Kaninchen verliert Fell

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallöchen


    Nachdem ich heut früh gefüttert hab, mußte ich feststellen das ein Kaninchen im Alter von 6 Wochen aussieht wie ein gerupftes Huhn.


    Es hat an beiden Körperseiten einiges an Fell verloren. Erst dachte ich ... das die anderen Jungen ev das Fell ausgerupft haben.


    Das ist nicht der Fall . Ein Büschel Fell angefasst hatte ich es ohne ziehen schon in der Hand.


    Ansonsten geht es dem "Hasen" gut , es frist , springt umher und hat den gleichen Futterzustand wie die anderen auch.


    Was kann die Urasache sein.


    Freue mich über Antworten


    LG Susan

  • Hallo,


    ich habe ein ähnliches Problem bei einer Häsin,
    13 Monate alt,
    vor 17Tagen 8Jungtiere geworfen,
    wird mit Ovator Enterofit und Müsli (Hafer, Möhrenchips, Jahaneskernbrot, Oregano und Peterlilienstengeln)
    150Gr+30Gr gefüttert,
    sowie 1/2 Fenchel
    wiegt derzeit 3350Gr, liegt also über dem Gewicht.



    Nun habe ich Sie heute, wie jede Woche ZUR Fell Pflege aus der Box genommen,
    dabei habe ich leichte Filzbildung festgestellt und etwas mit der Bürste gezogen (nicht gerissen) dabei kam das komplette Fell an dieser Stelle mit.
    Was kann das sein?


    Dachte zuerst an Milben, aber nach betrachtung der Haare bin ich mir da nicht sicher, konnte mit der Lupe nichts feststellen.




    Habt Ihr noch eine Idee?


    Danke und Gruß
    Sven

  • Dachte zuerst an Milben, aber nach betrachtung der Haare bin ich mir da nicht sicher, konnte mit der Lupe nichts feststellen.

    Milben sitzen in der Haut, bzw manche auch in der Haarwurzel und sind mirkroskopisch klein, d.h. mit bloßem Auge nicht erkennbar
    Mir ist die Sorte gerade entfallen, aber es gibt auch solche, die Haarverlust veranlassen, aber keine Begleiterscheinung wie Juckreiz haben (Haarverlust hierbei kann an mehreren Stellen auftreten)
    Wir hatten letzte Woche erst nen Hund mit gleichem Erscheinungsbild in der Praxis, ich kann morgen nochmal fragen welche Art des war

  • Hallo Thomas,


    eigentlich dürfte man so eine Empfehlung nicht machen. Ich hatte Bactazol auch ab und an im Einsatz und weiß, wo und wie das Mittel wirkt.


    Trotzdem, das Mittel ist nicht zugelassen für den Einsatz am Tierkörper! Oder hat sich da im letzten Jahr etwas verändert?


    Gruß
    Karl

  • Ich hab beim Hund und auch bei einer Häsin, die unter Stress/Jungtieraufzucht zu Milben neigt sehr gute Erfahrung mit Balistol animal gemacht!!! Ich reinige auch schon mal die Ohren mit dem Öl, wenn nötig und hatte bisher, toi,toi, toi, nie Probleme mit Ohrmilben oder dergleichen, obwohl sie im Sommer viel im Gras sitzen.

  • Hallo Karl,


    ich habe wie oben zu sehen von BACTOZOL gesprochen und nicht wie von Isti vermutet von Balistol. Auf der Pumpflasche sind eigentlich alle unsere Haustiere Hunde, Katzen, Kaninchen, Tauben und Hühner abgebildet.Damit ist doch dargestellt das dieses Mittel dafür freigegeben ist. Ich für meine Person mache mir bei einer äußerlichen zeitlich begrenzten Anwendung keine Sorgen.


    Im Übrigen wende ich es auch bei meinen Rassetauben bei im Sommer doch recht häufig auftretenden Federlingen mit Erfolg ein. Desweiteren auch als Selbstversuch bei Kratzern oder kleinen Schnittwunden an meinen Händen. Ich bilde mir sogar ein das diese schneller heilen!


    Thomas

  • Hallo.


    Vor Jahren hatte ich auch mal so 'nen Fall; ich, sowie der Tierarzt konnte weder Milben noch Pilz (trotz Proben in Nährböden) feststellen.


    Dann versucht man eben alles mögliche. Dann wird als erstes mal die Box desinfiziert. Damit keine Rückübertragung stattfinden kann, wird auch das Werkzeug desinfiziert. Dann muß man auch die Bürste mit Bactazol desinfizieren. Und gleich im Anschluß kann man die Bürste im Fell des kranken Tieres trockenbürsten.


    Alle diese Maßnahmen führten dann zum Erfolg.


    Gruß
    Karl

  • Das mit dem Balistol werde ich mal austesten.


    Habe jetzt erstmal Zinkspray drauf getan und behalte die Geschichte im Auge,


    ebenso werde ich etwas Biotin mit unters Futter mischen.


    Ich hoffe nur das e sich nicht auf die Jungtiere ausbreitet.


    Milben sind aber meines erachtens auszuschließen, heute nochmal sehr genau gesucht und nichts gefunden.



    Danke und Gruß


    Sven

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!