vorsorgende Maßnahmen gegen Überhitzung

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • PS: Es gibt schon einige "normale Arbeitgeber", die auch klug sind und die Arbeitskraft ihre "Arbeitnehmer " adäquat einsetzten, das ganze läuft übrigens unter dem Thema "alternsgerechte Arbeit!!".

    Moin Peter,


    das ist ja echt nobel und clever von Dir, daß Du meinst, es gebe einige normale und kluge Arbeitgeber, die auch noch in der Lage sind, die Arbeitskraft Ihrer Mitarbeiter richtig einzusetzen.
    Donnerwetter, was für ein bescheidener Auftritt von Dir....


    _daumenrunter_
    Gruß Falko

  • Guten Morgen,


    Hubert, mind. 50 Std im Betrieb , Pausen werden exakt notiert ! Bei Maschinenlaufzeiten ist dies allerdings sicher etwas schwieriger, aber auch da gibt es Möglichkeiten der alternsgerechten Arbeit.


    Falko, selbstverständlich immer bescheiden, freundlich und konsequent, hättest Du was anderes von mir erwartet ? :)
    Dass Du mich sogar als Nobel gegenüber Arbeitgebern bezeichnest - ja, zugegeben, mit dem Alter wird man schon sanfter und verträglicher......



    mfg Peter
    PS: habe am Samstag die Jungtierwürfe in die Freigehege, es ist eine echte Freude zu sehen, wie die Kleinen sich tummeln, hacken schlagen und aufmerksam ihre Umwelt begutachten - Temperatur ist mit entsprechender Beschattung nun kein Thema mehr.

  • Wo soll der kleine Lüfter hin?
    Hie in diesem Thema steht, das ich einen großen Dekenlüfter benutze. Dieser ist immer noch im Einsatz und die Tiere leben alle noch.
    Zugluft ist sicher auf dauer nicht gut. Aber auf kurze Zeit?

  • Hi,


    das mit der Zugluft ist so eine Geschichte. Wenn man am jeweiligen Raumende ein Fenster oder eine Tür aufmacht, zieht die Luft zwar durch, streicht aber vorne an den Stallfronten vorbei, und die Tiere bekommen kaum etwas ab. Das praktiziere ich in all meinen Räumen vor allem in den Abendstunden. Am effizientesten ist es in jenem, in welchem die Zwergwidder sitzen, da die Öffnungen an diesem Gebäude - Türen bzw. Fenster - in Windrichtung liegen. Da zieht es ab und zu tatsächlich, den Tieren hat's jedoch nicht geschadet.


    MfG Manfred

  • Hallo Bonny,


    Wegen der Hitze kann man dau auch einfach pc Lüfter einbauen oder wäre das schon Zugluft was haltet ihr darin ?

    ....Zugluft würde ich stets vermeiden, auch wenn's subtropisch wird. Davon abgesehen PC-Lüftermotoren können mächtig heiß werden, dergleichen würde ich nicht in Holz einbauen.


    Wenn die Kaninchen tatsächlich nur noch japsen, würde ich eine kleine Kotwanne, flache Plastikschale, großen Blumentopfuntersetzer o.ä. mit Sand füllen und kaltes Wasser darüber geben. In diesen feuchten (nicht matschigen) Sand gehen die Kaninchen gerne zum Abkühlen. Wenn's nicht gar so heiß ist, kannst Du auch ganze Kohlrabi aus dem Kühlfach geben. Teilweise wird sich darauf gelegt, teilweise wird dieser sofort gefressen, offensichtlich eine Mentalitätsfrage, beide Vorgehensweisen haben aber einen kühlenden Effekt


    Grundsätzlich bin ich aber der Auffassung, - 25 bis 40°C sollten unsere Tiere abkönnen, - Langhaarvolk ausgenommen.


    Gruß



    Thomas

  • Guten Morgen,


    zwei Dinge:


    Kanichen halten 40 Grad eben nicht aus, wenn sie keine Möglichkeit haben, kühle Stellen auf zu suchen - in der Natur ist es der Erdbau oder die Kuhle oder der Strauch oder...( bitte dort mal die Temeratur nachmessen !!),


    in der Bucht bleibt nur der Ventilator, Klimaanlage oder Kühlwasserflaschen/Akkus, gefrorenes Futter halte ich nicht für gut - auch für Menschn ist eiskaltes nicht sinnvoll, da dadurch der Schweiß nur noch mehr rinnt.


