Gewichtstabelle nach EU-Standdard bei Zwergwiddern

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Als die Gewichte herabgesetzt wurden, wurden oft zu junge Tiere ausgestellt,


    Hallo Kathi
    Das ist auch heute noch so. Die Mai oder Juni Tiere auf März oder April zu tätowieren, scheint für manche kein Problem zu sein. Ich habe schon selbst bei mir im Stall erlebt, wie sich März/April Tiere bei mir noch prächtig entwickelt haben. :rolleyes: Ich habe auch eine Linie mit langen Typen und kurze Typen. Das Problem bei meinen kurzen Typen ist, das bei fast allen Tieren, keilig, nach vorne verjüngt, auf der Bewertungskarte steht. Die Tiere sind hinten kugelrund und schön kompakt. Diese"breite" können die Tiere im Schulterbereich nie erlangen. Die langen Typen hingegen sind vorne und hinten gleich breit. Ich glaube, das hat was mit der länge des Tieres zu tun? Würde ich den langen Typ von hinten her nach vorne zusammenschieben :D wäre er wahrscheinlich auch keilig? Die langen Typen sind bei mir hinten auch nicht so breit wie die kurzen. Schon lange versuche ich durch Ausgleichspaarungen das hinzubekommen, aber entweder fallen lange Typen oder kurze. Vielleicht schaffe ich es ja noch den richtigen Typ zu züchten? Das ist eben Kaninchenzucht.
    Gruß
    Franz

  • Guten Morgen,



    im Rahmen meinerKreuzungsversuche auf Sozialverträglichkeit=Gruppenhaltungseignung habe ich Zwergwidder mit (Typ)farbenzwergen gepaart mit dem Ergebnis, dass eben bei den "kleinen kugelköpfigen" Kümmerlinge fielen.


    Kai, habe es schon verstanden, es ist nur sehr irreführend und verwirrend, jetzt ist es klarer, ein Zwergwidder hat keinen Kugelkopf.


    Das Bild von Anna finde ich schrecklich, was tut man den Tieren eigentlich alles an, mich erinnert es an schlimmste Zeiten in der "Perserzucht".


    Das Beispiel von Franz können sicher viele ergänzen, wobei bei genauem Nachmessen vermutlich was ganz anderes herauskommt. Oft sind es einfach die Relationen, die ein ganz falsches Bild vermitteln.


    Die Zuchtlinien innerhalb der Zwergwidder haben sich deutlich verändert, es wurde ganz anders selektiert. Vor 30 Jahren waren Zwergwidder hervorragende Schlachter, heute fällt dies Qualität eben durch das Zuchtziel auf Größe komplett weg.


    Eines noch, auf Dauer macht sich auch die Fütterung bemerkbar, es gibt kleine typische kugelrunde Tiere ganz ohne Kraftfutter.



    mfg Peter

  • Hi,


    ich habe gestern einen meiner Altrammler gewogen (B476/5.3.23), letztes Jahr nie ausgestellt, da vom Mai und zur Bundesschau in Karlsruhe noch nicht auf Gewicht, und war überrascht. Der Kerl wiegt 1,69 kg, ist gleichmäßig breit; dafür könnte der Kopf besser sein! :D Na ja, man kann nicht alles haben. Tja, möglicherweise steht er dann in Ulm.


    @ Franz: Mit dem Problem bist du nicht allein; das haben in Erinnerung an die Tiere, die ich letztes Jahr in Pirmasens bewertet habe, auch mal das ein oder andere Tier deiner Mitbewerber(innen). Die Kombination, kurz und gedrungen, dabei nicht ganz rund, gabs's übrigens auch.


