Neue Stallanlage

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Guten Tag,


    Ich wollte mir eine neu Stallanlage bauen. Und zwar soll es ein gemauerter Unterstand sei in dem ich die Betonstalle aufbaue. Ich wollte eine Erhöhung betonierten damit die Ställe nicht zu tief am Boden sind. Die Erhöhung wollte ich mit einem Gefälle von 2 - 5cm noch hinten bauen, damit der Urin gut abfließt und die Türen gut schließen. An die Hauswand wollte ich Folie machen, damit es keine Beschädigung am Mauerwerk gibt.


    Kann man es so bauen oder muss ich mir was neues überlegen?

  • Hallo,


    das mit dem Gefälle habe ich jetzt schon öfters gelesen, finde es aber bei den fertigen Betonställen unsinnig, da diese ja schon ein Gefälle aufweisen. Wenn das Fundament dann auch noch ein Gefälle hat, stehen die ganze Ställe ja dann nicht mehr im Lot. Bei drei Käfigreihen macht das schon was aus.
    Als Unterbau habe ich Betonschalsteine verwendet.

  • Hi,


    bei der Art des Bauens würde ich zumindest einen Meter Abstand zur Mauer einhalten, um auch mal Reinigungsarbeiten oder Reparaturen durchführen zu können. Derartige Anlagen neigen zu größerer Geruchsbelästigung, vor allem dann, wenn die Schadluft nicht abgeleitet werden kann.


    MfG Manfred

  • Hallo Wolf.

    Die Erhöhung wollte ich mit einem Gefälle von 2 - 5cm noch hinten bauen, damit der Urin gut abfließt und die Türen gut schließen. An die Hauswand wollte ich Folie machen, damit es keine Beschädigung am Mauerwerk gibt.


    lass das besser! Ohne Spülrinne und Abfluss hinter den Ställen wird das im Sommer eine einzige stinkende Sauerei und im Winter friert Dir der Urin an der Rückseite fest. Ich habe so eine Fehlkonstruktion in der Nachbarschaft, die kann man nicht mal mit dem Gartenschlauch abspritzen, weil das Gemisch dann unter den Ställen steht und unter deutlicher Geruchsentwicklung entweder Urinstein oder Eis bildet.


    Überlege es Dir gut!


    Gruß


    Thomas


  • Ein Vereinskollege hat ebenfalls solch ein Gefälle in seinen Ställen, allerdings hat er den Überstand nach hinten circa 10cm herausstehen lassen. Er hat den Überstand "eingeschalt". Hier wurde Torf und Blumenerde eingefüllt und sie werden als Blumenkübel genutzt. Zu sehen ist die Zuchtanlage auch auf der ZDRK DVD "Erfolgreich züchten mit dem zdrk". Die Geruchsbildung ist hier quasi nicht mehr vorhanden!


    Gruß
    Florian

  • Wenn man Kotwanne benutzt, können die Kaninchen die Wanne annagen. Können dadurch gefahren entstehen? Und wie ist das mit dem Urin, der sammelt sich ja dann in den Wannen, oder wie werden die Kanninchen in dem Wannen gehalten. Nicht das sie Wund werden und auf Gitter möchte ich sie nicht halten.


    Also das mit der Rinne werde ich umsetzen. Bringt eine schutzfolie etwas an der Wand. Und macht es Sinn ein Gefälle in den Unterstand zu bauen, oder reicht das Gefälle von den Betonboxen aus. Hat dazu jemand Erfahrungen gesammelt

  • Hallo Wolf,

    Wenn man Kotwanne benutzt, können die Kaninchen die Wanne annagen. Können dadurch gefahren entstehen? Und wie ist das mit dem Urin, der sammelt sich ja dann in den Wannen, oder wie werden die Kanninchen in dem Wannen gehalten. Nicht das sie Wund werden und auf Gitter möchte ich sie nicht halten.


    Ich habe ausschließlich Kotwannen im Einsatz, im Sommer und bei Jungtieren immer mit einem schönen breiten Rost, dort liegen die Tiere von ihren Exkrementen getrennt, in den Großbuchten habe ich neben den Wannen auch noch 60 x 60 cm Holzfliesen liegen. Genagt wir weder an dem einen noch dem anderen Einrichtungsgegenstand, allerdings gebe ich auch Kantholzstücke und stärkere Äste der Hasel mit in die Bucht, einige werden benagt, andere nicht, jedenfalls ist Nagen kein Problem.
    In die Wanne selbst gebe ich Strohpellets, Stallosan oder Algenkalk, das saugt Urin auf und beugt Ungeziefer (Fliegenmaden etc.) vor.
    Und das beste an den Kotwannen ist, ich tausche die benutzte einfach gegen eine frische aus, dadurch minimiert sich die Arbeit in der Bucht, der Rest findet am Komposthaufen bzw. an der Speißbütt (Mischwanne) statt, in der ich die entleerten Wannen spüle.


    Ehrlich, ich möcht's nicht mehr anders haben!


    Gruß


    Thomas

  • Das mit den Wannen hört sich gut an, müss ich mir mal überlegen oder mal ausprobieren. Wegen dem Stallgebäude, besser aus Holz oder Stein. Wollte es eigentlich mauern, nun meinete mein Vater, Holz wäre besser fürs Klima. Was habt ihr da für Erfahrungswerte?

  • Hi,


    verwendbar ist beides. Bei Holz würde ich dementsprechend isolieren, um im Sommer eine entsprechende "Kühlung" zu erreichen. Vor allem im Bodenbereich ist Holz sehr anfällig. Müsste ich noch einmal bauen würde ich die Waschbetonplatten nicht mehr auf Sand verlegen, sondern ein Betonfundament verwenden und für die Wände einen Sockel von ca. einem halben Meter einplanen.


