Neue Tierverordnung

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Wenn es euch nicHt passt wa sich sage lasst eure doofen kometare. Ich Hau euch für eure dummen Aussagen auch nicht auf den Deckel. Wenigstens müssen meine Kaninchen nict in kleinen Buchten versauern nur weil drauf steht die Maße sind Tierschutzgrecht!!!!

  • Hallo alle Kaninchenliebhaber,
    ich finde, wenn man Kaninchen hobbymäßig züchtet oder hält, sollte man ihnen eher noch bessere Bedingungen bieten, als die Gewerblichen. Wer in großem Umfang züchten will, der braucht halt auch viel Platz. Wenn man Kaninchen wirklich mag ( ohne sentimentales Gesumse, ich bin auch keine "Tierschützerin" der Marke "alle gequälten Kreaturen zu mir", auch ich würde schlachten wenn es notwendig ist) dann sollte man sie auch artgerecht halten.


    Jede gewerblich gequälte Kuh, jedes halbtote Massenhuhn würde die Kaninchen um diese Verordnung heiß beneiden und ich finde es voll in Ordnung wenn solche Zustände bei Neuregelungen nicht mehr geduldet werden.
    Kontrolliert wird der Hobbyzüchter und -halter doch eh nicht, das Personal ist ja gar nicht da dafür.
    Aber bei Neubauten mal auch neu zu denken und für die Tiere das persönliche Maximum rausholen, im Ernstfall villeicht auch die Zucht etwas verkleinern zugunsten besserer Bedingungen....das sollten jedem seine Tiere wert sein.
    Zuchtschausieger sein ist nicht alles im Kaninchenleben...Lebensfreude ist auch was schönes.
    In diesem Sinne schöne Grüße
    ( frecher Forumsneuling) Dorit

  • Hallo zusammen,


    der Entwurf begründet sich durch die gewersmäßige Kaninchenhaltung - richtig. Doch ist in dem Entwurf nigendwo explizit aufgeführt welche Kaninchen jetzt tatsächlich unter die Regelungen des Entwurfs fallen bzw. viel interessanter es ist nirgendwo ersichtlich, dass eine bestimmte Gruppe von Kaninchenhaltern sich nicht an diese Regelungen halten müssen. Diese Verordnung - so sie denn beschlossen wird- ist die einzige gesetzliche Handhabe, die offizielle Stellen (z.B. Veterinäramt) künftig an der Hand hätten. Heißt sie würden diese Regelungen auch für private Kaninchenhalter anwenden (können), da es halt keine anderen gibt. Mit anderen Worten: Selbst wenn der Züchter zu Hause seine Stelle entsprechend vorhanden hat bzw. umbauen würde, wäre damit das Ausstellungswesen in der bekannten Form definitiv beendet.


    Kai hat ja mitgeteilt, dass der ZDRK seine Stellungnahme abgegeben hat. Man kann nur hoffen, dass für diese Stellungnahme auf externes Know-how zurückgegriffen wurde - sprich eine Kanzlei, die ein paar Spezialisten für Verwaltungsrecht hat, denn ich glaube nicht, dass unsere ehrenamtlichen Funktionäre (so engagiert sie auch sein mögen) es mit der hinter dem Entwurf stehenden Lobby aufnehmen können. Und wenn man sich die Veröffentlichungen und Öffentlichkeitsarbeit der letzten Jahre anschaut, wird einem Angst und Bange dabei, denn ich befürchte, dass einige sich doch dazu berufen fühlen könnten und glauben das regeln zu können. Da reicht es bestimmt nicht eine Mail rauszuhauen, das die Züchter auf Mandatsträger aus ihrer Umgebung zugehen sollen, das macht die andere Lobby sicherlich effektiver. Hier kann nur der ZDRK als (noch) starker Verband was richten. Und da sollte man sich auch Rückendeckung und Argumente aus Celle oder von der WRSA oder anderen Stellen holen.



