Beiträge von RKZ-Team

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Liebe Mitglieder im ZDRK,

    am 21. April 2021 wurde eine weitere Telefonkonferenz des erweiterten Präsidiums durchgeführt. Themen der dreistündigen virtuellen Sitzung waren u.a. die geplante Bundesausstellung im Dezember in Karlsruhe sowie Tierschutz und Tiergesundheit.

    Seitdem die beiden Landesverbände Kurhessen und Hessen-Nassau Anfang März die Übertragung der 35. Bundes-Kaninchenschau an den ZDRK zurückgeben haben, wird intensiv daran gearbeitet, eine bundesweite Ausstellung zu organisieren. Der Landesverband Baden hat die Bereitschaft gezeigt, am 18./19. Dezember 2021 eine entsprechende Veranstaltung in Karlsruhe anzubieten. Es wird aus verschiedenen Gründen (z.B. kurze Zeit für die Vorbereitung und Risiko durch eventuelle Auflagen) keine herkömmliche Bundes-Kaninchenschau geben können. So wird es erstmalig eine andere Schauform geben, die als Bundesausstellung bezeichnet wird.

    Geplant ist:

    -          Bundes-Rammlerschau in der Seniorenabteilung

    -          Bundeskaninchenschau für die Jugend

    -          Bundes-Herdbuchabteilung

    -          Bundeskaninchenschau für die Erhaltungszucht

    -          Abteilung Neuzüchtungen sowie Abteilung für Exponate

    -          Zusätzlich wird der Landesverband Baden seine LV-Schau angliedern.


    Das erweiterte Präsidium hat u.a. beschlossen, den Landesverband Baden zu beauftragen, eine Bundesausstellung 2021 in der vorgenannten Form vorzubereiten und auszuarbeiten. Weitere Details werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. An dieser Stelle herzlichen Dank dem Landesverband Baden mit dem LV-Vorsitzenden Jörg Hess und Team.


    ZDRK-Präsident Bernd Graf und ZDRK-Tierschutzbeauftragter Hans-Peter Sporleder berichteten über ihre seit Monaten sehr arbeitsintensiven Tätigkeiten in Bezug auf diverse Tierschutzangelegenheiten. Hier sind weitere Gespräche mit den Ministerien, Veterinärämtern und anderen Organisationen sowie Verbänden notwendig.


    Wir wünschen allen Mitgliedern viel Gesundheit und weiterhin viel Freude an der Rassekaninchenzucht. Es wird weiterhin alles getan, um auch in diesen schweren Zeiten, die Corona-bedingt in allen Bereichen Veränderungen und Einschränkungen zur Folge haben,

    Lösungen im Interesse der Organisation und der Rassekaninchenzucht herbeizuführen.


    Gez. für das erweiterte Präsidium des ZDRK

    Bernd Graf, ZDRK-Präsident

    Jörg Hess, ZDRK-Vizepräsident

    Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

    head_zdrk1.jpg


    Die Standard-Fachkommission im ZDRK gibt bekannt


    Die Standard-Fachkommission hat am 27.02.2021 in einer Arbeitstagung anlässlich einer Video-Konferenz nachfolgende Beschlüsse gefasst, die hiermit veröffentlicht werden und Gültigkeit erlangen.

    Zulassung neuer Neuzüchtungen bzw. Nachzüchtungen Als Neuzüchtungen zugelassen wurden aufgrund der Erfüllung der erforderlichen Voraussetzungen:

    1. Zwergwidder-Rexe blau

    2. Klein-Rexe gelb

    Betroffene Landesverbände, denen entsprechende Züchtungsanträge vorliegen, können nun eine Zuchtgenehmigung erteilen und erhalten in Kürze von der Standardfachkommission des ZDRK eine passende Registrierungsbestätigung.


    Die Anträge für folgende Neuzüchtungen bzw. für Kreuzungsversuche wurden abgelehnt, da sie momentan aus Sicht der Standard-Fachkommission keine sinnvolle Ergänzung unseres Rassestandards darstellen:

    1. Zwergwidder-Satin sallanderfarbig

    2. Otter Rexe schwarz

    3. Zwerg-Rexe otterfarbig schwarz

    4. Farbenzwerge weißgrannen fehfarbig


    Dem Kreuzungsantrag für Farbenzwerge königsmantelgescheckt schwarz gelb weiß wurde eine Genehmigung erteilt.


    Diese Festlegungen sind mit der heutigen Veröffentlichung gültig.

    Die Musterbeschreibungen für die Neuzüchtungen stehen auf der Internetseite der Standard-Fachkommission zur Verfügung.


    Kulmbach, im März 2021

    Markus Eber

    Redaktion der Standardfachkommission im ZDRK

    head_zdrk1.jpg

    Liebe Mitglieder im ZDRK,



    am 6. März 2021 wurde als Ersatz für die ursprünglich geplante ZDRK-Frühjahrstagung in Neuhof eine Telefonkonferenz des erweiterten Präsidiums durchgeführt. Themen der knapp fünfstündigen virtuellen Sitzung waren u.a. die 35. Bundes-Kaninchenschau, die ZDRK-Tagung in Bayreuth sowie das ZDRK Bundes-Jugendtreffen in Schneeberg.



    Bereits in einem kurzen Telefonat des erweiterten Präsidiums des ZDRK am 7. Februar zeichnete sich ab, dass die Durchführung der Bundes-Kaninchenschau in Kassel scheitern könnte (der ZDRK berichtete bereits darüber). Grund ist, dass die Messe Kassel schon sehr früh eine definitive Antwort zur Anmietung haben wollte, was aber bezüglich der Corona-Entwicklung ein hohes finanzielles Risiko für einen Verband darstellt. Bereits damals bat


    der Präsident darum, dass sich andere Landesverbände Gedanken machen sollen, ob sie bei einer Absage von Kassel einspringen können, evtl. auch mit einer anderen Schauform (z.B. Bundesrammlerschau anstatt Bundes-Kaninchenschau). Die Landesverbände Kurhessen und Hessen-Nassau hatten am 05.03.2021 mitgeteilt, dass sie die Übertragung der 35. Bundes-Kaninchenschau am 18./19. Dezember 2021 in Kassel an den ZDRK zurückgeben. Dankenswerter Weise haben mehrere Landesverbände eine Überprüfung möglicher Messestandorte durchgeführt. Letztendlich blieb jedoch nur als Alternative die Messehalle