    MfG Manfred

  • Hallo Wolf,

    Kotwannen sind garantiert die einfachere Lösung- bitte Roste nicht vergessen-, Holzstallungen sicher auch die natürlichere Variante denn Beton - aber das ist Ansichtssache.

    das Stallgebäude selbst mit einem Betonboden, Eisenrahmen und Holzwänden beinahe Ideal, mit einer Dachbegrünung als Isolierung perfekt.
    Empfehlenswert ist eine möglichst große Offenfront ( nach Osten) mit Glas bzw. im Sommer Gitter ( Beutegreifer) wegen der Helligkeit im Stall, Dachlicht habe ich abgeschafft, da es im Sommer zu viel Hitze bringt.

    Möchtest Du (unwirtschaftliche) Winterzucht betreiben, ist ein gemauertes Grundgebäude die bessere Variante, da darin Frost besser zu kontrollieren ist.

    So, und jetzt planst Du nach deinen örtlichen Gegebenheiten... :)

    mfg Peter

  • Hallo,


    wir verwenden nun auch seit einiger Zeit Kotwannen und halten die Tiere direkt darin ohne Roste.
    Als Einstreu haben wir im Sommer vor allem Häckselstroh und im Winter kommt eine dünnere Schickt Häckselstroh zum Aufsaugen nach unten und darüber eine Lage Stroh.


    Ich bin damit sehr zufrieden und würde auf die Kotwannen nicht wieder verzichten wollen.
    Ist zwar erstmal ein anständiger Betrag den man dafür hinlegen muss aber ich finde es lohnt sich.


    Bei uns (die Vorderbretter die ich wollte wurden beim Bauen leider vergessen :rolleyes: ) knabbern nur vereinzelt Tiere ab und zu am Wannenrand wenn die Türe auf ist. Das hält sich also in Granzen. Währen die Vorbretter dran denke ich währe das gar kein Thema. Leider ist es bei uns so passgenau gebaut worden, dass ich nachträglich keine Vorbretter mehr einbauen kann.

  • Wegen den Kotwannen. Wenn nun eine Häsin ein Nest in die Wanne baut, liegen die Jungen dann nicht im Urin, da ich ja durch die Betonställe ein Gefälle haben. Das mit dem Rost verstehe ich nicht so ganz. Die sitzen dann ja auf dem Rost, auf der ein Seite vermute ich mal, bleiben sie schön sauber und trocken, aber wie ist das mit den Füßen und bekommen sie durch die Erhöhung keinen zug?

  • Guten Morgen Wolf,

    . Wenn nun eine Häsin ein Nest in die Wanne baut, liegen die Jungen dann nicht im Urin, da ich ja durch die Betonställe ein Gefälle haben. Das mit dem Rost verstehe ich nicht so ganz. Die sitzen dann ja auf dem Rost, auf der ein Seite vermute ich mal, bleiben sie schön sauber und trocken, aber wie ist das mit den Füßen und bekommen sie durch die Erhöhung keinen zug?


    erst mal meine Anerkennung, um welche Zeit Du gedanklich noch unterwegs bist,- Respekt.
    Also der Rost schließt unterhalb des Wannenrandes ab, da gibt es keinen Zug. Die Streben des Kunststoffrostes sind gut 1,1/ 1,2 cm breit, daher werden keine Pfoten wund. Eine Woche vor dem Wurftermin stellst Du eine Wurfkiste (ich nehme offene, mit etwas Strohpellets, Stroh und Heu darin) in die Bucht und die Häsin kann sich nach Belieben einrichten.
    Ich möchte nichts anderes mehr in den Buchten haben, die Tiere fletzen sich tiefenentspannt auf den Rosten oder Ruhebrettern herum, es gibt keine Verletzungen oder hygienische Mängel und die Reinigungsarbeiten in der Bucht (alte Wanne/neue Wanne, Handfeger- Saugereinsatz) liegen bei 3-5 Minuten.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo, also ich habe auch Kotwannen und bin sehr zu Frieden damit, angeknabbert werden diese nicht, da ich zusätzlich noch Knabberbretter mit drin habe und zusätzlich habe ich normales Kleintiereinstreu, das gibt es bei uns im Fressnapf ein großes Packet kostet etwa 11,00 € und reicht bei mir für 1 x Komplett ( 24 Boxen a 90x80 cm ) aus zu Misten, alle 2 Tage mache ich auch die Toilettenecken so sauber, ganz einfach mit der Kehrschaufel raus und neues einstreu rein.
    Außerdem finde ich lassen sich die Ställe viel besser reinigen, meine Kaninchen kommen dann für 10 min kurz in die Transportbox oder in den Freilauf, in der Zeit, nehm ich die Wannen raus, einfach auf der Schubkarre auskippen, mit dem Gartenschlauch abspritzen,Desinfizieren und Fertig, kann man wirklich nur empfehlen, zu Kaufen bei http://www.breker.de/

  • Hallo Wolf,


    seit mehr als 30 Jahren benütze ich meine 30 Boxen 85x80 cm als Betonwannen mit Kunststoffrosten im System einer Schwemmentmistung wie in der Landwirtschaft.


    Zur Reinigung der 3o Boxen habe ich einen Zeitaufwand von max. 20 Minuten jeweils nach 8-10 Tagen .


    Das Wasser für die Spülung wird von Blechdach in einen Tank 2700 ltr. aufgefangen und mit einer Tauchpumpe in die Wannen eingeleitet.


    Der Abfluss erfolgt über ein Rohrsystem zum Endlager.


    Gruß Kleinwidder

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!