Beiträge von Zwergrex0010

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Hallo,


    ziemlich durchwachsen dieses Jahr mit 11 Würfen und der Bilanz 28.23.18
    Mit den einzelnen Wurfstärken von im Schnitt 6 Jungtieren bin ich aber recht zufrieden für Zwergwidder, die Erstlingshäsinnen habens leider etwas vermasselt, aber so ist das nunmal, kann nur besser werden.


    Wir sind durch, werde vielleicht noch eine Probeverpaarungen im September/Oktober starten. Und dann aufs neue Jahr freuen :)



    LG Juliane

    Hallo,


    also in dem Thema gings ja um Zwergwidder :) und um Tiere, die schon halbjährig eine große Wamme hatten. Natürlich nehm ich sowas nur unter Umständen in die Zucht ( weil ich keine andere Häsin habe oder ähnliches ).


    Deutsche Widder sind ja schonmal ne andere Liga, dürfen ja ältere Häsinnen schon vom Standard her eine kleine Wamme haben.


    Auch bei den Zwergwiddern toleriere ich nach mehreren Würfen und ab 1,5 Jahren eine kleine Wamme, wenn die Aufzuchtsleistung sehr gut ist.



    Meine beste Häsin ( ZwW ) wird jetzt 4, hatte 14 Würfe, 57 Jungtiere und eine kleine Wamme. Natürlich würde ich sie deswegen nicht aus der Zucht nehmen :)



    LG Juliane

    Ich denke mal, dass Schaggi keine havanna-basierten Marder züchten möchte, deswegen ist sie? froh, dass keine dabei sind ;)


    Wobei Typmarder in Havanna wirklich wunderschön sind :)



    LG Juliane

    Hallo,


    wichtiger als das Marderkreuz, was du jetzt erkannt hast aus dem absterbendem Fell, sind die Augen! Havannas haben ja die sogn. Glut in den Augen, die je nach Lichteinfall deutlich zu sehen ist. Aber die Augen sind trotzdem braun. Beim Havanna-Marder müsste die Glut deutlicher auftreten und die Augen sind viel heller - fast bernsteinfarbig.



    LG Juliane

    Wenn dir Rexe nicht gefallen, dann wird dir auch mein Projekt nicht gefallen ;)


    Rexzwergwidder in Feh-Marder ist aber trotzdem mein Ziel :)



    Phil, nur wenn der Schecke ein Weißling gewesen wäre, wäre der ganze Wurf gescheckt. Die Punkt - und Mantelscheckung sind dominant!


    Weißling KK verpart mit einfarbig kk ergibt 100% Kk = Typschecken . Was jetzt nicht heißt, dass diese Tiere typmäßig gezeichnet sein müssen ;)
    Der Rammler ist aber ein Typschecke Kk und verpaart man ihn nun mit einfarbig kk erhält man 50% Kk - gescheckt, und 50% kk - einfarbig.



    Das Rexgen (rex rex ) ist rezessiv und somit ist der komplette Wurf normalhaarig, es sind aber alle Tiere Rexträger .



    LG Juliane

    Menschen sind nicht unfehlbar und deshalb passieren wohl solche Unfälle ;)


    Ich.. wie drück ichs aus... verpaare meine "Unfälle" aber ganz gezielt, denn ich verfolge auch Ziele, sogar ähnliche wie im ZDRK, aber kann, solange ich kein einheitliches Bild bei den Nachzuchten habe, auch nicht mit der Unterstützung eines Vereines rechnen... gut bei meinem Vorhaben... eh sinnlos... denn DAS wird niemals anerkannt ;)



    Trotzdem macht er mir unheimlich Spaß und ich sehe jedes meiner Tiere sehr kritisch und freue mich über jeden kleinen Erfolg :)



    LG Juliane

    Hallo,


    ich hab ne ganze "Zucht" mit solchen "Unfällen", wie du das beschreibst. Das einzig für dich Interessante wird aber die Paarung Zwergrex Schwarz-Loh ( mit Holländerzeichnung und BA ) x Farbenzwerg hellsilber sein...


    ein Jungtier in Schwarz-Otter ( also ein Schwarz-Loh mit cremig-weißer Zeichnungsfarbe ), dass jetzt knapp 4 Wochen alt ist und bald anfangen wird zu silbern.


