Beiträge von Dorit

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Ich mußte bisher zweimal Häsinnen umsetzen mit Nachwuchs und habe dann immer gewartet, bis die Keinen ca. 1 Woche alt waren und sicher gesäugt wurden. Damit hatten anscheinend weder Mutter noch Nachwuchs Probleme, jedenfalls war das Aufwachsen weiterhin einwandfrei.
    Liebe Grüße,
    Dorit

    Also ich kann das mit den Ausfällen nicht bestätigen. Bisher hatte ich in dieeser Haltungsvariante 4 Würfe mit insgesamt 27 Jungtieren, die alle überlebt haben und gesund aufgewachsen sind. Ich sperre sie nur zum werfen und für ca. 2 Tage, bzw. 2x Nestkontrolle ein, dann dürfen die Mamas wieder in das Gehege.

    Hitzige Weibchen können ziemlich aufdringlich sein und einen Kastraten sehr bedrängen....der weiß aber gar nicht, wie ihm geschieht, weil er keinen Geschlechtstrieb hat und wehrt sich dann hat auch. ...und schon gehts rund in der Bucht.
    Ich würde es mal mit mehr Raum versuchen. Wenn man Kaninchen nicht einzeln hält sollte man ihnen auch Privatsphäre ermöglichen... auf 70*70 kann der arme Kerl ihr nicht wirklich ausweichen...mein Kopfkissen ist größer....
    Wenn man nicht züchten will oder auf Austellungen geht mit den Tieren sollte man über eine freiere Haltung nachdenken ( meine Meinung). Habt ihr vielleicht soviel Garten oder Balkon, dass ihr den beiden ca. 4qm gönnen könnt?
    Wir möchten ja auch nicht mit einem Partner in einem Einzimmerapartment eingesperrt werden.. also ich jedenfalls nicht, egal ob mit oder ohne Sex...

    Bei 64 qm mußt du v.a. ca. 1 Woche vor der erwaarteten Geburt aufpassen, ob sie irgendwo anfangen zu buddeln. Sonst kann es dir passieren, dass sie ihre Jungen unterirdisch platzieren und du kommst bei problemen oder auch nur zur Nestkontrolle nur sehr schwer dran. Meine leben auch im großen Freilauf, aber ich sperre sie 1-2 Tage vor Termin mit Wurfkiste im Stall ein, damit sie die Jungen sicher gebären. Mit beginnender "Wanderschaft" der Kleinen mußt du mit ca. 3 Wochen rechnen, dann packt sie die Neugier. Eine breite Stufe auf halber Höhe erleichtert v.a. den Rückweg... runter kommen sie schon irgendwie... ^^
    Viel Glück für Geburt und Aufzucht!
    Dorit

    Hallo,
    edding gibts doch nicht nur schwarz, bei schwarzen Nestlingen nehme ich weißen Stift, entweder ins Ohr, oder auf die Füße, auch die neon-farben sind recht gut zu sehen.
    lg,
    Dorit

    Hab auch schon öfter gehört, dass es hilft, die Zippe viel zu streicheln am Rücken, da das wohl den Klammergriff des Rammlers nachahmt und sowohl viel Eier auslöst, als auch rauschig macht. Ob wirklich was dran ist weiß ich nicht. Mein Vater hat damals unwillige Erstempfangende einfach festgehalten bis der Rammler fertig war....das erste Mal ist wohl ncht so angenehm... :thumbdown:
    Lg, Dorit

    Ich nehm im Stall Strohpellets, v.a. in die Pipiecken.Drüber kommt im Winter Langstroh, im Sommer Häckselstroh. Beides bekomme ich vom Nachbarbauern, die Pellets von der Raiffeisenhandlung im Ort.
    Hab ja keine Einzelbuchten, der Gruppenstall ist in einer alten Garage, der Betonboden ist mit Gummimatten aus dem Pferdebedarf abgedeckt.
    Lg,
    Dorit

    Ich füttere seit zwei Jahren das Strukturmüsli, meine verputzen es restlos, auch die Luzernestengel. Verwende es auch für die Jungtiere und hatte bei Absetzern noch nie Probleme mit Durchfall oder anderen Verdauungsproblemen. Bin sehr zufrieden damit.
    Leinflocken kriegen meine nur im Winter dazu.
    MfG,
    Dorit

    Hallo alle Kaninchenliebhaber,
    ich finde, wenn man Kaninchen hobbymäßig züchtet oder hält, sollte man ihnen eher noch bessere Bedingungen bieten, als die Gewerblichen. Wer in großem Umfang züchten will, der braucht halt auch viel Platz. Wenn man Kaninchen wirklich mag ( ohne sentimentales Gesumse, ich bin auch keine "Tierschützerin" der Marke "alle gequälten Kreaturen zu mir", auch ich würde schlachten wenn es notwendig ist) dann sollte man sie auch artgerecht halten.


