Preisrichter beurteilen nach Züchter????

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo,


    im Dezember hatten wir Vereinsausstellung.Ich selber stelle zum ersten mal in einem ZDRK-Verein aus. Davor im BDK.


    Es wurden 9 Zwerg-Widder rot und 2 Hasenkaninchen rehrot bewertet und die Ergebnisse waren sehr entteuschent. Bei der Bewertung waren wir alle dabei. Allgemein wurden alle meine Tiere als "Eckig" bezeichnet.


    Z.B. mein Hasenrammler hatte nur 96 P auch eckig. wie kann das sein der war mal Landesmeister beim ZDRK. Oder meine Zwerg Widder rot haben durchschnittlich 92-94 P bekommen. Obwohl der Züchter wo ich die her habe 1 Monat später mit deren Eltern, Geschwistern und nahe Verwante, grübel was schrieb er? glaube Bundesmeister wurde. Oder ein andern meistertitel hatte er? Auf jeden fall war der Züchter auch über die Widderpunkteverteilung geschockt. 1 Tier davon war selbst mal mit zur Ausstellung und hatte 98 P.


    Na ja meine Frage dazu: Kann das sein das der Preisrichter mir keine P geben wollte weil ich Neuling in diesem Vreein bin? Das wäre gemein.

  • Hallo,


    ich nehme jetzt mal nicht an, das es daran liegt das du neu bist.


    Leider liegen teilweise welten zwischen manchen Bewertungen,


    Beispiel, ich hatte dieses jahr bei unserer Vereinsbewertung zwei Zwergwidder weiß Bla Brüder der eine hat 96P und der andere 97P gemacht. Laut meinem Vorstand war auch definitiv der 97P Rammler in einigen Punkten besser wie sein Bruder, hat also seine 97P verdient.


    Bei der Kreisschau hatte dann der 97P Rammler nur noch 95,5P (erste vermutung es wurde einfach strenger bewertet bei der Kreisschau, als bei der Vereinsschau) aber sein Bruder hatte 96P (also gleiche Punktzahl wie bei der Vereinsbewertung).
    Ich habe mir auch gedacht wie können zwischen zwei Bewertungen innerhalb von zwei wochen 1,5Punkte liegen.


    Lg Jenni

  • Ist schon sehr seltam. Ich hörte dann nur den Spruch: Na ja nächstes Jahr wird es besser, jeder hat klein angefangen. Wirst dich freuen wenn du dann mehr Punkte bekommst statt weniger.


    Was soll ich davon halten?


    Na ja meine auch das die Preisrichter dazu noch nie rote Zwerg-Widder gerichtet haben. Da sie sehr selten sind.

  • Wobei ich da dann wie bei meinen Hotot sagen würde, die meisten Punkte müssten ja von anderen Rassen gleich sein.
    Also bei roten Zwergwiddern dürfte es dann ja nur die Farbe sein, weil jeder Preisrichter müsste ja einen Zwergwidder richten können.


    Was ich noch vergessen habe, hab mir einen Zwergwidder rhön übers internet gekauft, lt. Bewertung Bundesschau, oder war es Bundesrammlerschau, ist ja egal, hat das Tier 96,5Punkte gemacht, Bewertung war anbei.


    Das Tier hatte aber definitiv einen schwebenden Behang und würde später bei uns mit nur ´94,5 Punkten bewertet.


    LG Jenni

  • Ist es jetzt so ,daß BDK Preisrichter und ZDRK Preisrichter sich gegenseitig als schwarze Schafe bezeichnen!
    -2 Punkte von Ausstellung zu Ausstellung nach unten sind immer real-
    Vieleicht führt der BDK - VOR DEM ZDRK - die Transponterkennzeichnung ein! I have a Dream
    Grüße Uwe

  • Die Tiere hab ich noch nicht im BDK ausgestellt, bin auch keine Preisrichterin.


    BDK und ZDRK kann man auch nicht vergleichen. Ganz andere Gesellschaften. Also sollte man dabei nichts durcheinader bringen. Ich rede nun nur über eine ZDRK-Beurteilung. Ich war nur sehr verblüft, wie schlecht Tiere beurteilt werden, das Tiere auf einmal eckig sind ob wohl sie es nicht sind. Fellfarbe war auch bei manchen nicht ok angeblich und und und.... aber meine Frage war nun da die Preisrichter wußten das ich die neue bin (mitglied seit 1 Jahr) und auch vorher nur im BDK mitspielte, ob Preisrichter den Züchter mit beurteilen?

