Kastration de Rammlers

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo,
    da ich Rassekaninchen züchte und froh bin wenn sie Fruchtbar sind, hab ich davon keine Ahnung! Manchmal gebe ich aber auch welche von meinen Zwergen an Privat ab. Meistens möchten die Leute dann ein Pärchen, und dann kommt die Frage:"Wann sollen oder können wir den Rammler kastrieren lassen?"!
    Wer kennt sich damit aus?


    Gruß Blue


    http://members.date24.net/wienerwilli

  • Hallo,


    also ich habe gerade einen Rammler abgegeben, sein neues Frauchen wollte ihn für ihre Häsin, damit sie nicht allein sein muss.
    Sie hat gesagt, dass sie ihn diese Woche noch kastrieren lassen will.
    Der Rammler wird bald 3 Monate alt und ist ein Deutscher Riesenschecke.





    LG Tasha

  • Hallo Blue,


    Rammler können bereits mit ca. 10 - 12 Wochen frühkastriert werden. Hat im Gegensatz zu einer späteren Kastration auch den Vorteil, daß man das Pärchen dann nicht trennen muß und der Rammler somit meist erst gar nicht oder kaum das typische "Rammlerverhalten" (wie zb. markieren, berammeln, etc.) entwickelt.


    Bei einer späteren Kastration müßte man die beiden danach einige Wochen getrennt halten, bis alle Spermien abgebaut sind, da es sonst eventuell noch zu einer Befruchtung kommen könnte.


    Inhalationsnarkose soll weniger risikoreich sein wie Injektionsnarkose.


    lg
    Satinchen

  • Hallo,
    ja eine Kastration ist möglich. Dabei werden die Samenleiter durchtrennt. Es ist eigentlich nur ein kurzer Eingriff.


    Aber Achtung: Wenn man den Rammler kastriert, sollte man ihn erst 6 Wochen nach der Kastration wieder zur Häsin setzen. Denn der sogenannte "Letzte Schuss" ist immer noch da und die Häsin kann dann wieder tragend werden. Nach 6 Wochen ist der Rammler dann aber meistens unfruchtbar.


    Kurz nach der Kastration sollte man den Rammler in eine Box setzen, wo kein Stroh oder Einstreu drin ist, denn die Wunde muss erst verheilen. Man sollte ihn also auf ein altes Bettlaken oder so setzen, welches möglichst steril ist.


    LG
    Princesslaia

  • Hallo Satinchen!
    Die Frühkastration wäre ja wirklich ein großer Vorteil, wenn die Tiere dann nicht noch getrennt bleiben müssen. Ist das aber nicht ziemlich schwierig, wenn die Hoden noch nicht ganz da sind? Ich werde nämlich oft danach gefragt, wann man sie kastrieren lassen kann und unsere TA sagt immer, erst, wenn die Hoden richtig da sind.
    Liebe Grüße
    Birgit

  • Hi Birgit,


    ich selber habe auch noch keine Kastration machen lassen. Aber es wird in jedem Kaninchenliebhaberforum so empfohlen und von den Haltern dort auch so gemacht. Und da die Hoden mit ca. 10 - 12 Wochen sichtbar werden, sollte das kein Problem sein. Kommt aber natürlich auch immer auf die Erfahrung und das Geschick des jeweiligen Tierarztes an. Habe schon gehört, daß es manche Tierärzte so zeitig nicht machen wollen oder können. Möglich ist es aber schon sobald die Hoden sichtbar werden.


    lg
    Satinchen

  • Hallo Satinchen!
    Danke!
    Ich werde mich morgen mal danach erkundigen, da ich sowieso mit Meerschweinchen zur Kontrolle muß. Ich glaube aber, daß das eigentliche Problem die Narkose ist, die sie so früh nicht machen möchte.
    Liebe Grüße
    Birgit

  • Entgeht mir hier was?
    Verstehe ich es richtig?


    Ich denke immer, Halter von Schmusetieren sind besondere Liebhaber/-innen und die Tierschützer überhaupt????


    Wo bleibt der Tierschutz, wenn hier alles kastriert wird, was gerade gefällt und letztendlich nicht selten doch im Tierheim landet???


    Wäre da ein Tamagotschi oder sowas auf dem Rechner nicht besser und unkomplizierter?

  • Hallo Heidi


    So sind moderne Tierschützer !


    Sie bekommen es doch von den Tierschutzverantwortlichen vorgelebt .
    Wenn du nach meiner Info ein Rammler ins Tierheim bringst wird er dort auch direkt kastiert
    Ausserdem wir in Sendungen wie Tiere suchen ein Zuhause immer wieder darauf hingewiessen das Man Rammler immer direkt Kastieren sollten da es ja schon genung
    Kaninchen gibt .
    Ausserdem denk an die Zwangskastation bei sogenannten Kampfhunden
    diese Verordnung wurde auch von Tierschützern begrüßt .


    mfg Helge

  • Hallo Helge,


    Tierschutz ist schon eine gute Sache, aber er greift an der falschen Stelle und wird tatsächlich falsch gelebt.
    Erst, wenn solche Zwangskastrationen, nur damit Menschen nicht über Tierhaltung nachdenken müssen, wenn Tiertransporte und -versuche, Käfighaltungen und auch solch ein Unsinn wie bei "Tiere suchen ein Zuhause" aufhören, spende ich auch für den Tierschutz.
    Kleine Episode aus der oder einer ähnlichen Sendung:
    Da hatten die Tierschützer 12 Hähne aus einer unzureichenden Haltung geholt und im Tierheim untergebracht. Die Hähne suchten nun ein liebes herrchen oder Frauchen "aber die Hähne sollten zusammenbleiben und nicht geschlachtet werden" Da kann man sich an den Kopf fassen.


