Sind leuzistische Kaninchen im Genotyp einfarbig ?

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Kaninchen-Auktion

Jetzt mitmachen und helfen!

Zur Auktion >

  • Guten Morgen ZuchtfreundInnen,


    ich habe in den letzten Jahren etliche Gespräche geführt mit ZüchterInnen, die Interesse haben an Wirtschaftszucht im kleinen Rahmen, wobei sie Rassekaninchen züchten und nur zur Ausnutzung des Heterosiseffektes ( und aus Spass an der Freude) auch mal gerne kreuzen.
    In folgenden Gesprächen nach den ersten Würfen fiel mir jetzt folgendes auf:
    Die Jungtiere bei Kreuzungen mit WW waren alle entweder einfarbig mit einfarbigem PartnerIn oder wildfarben mit wildfarbenen PartnerIn.
    Daraufhin habe ich in meine eigene alten Aufzeichnungen geblättert und dabei festgestellt dass auch da alle Jungtiere aus der Paarung WW x KLS schwarz schwarz "gezeichnet" waren, ein mal mit einem KLS blau Rammler waren die Jungen "blaugezeichnet" - weiß ich deshalb noch, wiel keines geschlachtet wurde sondern alle an begeisterte Halter ob der Farbe gingen.
    Vor einigen Jahren habe ich in einem Bauernhofprojekt die Erfahrung gesammelt, dass alle Jungtiere aus WW x Ha wildfarben-weiß waren.
    Ich ging die ganze Zeit von "Zufall" aus, da ich aber selbstverständlich weiß, dass es keine Zufälle gibt habe ich ein hermelin blauauge mit Farbenzwerg schwarz/spalterbig havanna gepaart - Ergebnis 5 schwarzweise Jungtiere.
    Bevor ich jetzt den nächsten Wurf mit reinerbig havanna plane - erwarten würde ich havannaweise Jungtiere - nun zuvor meine Frage:
    Hat jemand von euch damit Erfahrung?
    Wer hat schon leuzistische Tiere mit anderen gekreuzt mit welchen Ergebnissen ?


    Danke für eure Erfahrungen :)


    mfg Peter

  • Hallo Heidi,


    danke, selbstverständlich, das ist klar.


    Die Frage ist für mich allerdings :
    Tun sie es auch ??
    oder vielleicht doch nicht ?


    Deshalb meine Frage den nach praktischen Erfahrungen.


    mfg Peter

  • Hallo Peter,


    ich bin jetzt nicht sicher, ob das wirklich paßt, da Paarung Angora weiß RA x Angora weiß BA.
    Eine Zuchtfreundin hatte solch eine Verpaarung vorgenommen.
    Ich habe die Jungtiere noch nicht gesehen, das werde ich in zwei Wochen können.
    Nach ihrer Aussage sind aber alle, bis auf ein totes weißes, schwarz-weiß, eins mit weißen "Strümpfen". So wie es sich anhört, würde ich auf Holländerzeichnung tippen.

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Hallo Claudia, ich heiße zwar nicht Peter, aber die Antwort geht schnell.
    Da hat die gleiche Verpaarung schon einmal gemacht, so dass ein weißes Junges fallen konnte. Ob x oder a, kann man ja nicht sagen.
    Die Zeichnung wird bei beiden Anlagen nach Kreuzungen als "holländerähnlich" beschrieben. Es ist auch möglich, dass sowas wie Mantelzeichnung, Mantelzeichnung mit Holländerkopfzeichnung etc. fällt. Aber eben auch nicht sauber. Und wie gesagt, Farben sind dabei Schall und Rauch oder eben Glaskugel-Prophezeiungen. b_3

  • Guten Morgen,


    Claudia, danke für deine Mühe , vielleicht teilst Du mir nach Sichtugn einfach ndie exakten farben mit. :)


