Weizen in der Kaninchenfütterung

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Ich habe mir am Wochenende die Kaninchenfütterung von Lackenbauer ausgeliehen und mit Erstaunen festgestellt dass dort durchaus Weizen in den Kraftfuttermischungen empfohlen wird. Was man sonst so liest, auf diversen Kaninchenseiten , facebook und auch hier im Forum , wird fast einstimmig von der Weizenfütterung abgeraten, weil die Kaninchen das darin enthaltenen Klebereiweiß (Gluten) nicht vertragen sollen. Ist das dem allgemeinen Hype geschuldet in dem Weizen und das Gluten das Böse schlechthin sind, oder gibt es wirklich Anhaltspunkte für eine derartige Unverträglichkeit. Weizen hätte ja sonst durchaus auch Vorteile gegenüber anderen Getreidearten. Wie sind eure Erfahrungen mit oder auch ohne Weizen?


    Gruß Klemens

  • Hi.
    Ich bin mit der Info aufgewachsen Weizen in Maßen zu füttern. Meine Tiere hatten auch noch nie Probleme dadurch. Aber von einem generellen Verbot weiß ich nichts. Oft haben viele ein gefährliches Halbwissen.


    Gruß Ralf

  • Hi.
    Ich bin mit der Info aufgewachsen Weizen in Maßen zu füttern. Meine Tiere hatten auch noch nie Probleme dadurch. Aber von einem generellen Verbot weiß ich nichts. Oft haben viele ein gefährliches Halbwissen.


    Gruß Ralf


    Ich füttere seit Jahren Weizen und Pellets in einer Mischung. Tendenziell 60% Weizen.


    In den Pellets ist ja auch Weizen drin. Bedenken habe ich eher was das Calzium-Phosphor Verhältnis anbelangt. Wenn man aber gutes Heu adlibitum gibt, müsste das Calzium entsprechend erhöht sein.


    Keinerlei Tierverluste in den letzten Jahren.

  • Hallo Klemens,


    es ist tatsächlich so, dass vor Weizen ob eines Klebrgehalts immer (noch)gewarnt wird, in den letzten Jahren hat sich da aber eine Veränderung ergeben, nicht unerheblich deshalb, weil das Pelletfutter sich in der Zusammensetzung positiv verändert hat.


    Auch ich verzichte bis heute auf Weizenfütterung bis zur 12. LW grundsätzlich - Umbau der darmflora-, danach allerdings nur gute Erfahrungen.


    Zfr. Schmidt, der in der Fachpresse auch von Fütterungsversuchen berichtet, füttert auch zu einem recht hohen Anteil Weizen und Brot, allerdings in einer sehr ausgewogenen Mischung mit Frischgrün.


    Bei einem hohen Anteil von Rohfasern und Frischgrün ist Weizen kein Problem - wenn er denn gefressen wird. Dies ändert jedoch nichts daran, dass Gluten für die Darmflora problematisch ist.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!