    Maßangaben sind meistens "ohne Gewähr". Dazu sind die Messergebnisse zu unterschiedlich. Beim Zwergwidder spielt es schon eine Rolle, wie ich das Tier hinsetze. Ich bemühe mich immer das Tier so zu stellen, dass es auf beiden Hinterläufen liegt oder steht. Ich schieb' es eher zusammen als ich es in die Länge ziehe. Länger machen kann ich ihn oder sie immer, bloß steht oder liegt das Tier dann meistens bloß noch auf den Zehenspitzen. Das sieht man! Und ... ich stell' das Tier auch nicht auf Augenhöhe, sondern bemüh mich von oben auf das Tier zu sehen.


    Ein weiterer Rammler aus dem heurigen Zuchtjahr wiegt 2,05 kg; ist groß, lang, hat einen typischen Kopf, eine nette Form, ... . Wenn man den 1,69 kg Rammler daneben hinstellt, fällt der Unterschied natürlich auf. Den Unterschied macht übrigens die Länge des Rückens - Brust- und erster Teil der Lendenwirbel. Das sieht man an Schlachtkörpern am besten. Dazu sind sie übrigens nach wie vor geeignet, vor allem für Single- und Zwei-Personen-Haushalte. Damit liegen sie voll im Trend, außerdem sind Rücken und Schenkel stark bemuskelt. Was will man mehr?


    MfG Manfred

  • Hallo Gerro,
    Laut TschG müssen die Tiere jederzeit freien Zugang zu Wasser haben!
    Wenn du Tiere nicht mit leichter Diät in den Gewichtsrahmen bekommst, solltest du lieber mit der 19 im Gewicht leben.
    Tierwohl geht doch vor Punkte, oder?


    Gruss Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Da fehlen mir die Worte. 20-40ml Wasser. Das sind ja gerade ein paar Tropfen. Völliges Unverständnis.


    Da frage ich mich warum müssen deine Tiere deine Zuchtmethoden ausbaden?
    Entweder spätere Würde oder eine andere Linie besorgen oder einbauen.
    Aber dies sollte nicht auf dem Rücken deiner Tiere ausgetragen werden.

  • Widderzwerge trinken im Durschnitt in 8-12 Stunden zwischen 20 - 150ml bei 2-maliger Fütterung, somit 2x zwischen 20-150ml. Das sind meine Erfahrungen, indem der Füllstand an den 0,5l Trinkbehältern 2xam Tag kontrolliert wird. Ein bis zwei Tage auf Kraftfutter verzichten schadet den Tieren nicht. Bestes Heu, Brot und getrocknete Kräuter sind zudem abwechslungsreich. Grünes wird sogar jetzt noch gefüttert. So viel nur zur Klarstellung. _hasi6_

  • Hi,


    insgesamt macht es auf Dauer wenig Sinn den Futtereinsatz in negativer Korrelation zur Gewichtsentwicklung zu setzen. Mein 2,05 kg schwerer Rammler würde bei mehr Bewegung, er sitzt eh schon in 100 x 80, wohl in die Nähe von 1,9 kg bzw. darunter kommen; zu lange wäre er trotzdem. Das Ideal sollte ein 1,70 bis 1,80 kg schwerer Zwergwidder sein, den man ohne sich groß über die Fütterung Gedanken zu machen ,halten kann. Das geht nur durch Zucht - Züchtung als die vom Menschen kontrollierte Vermehrung von Tieren mit dem Ziel, in den Tochtergenerationen Tiere mit bestimmten erwünschten oder neuen, vererbbaren Eigenschaften oder Merkmalen zu erhalten. Das macht's doch erst spannend!


    Die ersten Zwergwidder chin-weiß erreichten im zweiten Jahr 2,40 kg, teilweise sogar mehr. Mittlerweile befinden sich Februar-Tiere im Stall, die kaum 1,50 wiegen. Das Potential ist sicherlich vorhanden, das sollte man nützen.