    Hier mal ein Foto



    Die anderen Farben sind eher uninteressant für dich... ( Fehsiam-Rhön, Blau-Sallander, Orange....)




    LG Juliane

    Kurzer Zwischenstand.


    Die Häsin ist soweit wieder auf dem Damm, hat etwas an Gewicht verloren und bekommt jetzt noch einmal täglich Critical Care und Bioserin. Allerdings stelle ich es ihr jetzt nur hin, sie nimmt es eigenständig. Die zwei Geschwister fressen davon auch was, aber ist ja nicht zum Schaden.


    Wichtig ist, dass die Tiere fressen und wenn sie nicht fressen, müssen sie halt mit etwas wie Critical Care, Herbi Care oder ähnlichem gefüttert werden. Das Bioserin ( im Grunde die flüssige Variante dazu ) geb ich unterstützend, damit die Tiere alle Nährstoffe erhalten. Außerdem ist Bewegung sehr wichtig, vorallem wenn noch Aufgeblähtheit dazukommt.

    Das Problem ist ja, dass sich ME unterschiedlich äußern kann. vor 12 Tagen ist mir ein Jungrammler umgekippt, aufgebläht und Zahnknirschend. Hab ihn massiert und Flüssigkeit eingeflößt irgendwann kam dann erst Durchfall und dann schleimig-durchsichtes Gel. In der Nacht verstarb er dann, Krankheitsverlauf waren nichtmal 36 Stunden.


    Den Rammler hatte ich in einem Auslauf, er sollte hier nur zwischenzeitlich sitzen, bis eine Bekannte ihren neuen Stall fertig hat. Das Tier stammte nicht aus meiner Zucht und hatte nie Kontakt zu meinen Tieren.


    So jetzt hab ich ne kleine Häsin 5 Wochen jung, die eingefallen wirkt, etwas mit den Zähnen knirscht ( nur wenn ich sie mit Wasser oder Futter belagere ), der Kot ist klein und pechschwarz, riecht aber sehr ME-typisch, süßlich. -ich füttere sie mit Critical Care und Bioserin, außerdem trinkt sie auch selbstständig und frisst auch Spitzwegereich, stinkenden Storchenschnabel und Löwenzahn. Sie ist absolut nicht augebläht und hat die Symptomatik seit vorgestern Abend. Sie sieht jetzt körperlich besser aus, nicht mehr so eingefallen, weicher Bauch, trotzdem sind immernoch die zugekniffenen Augen zu sehen und sie sitzt etwas gekrümmt da. Außerdem stemmen ME-erkrankte Tiere, die Forderpfoten nah an den Bauch und die Brust wirkt immer hervorgehoben.

    Also ich versteh nun den Angriff gegen Evelyn absolut nicht!


    Meine Zwergrexe und Zwergwidder leben auch auf 110 x 65 x 65 bzw. 120 x 70 x 65 cm . Und da haben die Häsinnen mit Wurf noch Doppelbuchten zur Verfügung. Achja und ein Sitzbrett von 50 x 30 hat auch jede Bucht.


    Natürlich hatte ich auch alle Buchten 60 x 60 machen können, aber ein bisschen Platz möchten die Tiere ja nun auch haben. Gut, dass wir nicht in manchen Teilen der Schweiz leben, wo Kaninchen in Gehegen mit Zweittieren leben müssen... dann sähen die meisten wirklich alt aus. So und nun könnt ihr auch mich zerfetzen ;)

    Wir haben trauriger Weise gleich zwei Würfe verloren :( und einen zur Hälfte.