    in Karlsruhe bestehen, die dann jedoch zum neuen Termin 11./12. Dezember 2021 zur Verfügung stehen könnte. Diese Möglichkeit bedarf aber weiterer Prüfungen hinsichtlich Ausrichter und Unterstützer dieser Großveranstaltung. Die zu erwartenden Kosten haben aber auch zu einer Diskussion über diverse Finanzierungsmodelle sowie eine Erhöhung der Ausstellungsgebühren geführt. Konkrete Ergebnisse werden in den nächsten Wochen zu erwarten sein und es wird gebeten, bis dahin Geduld zu haben und den Verantwortlichen zu vertrauen. Es soll alles getan werden, um den Züchterinnen und Züchtern in diesem Jahr wieder eine Ausstellung auf Bundesebene bieten zu können.



    Die ursprünglich im Juni 2021 geplante ZDRK-Tagung in Bayreuth wurde bereits vor einigen Wochen auf den 19. – 24. Oktober 2021 verschoben, da dieser Termin bezüglich der Durchführung bedeutend sicherer erscheint als der Juni-Termin. Hier stehen dann neben den turnusmäßigen Fachtagungen des Deutschen Preisrichterverbandes, der Jugendleiter, der Referenten für Öffentlichkeitsarbeit, der Tierschutz-Beauftragten und der Clubs auch die im letzten Jahr ausgefallenen Fachtagungen der Referenten für Schulung und Zuchtwesen sowie der Handarbeits- und Kreativgruppen auf dem Programm. Herzlichen Dank dem Vorsitzenden des LV Bayern, Bernd Polster, und dessen Team für die umfangreichen Vorarbeiten zur Durchführung dieser Tagung.



    Das ZDRK Bundes-Jugendtreffen in Schneeberg vom 21. -24. Mai 2021 steht weiterhin auf dem Prüfstand. Der ausrichtende LV Sachsen möchte die Entwicklung der Corona-Pandemie in Sachsen und in Deutschland abwarten. Eine endgültige Entscheidung wird vermutlich Ende März/Anfang April fallen. Vielen Dank auch hier dem Vorsitzenden des LV Sachsen, Jörg Peterseim und dessen Team für die Organisation.



    Der in der ZDRK-Arbeitstagung 2019 als ZDRK-Beauftragter für Sponsoring eingesetzte Mike Hennings (Vorsitzender LV Sachsen-Anhalt) hatte dieses Amt aus dienstlichen Gründen zwischenzeitlich leider wieder zurückgeben müssen. Seine dienstlichen Aufgaben haben sich nun aber wieder geändert, so dass er erfreulicherweise jetzt uneingeschränkt zur Verfügung steht. Unterstützen werden ihn ab sofort noch Doreen Kalusok (LV Sachsen) und Patrick Schulz (LV Baden). Alle drei Beauftragten wurden vom erweiterten Präsidium einstimmig eingesetzt.



    Der Präsident hat in einem eindringlichen Aufruf die Landesverbände gebeten, sich mit ihren Mitgliedern an einer Petition mit der Bezeichnung „Ortsübliche Emissionen des Landlebens als kulturelles Erbe schützen“ zu beteiligen. Weitere Informationen und einen Link hierzu findet sich auf www.zdrk.de.



    Wir wünschen allen Mitgliedern viel Gesundheit und weiterhin viel Freude an der Rassekaninchenzucht. Es wird unermüdlich an Lösungen im Interesse der Organisation und der Rassekaninchenzucht gearbeitet.





    Gez. für das erweiterte Präsidium des ZDRK


    Bernd Graf, ZDRK-Präsident


    Jörg Hess, ZDRK-Vizepräsident


    Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

    Bei der Aktion „Rassekaninchen des Jahres“ wurden die Deutschen Riesen gelb zur beliebtesten Kaninchenasse Deutschlands gewählt. Mit knapp 30 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen siegten sie deutlich vor den Dalmatiner-Rexen blau-weiß mit 12,71 Prozent und den Mecklenburger Schecken schwarz-weiß mit 11,72 Prozent. Insgesamt zehn Kaninchenrassen standen zur Wahl.






    >>weitere Informationen zur Rasse des Jahres<<<



    Copyright:

    Bilder: Johannes Renninghoff (LV Hessen-Nassau)

    Text: Wolfgang Elias (ZDRK)

    head_zdrk1.jpg

    Liebe Mitglieder im ZDRK,




    wie Sie sicherlich alle aus den Medien mitbekommen haben, hat die Bekämpfung der Corona-Erkrankungswelle mit dem Start der Impfungen mit hochwirksamen Impfstoffen begonnen. Leider geht es jedoch aktuell nicht so schnell, wie es sich viele gewünscht hatten und die auftretenden Mutationen erschweren zudem die Situation.




    Dies hat die ZDRK-Führungsgremien dazu veranlasst, frühzeitig Alternativen für die Veranstaltungen auf Ebene des ZDRK zu prüfen. Zunächst in einer Präsidiumssitzung des ZDRK am 29.01.2021 (als Telefonkonferenz), sowie in einer eigens einberufenen Telefonkonferenz des erweiterten Präsidiums am 07.02.2021 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

