Zuchtjahr 2018 - wie läuft's bei Euch

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Saxwald: Ich kann Wurftermine berechnen, keine Frage.


    Wie sowas zustande kommt: Indem man nicht weiß, dass die Tiere trächtig sind.
    Seien es nun die Schlachter, die angeblich nicht tragen sind und 3 Tage nach Ankunft bei mir, wirft die erste, die zweite 1 Woche nach Ankunft, die dritte hat 3 Wochen nach Ankunft geworfen und die letzte 4 Wochen nach Ankunft. Das kann ich nicht planen, wenn man mit versichert zu 100% nicht tragend.
    Auch habe ich bei der loh, dass es keine Anzeichen gab (wie Nestbau, Gewichtszunahme oder Nestbau) und ich an Tag 34/35 davon ausgehe, dass nix kommt. Zumal die Häsin morgens noch gehoben hat und auch an Tag 14 noch gehoben hat.

  • So langsam geht es hier zu wie auf Facebook. Erst nur die Hälfte lesen und dann in die Pfanne hauen.

  • Da geb ich Dir Recht, einige Sachen haben mit Zucht nichts, aber auch garnichts mehr zu tun.
    Schade!!
    Das stört aber auch keinen, das Forum lässt stark nach.

  • Da es doch einige stört mit den Schlachtern nochmal die ganze Geschichte am Stück:
    Ich war am 10.4. beim Züchter mit Schlachtkaninchen aussuchen. 1 Rammler, 5 Häsinnen. Die Tiere waren ausschließlich für den Verzehr gedacht und NICHT ZUR ZUCHT. Am 13.4. sollte geschlachtet werden und am 15.4. auf dem Grill landen. Beim Aussuchen der Tiere, Stallkaninchen-Widder-Mixe, wurde mir versichert sie seien ca. 6 Monate alt, eine Tröchtigkeit ist zu 100% ausgeschlossen. Die Tiere saßen bei mir einzeln in Quarantäne bis sie geschlachtet werden sollten. Am 12.4. hat eine Häsin geworfen. Das hat mich sehr geärgert!! Den sie sollte zu 100% nicht tragend sein, da sie nie beim Rammler saß. Ich habe KEINE der Häsinnen am 13.4. geschlachtet sondern die 5 Wochen gewartet, ob sie evtl. auch tragend sind, oder eben nicht. Am 22.4. kamen die nächsten, dann am 1.5. und am 5.5.
    Eine Zuchtkollege hätte die 5 Wochen gar nicht gewartet. Der sagte mir offen und ehrlich, er hätte sie gleich geschlachtet und nicht gewartet, ob sie werfen. Da war ich wohl zu nett.
    Das Ende vom Lied ist, ich habe jetzt 30 Stallkaninchen-Widder-Mixe, die nicht geplant waren! Jetzt sitzen statt 3 Tagen, die Häsinnen 8-10 Wochen in meiner Quarantäne, jede mit einem Wurf. Die Jungtiere ebenfalls, die ich nun entweder abgebe oder groß ziehe und schlachte oder beides.

  • Anna, denke du musst einfach was positive aus der Geschichte ziehen: Schlachter lieber selber ziehen ;)


    Ist doch bestimmt günstiger als Tiere zukaufen, noch dazu weißt du so von Anfang an was sie gefressen haben und wie sie gehalten wurden.



    Bisher kann ich mich bei den Angoras absolut nicht beschweren:


    20 Tiere bei den Havanna farbenen,
    3 Blaue,
    3 Schwarze


    uuuuuunnnnnnddddd, jetzt kommt´s


    1 Feh farbenes _feiern_



    Ich bin gedanklich schon in Halle, hoffe es wird auch wirkich was draus !!!



    Tja, und für die Zwergrexe bin ich wohl zu blöd :(


    Bisher 4 Jungtiere, hoffe das diese wenigstens durch kommen!
    Haben neulich nochmal einen neuen Rammler mitgenommen, wenn der jetzt mit meinen Mädels nichts zu stande bringt gebe ich sie ab.


    Ein Zuchtkollege will am Jahresende seine Farbenzwerge Havanna und Feh abgeben, meinte ich soll die dann übernehmen.
    Ich habe ihm gesagt das ich eher der Meinung bin das, wenn ich für die Zwergrexe zu blöd bin, bestimmt auch mit den Farbenzwergen nichts zustande bringe ?(

  • @ Feivel:


    bei dem Preise, die hier für Schlachter verlangt werden, ist selbst groß ziehen teuer. Jungtiere 5-15€ zum groß ziehen und schlachten. Ausgewachsene Schlachter ab 6 Monaten 4-20€. Das meiste sind Riesenmixe. Die kosten schon einiges, wenn man nicht täglich sammeln geht.
    Aber ich habe daraus gelernt und nehme höchstens noch Jungtiere. Die können nicht tragend sein.


    Bei mir bleibt bei den Zwergen zu wenig hängen. Zahnfehler habe ich seit Jahren keine mehr, als wenig zum Schlachten. Der Nachwuchs, egal ob Rassetier, Aussteller oder Testverpaarung, sind meist schon reserviert. Ich arbeite mit jedem Wurf die Anfragen-Liste ab. Von den Ausstellern brauche ich aktuell keinen verkäuflich melden und könnte noch 5 Würfe ziehen. Da kommt die Idee eines Zukaufs für den Fleischkonsum ziemlich schnell nahe.