    Gruß Torsten



    P.S. @ Andreas und Hubert
    Haut nicht so drauf - da hatten wir hier nu schon schlimmere Aussagen - im Gegenteil finde ich, dass Evelyn hier einige gute Aspekte reinbringt an die wir uns sicherlich in Zukunft gewöhnen müssen/sollten/können (je nach Sichtweise)

  • Hallo,


    das was Torsten schreibt kann ich nur unterstützen.


    Zu meinem gestriegen Ausrutscher, ich finde es etwas bedenklich anderen einfach zu unterstellen man habe genügend Platz um "riesen"Ställe zu bauen. Mit welchem Recht eigentlich?


    Es gibt Vorgaben und die müssen eingehalten werden. Natürlich (so hoffe ich wenigstens) werden die meisten ohnehin versuchen das bestmögliche für die Kaninchen zu schaffen.

  • Also ich versteh nun den Angriff gegen Evelyn absolut nicht!


    Meine Zwergrexe und Zwergwidder leben auch auf 110 x 65 x 65 bzw. 120 x 70 x 65 cm . Und da haben die Häsinnen mit Wurf noch Doppelbuchten zur Verfügung. Achja und ein Sitzbrett von 50 x 30 hat auch jede Bucht.


    Natürlich hatte ich auch alle Buchten 60 x 60 machen können, aber ein bisschen Platz möchten die Tiere ja nun auch haben. Gut, dass wir nicht in manchen Teilen der Schweiz leben, wo Kaninchen in Gehegen mit Zweittieren leben müssen... dann sähen die meisten wirklich alt aus. So und nun könnt ihr auch mich zerfetzen ;)

    Schöne Grüße aus dem Süden Sachsen-Anhalts


    Juliane und ihre Zwergwidderbande


    Avatar: ZwW "Fly", ZwW weiß RA

  • Also ich versteh nun den Angriff gegen Evelyn absolut nicht!


    Hallo,


    bevor jetzt gleich wieder alle anfangen zu jammern, möchte ich nur sagen, dass der Einwand von mir gegen Evelyn´s Aussage auch nicht böse gemeint war. Es sollte nur ein "Wink mit dem Zaunpfahl" sein, dass man vielleicht zuerst einmal überlegt was man schreibt und was für Auswirkungen es auf lange Sicht haben kann. Wenn durch solche Aussagen immer mehr an die Öffentlichkeit dringt, dann kann nämlich Evelyn eventuell ihren 8er-Stall auch gleich wieder abreissen. Also lasst uns hier lieber den Ball flach halten. Sollte nämlich eine solche Verordnung zum Gesetz werden, dann kann nicht nur ich die Bude dicht machen, und dann war´s das mit der Rassekaninchenzucht, denn nicht jeder hat die Möglichkeiten.


    Gruß,
    Hubert

  • Hallo Leute,


    wir haben hier in unserem Kreisverband schon die erste veterinäramtliche Anordnung zwecks Buchtengröße und Stalleinrichtung! Der besagte Züchter züchtete auf Rosten seine Mittelrasse, Buchtengröße:80*70*60! Inzwischen hat er es aufgegeben! Ich finde, jeder Züchter muß/sollte seinen Tieren ein gewisses Optimum bieten! Im übrigen kann ich als Aquarianer/Terrarianer nur sagen, das es da auch genügend sogenannte Haltungsrichtlinien gibt.Nur wenn wir so anfangen, dann muß in z.B.: München ein jeder Pudel,Mittelschnauzer etc. aus seiner Stadtwohnung ausziehen. Oder Wellensittiche, Zwergkaninchen als Streicheltiere in der Wohnung und andere sogenannte Haustiere! Wer soll das den kontrollieren? In dem angesprochenen Fall haben übrigens Fußgänger die Behörden informiert! Also, jeder von uns holt sein Optimum in der Pflege unserer Kaninchen heraus und dann werdwen wir sehen! Wenn das nicht reichen sollte, werd ich das Veterinäramt einladen und mit Ihnen ein Schlacht- und Grillfest veranstalten! Aber so weit wird es hoffentlicht nicht kommen!