    • Die Frühjahrstagung des ZDRK in Neuhof, an der das erweiterte Präsidium des ZDRK tagt, wird aufgeteilt in eine Telefonkonferenz am 06.03.2021 sowie eine Tagung am 03.07.2021. Letztere soll dann sofern es die Lage zulässt als Präsenztagung stattfinden.
    • Die ZDRK Bundestagung in Bayreuth soll vom ursprünglichen Termin 09. - 13.06.2021 auf den 19. - 24.10.2021 verlegt werden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit signifikant, dass die Tagung ohne wesentliche Einschränkungen stattfinden kann. Uns ist dabei auch bewusst, dass wir in Kauf nehmen müssen, mit diesem Termin bereits in die Ausstellungssaison zu gelangen. Nach Abwägung der Argumente halten wir diesen Schritt aber für angebracht.
    • Das ZDRK Bundes-Jugendtreffen in Schneeberg vom 21. - 24.05.2021 steht noch auf dem Prüfstand. Da es eine relativ kurzfristige Stornierungsmöglichkeit gibt, möchte der ausrichtende Landesverband Sachsen die Entwicklung der Corona-Pandemie in Sachsen und in Deutschland abwarten und erst dann absagen bzw. verschieben, wenn dies aufgrund der Lage geboten ist. Siehe hierzu auch die Veröffentlichung auf www.zdrk.de .
    • Die Bundeskaninchenschau vom 18. - 19. Dezember 2021 in Kassel steht aktuell auch auf dem Prüfstand. Die Zeit der Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung endet im Mai und danach müsste der Ausrichter einen hohen fünfstelligen Stornobetrag zahlen, wenn die Schau seitens des Ausrichters abgesagt werden müsste. Dieses finanzielle Risiko ist keinem Landesverband zuzumuten.

    Daher wird aktuell geprüft, welche Alternativen die Wahrscheinlichkeit der Durchführung einer Bundesschau erhöhen. Diese hängen im Wesentlichen von der Flexibilität der Messe-Gesellschaften und den dann gültigen Corona-bedingten Bestimmungen ab. Sobald eine belastbare Aussage getroffen werden kann, werden wir darüber berichten und bitten bis dahin um Vertrauen und Geduld.




    Zu allen Terminentscheidungen bleibt selbstverständlich zu sagen, dass niemand in die Zukunft schauen und heute Garantien abgeben kann. Wir sind uns jedoch sicher, hierdurch die Wahrscheinlichkeit einer möglichst reibungsfreien und ‚normalen‘ Durchführung unserer Veranstaltungen maßgeblich zu erhöhen.







    Gez. für das erweiterte Präsidium des ZDRK

    sowie die ausrichtenden Landesverbände




    Bernd Graf, ZDRK-Präsident und Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

    Frohe Weihnachten liebe Zuchtfreunde,

    auch über Weihnachten geht unsere Versteigerung weiter. Heute haben gleich mehrere Farbenzwerge verschiedener Farbenschläge Rekordgebote erhalten.

    Es haben nun über 70 Tiere und Artikel einen neuen Besitzer gefunden und annähernd eine Verkaufssumme von fast 5000€ erreicht.

    Auch weiterhin werden ca. 70 Tiere zum Verkauf angeboten und suchen einen neuen Züchter.

    Wie wir berichten haben, sind die ersten 1000€ bereits passend zu Weihnachten an den Spendenempfänger weiter gegeben worden.

    Aber wir machen noch weiter!

    Wer also Tiere hat, die noch einen neuen Besitzer suchen, kann diese auch weiter zur Versteigerung einstellen.

    Es bleibt jedem überlassen, ob er nur die Vermittlungsgebühr von 20% oder auch mehr für den guten Zweck spenden wird.

    Schau immer einmal wieder bei http://www.kaninchenversteigerung.de/Auktion vorbei und macht auch Zuchtfreunde auf entsprechende Tiere aufmerksam.

    Euer RKZ-Team

    MAW_Germany.svg


    Mit der diesjährigen Kaninchenversteigerung unterstützen wir die Projekte der Organisation "Make-A-Wish Deutschland". Die ersten 1000,00 € unserer Auktion gehen an ein 16-jähriges Mädchen namens "Julia", die ihren Herzenswunsch an Make-A-Wish geäußert hat. Julias Geschichte bricht einem das Herz, aber lest am besten selbst, was uns die Organisation "Make-A-Wish" diese Woche geschrieben hat:


    Julia ist seit letzter Woche 16 und leidet seit ihrem 4 Lebensjahr unter einer schweren Diabetes Typ 1 mit immer wiederkehrenden Komplikationen.


    Im Jahr 2008 gab für die gesamte Familie ein Tiefschlag nach dem anderen ...


    Ihr kleiner Bruder wurde mit einem schweren Gendefekt geboren und ist derzeit voll pflegebedürftig. Als dieser erste Schock überwunden war, kam die Diagnose von Julia mit einem mehrere Monate langem Krankenhausaufenthalt mit einigen Komplikationen, ausgelöst durch die Insulinpumpe und verschiedene Infekte.


    Als Julia einigermaßen stabil war, wurde bei der Mama Brustkrebs diagnostiziert. Nachdem die Mama dann nach einer langen Odyssee wieder stabilisiert war, hat sich die Familie entschieden, die Oma aus Norddeutschland zur Unterstützung in die Nähe zu holen - bei ihr wurde dann Lungenkrebs diagnostiziert und sie ist nun selbst pflegebedürftig ...


    Julia hat in all den Jahren des Verzichtüben, ihre Freude, Kraft und Zuversicht in ihren Kaninchen gefunden.


    Die Liebe zu den Fellnasen lässt sie immer wieder die Sorgen um sich selbst, ihren Bruder, ihre Mama und auch ihrer Oma für einen Moment vergessen ...


    Von Make-A-Wish wünschte sie sich von ganzem Herzen eine "Luxus-Innenausstattung" für ihr Außengehege.


    Die Wunscherfüllung wird evtl. noch vor Weihnachten stattfinden können. Die Basics - wie Kaninchenturm, Schutzhütte, verschieden Rampen, Tunnel, Knabberbaum sind bereits bestellt.


    Für den Tag der Wunscherfüllung möchten wir allerdings noch Heu, Stroh und unendlich viele Leckerlies für ihre geliebten Fellnasen ...

    ___________________________________


    <3 Wir wünschen "Julia" alles erdenklich Gute für die Zukunft und viel Freude mit dem neuen Außengehege für ihre Kaninchen. Es freut uns immer, schwer kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu können. Auch der Mama und der Oma von Julia wünschen wir nur das Beste.

    Hallo liebe User,

    und hat ein Programmierer angesprochen, der überlegt ein neues Programm zur Zuchtbuchführung und Schauverwaltung zu schreiben.

