Zurückbleibendes Jungtier

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Hallo Zusammen,


    meine Häsin hat 7 Junge, die mittlerweile 15 Tage alt sind.
    Bis auf eins sind alle dick und Kugel rund... Nur das eine scheint eben seit Tagen nicht zuzunehmen. Während bei den anderen schon das Deckfell wächst und munter in der Gegend herumgeguckt wird, hat das Kleine noch immer nur das dünne Unterfell und blinzelt nur ausnahmsweise, wenn ich es aus dem Nest nehme, um es der Mutter einmal am Tag zusätzlich unterzulegen. Beim Säugen scheint es einfach zu kurz gekommen zu sein. Das eine Mal als ich das Ganze beobachten konnte, wurde das Kleine zumindest rausgedrängelt.


    Wie kann ich den kleinen Nachzügler am besten unterstützen? Macht zufüttern mit Katzenaufzuchtmilch Sinn oder gibt es andere Möglichkeiten?


    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?


    Viele Grüße, Nicole

  • Hallo,


    ich mache nichts extra.


    Es ist halt so, dass es wohl das schwächste Tier aus dem Wurf ist...
    Und solange es Milch bekommt, wenn auch vielleicht etwas weniger, wird es nicht sterben und holt den Rückstand vielleicht dann auf, wenn es feste Nahrung aufnehmen kann.


    Wenn nicht, ist es eben ein Tier was nicht unbedingt in die Zucht sollte.


    Gruss Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Ich habe einmal in einem Wurf ein Junges gehabt, das von der Milchbar verdrängt wurde. Alerdings fiel mir das in den ersten Lebenstage auf und ich habe es einmal zugefüttert und obenauf gelegt. Das hat gelangt als Starthilfe. Ansonsten fällt mir noch dieser Fall ein, der bei einer Halterin aufgetreten ist, die auch zwei von meinen Handaufzuchten bekommen hat. Sie hatte einen ungeplanten Wurf von einem als Weibchen aufgenommenen Rammler mit Spaltpenis. Eins der Jungtiere mickerte auch vor sich hin, bis sie es kurzzeitig homöopathisch behandelt hat:
    http://www.tierheilpraxis-offe…%C3%A4lle-aus-der-praxis/

  • Das kommt doch bei jedem größeren Wurf vor, dass einzelne Jungtiere nicht genug Milch bekommen. Ich habe einen 8ter Wurf im Stall, da war auch so ein kleiner Kandidat dabei, schon über eine Woche vor den anderen verließ er die Wurfbox um nebenbei Milch zu bekommen. Bei diesen Ausflügen saß er auch im Napf und frass so schon frühzeitig Futter, jetzt muß ich schon genau schauen, ob ich Ihn im Getümmel sehe, da ist kein Unterschied mehr zu den anderen!

  • Wenn das Tier nur kleiner ist, aber normal entwickelt und es an der Wurfgröße liegt, gebe ich diesen Tieren 2-3 Tage lang Fencheltee (2-4 ml) mit Traubenzucker und einer Prise Salz. Wenn es schon frisst ein paar Weizenkeimlinge (7-8 Stk.) dazu.
    Bisher hat das jedem so einen Schub gegeben, dass sie nichts mehr verloren haben bzw. mit 7-8 Wochen fast alles aufgeholt hatten.


    Wäre ein Tier offensichtlich unterentwickelt (Fell, Fitness, usw.) würde ich nicht eingreifen!

  • Danke für eure Antworten! Beim ersten Wurf ist man ja doch etwas ängstlich...


    Das Jungtier ist zwar immer noch wesentlich kleiner als die anderen, aber es ist mittlerweile genauso aufgeweckt und frisst bei Mutti Möhrchen und Äpfelchen mit. Ich bin guter Dinge, dass es noch aufholt. Den Tipp mit dem Fencheltee merke ich mir!


    Viele Grüße,Nicole

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!