    Lg, Danilo

  • ich denke jeder verantwortungsvoller kaninchenzüchter versucht sein bestes bei der buchtengröße.
    sicherlich ist für die gewerbsmäßige kaninchenzucht eine größere regelung der buchtengrößen nötig,denn sie haben ja auch deutlich mehr tiere in ihren ställen wie wir...
    auch steht nun mal bei solchen anlagen der veterinär deutlich öfters dort vor ort wie es bei uns züchtern jemals der fall sein wird.....also wirds da auch umgesetzt werden müssen....
    wenn man nicht gerade einen feindlich gesinnten nachbarn hat,ist doch in den meisten fällen bei uns alles ruhig und jeder kann seinem hobby nachgehen ,ohne das ein veterinär uns piesackt...
    ich denke man sollte das ganze thema nicht stark bewerten wie es jetzt hier diskutiert wird.
    gut ist doch das die verbände ihre stellungnahmen abgegeben haben und man das thema im auge behält und vielleicht guckt wenn man sich neue buchten zulegt ob man vielleicht ein paar zentimeter mehr platz den tieren geben kann wie vorher...so sehe ich das zumindest
    ich denke auch danilo hat recht,in der aquaristik gibt es vorschriften in der richtung,bei anderen bereihen der tierhaltung auch und trotzdem leben so manchen tiere eingeferchter wie unsere kaninchen...
    in diesem sinne ;)

  • Die Käfighaltung in der Eier Industrie ist in der BRD doch vor einigen Jahren verboten worden.
    Ich kann mir nicht vorstellen das die Geflügelzüchter Angst hatten das sich das auf ihr Hobby auswirken würde.


    Gruß Peter :)

  • Guten Morgen,


    für mich kommen die Forderungen nicht überraschend, seit Jahren versuche ich immer wieder, auf besondere Erfordernisse unserer Tiere hinzuweisen, ebneso auf den Umstand, dass die Tierschutzverbände immer mehr Einfluß in den Fragen der Haltungsbedingungen gewinnen werden.


    Für mich ist es schon seit jahren selbstverständlich, dass meine Zuchtrammler (Kleinrassen) 1 qm Fläche zur verfügung haben, Zuchthäsinnen in Doppelbuchten leben und im Sommer die Tiere so lange und oft wie möglich in Freigehegen sind - seit 10 Jahren habe ich keine Buchten mehr gebaut sondern nur noch Gehege, für mich im Interesse der Tiere eigentlich normal.


    Die Diskussion bzgl einer Verordnung für Mastkaninchen versus Rassekaninchen ist unnötig, oder glaubt jemand ernsthaft, "Liebhabertiere" bräuchten weniger Platz als Masttiere ??


    Stellungnahmen zu Entwürfen sind sicher immer sinnvoll, ob sie letztendlich allerdings was bewirken hängt von der Kampfkraft derer ab, die dahinter stehen - sehe da beim ZDRK leider nicht viel - zumal man sich ja schon auch überlegen muss, ob ein Verband, der den Tier-, Natur-und Umweltschutz sich auf die Fahnen geschrieben hat gegen positive Tierschutzanregungen wettern kann - das würde das Bild der RassekaninchenzüchterInnen nicht unbedingt positiv beeinflussen.



    mfg Peter



    PS: Bitte Kaninchen nicht mit Hühnern vergleichen, das geht voll daneben, da die Mäster sich ja den wesentlich besseren Haltungsbedingungen angleichen müssen - die Hobbyhühnerhaltung= Freilandhaltung ist da Vorbild !!!

  • Hallo Peter,


    was den Platz angeht, da gebe ich dir Recht, da kann es eigentlich nicht zuviel sein.
    Meine Tiere laufen auch in Gehegen, zudem noch in der Gruppe. Ich habe aber auch nicht viele Tiere.