    Heidi, ich liebe die Glaskugel, da es für mich nichts schlimmeres gibt als Stillstand in der Denke.
    Und wenn mein "Glaskugelblick" auch nur zum denken anregt, bin ich schon zufrieden.
    Ich darf dich aber vielleicht erinnern wie die Reaktionen waren,
    als ich vor Jahren von meinen praktischen Erfahrungen bei Kreuzungen von ESch schwarzweiß x HA = nur schwarzweiße Jungtiere berichtet habe,
    war ja damals nicht möglich, heute kenne wir etliche Kombinationen, die zu schwarzer Färbung führen.
    Ich möchte das Rad nicht erklären, ich zeige nur auf, wenn es nicht rund läuft :)


    Praktische Erfahrungen interessieren mich aber weiter, bitte melden..... :D



    mfg Peter

  • Hallo Peter, deine Frage lautete: Sind leuzistische Kaninchen im Genotyp einfarbig ? Ich hätte nur "NEIN" schreiben brauchen. Alles andere ist dabei tatsächlich Schall und Rauch. Kannst doch im Interesse deiner Denke :D mal die möglichen Kombinationen durchspielen. Viel Spaß dabei. :rabbit5:

  • Hallo Peter,


    passt zu Deinem vorhergehenden Beitrag.


    Ein Züchterkollege liess seine wildfarbene DR-Häsin von einem DR-Rammler weiss decken. Das Ergebnis waren 11 reinschwarze Jungtiere, die auch im fortgeschrittene Alter nicht einmal einen Anflug von Grau ( eisengrau ) zeigten.


    Gruss


    Hans

  • Hallo Hans,

    Ein Züchterkollege liess seine wildfarbene DR-Häsin von einem DR-Rammler weiss decken. Das Ergebnis waren 11 reinschwarze Jungtiere, die auch im fortgeschrittene Alter nicht einmal einen Anflug von Grau ( eisengrau ) zeigten.


    Aber das wäre dann nicht von einem leuzistischen Kaninchen, oder? Der DR weiß hat doch rote Augen?! Oder gibt's die auch in BA?


    Peter, ich habe meine Freundin schon nach Fotos gefragt und ob ich die hier einstellen darf. Am 28.5. fahre ich selbst dorthin, dann kann ich schauen und evtl. selbst Bilder machen.


    Heidi, kannst du mir das

    Zitat

    Da hat die gleiche Verpaarung schon einmal gemacht, so dass ein weißes Junges fallen konnte. Ob x oder a, kann man ja nicht sagen.

    bitte noch einma, erklären. Da hab ich jetzt wohl ein Brett vor'm Kopf.
    Ich dachte immer, eine Verpaarung von weiß BA und weiß RA wäre üblich und es sollten dabei nur weiße Tiere fallen. Zum Leidwesen der Züchter dann aber oftmals oder überwiegend RA. ODer habe ich was falsch verstanden?
    Oder meinst du, das Tier weiß RA stammt schon aus einer Verpaarung RA x BA?
    Entschuldigung für die blöde Frage, aber ich versteh's noch nicht so ganz.

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Hallo Claudia,


    ich heiße zwar nicht Heidi versuche aber trotzdem die Antwort.
    Wenn aus einem Wurf RA X BA = RA fallen, muss das BA spalterbig in Aa sein und deshalb zuvor bereits ein RA mal gepaart worden sein.
    Das ist nicht selten, da RA oft als "Verbesserer" für BL benutzt werden/wurden.


    Danke Hans,
    ist zwar etwas anders, kommt meiner Grundüerlegung aber schon sehr nahe.


    Hallo Heidi,
    meine Frage war wirklich als Frage gemeint, die Antwort weiß ich nicht.
    ......vielleicht ist es aber was ganz anderes ??
    Denke läuft....und funktioniert :evil:


    mfg Peter

  • Hallo Claudia,


    ich heiße zwar nicht Heidi versuche aber trotzdem die Antwort.
    Wenn aus einem Wurf RA X BA = RA fallen, muss das BA spalterbig in Aa sein und deshalb zuvor bereits ein RA mal gepaart worden sein.
    Das ist nicht selten, da RA oft als "Verbesserer" für BL benutzt werden/wurden.