    MfG Manfred

  • Widderzwerge trinken im Durschnitt in 8-12 Stunden zwischen 20 - 150ml bei 2-maliger Fütterung, somit 2x zwischen 20-150ml. Das sind meine Erfahrungen, indem der Füllstand an den 0,5l Trinkbehältern 2xam Tag kontrolliert wird. Ein bis zwei Tage auf Kraftfutter verzichten schadet den Tieren nicht. Bestes Heu, Brot und getrocknete Kräuter sind zudem abwechslungsreich. Grünes wird sogar jetzt noch gefüttert. So viel nur zur Klarstellung. _hasi6_


    Hallo Gerro,
    bei dem Beitrag den ich entfernt habe, hast du etwas anderes geschrieben.....


    Dazu beachte auf meinen Beitrag (Nr. 26).


    Ich hatte in dieser Saison Tiere auf dem Tisch wo anscheinend der Züchter auf ähnliche Ideen kam.
    Entsprechend wurden die Punkte auf der Bewertungskarte verteilt und dem Züchter habe ich persönlich dazu noch ein paar erklärende Worte gesagt.
    Man muss auch mal akzeptieren, wenn seine Linie zu groß ist und lieber Zuhause bleiben sollte.


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Gerro, Zuchtauswahl ist bei dir wirklich angebracht!


    Es bringt absolut nichts die Tiere durch deine Maßnahme (die gelöscht wurde) auf Gewicht zu bringen. Das ist Tierquälerei...


    Wenn die Tiere trinken wollen, müssen sie Wasser haben.
    Da geht es nicht drum, dass sie vllt mal nur 20ml am Tag gesoffen haben.


    Das mag sein, wenn sie aus anderen Nahrungsmittel genügend Flüssigkeit ziehen konnten. Aber das als Standart zu nehmen, dass es täglich so ist, oder gar als Rechtfertigung für deine Maßnahme zu nehmen funktioniert nicht.


    Sehe es als Aufgabe deine Zucht zu verbessern. Nimm die kleinsten und Verpaare damit. Hol dir kleinere dazu und kreuze ein. Dauert ein paar Jahre/Generationen, dafür kannst du mit stolz sagen es is deine Arbeit die Früchte trägt.


    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Hallo zusammen,


    möchte hier auch einen kurzen Beitrag von mir leisten.


    Züchte ZwW siam gelb und seitdem ich mit dem Natur-Struktur-Müsli von Nösenberger füttere, gibt es überhaupt keine Probleme mehr mit dem Gewicht. Eher muss ich ab und an noch Pellets dazu geben, damit sie Ihr Gewicht erreichen - je nach Typ und Geburtsmonat.


    Meine Kaninchen haben immer genügend Wasser. Vor allem, wenn man mal an einem Tag nur Heu füttert, merkt man wieviel Wasser die Kaninchen trinken. Da sollte schon ausreichend Wasser zur Verfügung stehen.


    Meine ausgewachsenen Nachzuchten liegen übrigens alle im Rahmen von 1,7-1,9kg. Nur meine zugekauften Zuchtkaninchen, v.a. die Rammler sind meist geringfügig schwerer 1,9-2,0. Das wirkt sich allerdings nicht negativ aus, wie ich bereits beschrieben habe.


    gerro:
    Habe den deaktivierten Beitrag auch nicht lesen können. Jedoch möchte ich sagen, dass bei mir der Tierschutz und Tierliebe vor allem anderen steht. Lieber stehe ich schlecht da, bevor es meinen Kaninchen an irgendwas mangelt. Ich finde es schade, dass all die guten Züchter von den Aussenstehenden immer in einen Topf mit den schlechten Züchtern geworfen werden. Selbst manche Tierärzte haben solch eine Denkweise und wenn mein Arzt zum Impfen kommt, versuche ich immer zu zeigen, dass es auch ganz anders sein kann. Er freut sich dann immer die Kleinen zu streicheln und zu sehen, wie zutraulich und lieb meine Kaninchen sind. Meine zwei Tierärzte sind übrigens beim Tierschutz (1x Vorstand und 1x Schriftführer).


    Grüße
    Dia

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!