    Aber das war ja nicht der einzige Knackpunkt.
    Es soll kein Tier (nur in Ausnahmefällen) alleine sitzen. Der Rammler soll aber, wenn er denn bei Häsinnen sitzt, mind. 10 Tage vor der Geburt von der Häsin getrennt und frühestens 11 Tage nach der Geburt wieder zugelassen werden. Was mache ich in diesen drei Wochen mit dem Rammler, wo er doch nicht alleine sitzen darf? Und was mache ich mit den Rammlern, die ich bis zur Ausstellung groß ziehe, mit wem vergesellschafte ich die?
    Dann war da noch was mit einem Mindestmaß an Lichtverhältnissen, weiß die genaue Forderung jetzt nicht. Ich habe Außenställe, die aber geschützt stehen, z.T. auch unter Bäumen. Ich weiß nicht, ob es dort v.a. im Winter so hell ist, wie gefordert.
    Im Winter darf die Luftfeuchtigkeit 70% nicht überschreiten. Wie soll ich denn das bei Außenställen gewährleisten? Keine Ahnung, ob dem so ist. Eine Seite ist nur vergittert, es kann also Luft zirkulieren, wenn auch sehr geschützt, aber ob es dann immer unter 70% bleibt?


    Es waren noch ein paar Punkte, bei denen ich überlegt habe, ob ich das so gewährleisten könnte.


    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Es waren noch ein paar Punkte, bei denen ich überlegt habe, ob ich das so gewährleisten könnte.



    Hallo Claudia,


    wenn du über diese Punkte nachdenkst ist dies sicherlich sinnvoll. Wenn allerdings dieser Entwurf, so wie er derzeit vorliegt, verabschiedet wird, dann brauchst du dir bezüglich einer weiteren Rassekaninchenzucht im ZDRK allerdings keine Gedanken machen - die gibt es dann nicht mehr. Fakt ist, dass 90 % der Züchter nicht alle Punkte des Entwurfs erfüllen können oder wollen. Es bliebe also nur eine verschwindend kleine Anzahl an Züchtern übrig.


    Gruß Torsten

  • Hallo Claudia,


    es gibt sehr viele Punkte, über die man nachdenken muss, ich bin darauf aber nicht konkret eingegangen, da sie ja in der Stellungnahme bereits berücksichtigt sind, ob richtig oder falsch interpretiert lassen wir mal offen.


    Mit Licht und Luft haben RassekaninchenzüchterInnnen keine Probleme, Keller- und Schuppenhaltungen gibt es wohl doch nicht mehr, wenn doch, sollte da eh was geändert werden.


    Einzelhaltung von Rammlern ist sicher kritisch zu hinterfragen - aber da gibt es ja schon gute Ansätze, in BaWü ist die Gruppenhaltung von nichtkastrierten Rammlern verboten, schon mal nicht schlecht - aber da muss man von Seiten des ZDRK einfach noch arbeiten und die Unterschiede zwischen Mast und "Erhaltungszucht" herausstellen- wir sprechen da ja von unterschiedlichen Altersentwicklungsstufen-; davon abgesehen praktiziere ich schon einige jahre zumindest parzielle Paarhaltung, klappt sehr gut - man muss nur vereinzelt die Zuchtziele hiterfragen.


    Ich bin im Übrigen überzeugt, dass Rassekaninchenzucht auch weiterhin möglich ist, sollten sich an den Bedingenen - auch für Ausstellungen - einiges verändern, wäre dies nicht tragisch, eher vielleicht sogar förderlich für die organisierte Zucht unter ZDRK.


    Torsten hat so im Nebensatz allerdings eines genannt, was wirklich entscheidend ist - "wollen " das die jetztigen Mitglieder, können tun es fast alle.


    Bis das ganze allerdings in Kraft tritt vergeht noch ne Zeit, die man ja sinnvoll nutzen kann, indem man sich Alternativen überlegt.


    Es wird noch viele Kompromisse geben, ich hoffe nur, nicht zu Ungunsten der Tiere, um die es ja letztendlich gehen sollte.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!