Hilfsmittel zum Mischen der Futtersorten

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Hallo Zusammen,



    wie ich schon mal berichtet habe, mische ich mein Futter selber.



    Und es gibt unter uns noch mehr Züchter die Ihr Futter mischen,
    und es würde mich sehr Interessieren, ob die meisten mit der Hand
    mischen, oder Hilfsmittel wie Rührwerk, ausgediente Betonmischmühle oder
    etc. dafür einsetzen.


    Bin für Ideen und Erfahrungsberichte sehr dankbar. _thanks_




    Gruß Bernd

  • Also ich mische auch versch. Sorten zusammen. Ich mache es noch klassisch mit der Hand. Da Strukturmüsli und Wiesengräser/-kräuter dabei sind und die sehr empfindlich sind, mache ich es lieber mit der Hand. Dann sind halt beide Arme fast komplett drin, aber passt schon.

  • Hallo Bernd,


    ich habe so einen https://www.amazon.de/Mehrzwec…ords=Flexibler+Gartenkorb "Gartenkorb". Da gebe ich meine Futterkomponenten mit dem Futterbecher hinein und mische diese von Hand durch, das geht ganz fix und ist am gründlichsten, vor allem aber am schonendsten, damit z.B. Saaten keine Schalenrisse oder Gemüseflocken nicht zu Pulver zermahlen werden. Dergleichen würde ich nämlich befürchten, käme ein mechanischer Mischer zur Anwendung.


    Gruß


    Thomas

  • Mir haben vor allem die harten kantigen Leinkuchen an den Händen wehgetan. Ich mische auch das Futter für die Hunde selbst, sprich Hahn gefrorenes Fleisch etc. Das macht auch aua weil kalt. Also hab ich mir einen kleinen Betonmischer gekauft, der nur für Futter verwendet wird und natürlich hinterher gereinigt wird. Für nur kleine Mengen Kaninchenfutter schmeiß ich den allerdings nicht an, da mische ich im Eimer.

  • Ich mische auch das Futter für die Hunde selbst, sprich Hahn gefrorenes Fleisch etc.

    Öhm, was mischst Du denn da?
    Meine Hunde bekommen morgens Huhn, abends Rind. An einem anderen Tag wieder anderes. Da wird nix gemischt. So gefüttert, wie's kommt.


    Ich mische das Getreide für die Kaninchen in einer großen Oskartonne an, mit der Hand. Manchmal wünschte ich mir da schon einen Mischer, der diese Aufgabe für mich übernimmt.
    Ich habe Probleme, wenn es sehr staubt (Allergie) und des öfteren auch schon Spelzen in der Haut oder unter dem Nagel stecken gehabt. Aua!


    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Ich benutze zum Mischen meines Kraftfutters einen Betonmischer. Die Füllmenge muss an die Größe angepasst sein um eine optimale Mischung zu gewährleisten. Deshalb habe ich im Futterrechner die Möglichkeit die Gesamtmenge zu variieren und dabei die Einzelkomponenten berechnen zu lassen. Gegen den Staub, der hauptsächlich vom Getreide kommt setze ich 1% Rapsöl zu. Vor Rissen in der Samenschale habe ich keine Angst, die wird eh zerbissen.


    Gruß Klemens

  • Hallo Thomas


    wenn man nur 10 Tiere hat ist das mischen mit der Hand kein Problem.


    Aber wenn der Zuchtbestand auf etwa 60 bis 70 Tiere angestiegen ist, dann wäre ein Betonmischer oder ähnliches eine große Hilfe.


    Man kann dann für eine oder zwei Wochen im Voraus das Futter mischen.


    Und auch ich habe allergisches Staubproblem. Natürlich setze ich mir eine P2 Maske auf.


    Gruß Bernd

  • Hallo Bernd,


    Man kann dann für eine oder zwei Wochen im Voraus das Futter mischen.

    ...das ist mir schon klar, aber dann passiert es eben, dass der Betonmischer mir Samenschalen beschädigt, Gemüseflocken zermahlt,- von pelletierten Futterkomponenten gar nicht zu reden. Deshalb mische ich lieber schonend von Hand und das auch immer nur für eine Woche. Da Claudia und ich einen ähnlich hohen Tierbestand haben, so um die zehn Tiere im Winter, spricht m.M.n. nichts gegen Handarbeit. Schlußendlich entscheidet das aber natürlich jeder selbst.



    Gruß


    Thomas

  • .....Arbeitshandschuhe und Staubmasken gäbe es im Baumarkt und warum mischt Du ohne Not so große Mengen? :rolleyes:

    Ich habe solch eine Staubmaske meinem Mann abgeluchst, aber die Dinger sind für mein Zwergengesicht nicht gemacht. Die Brille beschlägt und es ist sehr umständlich. Die trage ich wirklich nur notgedrungen dann, wenn ich länger im Stall staubige Arbeit verrichten muss.


