Hilfe bei Jungtieren

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo liebe Forummitglieder,


    ich habe eine Frage zu einem meiner 2 Würfe. Der eine ist jetzt 12 Tage alt und wächst prechtig heran. Es sind DR mit 4 Jungen.


    Der andere Wurf ist mit 9 jungen deutlich größer und ist jetzt 4/5 Tage alt. Leider sind die K´Jubngen hier sehr sehr mager. Auch die Häsin frisst so gut wie nichts und ich habe den Eindruck das Sie die Jungen nicht versorgen kann.
    Das Nest ist in einer Wurfbox ganz in der Ecke und sehr tief. Ich frage mich eh wie die Häsin in der letzten Ecke säugen will. Nun meine Frage.


    Wie gehe ich hier vor?


    1. Sol ich alles dem lauf der NAtur lassen und einfach nicts tun?


    2. Soll ich einige der 9 jungen der anderen Häsin unterschieben ? Problem was ich hier sehe. Die andern 4 aus dem ersten Wurf sind mind. 3 mal so groß wie die 9 kleinen.


    3. Soll ich das Nest aus der Ecke holen und die Tiere weiter in dei Mitte setzen? Hier müsste ich allerdiungs ein ganz neues Nest bauen, da die Häsin die Jungen in der Wurfbox ganz unten eingegraben hat.


    Ich hoffe Ihr könnt mir einen guten Rat geben. Ps. Eine Handaufzucht kommt aus zeitlichen Gründen für mich nicht in Frage.


    LG Christian

  • Hi,


    Die Häsin kommt schon an die Jungen, keine Angst.


    Ich würde alles so belassen aber das Nest engmaschig auf evtl verstorbene Jungtiere kontrollieren.


    Unterlegen würde ich bei dem Größenunterschied nicht mehr.


    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Die Häsin kommt noch an die Jungtiere, da brauchst du keine Angst haben. Ich wundere mich bei meinen auch manchmal wie sie das schaffen, aber sie tun es.


    Unterlegen würde ich bei dem Alters und Größenunterschied nicht mehr. Zumal du deiner anderen Häsin dann 13 Jungtieren nicht etws viel zumutest.
    Große Würfe können durchaus etwas kleiner und schlanker sein, je nach Milchleistung der Häsin. Deine Häsin wird wahrscheinlich ziemlich ausgelaugt sein. Ich behelfe mir bei sowas immer mit Fenchel. Der ist milchfördernd oder ich biete neben dem normalen Wasser nocht Stilltee an. Der wird eigentlich ganz gerne genommen. Zusätzlich gibt es viel wasserhaltige Kost und Kalorien. Banane wird als Kalorienbombe da immer sehr gerne gefressen.

  • ich mache dabei die Entscheidung immer abhängig vom Zustand der Jungen. Sind die Bäuche normal gefüllt, dann würde ich nichts unternehmen, sondern nur die Häsin unterstützen. Feuchtfutter, Getreidekeime, frisches Wasser 2-3x täglich wechseln. Mir kommt vor, dann saufen sie immer mehr.


    Untergelegt habe ich immer nur mit 3-4 Tagen Altersunterschied und auch nur wenn eine Häsin offensichtlich gar nichts gemacht hat oder aus zwei völlig unterschiedlich großen (z.B.: 2 und 14) Würfen ein Ausgleich sinnvoll war.


    Meine jetztige Häsin hatte ihr Nest auch völlig in die Ecke gelegt. Ich dachte ebenfalls da kann sie nicht säugen, aber sie hatte sich dann selbst voll in die Ecke gepresst und damit ideal dafür gesorgt kein einziges Junges aus dem Nest zu ziehen. Das war ursprünglich meine Angst weil sie extrem lang ist und bei langen Häsinnen oft nicht alle ins Nest zurückfinden.

  • Hallo,


    wenn die Jungen unterschiedlich groß sind und man sie nicht mischen kann, tausche ich auch schon mal den ganzen Wurf. Vielleicht kann die Häsin mit den 4 Jungen auch 9 satt kriegen, zumal sie ja kleiner sind. Damit verteilt sich die Milchmenge insgesamt besser und man hat Chancen, alle oder fast alle durchzukriegen. Die 12 Tage alten Jungen können ja schon sehen und finden sich besser zurecht als die kleinen. Sie werden auch bald selbst fressen können, während die kleineren bis dahin noch einen langen Weg haben. Am besten ist es natürlich, wenn die Jungen etwa gleich alt sind.


    Am Nest würde ich nichts verändern.


    Gruß und viel Glück mit den Kleinen


    Michael

  • Hallo,


    da Christian oben schreibt das die Häsin so gut wie nichts frisst würde ich hier nicht die Würfe tauschen oder so.
    Denn dann stimmt ja etwas mit der Häsin, welche die 9 Jungen hat nicht, dann wäre mir das Risiko zu groß das die
    4 Jungtiere dann eingehen.


    Ich würde wenn überhaupt versuchen mal 2 Tiere bei der Häsin mit den 4 großen unterzulegen. Wenn die
    Häsin genug Milch hat kriegen vielleicht auch die 2 kleinen genug ab.