    Er Hat uns gefragt, was uns an den bisher verwendeten Programmen stört und welche Wünsche bestehen, was mach besser machen könnte.

    Diese Frage geben wir nun an euch weiter.

    Schreibt uns doch einmal bitte unter diesen Beitrag was euch dazu einfällt.


    Euer RKZ-Team

    Endlich ist es soweit, der 11.11.2020 ist da und unsere Kaninchenversteigerung 2020 ist hiermit offiziell eröffnet. Das Ende bleibt vorerst offen.

    Hier einige Informationen zum Ablauf der diesjährigen Kaninchen-Auktion:

    Unsere Kaninchen-Auktion 2020 findet aufgrund der Corona-Pandemie anders als in den vergangenen Jahren statt. Nahezu alle Kaninchenschauen wurden wegen der stetig steigenden Infektionszahlen abgesagt, so auch die Bundes-Rammlerschau in Ulm. Wir möchten trotzdem helfen, denn in dieser schweren Zeit ist dieses besonders wichtig. Wir möchten sowohl eine Hilfsorganisation unterstützen, als auch die Rassekaninchenzüchter selbst.

    Aufgrund ausgefallener Schauen und den damit verbundenen schlechteren Kauf- und Verkaufsmöglichkeiten, haben wir uns gedacht, unseren Züchtern mit der Kaninchenversteigerung eine Plattform für den Kauf- und Verkauf neuer Zuchttiere zu bieten und gleichzeitig aber wie gewohnt eine Hilfsorganisation zu unterstützen.

    80 % des Erlöses gehen an den jeweiligen Züchter, der ein Tier zur Verfügung stellt, 20 % des Erlöses werden gespendet. In diesem Jahr möchten wir die Organisation Make-A-Wish Deutschland unterstützen. Diese Organisation erfüllt schwer kranken Kindern ihre Herzenswünsche. Ob es nun kleine Wünsche sind, wie einen Tag im Legoland zu erleben oder ein großer Wunsch, wie z.B. seinen Lieblingsstar zu treffen, Make-A-Wish versucht die Wünsche der Kinder mit Spendengeldern zu erfüllen.

    Da es leider keine Bundesrammlerschau zur Übergabe der Kaninchen gibt, müssen Käufer- und Verkäufer die Übergabe selbst organisieren. Als Partner steht uns der „Tierversand24“ zur Verfügung. Jeder, der ein Rassekaninchen ersteigert, bekommt von „Tierversand24“ einen Gutscheincode über 5% Rabatt für den Versand des Tieres.

    Macht alle mit und helft uns schwer kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

    Helft uns auch, unser schönes Hobby trotz Corona-Pandemie und ausfallender Schauen weiterleben zu lassen. Ermöglicht es den Züchterinnen und Züchtern noch an neue Zuchttiere heranzukommen. Mit jeder Auktion helft Ihr somit doppelt!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Züchterinnen und Züchter an unserer Kaninchen-Auktion 2020/21 teilnehmen würden.

    Die Auktionsplattform erreicht Ihr unter folgendem Link:

    http://www.kaninchenversteigerung.de/Auktion/index.php

    Meldet Euch kostenlos an und macht mit!

    cropped-logo-auktion-1-1.png


    Hallo liebe Zuchtfreunde,

    in diesem Jahr ist alle anders, auch bei unserer Versteigerung.


    Nachdem es keine Bundesrammlerschau gibt, hatten wir erst überlegt dieses Jahr keine Versteigerung durchzuführen.


    Aber da nun fast alle Ausstellungen ausfallen, suchen nun viele gute Zuchttiere neue Besitzer und andere Züchter gute Zuchttiere. Die „Verkaufsplattformen Großschauen“ fehlen.


    Da wir nicht erwarten, dass nun alle ihrer Tiere für den guten Zweck spenden, haben wir für dieses Jahr die Änderungen der Modalitäten vorgenommen:


    • Es werden 20% Gebühren erhoben die für einen guten Zweck gespendet werden, den Rest bekommen die Verkäufer


    • Übergabe müssen Käufer und Verkäufer regeln


    • Jeder Verkäufer entscheidet selber, wie lange seine Versteigerung laufen soll, es gibt dieses Jahr keine Vorgabe



    Durch die Änderung der Modalitäten, werden wir in den nächsten Tagen noch eine neue Software aufspielen und hoffen Mitte November starten zu können.


    Das Ende der Aktion lassen wir noch offen.


    Wir würden uns freuen, wenn da eine stattliche Summe auch in diesem Jahr zusammenkommt und wir bei der Vermittlung von Tieren helfen können.


    Euer RKZ-Team

    Hallo liebe Foriker,

    G-aus-T-in-S hat uzns gebeten für ihn die Frage hier einzustellen.

    Auf eure Erfahrungen und Meinungen sind wir sehr gespannt.


    Euer RKZ-Team


    ZDRK-Bundestagung in Zeiten der Corona-Pandemie


    Liebe Mitglieder im ZDRK,


    in der Sitzung vom 16.04.2020 der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten/innen der Bundesländer wurde im Ramen der Corona-Beschlüsse eine für uns wichtige Festlegung getroffen. Hiernach dürfen Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 nicht durchgeführt werden. Auch wenn formal eine Großveranstaltung mehr als 1.000 Menschen adressiert, so sind unsere ZDRK-Bundestagungen doch solchen Großveranstaltungen gleichzusetzen. Wir können weder für die erforderlichen Abstandsgebote noch für die Hygienemaßnahmen bei den Tagungen und Festveranstaltungen garantieren. Zudem ist der Anteil aufgrund des Alters oder aufgrund von Vorerkrankungen besonders schützenswerter Personen recht hoch. Die Beschlüsse der Politik versetzten uns nun aber in die Lage, mit unseren Vertragspartnern über kostengünstige Möglichkeiten der Vertragsbeendigung zu sprechen.