  • ..... Das kommt aber auch drauf an in welcher Verfgassung die Tiere sind und was der Preisrichter als rund und eckig bezeichnet. Auch Preisrichter sind nur Menschen. Da beurteilt auch jeder etwas anders weil jeder Mensch einen anderen Blickwinkel hat selbst wenn nach Standart bewertet wird. Da hat das eine Tier auf der einen Sxchau 97 Punkte und auf ner anderen nur 95 Punkte. Das ist nicht nur bei seltenen Rassen so sondern auch bei häufigen Rassen wie den Zwergwiddern weis RA und wildfarbig.

  • Hallo Jessica!


    Ich kann das unterstützen, was Auriel sagt. Wir züchten drei Rassen, eine sehr seltene und zwei verbreitete, und haben auch Punktesprünge in der Bewertung. Versuche doch mal im Verein eine Tierbesprechung anzuregen, und lasse dich beraten, am Besten von einem Preisrichter. Meine Erfahrung ist, dass sie einen in der Zucht dann wertvolle Tips geben, und du hast eine zweite Meinung!


    Alles Gute, lasse dich nicht unterkriegen :horse:


    Gruß Klaus

  • Hallo,


    ich hab auch schon so Erfahrungen gemacht. Das letzte Mal vor 3 Jahren, da hatten mein Vater und ich jeweils 4 Tiere auf der Kreisschau. Die 4 von meinem Vater wurden mit einem halben Punkt mehr Kreismeister. Von den 8 hab ich dann die besten 6 auf unserer Lokalschau ausgestellt, von den 4 96Punkte und 2 96,5Punkte hatten. Ein Zuchtkollege hat auch bei der Kreisschau ausgestellt, wurde aber in seiner Sparte kein Meister und hatte 4 bzw 4,5Punkte weniger als wir.
    2 Wochen später bei der Lokalschau hatten unsere 6 besten aufeinmal im Schnitt 1-2Punkte weniger und dem seine waren bis zu 4 Punkte besser!! Hab dann unserem Preisrichter die Karten von der Kreisschau vorgelegt und gefragt wie sowas geht, als Antwort bekam ich dann, dass man ihn den Fellwechsel zu sehr ansehen würde. Auf meine Gegenfrage, warum man vor 2 Wochen den Fellwechsel berücksichtigt hat und diesmal nicht bekam ich keine Antwort mehr.


    Eine andere Erfahrung hat mein Vater vor ca 15 Jahren mit seiner damaligen Rasse Havanna gemacht. Er hatte einen Rammler der auf der Lokalschau 96Punkte machte und auf der Kreisschau NB bekam mit der Begründung Missbildung der Geschlechtsorgane. Der Hammer war dass es ein und der selbe Preisrichter war der einmal 96Punkte und einmal NB gab.


    Vor 4 Jahren wurde ein Vereinskollege Kreismeister und stellte den besten Rammler der Schau aus. Der einzige Fehler den der Rammler hatte, ist dass er blind war!!


    Das sind meine heftigsten Erfahrungen bisher gewesen. Ich frag mich als auch, ob da manche bevorzugt werden, wenn sie irgendwo Vitamin B wie Bekanntschaft haben.


    Gruß Jessi

  • Die Diskussionen um Bewertungen und deren Ergebnisse wiederholen sich Jahr für Jahr. Überwiegend ist es der böse Preisrichter, der keine Ahnung hat, mich als Aussteller nicht leiden kann oder einen anderen Züchter vorgezogen hat. Es wurde schon gesagt, PR sind auch nur Menschen. Sie können bei der Bewertung nur umsetzen, was sie gelernt haben, ihnen der Standard vorgibt und die Erfahrung mit seltenen (auch territorial selten vorhandenen) Rassen.
    Zur Erfahrung: Die Ausbildung der PR dauert drei Jahre. In der Zeit erlernen die PR ein breites Spektrum in Sachen Rassen/Rassekunde ect., unterziehen sich dazu Prüfungen, die entscheidend sind, ob sie die Befähigung erlangt haben, am Tisch zu stehen.
    Das ist aber noch nicht die endültige Erfahrung, denn erst am Tisch, in der Praxis zeigt sich, wie unterschiedlich Tiere einer einzigen Rasse sein können. Auch treten Fehler auf, die man in der Ausbildung und bei den zahlreichen Lehrbewertungen gar nicht erlernen konnte. Jede Bewertung bringt ein Stückchen neue Erfahrung.
    Wie viele Rassen haben wir? Wie viele Farbenschläge? Die sollen von PR fehlerfrei beherrscht werden, wenn es andererseits Züchter gibt, die ihre eigene Rasse nicht kennen?