    Die Kampfhunde-Propaganda kenne ich nur zu gut - wir hatten 1,1 Rottweiler. Eine Frau, deren Enkel wegen Mord im Knast saß, hielt mir vor, solche Hunde haben Kinder totgebissen, verstümmelt etc.
    Mag ja alles sein, ist auch traurig, aber manchmal muss man auch neben den Hunden an eine Kindererziehung denken.


    Wir konnten mit unseren Rottis überall hingehen, sie waren Gehorsam gewohnt. Mit dem Rüden bin ich Pilze sammeln gegangen. Plötzlich rannten Rehe. Ich bekam schon einen Schreck. Aber nein, mein Hund blieb artig bei mir, guckte nur sehnsüchtig hinterher.
    Ich habe nur ein einziges Mal ein Schlüsselbund geworfen und zufällig getroffen, als er nicht hören wollte. Er kam zu mir, Lob und Streicheleinheiten folgten. Seither hieß Schlüsselklappern "bei Fuß".


    Die Hündin war auf meinen Mann geprägt. Wir waren mit dem Mädchen im Urlaub. Sie benahm sich auch in Gaststätten vorbildlich. Nur einen Jungen mochte sie nicht, bellte, wenn der sich nur bewegte - wen wunderts, er hatte sie gehänselt ohne nahe ran gegangen zu sein.

  • Hallo,


    ja ich kenne das auch mit den sog. Tierschützern. Züchter gelten da ja auch als Vermehrer und so *kopfschüttel*....


    Da meine Katze während der Geburt ihrer Jungen Probleme hatte und die Geburt ungewöhnlich lange dauerte, habe ich Hilfe in einem Tierliebhaberforum gesucht...und was habe ich für Antworten bekommen:
    Von fahr zum Tierarzt bis hin, warum meine 5 jährige Katze denn noch nicht kastriert wäre. Eine richtige ,hilfreiche Antwort habe ich nicht bekommen. Selbst an der Kompetenz unseres Tierarztes wurde da gezweifelt ?( ....


    Zu der Kampfhundeverordnung: Als die Verordnung aktuell wurde machte ich gerade ein Praktikum bei einem Tierarzt und was passierte ? Eine Frau kam mit ihrem American Stafordshireterrier in die Praxis und wollte ihren Hund, der wirklich einen guten Eindruck machte und mir nicht irgendwie bösartig erschien einschläfern lassen. Sie habe Angst, er würde sie angreifen u.ä. gab sie als Grund an. Dan musste ich mit ansehen, wie der Hund eingeschläfert wurde. Die Tierheime waren zu diesem Zeitpunkt ja überfüllt mit diesen Hunden.


    Wenn man ein Kaninchen oder auch ein anderes Tier aus dem Tierheim adoptiert, muss man sogar einen Schutzvertrag unterschreiben, dass die Tiere nicht zur Zucht eingesetzt werden . Auch werden die Rammler dort kastriert. Daher ist ja züchten bei den Tierschützern das schlimmste, was man überhaupt tun kann. Bekommt man überall, in jedem Tierliebhaberforum gesagt. Wenn man aber nicht mehr züchtet und man mal weiter denkt, woher sollen dann die Haustiere kommen ? Das ist jetzt etwas makaber , aber es ist doch so, oder ?


    Das mit den Hähnen finde ich auch lächerlich, die sollen doch froh sein, wenn sie wenigstens einzelnd ein "liebevolles" Zuhause finden und dort dann auch nicht in den Kochtopf kommen.


    Ok, wenn man als normales Haustier ein Kaninchenpärchen hält, da Kaninchen ja laut Tierliebhaberforen niemals einzelnd gehalten werden sollten, finde ich es ok, dass man um Nachwuchs zu verhindern, den Rammler kastriert....


    LG
    Princesslaia :-)

  • Hallo,
    erstmal danke für die vielen Antworten!
    Also ich finde es auch in Ordnung wenn Halter den Rammler kastrieren lassen. Mein erstes Kaninchen,das ich damals als Hundeersatz zuhause hatte, war auch ein Rammler. Er war super lieb und verschmust, doch als er seine Geschlechtsreife hatte, war es sehr unangenehm in den Käfig zu fassen, denn entweder bestieg er sofort die Hand, oder spritzte mich gleich an! Ihn ließ ich damals auch kastrieren und dann war es ok.
    Es wär doch echt schlimm, wenn jeder der sich ein Pärchen Kaninchen kauft ständig Nachwuchs hätte!