    Ich mische so große Mengen, damit ich es nicht so oft tun muss.
    Dann hat Frau aber auch eine neue Futterschaufel gekauft, mit der sie u.a. die Getreidesorten für die Mischung abmisst. Das Ding ist riesig, mein halber Hintern würde wahrscheinlich reinpassen. "Ach watt, datt is doch keene Emmer!" Kleiner gab's die aber nicht. Und so kommen halt so große Mengen zustande.
    Ja, ich weiß, Problem ist hausgemacht, aber wir sind hier nicht bei "Wünsch Dir was", sondern bei "So isses"!


    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Dann hat Frau aber auch eine neue Futterschaufel gekauft, mit der sie u.a. die Getreidesorten für die Mischung abmisst.

    ...wenn ich Euer Lieblichkeit einen Futterbecher anempfehlen dürfte, sehen so aus
    https://www.st-hippolyt.de/ind…r/161/futterbecher-detail , fassen einen Liter, sind spülmaschinenfest, sechs davon füllen bei mir eine Mischwanne und deren Inhalt wiederum eine Wochenrationskiste. Arbeitsaufwand, ~ 30 kcal, Zeit etwa fünf Minuten,- abhängig vom Füllstand der Futtertonnen, denn ganz unten dauert die Entnahme länger.


    Stets zu Diensten



    Thomas

  • ...wenn ich Euer Lieblichkeit einen Futterbecher anempfehlen dürfte, sehen so aus
    https://www.st-hippolyt.de/index.php/zub…erbecher-detail , fassen einen Liter, sind spülmaschinenfest, sechs davon füllen bei mir eine Mischwanne und deren Inhalt wiederum eine Wochenrationskiste. Arbeitsaufwand, ~ 30 kcal, Zeit etwa fünf Minuten,- abhängig vom Füllstand der Futtertonnen, denn ganz unten dauert die Entnahme länger.

    Ihre Lieblichkeit beliebten, sich dergleichen zu kaufen: https://www.stallhandel.de/fut…2jTAX2EAQYAyABEgJELvD_BwE
    Weil nämlich Ihre Lieblichkeit kein Plastikgedöns mehr haben wollte, da schlechte Erfahrungen gemacht.
    Und da auf einem Markt in der Eifel bei einem Landwirt gekauft, mit Händen wie Bratpfannen ("Datt is doch keene Emmer!"), ist das Teil eben ein wenig überdimensioniert.


    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Ernsthaft, so eine Schaufel habe ich auch, benutze diese aber nicht, weil diese für meine Zwecke ungeeignet ist. Hafer, Gerste, Futtererbsen und Maisbruch lagern in Tonnen. Die von Dir gezeigte Schaufel enthält nie die gleiche Futtermenge beim Herausnehmen aus den Tonnen, gleich gar nicht wenn die Kinder das machen. Ein Hohlmaß hingegen ist entweder voll oder aber nicht und somit für mich präziser zu handhaben.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Franz,


    Mir persönlich ist da die Futterschaufel mit Innenstiel aber lieber.

    Mit der Schaufel an sich bin ich eigentlich zufrieden, sie ist halt nur recht groß.
    Nur den Stiel muss ich mir mal umwickeln, da frieren mir bei Frost die Finger dran fest. :wacko:


    Darf ich mir nicht anschauen. ;(


    Ein Hohlmaß hingegen ist entweder voll oder aber nicht und somit für mich präziser zu handhaben.

    Ich bin halt nicht so pedantisch. ^^


    Ah, auch keine schlechte Idee. :thumbup:




    Gruß
    Claudia

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Servus Franz,


    ...der ist richtig schön, doch viel zu teuer. Um das Geld bekomme ich vier Kunststoffbecher, zwei stehen bei den Futtertonnen, eine bei den Hühner und einer liegt in der Mischkiste. Die Kunstoffdinger bekommen keine Dellen oder Beulen und Claudias zarte Hände, kühlen daran nicht aus.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Sue,


    Ich wiege meine Futterkomponenten ab, da die einzelnen Sorten bei gleichem Gewicht ein unterschiedliches Volumen haben z.B. Hafer/Mais

    ...jedes mal und grammgenau?


    Ich habe die geringeranteiligen Futterkomponenten (Leinpresskuchen, Gemüseflocken, Sonnenblumenkerne, Erbsen, Bruchmais etc.) so zu einer Untermischung vereint, dass ich auf einen Futterbecher dieser Mischung, zwei Becher Gerste, zwei Becher Vollkornhafer und einen Becher Luzernepellets (Havens) geben kann und so etwas mehr als einen Wochenbedarf Kraftfutter zusammenmische. Das geht fix, ist unaufwändig und die Futterkomponenten schonend.


    Gruß



    Thomas

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!