    Danke Peter!
    Also dann für mich nochmal zum Verständnis.
    Das Tier weiß RA muss schon einmal mit einem weiß BA verpaart worden sein. Hab ich das so richtig verstanden?
    Somit wäre dieses Tier dann nicht aa, sondern ax? Verpaart mit dem BA kommen dann farbige und weiße heraus?!

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • huhu Claudia,

    Zitat

    bitte noch einma, erklären. Da hab ich jetzt wohl ein Brett vor'm Kopf.
    Ich dachte immer, eine Verpaarung von weiß BA und weiß RA wäre üblich und es sollten dabei nur weiße Tiere fallen. Zum Leidwesen der Züchter dann aber oftmals oder überwiegend RA. ODer habe ich was falsch verstanden?
    Oder meinst du, das Tier weiß RA stammt schon aus einer Verpaarung RA x BA?


    Brett vorm Kopf hat jeder mal - ich auch, siehe MW und EW im anderen tread. *kicher*
    Ich will nun nicht Peters "Hausaufgaben" machen und nicht seine Denke schonen - auch *kicher* Er hat dir bereits die Antwort gegeben. Ein Paar Blauaugen kann Aa spalterbig sein, so dass auch Albino-Nachzucht im Nest liegt. Aber da gibt es noch mehr züchterische Haken und Ösen..., denn es müssen nicht nur weiße Tiere fallen.
    Außerdem gibt es keine blöden Fragen.

  • Oh, oh Claudia, klammere dich bitte nicht nur an das eine Paar ax! Ich habe jetzt keine Zeit bis zum Spätnachmittag, deshalb schnell 'ne Frage, hast du die Kaninchenvererbung Teil 1 oder eben die Vorgängerausgaben? Dann gucke bitte die Mutationsreihen an und lies "Rassen in Weiß" leuzistisches Weiß und fehlende Pigmentierung. Danke für dein Verständnis.

  • deshalb schnell 'ne Frage, hast du die Kaninchenvererbung Teil 1 oder eben die Vorgängerausgaben? Dann gucke bitte die Mutationsreihen an und lies "Rassen in Weiß" leuzistisches Weiß und fehlende Pigmentierung.


    Nein, das habe ich (noch) nicht, werde es mir aber jetzt endlich mal anschaffen. Ich habe noch ein anderes Projekt im Auge und dafür werde ich es dringend brauchen. Wahrscheinlich taucht dann hier auch noch die eine oder andere (nicht blöde ;) ) Frage auf.

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Somit wäre dieses Tier dann nicht aa, sondern ax? Verpaart mit dem BA kommen dann farbige und weiße heraus?!


    Hallo Claudia.


    Die Bremse im Kopf liegt bei dem zitierten Satz.


    ax ist Quatsch. Du mußt die beiden verschiedenen Gene A und X mitsamt ihren Allelen sauber trennen, dann kann der Denkfehler nicht auftreten.


    A......x ist nicht gleich Ax.


    Eine saubere Trennung der Genorte auch im Kopf läßt keine solche verquere Denke einreißen.


    Hoffe, der Hinweis hilft.


    Gruß
    Karl


  • A......x ist nicht gleich Ax.


    Achso ja, das x steht für leuzistisch! :wacko:
    Ich glaube, der Knoten löst sich allmählich....glaub ich....


    Würde das dann aber heißen, ein Tier aus der Verbindung BA x RA müßte Aa ??...x? haben?
    Ich komm mir doch so langsam blöd vor. :S

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Nee, nee, bitte nicht an dir zweifeln!
    A . . . . x/A . . . . x = leuzistisches Weiß, weißes Tier mit blaue Augen
    a . . . . /a . . . . = Albino, weißes Tier mit roten Augen


