Absetzfutter - Wie lange

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Ich füttere gar kein Absetzfutter, die Kleinen fressen bei der Mutter normales Futter. Eine Umstellung beim Absetzen auf eben dieses Absetzfutter bedeutet aus meiner Sicht eine Futterumstellung, die eher Nachteile erwarten lassen kann.


    Bis zum Absetzen wird die Muttermilch immer weniger, so dass sich der kleine Verdauungsmechanismus auf die Normalkost - somit Erwachsenen-Futter eingestellt hat. Das heißt, die sonst regulierende Muttermilch hat kaum noch Wirkung bei Verdauungsstörungen.


    Umstellung auf Grünfutter (Frühjahr)
    Das geschieht bei mir fast blättchenweise. Spielerisch - wozu bin ich Züchter? - kriegen alle Hoppler ein bisschen erstes Grün.
    Wer soviel Theater nicht machen möchte, hier meine Empfehlung:
    Zuerst Heu und gewohntes Futter geben, dann erst das leckerliche Grünzeug - etwa eine Hand voll. Aber vergiss nicht, ich bin 'ne Frau mit kleinen Händen. :D


    Umstellung auf Grünfutter (Jungtiere allgemein)
    Hier ist es wie beim Absetzfutter. Ich mache keine Unterschiede zumal das Grüne in die Raufe kommt und die Kleinen deshalb nicht zuviel fressen können, weil sie nicht rankommen. Sie knabbern bereits Grünes, wenn sie schon kurz das Nest verlassen.

  • Hallo Martin,


    ich habe bisher auch kein Absetzfutter verwendet. Ich habe aber vor, es demnächst auszuprobieren. Bei den großen Rassen, die mit Futter gefüttert werden, dass 17% Rohprotein enthält scheint mir das angebracht. Ich habe damit aber noch keine Erfahrungen.
    Der Umstellungsprozeß von der Muttermilch ist m.E. beim Absetzen noch nicht hinreichend abgeschlossen. Immer wieder hört man von "dicken Bäuchen" und Jungtiersterben. Dies kann m.E. an der für die Jungtiere zu hzohen Eiweißmenge liegen. Auch mit Blick auf die Enterocolitis sollte die Menge an Rohprotein beim Absetzen < 16% liegen. Ich habe vor, das Absetzfutter bis zur 12. Woche zu füttern.


    Gruß Siegfried

  • Hallo Martin,
    laut Berkel sollte man man Frühstarter ab der 3. LW bis 14 Tage nach dem Absetzen füttern. Wobei mir die 3.LW zu früh ist.
    Er hilft zwar super. Einem befreundeten Züchter ist eine Zuchthäsin mit 4 Wochen alten Jungtieren eingegangen, er war völlig begeistert wie gut er mit Frühstarter die Tiere durchbekommen hat.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Ich füttere eigentlich nie Aufzuchtfutter. Bisher hat eigentlich alles super geklappt.
    Ich finde es überflüssig dieses Futter zu füttern. Meine fressen immer bei der Häsin mit.

  • Hallo Thüringer,
    Du hast schon recht, aber ich habe vorletztes Jahr Frühstarter gefütter und keine Probleme mit Enterecolitis gehabt, die Tiere wuchsen bloß fast zu gut.
    Im letzten Jahr habe ich es ohne Probiert und Trotz Heu , Apfelessig und gequetschter Gerste hatte ich reichlich Ausfälle.
    Also wir es dieses Jahr wieder, aber im begrenzten Rahmen Frühstarter geben.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Hallo!


    Ob man dieses Futter nun füttert oder nicht, hängt sicherlich auch von den persönlichen Erfahrungen ab.


    Ein Züchter in unserem Verein füttert Wasser, Heu, Pellets. Er hat in den letzten 5 Jahren eine Verlusterate von einem Tier wegen Druchfall gehabt. Dieser Züchter wird sicherlich nichts an seiner Fütterung ändern und zu teurerem Absetzfutter usw. greifen.


    In meinem Bestand allerdings konnte ich die Verlustrate durch Durchfälle (Enterocolitis?) auf ein einigermaßen verträgliches Maß von 7 Tieren bei 90 Jungtieren senken.
    Allerdings kann ich jetzt nicht sagen, es lag nur am Absetzfutter.
    Viel Faktoren habe ich in der Haltung/ Zucht geändert bzw. mir bewußter gemacht.
    Aber die Enterocolitis beruht ja auch nicht nur auf einem Faktor, sondern auf vielen ergänzenden/ verstärkenden Faktoren.


    Bei mir kommt auch in diesem Jahr wieder Ovator AbsetzKanin zum Einsatz.
    Sobald die Kleinen aus den Nestern kommen, wird SolikaninPlus durch AbsetztKanin ausgetauscht, bis ca. zum 3. Monat.
    Im letzten Jahr bekam ich die beiden Futtersorten für 7 € je Sack, so dass ich das Absetzfutter bis zum 6 Monat verfütterte. In diesem Jahr kostet der Sack Absetzfutter aber 8,50 €, so dass ich es auf die ersten drei Monate begrenzen werde.


    Die von Heidi befürchtete Futterumstellungs-Problematik sehe ich nicht ganz so schlimm, da die zwei Futtersorten sich ja nur geringfügig unterscheiden und von ein und dem selben Hersteller sind.


    Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht und werde es auch wieder verfüttern.


    Gruß
    Tobias

  • Die Problematik der Jungtierfütterung wird leider immer noch vielerorts falsch eingeschätzt, obwohl die anatomisch physiologischen Grundlagen schon lange bekannt sind, kurz zusammengefasst:
    Noch Ende der ersten Laktationsphase stelt sich der Organismus ab der 4. LW auf Festnahrung um, dieser Prozess ist ca. mit 12 . LW abgeschlossen.
    So, und jetzt könnt ihr eigendlich selbst überlegen, was die Tiere brauchen:
    Nach der eiweißreichen Mutttermilch Umstieg auf Rauhfasern wie Heu und Gräser sowie balasststoffreiche Ernährung mit Reduzierung des Eiweißes, das nun nur noch wenig verwertet werden kann.
    Diese Zeit der Anpassung des Verdauungstraktes verbringen die Wildkaninchen mit ausschließlichem Fressen von Blättern und Gräsern, erst anschließend kommen energie und eiweißreiere Ernährungsbestandteile dazu.
    Konkret:
    Ich fahre ab der 6. Woche mit der Fütterung von Zusätzen zurück und meine Tiere fressen überwiegend Heu und Gras.
    Wer einen Wachstumseinbruch befürchtet ( bei großen Rassen erklärlich), kan die Jungen einfach bei der Mutter lassen, bei der dann nämlich eine 2. Laktationsphase eingeleitet wird ( ca. 6-12. LW), die die Jungen noch zusätzlich mit der zwar nicht mehr so reichlichen, doch immer noch gesunden nährenden Muttermilch versorgen .
    Industriefuttermittel versuchen genau das mit ihren unterschiedlichen Produkten zu simulieren.


    mfg Peter

  • Hallo


    Ich füttere Absetzfutter die ersten drei Monate . Die Jungen bekommen das Absetzfutter sobald sie festes Futter aufnehmen . Denn es ist unproblematischer
    wenn die Mutter das Absetzfutter mit frisst, als wenn die Jungen erst bei der Mutter das Normale Futter bekommen und später auf das Absetzfutter umgestellt werden . Ich habe mit dem Absetzfutter nur gute Erfahrungen gemacht .
    Grünes bekommen die Jungen auch schon mit der Mutter . Dann vertragen sie es später besser , als wenn sie erst grünes bekommen wenn sie abgesetzt sind.


    Gruß
    Helge

  • Hallo,


    auch ich habe bisher keine schlechten erfahrungen gemacht, wenn ich den jungtieren das selbe futter gebe wie bei muttern.
    Nur durch den absetzstress, von muttern weg, bekommen sie alles was bereits gewöhnt sind und die etwas problematischen futterarten wie grünes und körner bekommen sie in reduzierter form und ich habe null verluste dabei.

  • Ich werde es heuer auch einmal mit Absetzfutter probieren. Aber dort wo ich normalerweise mein Futter kaufe bekomme ich dieses Futter nicht. Woher bekommt ihr dieses Futter?
    #fair#

  • Was füttert ihr eurem Nachwuchs sonst noch so alles? Gebt ihr ihnen zb. auch Karotten oder Salat? Und lasst ihr sie auch in den Garten? Bei welchen Händlern kauft ihr eigentlich euer Futter?
    #fair#

  • Das Pelletfutter bestelle ich als Sammelbesteller direkt vom Hersteller.
    Möhren bekomme ich über einen befreundeten Züchter vom Biobauern.
    Heu mache ich zum kleinen Teil selber oder hole es vom Bauern.
    Dann habe ich noch gute Kobtakte zu einem Wochenmarktstand, wo das schönste Grün immer für mich abfällt.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Das Futter bekomme ich auch von einem Sammelbesteller .
    Grün füttere ich immer schon dabei wenn die Jungen noch bei der Mutter sind .
    Möhren füttere ich kaum noch .
    Was ich viel in diesem Jahr füttere werde sind Brennesseln.


    mfg Helge

  • Hallo,
    die meisten Markthändler oder Einkaufsketten geben Ihre Abfälle von Obst und Gemüse kostenlos ab. Wenn man da Stammkunde ist, geht es aber viel besser.
    Beziehungen sind nun mal das halbe Leben.


    Gruß Frank

  • Ich bekomme es auch kostenlos.
    Gleich morgens um 1/2 8 wenn ich anfange zu arbeiten, später ist schon alles weg.
    Da ich bei dem Stand auch kaufe und er direkt vor "unserem" Laden ist, will man ja auch gut mit seinem Nachbar klar kommen.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Habt ihr keine Angst das auf den Abfällen Pilze oder sonstige krank machende Keime sind ?
    ich persönlich verfüttere keine Grünabfääe .



    mfg Helge

  • Hallo Helge,
    in Maßen kann nach meiner Ansicht nicht so schlimm sein. Im Übrigen, handelt es sich ja indirekt ja aum Lebensmittel, da ja doch genauer kontrolliert werden.
    Weiß Du was alles so durch deine Futterwiese läuft?
    Gegen alles kann man sich nicht schützen, sonst darf man ja doch nur noch Pellets füttern.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!