    Seit jahren schreibe ich immer wieder , dass die Mähr mit der Zugluft doch jetzt eigentlich mal vergessen werden sollte - die Tiere in den Freiläufen oder den Wiesenkäfigen haben permanent "Zugluft", und was passiert ? - nichts !!!


    Es geht dabei doch um Luftaustausch und nicht um das "Beföhnen" !!


    mfg Peter

  • Hallo,
    ich kann mich Peter nur anschließen.
    Bei mir in der Stallgasse ist immer Durchzug und natürlich stand da an den heißen Tagen auch ein Ventilator.


    Es geht nur darum die verbrauchte Luft besser auszutauschen.
    Und Probleme gab es deswegen kein Bisschen.
    Da hätte ich eher wegen schlechter Luft Bedenken um die Nasen....


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Vielleicht sollten die Zweifler sich einmal selbst in die Kaninchen-Situation versetzen,
    sich selbst Pelzmantel, Pelzhose, Pelzmütze, Pelzhandschuhe und Pelzstiefel anziehen
    und sich 1 Tag lag bei 40°C in die Sonne oder Schatten packen......
    so das sie nur noch mit der Innenfläche ihrer Ohren und ihrer Atmung ihre eigene Körpertemperatur regulieren können.


    Eine Nippeltränke bekommen sie dann selbstverständlich auch noch.


    Gruß
    Rainer

  • Vielleicht sollten die Zweifler sich einmal selbst in die Kaninchen-Situation versetzen,
    sich selbst Pelzmantel, Pelzhose, Pelzmütze, Pelzhandschuhe und Pelzstiefel anziehen
    und sich 1 Tag lag bei 40°C in die Sonne oder Schatten packen......

    ....und Rainer, wird den Tieren dadurch kühler oder ändern sich ob dessen die Tageshöchsttemperaturen? Ich vermute mal nicht.
    In der Folge müssen die Tiere mit den Temperaturen zurecht kommen, die ihnen die Jahreszeiten bescheren, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wie Du oder ich darüber denken oder welche Durchschnittstemperatur in der Setzröhre zwei Meter im Hang herrschen sondern bei der Auswahl potentieller Zuchttiere spielt m.M.n. zunehmend auch die Wetterhärte eine Rolle.
    Es nutzt doch niemandem anzuerkennen, dass Kaninchen sich bei 15-20°C am wohlsten fühlen und die Realitäten zu verdammen oder die Konsequenzen daraus zu kritisieren. Mehr als gute Ställe und Gehege an geeigneten Standorten gehen nicht und mehr als kühlende Hilfen kann ich nicht anbieten, doch all dies führt nicht an der Tatsache vorbei, dass Temperaturen von - 25 bis 40 °C ertragen werden müssen. Es ist doch kein Mangel an Empathie oder züchterische Fürsorge zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen?


    Versuch' den Sachverhalt doch mal so zu betrachten.


    Gruß


    Thomas

  • Guten Morgen,


    zwei Tatsachen bleiben doch:


    1. in der Natur müssen Kaninchen keine "Dauertemperaturen von 40 Grad aushalten, weil sie Rückzugsmöglichkeiten haben, die deutlich darunter liegen - das wird mir auch jede Freilandhalterin bestätigen können, sofern Schatten im Auslauf ist, finden die Tiere ihre "Plätze".


    2. In den Buchten halten Kaninchen keine Dauertemperaturen von 40 Grad aus, da sind wir Menschen verpflichtet , für Abhilfe zu sorgen - da habe ich ja Beispiele genannt.


    Auch Hauskaninchen haben ihre grenzen, genau so wenig wie 40 Grad mittelfristig vertragen wird - und da sind Großrassen deutlich empfindlicher als Zwerge unabhängig von der Felllänge -genau so wenig überleben Jungtiere bei -40 grad im Winter - und da sind Großrassen wegen der Größe der Würfe im Vorteil.


    mfg Peter

  • Guten Morgen Peter,


    In den Buchten halten Kaninchen keine Dauertemperaturen von 40 Grad aus

    ...sag mal, wer hat denn von derartigen Dauertemperaturen geschrieben?
    Es geht um Temperaturspitzen, die es - trotz aller kühlenden Erleichterungen- zu ertragen gilt. Von Niedertemperaturgaren oder Saungängen für Kreislauflabile ist nicht ansatzweise die Rede gewesen.