    Die Punkte stehen für die Farbanlagen, die beide Typen zwar haben, aber aus den unterschiedlichen genetischen Gründen (a und x) in der Reinerbigkeit nicht ausbilden können.
    So kann z. B. ein leuzistisches Tier die Farbanlagen für Schwarz und einmal für Gelb haben (ich will es mal ganz einfach machen), dann würde die ausgeschriebene Formel so aussehen
    A B C D g x/A b C D g x
    Verpaarst du nun solch ein leuzistisches Tier mit einem Albino mit gleichen Anlagen a B C D g /a b C D g erhältst du farbige Tiere, die spalterbig bezüglich des Albinofaktors und Faktors x sind.
    Siehe:
    A B C D g x/a B C D g = dies wäre ein schwarzes Tier, spalterbig x. A ist dominant über klein-a, und der Leuzismus bleibt einsam auf der Strecke, was heißt, er kann nur als Allel wirksam werden.
    Es ergibt sich aus diesem Schulungsbeispiel aber noch eine 2. Variante, nämlich eine Nachzucht A b C D g x/a b C D g = einen x-spalterbigen, thüringerfarbigen Bastard.
    Und dann kommt noch so etwas in Frage: A B C D g x/a b C D g Ich verzichte einmal auf die möglichen prozentualen Aufspaltungen.


    So, nun stelle man sich aber bitte noch vor, eines der beiden Tiere hat noch eine einfache, andere mutierte Genanlage für Farbe. Die sieht man zunächst gar nicht, sondern wird erst später, nach den Rückkreuzungen sichtbar. Vielfach auch erst durch Zufall, denn bei rezessiven Anlagen ist König Zufall gern ein Gast im Stall.
    Und dann sind da noch die möglichen Modifikationsanlagen für Scheckungen (K und s), Silberung (P)... Dem Wahnsinn ist kein Ende gesetzt.
    :) Heidi

  • Vielen lieben Dank Heidi, dass du dich mit meinen Anfängerfragen abgibst.



    Die Punkte stehen für die Farbanlagen, die beide Typen zwar haben, aber aus den unterschiedlichen genetischen Gründen (a und x) in der Reinerbigkeit nicht ausbilden können.


    Ja, soweit hatte ich das schon verstanden. Nur die Sache mit dem Leuzismus war mir noch nicht ganz klar, dass das nochmal quasi extra steht mit dem x und mit aa so nix zu tun hat. Daher das Riesenbrett.


    Mir ist klar, dass ein Albino alle möglichen Farbanlagen haben kann, durch aa aber nicht zeigt, weshalb der Albino mit aa???????? angegeben wird und die ? für die nicht bekannten Komponenten stehen.
    Womit eine Verpaarung mit einem Albino und einem farbigen Tier einem Lotteriespiel gleicht.


    Ich muss jetzt nur noch in meinem Hirn zurecht kramen, wer von den beiden, also RA oder BA spalterbig sein muss.
    Also die RA-Häsin muss ja aa haben, denn sonst wäre sie kein Albino, kann aber spalterbig für x sein. Natürlich alle anderen Farbanlagen, siehe Albino. Wobei einer von beiden schon mind. ein B haben muss, denn sonst wären keine schwarzen Jungtiere gefallen. Gell?!
    So, nun der BA-Rammler....
    Wenn ich das jetzt (hoffentlich) richtig verstanden habe, müßte er wenigstens spalterbig für a sein? Also Aa????????xx. Da ein weißes gefallen ist. Wobei..... Wenn das weiße Jungtier blaue Augen gehabt hätte, was man leider nicht mehr nachschauen kann....


    Hmpf....

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

  • Ich greife das jetzt nochmal auf:

    Wenn ich das jetzt (hoffentlich) richtig verstanden habe, müßte er wenigstens spalterbig für a sein? Also Aa????????xx. Da ein weißes gefallen ist. Wobei..... Wenn das weiße Jungtier blaue Augen gehabt hätte, was man leider nicht mehr nachschauen kann....


    Also wenn das weiße Jungtier rote Augen gehabt hätte/hatte, muss der BA-Rammler spalterbig für a sein, also Aa.
    Wenn das Jungtier blaue Augen hatte, muss sie auf jeden Fall spalterbig für x sein. Ob beide spalterbig fü a bzw. x sind, bleibt trotzdem die Frage.


    Hab ich das jetzt endlich richtig gekramt?

    Ich rede nicht schlecht hinter dem Rücken anderer Menschen. Von vorn kann man ihre Reaktionen viel besser erkennen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!