    Oder du lässt der Sache einfach seinen lauf und schaust eher das du die Häsin wieder zum fressen bekommst, mit
    guten Sachen, Fenchel, frischen Oregano, Petersilie.


    Lg Jenni

  • Denn dann stimmt ja etwas mit der Häsin, welche die 9 Jungen hat nicht, dann wäre mir das Risiko zu groß das die 4 Jungtiere dann eingehen.

    Dann werden andersrum die 9 Jungen alle eingehen. Sehr kleine Junge zu dreimal so großen legen geht schief, die bekommen nichts ab. Ich würde es wenigstens versuchen. Außerdem kann man sie wieder zurücktauschen, habe ich schon öfter gemacht. Notfalls so lange, bis alle Jungen über den Berg sind. Es geht darum, die ersten Tage zu überbrücken. Wenn die Häsin nach einer Woche erst die Kurve kriegt, sind die Jungtiere hinüber.


    Gruß


    Michael

  • Hallo,


    und was ist wenn die Häsin mit den 9 Jungen krank ist.


    Dann tauscht man die jungen und am Schluss werden die 4 Jungtiere, die so wohl ziemlich sicher durch kommen
    auch krank.


    Also mir wäre das zu riskant.


    Lieber 4 Junge sicher und gut versorgt als am Schluss alle junge Tod oder schlecht versorgt.


    Meine persönliche Meinung.


    Lg Jenni

  • ja, ich glaube ich lasse alles wie es ist .


    Die Häsin kümmert sich schon um die KLeinen. Nur mit dem Säugen klappt es anscheinend für alle nicht. Heute hat die Häsin selber 2 Tote tiere aus dem Nest geholt und in eine Ecke des Stalls verfrachtet .

  • Hallo Christian
    Ich persönlich habe es noch nie erlebt, dass eine Häsin tote Jungtiere aus dem Nest entfernt. Ich glaube eher, dass die Häsin die beiden Jungen beim säugen aus dem Nest mit rausgezogen hat. Gerade wegen toten Jungtieren im Nest, macht man ja Nestkontrollen.
    Gruß
    Franz

  • Ich habe mich nicht die nötige Erfahrung um das beurteilen zu können. Aber wenn es so ist wie du sagst, muss sich das junge wirklich sehr fest an der Häsin gehalten haben. Denn wo das Tier lag, sind einige Hürden in Form von Ca 10cm hohen durchgängen drin.

  • Hallo,


    es war doch wohl eine schlechte Entscheidung . Leider waren heute alle Tiere tot. Von den 9 hat nicht eins überlebt.


    Meine Frage an dieser Stelle. Bleibt Eurer Erfahrung nach die Häsin ein schlechtes Muttertier, oder sollte man der Häsin eine zweite Chance geben?


    Beste Grüße


    Christian

  • Huhu,


    da solltest Du noch dazu sagen, wie alt ist die Häsin + Rasse und war es ihr erster Wurf?


    Wenn die Häsin noch sehr jung war und es ihr erster Wurf war kann sie einfach überfordert gewesen sein.
    Und beim nächsten Mal klappt es z.b. dann ohne probleme.


    Ich hatte auch noch nicht viele Wurfe, aber beim lesen und Informieren wurde mir das mehrfach gesagt.


    Grüße,
    Melanie

  • Hallo Christian,


    schade, dass alle Jungen eingegangen sind. Leider passiert das manchmal.
    Da du anfangs schreibst, dass die Häsin so gut wie nichts frisst würde ich erstmal abklären was ihr fehlt. Es bringt nichts jetzt gleich wieder über ein Decken nachzudenken, bestimmt wird sie in diesem Zustand nicht hitzig oder nimmt auch nicht auf.
    Ihr Verhalten hat grundsätzlich nichts mit schlechter Aufzuchtleistung zu tun. Wenn sie krank ist und nichts frisst, kann sie schlecht Milch produzieren und einen 9er Wurf versorgen.


    Also schau, dass das Tier wieder richtig gesund wird und starte erst dann einen neuen Versuch.


    Grüße,
    Patrick

  • Hallo Patrick
    Ich gebe dir vollkommen recht was du schreibst, aber werden Jungtiere 7 Tage alt wenn die Häsin so gut wie nichts frisst und krank ist?
    Gruß
    Franz

  • Die Häsin ist nicht krank. Ich habe mich sehr unglücklich ausgedrückt.
    Die häsin hat gefressen, doch im Vergleich zur anderen mit den 4 Jungen deutlich weniger.


    Ich denke das die häsin wirklich überfordert war und zu wenig gesäugt hat.

  • Hallo grüsse aus tirol
    Ichgebe meinen Häsinnen Trockenmilchpulver gewässert. die tiere müssen sich dann bei der Versorgung der kleinen nicht so
    anstrengen beim absetzen der jungen kommtes auch nicht zum Wachstumsabfall.sondern sie entwickkeln sich gut.
    nach der umstellung auf Gras wird immer weniger trockenmilch verabreicht.dann abgesetzt.


    Gruss Jonny

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!