    Gruß


    Thomas

  • Guten Morgen Thomas,


    "Dauer" ist für mich in diesem Falle wenige Stunden, in unbeschatteten Freiläufen war ein Riese nach 20 min bereits weg.


    Ein ganz normaler Tagesablauf mit zeitweise über 40 grad in der Bucht kann schon der Exitus bedeuten.


    Es ist im Übrigen unerheblich, hier über diese "Kleinigkeiten " zu diskutieren, wir Menschen haben schlicht die Pflicht dafür zu sorgen, dass die Tiere überleben können unter von uns vorgegebenen Bedingungen.


    mfg Peter

  • wir Menschen haben schlicht die Pflicht dafür zu sorgen, dass die Tiere überleben können unter von uns vorgegebenen Bedingungen.

    ...nun, konsequent zu Ende gedacht, bedeutet dieses den vollklimatisierten Buchtenstall, den Freilauf mit Tiefgeschossen und Grundwasserschluss oder Zuchtaufgabe.


    Na prima!


    Thomas

  • ...nun, konsequent zu Ende gedacht, bedeutet dieses den vollklimatisierten Buchtenstall, den Freilauf mit Tiefgeschossen und Grundwasserschluss oder Zuchtaufgabe.


    Na prima!


    Thomas


    Im Freilauf legen die sich ihre Tiefgeschosse schon selber an, da hat man als Futterspender eigentlich keine Arbeit mit ;) Wer Buchtenställe hat, muss eben was tun, damit die Tiere darin sowas überstehen können. Und ehrlich gesagt wäre bei manchen Leuten die Zuchtaufgabe eigentlich wünschenswert, wenn man so sieht, unter welchen erbärmlichen Umständen die Tiere vor sich hin vegetieren müssen... Ich beziehe mich jetzt ausdrücklich auf das, was ich persönlich live in Farbe und bunt gesehen habe! Nicht dass sich jetzt wieder Leute hier im Forum persönlich angegriffen fühlen...

  • ... Und ehrlich gesagt wäre bei manchen Leuten die Zuchtaufgabe eigentlich wünschenswert, wenn man so sieht, unter welchen erbärmlichen Umständen die Tiere vor sich hin vegetieren müssen...


    Ja, das kann ich unterstreichen, aber das hat auch überhaupt nichts mit der Haltungsform zu tun. Das kommt in Gehegehaltung oder in Großbuchten wie alten Schweineställen genauso vor. Wenn die Kaninchen schon im Handstand scheißen müssen weil die Kotecke sich so hoch auftürmt. Ich war erst am Mittwoch bei einem Züchter der die Jungtiere in einem Großgehege (8x22m) hält. Die Tiere waren angebissen, ihnen fehlten Teile vom Fell und als ich den Hernn fragte warum er eine 5m-Dachlatte neben dem Gehege liegen hat, sagte er um die Streithähne zu trennen.


    Ja, Zuchtaufgabe wäre da die beste Entscheidung... Haltungsform hin oder her...

  • ... Und ehrlich gesagt wäre bei manchen Leuten die Zuchtaufgabe eigentlich wünschenswert, wenn man so sieht, unter welchen erbärmlichen Umständen die Tiere vor sich hin vegetieren müssen...


    Ja, das kann ich unterstreichen, aber das hat auch überhaupt nichts mit der Haltungsform zu tun. Das kommt in Gehegehaltung oder in Großbuchten wie alten Schweineställen genauso vor. Wenn die Kaninchen schon im Handstand scheißen müssen weil die Kotecke sich so hoch auftürmt. Ich war erst am Mittwoch bei einem Züchter der die Jungtiere in einem Großgehege (8x22m) hält. Die Tiere waren angebissen, ihnen fehlten Teile vom Fell und als ich den Hernn fragte warum er eine 5m-Dachlatte neben dem Gehege liegen hat, sagte er um die Streithähne zu trennen.


    Ja, Zuchtaufgabe wäre da die beste Entscheidung... Haltungsform hin oder her...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!