    In zwei Telefonkonferenzen am 20.04.2020 mit dem geschäftsführenden Präsidium des ZDRK und dem Arbeitskreis ‚ZDRK-Bundestagung 2020‘ des LV Rheinland-Pfalz haben wir nach Rücklauf der Antworten wesentlicher Vertragspartner schweren Herzens den Beschluss gefasst, die ZDRK-Bundestagung 2020 nicht als physisches Treffen durchzuführen. Sie können versichert sein, dass insbesondere bei den Mitgliedern des Arbeitskreises, die sich über zwei Jahre auf diese Veranstaltung mit viel Engagement und Herzblut vorbereitet haben, die Enttäuschung sehr groß ist. Mit Zuversicht wurde aber bereits über eine neue Bewerbung nachgedacht, die sicherlich bald an die Gremien des ZDRK eingereicht wird.


    Der Vorstand des ZDRK ist der vollen Überzeugung, dass wir Rasse-Kaninchenzüchter uns unserer Verantwortung für die Teilnehmer von Veranstaltungen unserer Vereine und Verbände sowie für die gesamte Gesellschaft in Deutschland bewusst sind. Daher halten wir diese Entscheidung für wichtig und richtig. Die Beschlüsse wurden einstimmig getroffen.


    Da diese Situation nicht ganz unerwartet kommt, haben wir uns im Vorfeld bereits Gedanken über die Alternativen gemacht. Die ausfallenden Fachtagungen werden nach Absprache mit dem Referenten für Schulung und Zucht sowie der Abteilungsleiterin der Handarbeits- und Kreativgruppen ins nächste Jahr zur ZDRK-Bundestagung 2021 in Bayreuth verlegt. Nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden des LV Bayern werden wir die zusätzliche Kapazität an Übernachtungsmöglichkeiten in Bayreuth zur Verfügung haben. Die Fachtagungen des DPV finden ohnehin jährlich statt. Wesentliche und nicht aufschiebbare Tagesordnungspunkte der Sitzungen der Gremien werden soweit möglich in Telefonkonferenzen behandelt. Dies bedeutet auch, dass sich die Teilnehmer dieser Tagungen die Termine bitte weiterhin freihalten. Die Form der Besprechung als Telefonkonferenz wurde ja bereits bei der Frühjahrstagung Mitte März erfolgreich umgesetzt. Für verbandsrechtliche Fragestellungen werden wir das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ vom 27.03.2020 bemühen und in den entsprechenden Gremien die Umsetzung beschließen. Ehrungen seitens des ZDRK, die für dieses Jahr in Speyer vorgesehen waren, werden in Absprache mit den jeweiligen zu ehrenden Personen und den Landesvorsitzenden vorgenommen. Dies erscheint im Rahmen von Veranstaltungen größeren Umfangs jedoch erst möglich zu sein, sobald die Infektionsgefahr gebannt ist. So kann dies bei einer LV-Tagung, einer Landeskaninchenschau, der nächsten ZDRK-Bundestagung in Bayreuth oder auch durch persönliche Überreichung in kleinem Rahmen stattfinden. Ich bitte die jeweiligen Landesvorsitzenden hierzu auf die Personen zuzugehen und uns den gewünschten Weg zu gegebener Zeit mitzuteilen. Faktisch erhalten diese verdienten Mitglieder ihren Titel aber bereits zum 13. Juni 2020, auch wenn die Ernennungs-Urkunde und die Ehrennadel erst später überreicht werden.


    Viele Delegierte werden sich fragen, warum diese Entscheidung nicht schon früher getroffen wurde und man sich die Anmeldung zur Tagung bis spätestens 14.04.2020 hätte sparen können. Erst die politischen Entscheidungen vom 16.04.2020 haben uns in die Lage versetzt, mit unseren Vertragspartnern eine begründete Stornierung der Reservierungen zu verhandeln. Alles andere wäre Spekulation gewesen und hätte uns größere Kosten verursacht. Daher danke ich allen Mitgliedern, die sich fristgerecht zur Tagung angemeldet haben oder die verzögerte Anmeldung im Vorfeld mit mir abgesprochen haben. Sie haben Vertrauen in den ausrichtenden Landesverband gesetzt und sich somit auch solidarisch gezeigt. Selbstverständlich fallen für die Teilnehmer keine Stornokosten an, wie dies bereits in der Telefonkonferenz des erweiterten Präsidiums vom 14. März 2020 angekündigt wurde, als die vorgefertigten Anmeldeformulare besprochen wurden.


    Heute kann noch niemand absehen, wie sich die weitere Situation entwickeln wird. Daher stehen alle unsere gemeinsamen Aktivitäten in den Vereinen und Verbänden weiterhin auf dem Prüfstand. Dies betrifft nicht nur die Versammlungen sondern zunehmend auch die vielfältigen Planungen der Ausstellungen unserer Zuchttiere. Keiner kann sagen, wann genau die Infektionsgefahr gebannt ist. Somit müssen wir weiterhin unsere Aktivitäten ‚auf Sicht fahren‘ und den teils unterschiedlichen Vorgaben der Bundesländer Folge leisten.


    Eines macht mir aber dennoch Mut. Die wichtigsten Aktivitäten in unserem Hobby haben wir in unseren Ställen mit unseren Tieren. Bei unseren Kaninchen ist der Lauf der Natur ein immer wiederkehrender jährlicher Wechsel der Generationen. So gilt ein Ausspruch aus dem Fußball auch einmal für uns: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Unter diesem Motto wünsche ich Ihnen Allen viel Freude mit der Rassekaninchenzucht. Dieses Hobby ist gerade in diesen schwierigeren Zeiten eines der besten, das man haben kann.


    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute, wunderschönen heranwachsenden Kaninchen-Nachwuchs und bleiben Sie gesund.


    Mit besten Grüßen

    Euer ZDRK-Präsident, Bernd Graf

    Liebe Mitglieder im ZDRK,




    aufbauend auf den bisherigen Pressemitteilungen im Rahmen der Corona-Erkrankungswelle verweisen wir auf das neue, auf den Weg gebrachte „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ vom 27.03.2020. Von besonderer Relevanz für unser Vereins- und Verbandswesen ist der § 5 sowie die Regelung des § 7 (5) mit der Einschränkung auf das Jahr 2020. Zu finden ist der Gesetzestext unter diesem Link. § 5 lautet wie folgt:

    § 5 Vereine und Stiftungen

    (1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.
    (2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen,
    1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder
    2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.
    (3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.