    Also, gesteht den PR auch mal einen Fehler zu - selbst, wenn es weh tut, was er da auf die Karte schreibt. Redet mit ihm! Es gibt natürlich auch PR, die meinen, sie wüssten alles, aber ich denke, es ist die Minderheit. Es gibt andererseits Züchter, die ihre Rassen gut kennen und sind erhaben, wenn ihr Tier mal schlechter abschneidet, als erwartet.
    Für Unzufriedene gibt es den Weg, eine Nachbewertung zu beantragen! Möchte darauf einmal hinweisen, bevor hier die Bewertungen diskutiert werden, die kein Mensch ungesehen nachprüfen kann.
    Ich muss manchmal auch lachen, was ich bei Schauen auf der Karte lese und dann das Tier vergleiche. Aber es steht mir nicht zu, PR öffentlich zu kritieseren.
    Wenn ich ein erstes Mal ausstelle und tierverliebt bin, statt meine Rasse zu kennen, um sie selbst objektiv zu betrachten, dann kommt, was unweigerlich kommen muss - die herbe Enttäuschung. Sei denn, man liebt das Risiko (will evtl. PR testen) und wagt sich, fragliche, grenzwertige Tiere auszustellen.


    Wenn ich dann noch von Verband zu Verband hopse, muss ich beachten, nach welchem Standard werden denn meine Tiere wo bewertet. Und da ich noch nie einen BDK-Standard gesehen habe, muss ich doch bezweifeln, ob es dort einen solchen gibt. Oder bewertet und züchtet man da noch nach dem Einheitsstandard?


    Tiere beurteilt man am Stall und vor der Meldung für eine Ausstellung nicht allein nach den Standard-Positionen, auch die Kondition ist entscheidend. Sind Tiere auf bestimmte Wechsel (z. B. Futter, Umstallen) kann sich das auf ihre Kondition auswirken. Die augenblickliche Verfassung (Kondition ) eines Tieres beeinflusst die Konstitution (das Gesamterscheinungsbild).
    Meist sind es ca. vier Wochen, die zwischen Schaumeldung und Bewertung vergehen. Es sind vier Wochen, in denen sich ein Tier verändern kann. Vielleicht sollte man einmal in der Richtung diskutieren und Erfahrungen austauschen.
    b_3 Heidi

  • Hallo Jessica,


    zuerst einmal, Hasenkaninchen rehrot kenne ich nicht. Diesen Farbschlag gibt es bei uns im ZDRK noch nicht. Wenn ich die Tiere auf Deiner Homepage, welches www.kuschelhasen-hannover.de heissen muß, sehe, kann ich den Preisrichter verstehen, dass er Dir bei der Fellfarbe Abzüge gibt. Schau Dir allein mal die Häsin IJ?-2916, so glaub ich, an. Wenn rot, dann auch rot.


    Gruß,


    Hubert

  • Bei Bewertungen rechne ich inzwischen immer mit abschlägen bei den Punkten, weil ja Preisrichter z.T. auch subjektiv bewerten oder nach eigenen Vorlieben. Das hab ich bei einigen wenigen gesehen, gerade bei der Rasse Kleinsilber, wenn es um die Silberung geht. Was mich aber besonders ärgert sind unterschiede bei Messbaren Sachen wie die Ohrlänge. Ich habe einen Zwergwidder loh 3x ausgestellt und er bekam 22cm, 23,5cm und 24cm Ohrlänge auf die Karte geschrieben, das gleiche mit einem Farbenzwerg, der erst 6,5cm hatte und dann 7cm. Sowas kann ich persönlich nicht verstehen. Wenn man sich mal vermisst, ok. Aber ich hatte teilweise bei den Widdern 3cm unterschied. Wie kann das sein bei Tieren die ruhig auf dem Tisch sitzen.

  • Erstmal danke für eure Erfahrungsberichte.


    Nun weiß ich wie groß die Unterschiede sind bei Preisrichter. Dies beruhigt mich doch ein wenig. Da bin ich mal gespannt wie beim nächsten mal die Bewertung sein wird. Für mich war zu diesem Zeitpunkt die Bewertungs sehr wichtig, um zu wissen ob ich gute oder schlechte Tiere habe und etwas über meine Rasse zu lernen, die ich ja noch nicht all zu lange habe. Aber um mehr über die Rasse zu lernen werde ich wirklich mal eine Tierbesprechnung im Verein vorschlagen, damit mir jemand bzw. der Preisrichter mehr darüber erzählt. Mitlerweile habe ich zwar schon einige infos bekommen, die mir aber nicht reichen.


    Ich wollte im realistischen Punkten wissen, wer welche Fehler hat, damit mir die Endscheidungen leichter fallen wem ich mit wem verpaare. Aber anscheint sollten ja alle die gleichen fehler haben. Ob wohl eine Gruppe schon seit 1,5 Jahr bei mir wohnt und aus Süddeutschland kommt und die andere Gruppe seit 4 Monaten bei mir wohnt und aus Norddeutschland kommt.