    ABER ich habe endlich einen Wurf Farbenzwerge weißgrannen-marder blau. Da arbeite ich schon das gane Jahr hin und endlich haben die Engländer sich an das Klima gewöhnt und mit einen Wurf beschert.

  • Ich kann das verstehen da wäre ich auch etwas sauer!
    Das zeigt aber wie einige sich um ihre Tiere kümmern. So was kann ich normalerweise nicht passieren.
    Ich würde versuchen wenigstens einen Teil zu erkaufen.

  • @ Andi:


    Von den Jungtieren nach aktuellem stand kein einziges den Stall verlassen und alle in der Quarantäne sitzen bleiben. Die entwickeln sich zu einer Katastrophe. Zähne sind teils grenzwertig, Das Immunsystem von manchen nicht fit, nehmen schlecht zu, etc. Sowas gebe ich nicht raus. Die gehen zeitnah nach Sibirien


    Aber was erfreuliches: Die Zwergwidder loh kommen endlich in Fahrt. Ich habe bei den Farbenzwerge auch raus gefunden, wer so kleine Würfe macht. Deckrammler gewechselt und plötzlich 6-8 Jungtiere statt 2-3 mit den gleichen Damen. Also vielleicht bekomme ich doch noch was hin

  • Bei mir kam in den letzten Wochen noch ein paar Würfe.


    Die Farbenzwerg Testpaarungen ergaben Würfe von 6 und 7 Jungtieren. Damit bon ich mehr als zufrieden. Die Zwergwidder loh haben nochmal nach gelegt. Gleich zwei 6er Würfe und eine häsin hat in einer Paarungswiederholung nur 2 geworfen: 1x schwarz loh, 1x vlau loh. Da werde ich wohl nochmal Rammler und Häsin testen von wem die geringe Wurfleistung kommt. Je nach Ergebnis fliegt wie bei den Farbenzwergen der Rammler oder abeer Häsin oder beide aus der Zucht.


    Zu den Schlachtern: Die ungeplanten Würfe gebe ich gar nicht ab. Die ersten liegen schon in Sibirien. Die anderen werden da in ca. 5 Wochen auch landen. Waren zudem die ersten, die ich selbst geschlachtet habe.

  • Ein Hallo in die Runde,


    nachdem nun alles tätowiert ist, möchte ich meine Bilanz des Zuchtjahrs 2018 präsentieren
    Bei den Meißner Widdern habe ich insgesamt 39 Jungtiere in 8 Würfen gezogen
    Bei den Englischen Widdern 94 Jungtiere in 13 Würfen. Die große Anzahl war notwendig um mit den chinchillafarbigen voran zu kommen. Ich denke das ist mir in soweit gelungen als das ich nun mal selektieren kann. 20 chinfarbige habe ich gezogen, so dass ich hier eine schöne Auswahl habe. Ein bisserl muss ich mich jetzt noch in die Farbe einfuchsen um hier die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Unter- und Zwischenfarbe müssen sich bei einigen Tieren noch vollends ausprägen. Daneben habe ich ja noch die Blauen, bei denen ich 14 Tiere ziehen konnte.
    Insgesamt eine sehr positive Bilanz. Mein sehr gut isolierter Kellerstall hat die Tiere vor den hohen Temperaturen des Sommers bewahrt, so dass ich hier vor Verlusten verschont blieb.
    Für das kommende Jahr habe ich mir vorgenommen, wieder zu meiner normalen Anzahl Jungtiere zurückzufinden. Die liegt bei ca. 80 Tieren. Dann wird es wieder etwas entspannter.


    Vieie Grüsse, Claudia

  • Hallo Zusammen.
    Mein Zuchtziel ist für dieses Jahr verfehlt. Habe super gestartet und einiges an ZwW loh blau gezogen, 32 Jungtiere, und mußte dann 13 gestorbene Jungetiere dieses Jahr hinnehmen. Die Zuchtauswahl für das nächste Jahr ist dann stark gesunken. Bei den thüringerfarbigen habe ich 21 Jungtiere, wobei die Hälfte der Jungtiere mir nicht gefällt und für die Zucht nicht in Frage kommen. Von den hasenfarbigen ZwW habe ich 11 Jungtiere gezogen und davon 7 behalten. Der Rest hatte einen zu kurzen Behang (sehr früher Wurf) welcher nicht schön nach unten gefallen ist.


    Im großen und ganzen ein sehr bescheidenes Ergebnis.
    Nächstes Jahr, neues Jahr neues Glück....
    Gruß Ralf

  • Hallo,


    war sehr zufrieden:


    2 x 4 Junge bei den ZwW thüringerfarbig, ohne groben Fehlern und ausstellungsfähig, wobei ich mit den Fellen nicht zufrieden bin.


    Insgesamt 64 Jungtiere bei den FZw weißgrannen von 4 Häsinnen und 4 Rammlern, wobei ich jetzt nach 3 Jahren alle mischfarbigen aussortiert habe und jetzt mit 3 Würfen reinfarbig schwarzen - 5, 5, 4 Jeweils im Wurf und ausstellungsfähig - weiterzüchten kann.


    KLS schwarz habe ich dieses Jahr aus Zeitgründen keine gezogen.


    Jungtierverlust 2 Nestlinge.


    Die Tiere konnte ich alle täglich mit Frischgrün aus dem Garten versorgen, was mit arbeitstechnisch aus Zeitgründen sehr entgegen kam.


    Die blauen und havannafarbigen Jungtiere fanden reißenden Absatz bei Jugendlichen, habe noch nie soviel Nachfragen gehabt.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!