    Bei dem einen Wurf wurde ein Junges nach 4 Tagen aus dem Nest geschleift, bei -14 Grad keine Chance. Ein weiteres musste erlöst werden, weil es einfach nicht trinken wollte und zurückblieb.
    Der nächste Wurf wurde von der Häsin zwar in ein sehr schönes Nest gelegt und wurde auch einmal gesäugt, doch am nächsten Morgen war alles nass und gefroren :(
    Der andere Wurf lebte bereits 6 Tage, es waren 3 schöne Jungtiere von einer erfahrenen Häsin. Doch diese entschloss sich am 6. Tag die Jungen anzufressen, bzw. fast aufzufressen. Zwei Jungtiere fand ich lebend, aber schwerst verstümmelt ohne Gliedmaßen und aufgrissener Bauchdecke vor... die Häsin saß noch fressend über ihnen.


    Für die Häsin bedeutet das nach dem Abstillen leider das Aus. Aber nochmal mag ich sowas nicht haben.



    Den anderen Jungtieren gehts sehr gut, 3 weitere Würfe werden erwartet :)

    Hallo Harmony,


    tut mir leid, dass der Wurf dieser Häsin so in die Hose gegangen ist.


    Das kleinste, welches du als "normal" einstufst, ist ein letaler Zwerg, der bei Verpaarungen von Typzwerg x Typzwerg bei stehohrigen Zwergen vorkommt. Das Mittlere bliebt wohl auch erst im Geburtskanal stecken ( weil das erste so klein war, wurde dieser nicht ausreichend gedehnt ), die Häsin brachte es dann aber allein raus.


    Das Größte Jungtier ist nicht unterentwickelt oder verkrüppelt, sondern einfach riesig und war evtl. schon einige Stunden vor der Geburt gestorben. Das KANN infolge von zu guter, reichhaltiger Fütterung der Häsin während der Tragzeit kommen oder Häsin und Rammler passen genetisch nicht zusammen.


    Ich würde die Häsin rasch erneut eindecken ( wenn es die Kondition dieser zulässt! ) und dann weniger füttern. Hungern soll sie nicht, ist klar, aber lieber etwas weniger als zuviel.


    Ich hatte ein ähnliches Erlebnis mit einer Zwergrexhäsin, die 4 solcher riesiger Jungtiere ( die alle etwas "schwammig" waren ). Vorher hatte sie 4 einwandfreie Würfe und es folgten 5 weitere, ohne jemals wieder so einen Fall gehabt zu haben.




    LG Juliane

    Bei uns liegen die ersten zwei Würfe im Nest, je 4 Jungtiere. Bei der Althäsin klappte alles wunderbar, tolles Nest, dicke zufriedene Jungtiere. Bei der Junghäsin musste ich das Nest etwas nachbessern, sie hatte die Wolle vors Nest gelegt, die Jungen lagen auf Stroh. Glücklicher Weise warf sie tagsüber und ich hab stündlich nachgeschaut, da konnt ich schnell helfen.
    Eines ihrer Jungen ist recht klein ( aber kein letaler Zwerg ) und mag nicht wirklich trinken, die anderen sind dafür sehr gut versorgt. Heute wird sich entscheiden, ob der Winzlign Lebenswillen hat oder nicht, denn verhungern soll er nicht!

    Mir wird hier grad ganz anders.


    Zwei Häsinnen raffen zwar reichlich Stroh und Wolle in ihre angemieteten Nestecken, trotzdem ist mir nicht wohl. Für die eine ist es der erste Wurf, für die andere zwar der zweite, aber bei mir das Debüt.


    Bis jetzt hab ich mir keine Sorgen gemacht, aber nach dem Leid einer Zuchtfreundin heute, wars mir doch anders. Sie hat innerhalb von 3 Tagen 4 Würfe in wundervolle, große und gut gepolsterte Nester gelegt bekommen, trotzdem sind die Jungen eiskalt im geschlossenen Nest gelegen :(
    Und alles bei erfahrenen, teils 4-5 Jahre alten Häsinnen mit wirklich viel Erfahrung.