    Na ja ich werde weitrhin nach meinen Beurteilen und nach Gefühl gehen und erhoffen das meine Tiere weiterhin standartgerechten Nachwuchs haben werden. Es wird sich ende 2011 zeigen ob ich richtig lag oder falsch.


    @ Hasenkaninchen: Bitte glaubt nicht an das Bild von meiner Häsin, aufgrund Zeitmangels habe ich kein neues Bild von Shiva eingestellt. Aber dies werde ich die Taage machen. Shiva ist ganz toll in der Farbe, nur etwas klein. Ok kann sein das ihr den Austruck Rehrot nicht kennt, man kann auch rotbraun zu sagen. Rehrot steht oft in () hinter rotbraun. Finde die Bezeichnung schöner.

  • Ups und zu der frage ob der BDK einen Standart hat: ja er hat, ich habe ihn persönlich gesehen. War auch viele Jahre beim richten dabei als Schreiber.


    Wie gesagt man kann BDK nicht mit ZDRK vergleichen beim Richten, bei Ausstellungen, bei Gruppenverhalten, usw...


    Aber wer genauer wissen möchte warum ich dies sage, kann ich dies auch gerne beantworten.

  • Über die vermessenen Ohren ärgere ich mich schon nicht mehr. Das habe ich schon öfters erlebt, dass Ohren meiner Riesen innerhalb von 4 Wochen bis zu 3 cm kürzer wurden. Doch was mir wiedermal auf der Landesschau aufgefallen war, ist die Gewichtsangabe. Zwei Beispiele von diesem Jahr: Tiere wurden von mir vorm Einliefern gewogen und ca. 1-2 Stunden nach dem Einliefern bewertet. Rammler wog zuhause noch 8,1 kg - auf der Bewertungskarte stand 7,25 kg, Häsin wog zuhause 7,7 kg - auf der Bewertungskarte stand 7,9 kg. Dieses Gewichtsbild war bei allen fünf ausgestellten Tieren. Das ist dann nicht mehr so witzig, wenn man Tiere verkäuflich gemeldet hat, die zwei Stunden vorher noch um die 8 kg gewogen haben und kurze Zeit später nur knapp über die vorgeschriebene Gewichtsgrenze liegen, und wegen des knappen Gewichts, trotz 97,0 Pkt., nicht gekauft werden. Es wurde wortwörtlich von Interessenten gesagt: "Schönes Tier, doch so leichte Tiere kann ich nicht gebrauchen." Somit blieb man auf die Tiere sitzen. Bei den Zwergwiddern meiner Tochter war es genauso: Die Tiere wogen alle einen Tag vorm Einliefern zwischen 1850 u. 1900 gr, der Rammler sogar 1950 gr.. Diesen setzte ich über Nacht in einen anderen Stall, indem sich kurz vorher noch ein Riesenhäsin befand, und er hatte am Einlieferungstag noch 1890 gr. Auch ihre Tiere wurden noch am selben Abend, also ca. 1-2 Std. nach dem Einliefern bewertet. Die Gewichte auf den Karten pendelten zwischen 1600 u. 1750 gr. Mir hat mal ein Preisrichter gesagt: "Ich weiß garnicht was ihr Riesenzüchter immer habt. Das Tier hat doch seine 20 Pkt. bekommen." Bei den Zwergwiddern meiner Tochter ist es mir egal, ob dort 1700 oder 1800 gr stehen, doch bei den Riesen ist es was anderes ob 7,2 oder 8 kg auf der Karte steht.


    Gruß,


    Hubert

  • Ok wegen dem Gewicht könnte man eine ERklärung geben. Irgendeine Waage war nicht richtig eingestellt. Endweder vom Preisrichter oder von euch. Klar können Waagen sich um 10-20 Gramm unterscheiden aber doch nicht in die 100te Bereiche gehen.


    Laut lach, das manche Menschen keinen Zollstock lesen können ist sehr witzig, für den Züchter aber traurig. Gerade bei den Fbz. kann man doch nicht viel falsch machen, da muß man doch nur bis 7 zählen können. ?( Also wenn mir ein Preisrichter eine andere Ohrenlänge erzählen würde, dann würde ich ein leutes Veto einberufen. Gerade bei den Farbenzwergen kommt es auf jeden mm drauf an. Sowas ist mir zum Glück noch nicht passiert, aber dies bringt mich auf eine Idee. Ich ahbe ja vor ein paar tagen auch bei meinen die Ohren gemessen und ahbe hier auch noch die Karten liegen. Werde mal schnell vergleichen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!