    Der ZDRK behält sich vor gemäß diesem Gesetz vorzugehen, sollte die ZDRK-Bundestagung in Speyer abgesagt werden müssen.

    Dennoch bitten wir alle Teilnehmer sich fristgerecht anzumelden. Wir werden die Teilnehmer rechtzeitig informieren, sofern eine Absage notwendig wird.


    Bedenken Sie immer, unser Hobby der Rassekaninchenzucht findet vor allem in unseren Ställen statt. Hoffen wir alle, dass diese weltweite Pandemie ein baldiges Ende haben wird, damit auch wir wieder zu unseren gewohnten Versammlungen und Ausstellungen übergehen können. Bis dahin müssen wir unseren solidarischen Beitrag leisten und uns an die Kontaktbeschränkungen halten.


    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute, reichlich Kaninchen-Nachwuchs und bleiben Sie gesund.


    Mit besten Grüßen

    Euer ZDRK-Präsident, Bernd Graf

    Liebe Mitglieder des ZDRK,

    liebe Jugendleiter/-innen,

    liebe Jugendzüchter/-innen,



    die rasante Ausbreitung des Corona-Virus und die damit verbundenen Maßnahmen von Bund und Ländern stellen unser Vereins- und Verbandsleben momentan vor große Herausforderungen. Täglich bewerten auch wir die Lage und treffen entsprechende Entscheidungen bezüglich anstehender Veranstaltungen.


    In einer gemeinsamen Telefonkonferenz am 24.03.2020 von ZDRK-Präsident Bernd Graf, ZDRK-Jugendleiterin Silvia Riedel sowie den Vertretern des LV Sachsen: Landesvorsitzender Jörg Peterseim, Landesjugendleiterin Ina Grafe und stv. Landesvorsitzende Doreen Kalusok wurde das für Mai 2020 geplante 10. Bundejugendtreffen thematisiert. Wir wissen, dass sich 250 Kinder, Jugendliche und Betreuer auf dieses schöne Event sehr gefreut haben. Die Gesundheit unserer Mitglieder steht jedoch an erster Stelle, ebenso tragen wir für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen eine besondere Verantwortung, die uns sehr am Herzen liegt.


    Im Ergebnis haben wir uns aufgrund der aktuellen Situation für eine Verschiebung des 10. Bundesjugendtreffens um ein Jahr, nämlich auf den


    21.-24. Mai 2021


    entschieden. Die Abstimmungen des LV Sachsen mit dem KIEZ in Schneeberg machen dies möglich und so können wir die Planungen entsprechend aufnehmen. Hier einige weiterführende Hinweise:




    Teilnahmegebühren:
    Bereits von den Landesverbänden an den LV Sachsen überwiesene Beträge werden zurückerstattet. Wir bitten hier die Landesverbände für vereinnahmte Gebühren von den einzelnen Teilnehmern eine entsprechende Rückabwicklung vorzunehmen.




    Anmeldeformular:
    Die Anmeldeformulare werden auf den neuen Termin 2021 umgeschrieben und stehen in Kürze auf der Homepage des LV Sachsen zum Download bereit. Wir bitten alle Teilnehmer, sich dann zu gegebener Zeit für 2021 neu anzumelden, da sich neben dem Teilnehmerkreis auch bzgl. persönlicher Angaben (z.B. Medikamente/Allergien) bis zum nächsten Meldeschluss Änderungen ergeben können.


    Diese Mitteilung erhalten neben dem erweiterten ZDRK-Präsidium auch alle Teilnehmer direkt, die eine eMail-Adresse angegeben hatten. Für weitere organisatorische Fragen rund um die Verlegung des Bundesjugendtreffens steht der LV Sachsen unter jugend@rassekaninchen-sachsen.de zur Verfügung.



    Wir danken Euch schon jetzt für Euer Engagement und Euer Vertrauen, welches Ihr dem LV Sachsen und dem ZDRK mit einer Anmeldung für das 10. Bundesjugendtreffen entgegengebracht habt. Gerne hätten wir in diesem Jahr schöne, erlebnisreiche Tage im Erzgebirge gestaltet und miteinander verbracht. Wir danken Euch aber gleichzeitig für das Verständnis, dass wir eine solche Veranstaltung unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht durchführen können und hoffen auf ein tolles 10. Bundesjugendtreffen im Jahr 2021.



    Wir wünschen Euch für die kommende Zeit beste Gesundheit!



    Bernd Graf Jörg Peterseim
    ZDRK-Präsident Vorsitzender LV Sachsen

    Liebe Mitglieder im ZDRK,


    In unserer Pressemitteilung vom 18.03.2020 haben wir bereits auf die aktuellen Folgen der Corona-Erkrankungswelle hingewiesen. In der Pressemitteilung unseres RFÖ im ZDRK, Wolfgang Elias, vom 15.03.2020 wurde zudem ein entsprechender Verhaltenshinweis gegeben. Beides können Sie unter www.zdrk.de nachlesen.


    Stand heute ergeben sich folgende Informationen:

    • Das durch die Bundesregierung am 16. März 2020 verhängte Verbot von Zusammenkünften in Vereinen besteht weiter und wird durch die am 22.03.2020 zwischen dem Bund und den Ländern abgestimmten Maßnahmen zum Kontaktverbot von mehr als zwei Personen nochmals verschärft.
    • Einige Bundesländer haben in sogenannten Allgemeinverfügungen die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum eingeschränkt bzw. diese nur unter besonderen Voraussetzungen zugelassen. Bundesländer wie Bayern, Sachsen und das Saarland haben dabei sehr wohl an Tierhalter gedacht und mit Formulierungen wie 'Handlungen zur Versorgung von Tieren' als triftigen Grund für das Verlassen der Wohnung genannt (Saarland). Andere Bundesländer haben teilweise den Erlass von Allgemeinverfügungen in die Hoheit der Kreisverwaltungen und kreisfreien Städte übergeben. Hier empfehle ich den Landesverbänden, die aktuelle Situation zu prüfen und ggf. Regelungen mit den Ministerien zu besprechen. Für Rheinland-Pfalz habe ich diesbezüglich bereits eine Anfrage beim Landwirtschafts-Ministerium gestellt. Eine Regelung wie im Saarland oder in Bayern wären wünschenswert. In den Bundesländern, in denen das Kontaktverbot jedoch kein Betretungsverbot für den öffentlichen Raum gilt, scheint die Versorgung der Tiere an einem anderen Ort machbar. In der Veröffentlichung der Bundesregierung vom 22.03.2020 heißt es unter Punkt IV. : ‚Der Weg zur Arbeit, … sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.‘ Die Versorgung der Tiere sollte dabei nach meiner Interpretation eine notwendige Tätigkeit sein. Bitte beachten Sie aber in allen Fällen eventuelle Verschärfungen, sofern diese durch die Behörden erlassen werden.
    • Im Zusammenhang mit dem bundesweiten Kontaktverbot hebt der ZDRK auch die Regelung der Kennzeichnungsrichtlinie auf, wonach Jungtiere innerhalb der ersten 3 Lebensmonate gekennzeichnet werden müssen. Bitte notieren Sie die Herkunft und das Geburtsdatum der Jungtiere genau, damit die Tiere zu geeigneter Zeit später gekennzeichnet werden.
    • Vielerorts fallen nun Vereinsversammlungen aus. Für Mitgliederversammlungen, im Sprachgebrauch auch oft Jahreshauptversammlungen genannt, gelten jedoch oft besondere Regeln. Diese sind abhängig von der Satzung des Vereins oder der Gliederung. Aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen verweise ich auf einschlägige Foren und Plattformen im Internet. Als Beispiel sei hier auf die Seite von Vereinswelt verwiesen https://www.vereinswelt.de/cor…nsvorstand-wissen-muessen, auf der der Vereinswelt-Experte Günter Stein anschaulich die aktuelle Situation schildert.
    • Beachten Sie bei Absagen von Vereinsveranstaltungen, die mit Buchungen z.B. von Hotels verbunden sind, immer, durch wen und wann eine Absage erfolgt. Zur Veranschaulichung der Thematik von Hotelreservierungen verweise ich auf die Webseite der Tagesschau https://www.tagesschau.de/inla…eiserecht-corona-101.html im unteren Abschnitt mit der Überschrift: ‚Können Hotels in Deutschland kostenlos storniert werden?‘
    • Selbstverständlich stehen auch alle anstehenden Veranstaltungen des ZDRK auf dem Prüfstand und werden unter Berücksichtigung des Punktes 5 aber vor allem unter Beobachtung der Lage zu gegebener Zeit entschieden. Über das Bundesjugendtreffen wird voraussichtlich noch diese Woche eine Entscheidung getroffen. Die Durchführung der Bundestagung des ZDRK in Speyer wird erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

    Dies sind schwere Zeiten für die gesamte Weltbevölkerung. Betrachte ich die sozialen Medien, so freut es mich dennoch, dass das Leben in unseren Kaninchenställen weitergeht und viele Züchter viel Zeit bei ihren Tieren verbringen und stolz über den Nachwuchs berichten. Auch gibt es mir ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich zu den Selbstversorgern gehöre, die auch in schwierigen Zeiten eine Alternative für den Küchenplan haben.


    In diesem Sinne wünsche ich alles Gute. Kommt gut durch diese Zeit und bleibt gesund.



    Euer ZDRK-Präsident, Bernd Graf

    Liebe Mitglieder im ZDRK,


    besondere Situationen erfordern besonderes Handeln. Wie Sie sicherlich alle aus den Medien mitbekommen haben, wurde die aktuelle Corona-Erkrankungswelle von der WHO als weltweite Pandemie eingestuft. In der Pressemitteilung 96 von Montag, den 16. März 2020, wurde durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) unter anderem festgelegt:



    III. Zu verbieten sind
    - Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen …

    Diese Maßnahme betrifft uns unmittelbar in allen Gliederungen unseres Verbandes. Vorausschauend wurde bereits am vergangenen Wochenende die Sitzung des erweiterten Präsidiums des ZDRK in Form einer Telefonkonferenz durchgeführt (siehe Veröffentlichung auf www.zdrk.de). Auch das Präsidium hat seine Sitzung per Telefonkonferenz durchgeführt. Eine Aussage, ob die ZDRK-Bundestagung im Juni wie geplant in Speyer durchgeführt werden kann, kann heute noch nicht getroffen werden. Wir werden uns jedoch auf beide Möglichkeiten ausreichend vorbereiten und zu einem späteren Zeitpunkt hierzu berichten.


    In der aktuellen Situation wünschen wir allen Mitgliedern des ZDRK und ihren Familien viel Gesundheit. Wir bitten Alle, die Empfehlungen und Anordnungen öffentlicher Stellen zu befolgen und damit ein Zeichen der Solidarität zu setzen.




    Mit besten Züchtergrüßen


    Bernd Graf, ZDRK-Präsident und Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

    Die ZDRK-Arbeitstagung sollte erstmals in Neuhof (Fulda) vom 13. bis 15. März 2020 stattfinden. Aufgrund des Coronavirus wurde diese Veranstaltung aber kurzfristig abgesagt und mit dem Präsidium und dem erweiterten Präsidium jeweils eine Telefonkonferenz durchgeführt. Die Entscheidung hierzu erging durch das geschäftsführende ZDRK-Präsidium bereits kurz vor der offiziellen Empfehlung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, öffentliche Veranstaltungen auf die Notwendigkeit einer Durchführung zu überprüfen und möglichst abzusagen. Ein sehr weiser und vorausschauender Entschluss der ZDRK-Verantwortlichen, denn die Gesundheit aller Beteiligten hat natürlich absoluten Vorrang!


    Auch die geplante 17. Internationale Preisrichterschulung vom 27. bis 29. März 2020 in Solenice sowie die EE-Tagung vom 20. bis 24. Mai 2020 in Prag (beides Tschechien) sind bereits durch den Europaverband abgesagt worden.