    Zum Thema Tierschutz kann ich auch nichts positives sagen, seht Euch doch nur manche Tiere an, die sie im Fernsehen vorstellen! Für mich z.B ist es furchtbar wenn ein Hund auf total verkrüppelten oder nur 3 Beinen durchs Leben humpelt! Im Gegenteil, für mich ist das kein Tierschutz sondern eine Qual! (Das ist meine ganz persönliche Meinung!)

  • Hi.
    Also ich glaube hier werden teilweise 2 Sachen durcheinandergebracht:
    Meines Wissens ist eine Durchtrennung der Samenleiter; eine Sterilisation.
    Eine Kastration wird es dann, wenn die Hoden entfernt werden (damit geht dann auch der Hormonhaushalt durcheinander und es könnte zu einer Wesensveränderung des Tieres kommen).


    Und dann meine Frage: inwiefern ist Sterilisation/Kastration Tierquälerei?
    Bei einem Pferd regt sich niemand darüber auf, bei Hunden wohl auch nicht.
    Warum sollten also (insbesondere Streichel-)kaninchenliebhaber ihr Tier nicht tätowieren? Besser als eine Unzahl an Nachwuchs zu produzieren find ich es allemal.


    Zum Tierschutz: wo wären wir denn, wenn es die Tierschützer nicht gäbe? Wer würde auf das Leid zahlloser Tiere auf Ferntransporten, in Batterien eingequetschte Hühner etc. hinweisen? Das Tierschützer für uns unangenehm sind, weil sie die bisher (und seien wir da doch mal ehrlich) relativ kleinen Ausstellungskäfige bemängelt haben ist mir klar, aber die Kritiker haben doch teilweise recht (zumal ein mittelgroßes Kaninchen in einem 50er Ausstellungskäfig nicht unbedingt toll zur Geltung kommt).Wie so oft liegt hier meiner Ansicht nach die Wahrheit in der Mitte, denn in Teilen haben halt meist beide Fraktionen recht und der Kompromiss bleibt die vernünftigste Lösung


    Schöne Grüße,
    Jörg

  • Ich wüßte nicht was an einer Kastration verwerflich sein sollte – besser als wenn es jede Menge unliebsamen Nachwuchs gibt, der dann wieder irgendwo entsorgt wird (und dann warn’s wieder die bösen Züchter). Außerdem wird es für einem potenten (unkastrierten) Rammler sicher auch nicht das Ideal sein, wenn er keine Möglichkeit hat seinem Trieb nachzugehen. Dann doch lieber Pärchenhaltung und Kastration.


    Zitat

    Alles im Extrem betrieben ist nichts. Ich finde es aber gut, daß es Tierschützer gibt, andererseits macht es mich traurig, daß man sie braucht.


    ganz meine Meinung


    lg
    Satinchen

  • Hallo zusammen!
    Ich kastriere die Rammler auch nicht auf Biegen und Brechen. Mir ging es nur darum, einen guten Tipp zu bekommen, wenn ich von Kunden gefragt werde. Ich züchte sowieso nur im kleineren Rahmen. Im Moment haben wir gar keinen Nachwuchs. Ab und zu werde ich gefragt, ob ich ausgewachsene Kaninchen habe, die zu einem anderen sollen, dessen Partner gestorben ist. Da haben es doch kastrierte Rammler besser, als wenn sie einzeln gehalten werden müssen, damit sie sich nicht bekämpfen.
    Tierschutz ist selbstverständlich sehr wichtig.
    Liebe Grüße
    Birgit

  • Hallo,


    Zitat

    Also ich glaube hier werden teilweise 2 Sachen durcheinandergebracht:
    Meines Wissens ist eine Durchtrennung der Samenleiter; eine Sterilisation.
    Eine Kastration wird es dann, wenn die Hoden entfernt werden (damit geht dann auch der Hormonhaushalt durcheinander und es könnte zu einer Wesensveränderung des Tieres kommen).



    Ja, Wiesel du hast recht, habe es verwechselt.


    Finde auch nicht, dass eine Kastration Tierquälerei ist, im Gegenteil...wie Satinchen auch schon gesagt hatte, wird dabei ja auch der Trieb unterbunden und man kann die Tiere dann auch paarweise halten, ohne das Nachwuchs kommt :D


    Die sogenannten Tierschützer sollten sich nicht um solche Kleinigkeiten kümmern, sondern wirklich mal zusehen, dass die Legebatterien verboten werden Meines Wissens steht einem Huhn mal knapp der Raum von 1 m² zur verfügung. Auch die Massentierhaltung von Kaninchen und Schweinen sollte verboten werden.


    LG
    Princesslaia

  • Hallo Kai,
    ja ich weiss . Aber in manchen Legebatterien ist schon 1 m² pro Huhn da. Die Tierschützer sitzen da ja schon lange Zeit hinter. Wenn ich mir unsere Hühner so begucke, hätten die im engsten Raum auf DIN A4 überhaupt keinen Platz. Zum Glück haben unsere genug Auslauf *gg*.


    LG
    Princesslaia

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!