Rassekaninchenzucht "Anno dazumal"

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Startseite

    Berichte von "Anno dazumal"

    Quellenangabe:

    Vierte, erweiterte Auflage

    Reichsnährstand Verlags-Ges.m.b.H. Berlin N 4 Seite 342ff

    Hallo liebe Foriker,

    in der letzten Zeit sprechen wir immer wieder über die Stallgößen unserer Tiere.

    Karl Schwab stellt uns diese Datei zur Verfügung, die zeigt dass das Thema gar nicht neu neu ist....

    Wir danken Karl Schwab recht herzlich, der uns dies zur Verfügung gestellt hat.

    Euer RKZ-Team

  • Hallo Team,


    sehr schöner Beitrag. Beindruckend die auch heute noch geltenden Forderungen nach Raum und Sauberkeit in den Buchten, zeigen mir diese doch auf, das nicht wenige Züchter/ Halter / Vermehrer offensichtlich immer schon unter ihren Möglichkeiten blieben, wie gehabt, zum Leidwesen der Tiere.


    Was mir noch gut in Erinnerung ist, dass Kaninchen in den sechziger und siebziger Jahren nicht getränkt wurden, aus Angst vor tödlichen "Verdauungsstörungen", allerdings gab's damals auch ausschließlich Frischfutter, ggf. Futter aus der Miete, in jedem Fall aber nichts Künstliches. Dennoch waren Jungtierverluste um die 50 % vollkommen normal, was bei meinen Großeltern der mangelnden Hygiene und der "Deppenverpaarungen" (Schecke x Schecke) geschuldet war.
    Was es bei denen allerdings nie gegeben hat war Nestselektion (jedes Tier ward wertvoll für die Ernährung), Wahnsinnsjungtierzahlen, um Ausstellungen beschicken zu können (Wenn was "Hübsches" dabei war, wurde ausgestellt, dieses aber keinesfalls zwanghaft) und die Stämme waren genetisch breiter aufgestellt, indem immer wieder "Frischblut" zugeführt wurde, denn Ziel war's primär, gesunde, muskulöse, pflegeleichte Tiere in den Ställen zu haben. Sicherlich wird es auch damals Ausstellungseitelkeiten und Sucht nach Anerkennung gegeben haben, ob allerdings in der Ausprägung und Skrupellosigkeit, wie in Einzelfällen heutzutage bekannt geworden, wage ich zu bezweifeln.


    Wie auch immer, sehr schöner Beitrag, habt dank dafür.


    Gruß


    Thomas

  • Ein interessanter Auszug!


    Wann ist dieses Buch denn geschrieben worden? Und wie schwer waren in diesem Buch damals die aufgeführten Rassen? Gibt es Fotos in diesem Buch zu den verschiedenen damaligen Rassen?

  • Hallo,


    wenn ich mich recht erinnere, ich besitze selbst eine Reihe von Büchern aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, dann müssten die Größenangaben nach der Veröffentlichung des Werkes eine Veränderung nach oben erfahren haben; eine Reduktion der Stallgrößen hat erst in den den letzten zwanzig bis dreissig Jahren stattgefunden; die Entwicklung wurde erst durch die ZDRK-Richtlinie gestoppt.


    MfG Manfred

  • Guten Morgen,


    die Größenangaben der Stallungen stammen aus den 30-ger Jahren des letzten Jahrhunderts, ich habe da noch einige Standards vorliegen, die auch die Gewichte der damaligen "erlaubten Rassen" nennen.


    Bei Interesse kann ich gerne nachschauen.


    mfg Peter

  • Guten Morgen.


    Wie von Kai bereits geschrieben, handelt es sich bei den obigen Kopien um die vierte Auflage des Buches. Aus dem Jahr 1941.


    Die erste Auflage muss vor dem Jahr 1936 erschienen sein, da in der Einleitung über die Kaninchen Statistikzahlen aus dem Jahr 1936 verwendet werden.
    Geschrieben wurde das Kapitel über die Kaninchen von Walter Gadsch.


    Gruß
    Karl

  • Guten Morgen,


    vielen Dank für das Einstellen des Beitrags und die Quellenangabe.
    Gab es nicht auch einmal einen ähnlichen Bericht in der Kaninchenzeitung?!


    Schön, Dich wieder zu lesen, Karl! :)


    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Hallo, Da ich von Karl noch mehr Seiten habe und Peter ja auch etwas beisteuern kann! Werde ich mal heute Abend ein Extraunterforum davon machen und noch mehr nach und nach einstellen. Oder was meint ihr?

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Hi,


    eines der älteren das ich habe ist von 1918 - Paul Mahlich: "Unsere Kaninchen". Das umfangreichste ist von Josè Filler: "Unsere Kaninchen - Großes Handbuch der deutschen Kaninchenzucht". Das ist um 1945 erschienen. Joppichs Bücher sind etwas jünger, Anfang der 60er Jahre, dazwischen sind auch noch ein paar interessante, deren Namen und Autoren ich jedoch nicht im Kopf habe. Wenn's jemanden interessiert, kann ich ja nachgucken, wenn ich das nächste Mal zuhause bin.


    MfG Manfred

  • Guten Morgen,


    habe gerade die "Reichsbewertungsbestimmungen für die Beurteilung von Kaninchen " , Ausgabe 1938, vor mir liegen.


    Als Wirtschaftsrassen sind aufgeführt Angora (3,25 KG), DW in grau und weiß ( 5,0 kg), Französische Silber, deutsche Großsilber schwarz und Großchin mit je 4,5 kg, Wiener weiß und blau mit 4,0 kg sowie als einzige Kleinrasse Kleinchin mit 2,85 kg.


    Alle anderen Rassen zur damaligen Zeit sind aufgeführt und waren ausstellungsfähig, in einer Schrift von 1941 wurde deren Ausstellung und Zucht nicht mehr erlaubt.


    Gewichte lagen unter den heutigen Anforderungen oder auch ähnlich, z.B. DR 6kg, EW 4,5 kg, Hermelin 1,4-1,5 kg, usw.


    mfg Peter

  • Auch das ist noch aufgetaucht:
    Ursprünglich ein Service, hat nur die Kanne überlebt.Das waren 1928 noch andere Preise als zb. ein Plastewimpel für einen VM.
    Die Medallie wurde auch noch gefunden.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!