    Bereits am Freitagabend fand eine knapp zweistündige Telefonkonferenz des ZDRK-Präsidiums statt. Zur Diskussion standen hier Ehrungsanträge und Vorschläge für das Goldene Ehrenzeichen für Jugendarbeit sowie die Meister und Ehrenmeister der Deutschen Rassekaninchenzucht. Die Ehrungen erfolgen alle anlässlich der ZDRK-Tagung vom 10. bis 14. Juni 2020, die voraussichtlich (die weitere Entwicklung des Coronavirus ist hier abzuwarten!) vom LV Rheinland-Pfalz in Speyer ausgerichtet wird.


    Dort werden diesmal turnusmäßig die Fachtagungen der Referenten für Schulung und Zuchtwesen der LV, der Handarbeits- und Kreativgruppen sowie des Deutschen Preisrichterverbandes im ZDRK durchgeführt.


    Weiterhin stehen bei dieser ZDRK-Tagung in Speyer die Wahlen des ZDRK-Präsidenten und des ZDRK-Referenten für Schulung und Zuchtwesen sowie des ZDRK-Vizepräsidenten (für die Restamtszeit bis zur Regelwahl) auf der Tagesordnung. Daneben sind der/die Abteilungsleiter/-in der HuK-Gruppen zu bestätigen.


    Am Samstag wurde dann eine mehr als dreistündige Telefonkonferenz des erweiterten Präsidiums mit knapp 30 Tagesordnungspunkten durchgeführt. Aufgrund der Vielzahl der Teilnehmer/-innen wurde hier bewusst auf längere Diskussionen verzichtet und aufgrund der besonderen Umstände auch nur die wesentlichen, keinen Aufschub gestattenden Maßnahmen bzw. Aufgaben besprochen. Sowohl die Konferenz des Präsidiums als auch des erweiterten Präsidiums erfolgten sehr diszipliniert und zielführend. Dennoch hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit eigenen Wortbeiträgen zu beteiligen. Voraussetzung hierfür war eine perfekte Vorbereitung und Übersendung zahlreicher Unterlagen durch den ZDRK-Präsidenten Bernd Graf, der auch beide Konferenzen souverän leitete, sowie einiger Präsidiumsmitglieder, um alle Teilnehmer/-innen bereits im Vorfeld der Konferenzen mit den notwendigen Informationen zu versorgen.


    Bernd Graf informierte, dass es erneut einen Rückgang im Bereich der Mitgliederzahlen gegeben habe. Mit drei Prozent sei es diesmal allerdings der geringste Rückgang innerhalb der letzten sieben Jahre.



    Nach den Kassenberichten von Schatzmeister Manfred Rommel und dem Leiter des ZDRK-Drucksachenvertriebs Gerald Stemper wurde der Haushaltsvoranschlag 2020 vom Schatzmeister vorgestellt. Eine Abstimmung hierüber erfolgt bei der ZDRK-Tagung in Speyer.


    Markus Eber informierte als Redaktionsleiter der Standard-Fachkommission über die Sitzung am 13. Dezember 2019 (Presseinformation über www.zdrk.de!), stellte einen Vorschlag zur Änderung der AAB (Vergabe hoher Wertnoten) vor, der zunächst in den LV diskutiert werden soll und gab als ZDRK-Referent für Schulung und Zuchtwesen und als TGRDEU-Beauftragter einen Bericht zum Sachstand TGRDEU.


    Sowohl im Bereich der Impfstoffthematik als auch der Förderung der Tierzucht (Nachfolgeprojekt für TGRDEU) ist Bernd Graf unermüdlich in diversen Verhandlungen und Gesprächen und teilte hier jeweils den Sachstand mit.


    Der bei der ZDRK-Arbeitstagung 2019 in Meinhard-Grebendorf eingesetzte Arbeitsausschuss zur Sichtung und Überarbeitung der bestehenden Ehren- und Schiedsgerichtsordnungen der LV berichtete vom Stand der Arbeiten. Diese zum Teil sehr unterschiedlichen Fassungen wurden vom Ausschuss analysiert und angeglichen bzw. einheitlich gestaltet. Es liegt inzwischen ein Entwurf vor, der in Kürze den LV-Vorsitzenden vorgestellt wird bzw. es muss noch eine juristische Prüfung erfolgen, bevor dann bei der ZDRK-Tagung in Speyer diese Muster-Ehrengerichtsordnung beschlossen werden kann.


    Es laufen Überlegungen, statt der bisherigen ZDRK-Lehr- und Informationsschrift und dem ZDRK-Taschenkalender zukünftig ein ZDRK-Jahrbuch, das die beiden bisherigen Produkte kombiniert, herauszugeben.


    Jörg Peterseim, Vorsitzender des LV Sachsen, berichtete, dass die Vorbereitungen für das ZDRK-Bundes-Jugendtreffen vom 29. Mai bis 1. Juni 2020 im Kinder- und Jugenderholungszentrum „Am Filzberg“ in Schneeberg (Erzgebirge) in vollem Umfang laufen. Allerdings stehe aufgrund des Coronavirus leider noch nicht fest, ob diese Veranstaltung stattfinden könne. Sollte das Treffen abgesagt werden müssen, wäre auch eine Verschiebung in das Jahr 2021 denkbar.


    Die Leiterin der Handarbeits- und Kreativgruppen im ZDRK, Karin Werner, lädt zum 100-jährigen Bestehen der HuK-Gruppen im ZDRK ein, das im Rahmen der 7. Allgemeinen Exponatenschau mit internationaler Beteiligung am 23./24. Mai 2020 im Bürgerhaus in Florstadt (LV Hessen-Nassau) entsprechend gewürdigt werden soll.


    Vom LV Bayern lag ein Antrag zur Durchführung der ZDRK-Tagung 2021 in Bayreuth vor. Dieser wurde vom erweiterten Präsidium einstimmig angenommen.



    Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit


    In der aktuellen Situation wünschen der ZDRK-Präsident Bernd Graf und der ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias allen Mitgliedern des ZDRK und ihren Familien viel Gesundheit. Wir bitten Alle die Empfehlungen und Anordnungen öffentlicher Stellen zu berücksichtigen und damit ein Zeichen der Solidarität zu setzen.