    Jede gewerblich gequälte Kuh, jedes halbtote Massenhuhn würde die Kaninchen um diese Verordnung heiß beneiden und ich finde es voll in Ordnung wenn solche Zustände bei Neuregelungen nicht mehr geduldet werden.
    Kontrolliert wird der Hobbyzüchter und -halter doch eh nicht, das Personal ist ja gar nicht da dafür.
    Aber bei Neubauten mal auch neu zu denken und für die Tiere das persönliche Maximum rausholen, im Ernstfall villeicht auch die Zucht etwas verkleinern zugunsten besserer Bedingungen....das sollten jedem seine Tiere wert sein.
    Zuchtschausieger sein ist nicht alles im Kaninchenleben...Lebensfreude ist auch was schönes.
    In diesem Sinne schöne Grüße
    ( frecher Forumsneuling) Dorit

    Gerade wenn man auch Hunde und/oder Katzen hat ist das doch eh kein Problem.... Wenn es einem zum Selberessen zu wenig oder zu klein zu knochig etc ist kann man sie nach dem Häuten mitsamt Knochen und Mageninhalt ( eigentlich alles außer Darm und Galle) durch den Fleischwolf drehen und die Hunde freuen sich: endlich getreidefreies wolfsgerechtes Futter!
    Ist doch auch eine Art von Selbstversorgung nicht Dosen oder Trockenfutter kaufen zu müssen. Und wenn man selber keinen Wuffi hat findet sich bestimmt ein Abnehmer in der näheren Umgebung.
    Lg, Dorit

    Ich esse extrem wenig Fleisch, einfach weil ich selten Lust drauf habe. Kaninchen habe ich probiert, schmeckt mir aber nicht so recht. Grundsätzlich lieber Fleisch von bekanntermaßen artgerecht gehaltenen, Plastikfleisch kauft (leider) nur mein Mann X(
    Meine übriggebliebenen die weder zur Zucht taugen ,noch wegen der Wolle bleiben sollen, noch anderweitig bei Spinnerinnen unterkommen werden hier am Ort vom Metzger geschlachtet und direkt für meine Hunde gewolft... die freuen sich seeehr :P
    Liebe Grüße,
    Dorit

    Hallo ihr Foriker
    habe beim Rotwein ( Hustentee) ein bißchen rumgesucht:
    transpirieren ist definitiv das gleiche wie schwitzen
    Kaninchen machen Wärmeabstrahlung über die Ohren
    Ein Wärmeabstrahler wäre lateinisch ein Radiator; ein Verb hab ich dazu nicht gefunden...wie wärs mit "radieren" ? :rolleyes:
    ...Kaninchen mit radierenden Ohren ...*duckundwegrenn....*


    Das Leben ist für =1 viiiiel zu kurz
    Liebe GRüße,
    Dorit

    Mir hat der Trick einer alten Bäuerin geholfen bei Spinnrad und Spindel: erst mal fertige Wolle drauf"spinnen", dann kann man sich erst mal voll auf gleichmäßig treten oder halt das Andrehen der Spindel konzentrieren. Wenn das gut klappt, erst mal mit dem einfachsten Spinnfutter starten: langfaserige robuste Schafwolle im Kammzug oder Kardenband
    Wenn die Regenwürmer nicht mehr so schwanger aussehen, kann man mit verschiedenen Garndicken herumspielen
    Ich hab bestimmt 700gr. Milchschaf verbraten bevor ich mich an feinere Sachen gewagt habe.
    Jetzt im Sommer sind die fusseligen und staubigen Sachen dran: die gesammlte Satinangora der letzten Saison vom Rammler, die mir eine Züchterkollegin netterweise im Tausch gegen Wolle einer anderen Farbe kardiert hat
    ...und ein 3/4 Kilo Alpaka...
    Liebe Grüße,
    Dorit