Bedrohte Kaninchenrassen

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hi,


    ich glaub' auch, dass die Daten aus der TGRDEU stammen, ich versteh' bloß nicht, warum man sich bei den gefährdeten Rassen auf diejenigen der GEH beschränkt.


    Der ZDRK ist ja eine eigenständige, unabhängige (?) Organisation und sollte eigentlich daran interessiert sein, dass zumindest die im Standard anerkannten Rassen bzw. Farbenschläge erhalten bleiben. Diese könnte man unter anderem fördern, indem man die Beschränkung auf eine Zuchtgruppe pro Rasse bzw. Farbenschlag bei der Bundesschau aufhebt, wie es bereits bei den Erhaltungszuchten der Fall ist. Dagegen sprechen möglicherweise an den Zweck gebundene Fördergelder oder irgendwelche andere Bestimmungen, die zumindest mir nicht bekannt sind.


    Schmunzeln musste ich übrigens als ich auf der vorerwähnten Homepage die Liste der einheimischen und eingeführten Rassen überflog. :D


    MfG Manfred

  • Guten Morgen,


    ich habe in Beitrag 15 tatsächlich einen Gedankensprung, der missverständlich ist, sorry, habe hier mit "Verein " den ZDRK gemeint als Organisation, der die wissenschaftliche Basis fehlt.( man beachte den Smiley :evil: ).


    Das Schmunzeln ist nicht nur bei der Geflügelliste angebracht, auch die Wirtschaftsrassen mit "Französische Silber" waren nicht national geprägt sondern dem "Nutzen".


    Sehr nachdenklich stimmt mich nicht erst seit gestern die Stellung des ZDRK bei der Interessenvertretung der Rassekaninchenzucht in offiziellen (staatlichen) Gremien, leider meist nicht präsent.


    Wie soll denn der ZDRK in "wissenschaftlichen Gremien" durchsetzten können, dass alle im ZDRK - Standard gezüchteten Rassen erhalten bleiben sollen, wenn auf der anderen Seite deren Reinerbigkeit/Rassereinheit/... nicht überprüft wird, sondern der "Panscherei" nichts entgegengesetzt wird ( 4 Größen in den Unterschiedlichen Farben kommt schon hin!) ?


    Nachdenklich auch, dass z.B. in der neuen Fachzeitschrift die Handhabung des Sachkundenachweises sehr genau beschrieben wird, leider aber der Hinweis fehlt, ob dieser auch von den Behörden anerkannt ist. Wann wurde im Übrigen jemals die Sachkunde der "Alten" überprüft ? - mir fallen da die sich häufenden Bemerkungen in den Rasseberichten auf ".....solche Tiere gehören nicht auf eine Ausstellung...".


    Bei mir verbleibt das stumpfe Gefühl, dass wir momentan auf allen Seiten "überholt " werden....


    mfg Peter

  • Hallo!




    Zitat

    Wie soll denn der ZDRK in "wissenschaftlichen Gremien" durchsetzten können, dass alle im ZDRK - Standard gezüchteten Rassen erhalten bleiben sollen, wenn auf der anderen Seite deren Reinerbigkeit/Rassereinheit/... nicht überprüft wird, sondern der "Panscherei" nichts entgegengesetzt wird ( 4 Größen in den Unterschiedlichen Farben kommt schon hin!) ?




    Das Problem lässt sich nicht so einfach lösen. Momentan, zumindest für mich sieht's so aus, gibt es nur eine Möglichkeit die Reinerbigkeit einfach mendelnder Merkmale zu überprüfen (Beispiele: die meisten Farben). Das ist die Zucht bzw. die Testpaarung. Auf molekularer Ebene sieht's mager aus, da man den Platzhaltern, den Erbfaktoren wie z.B. A, B, C, D oder G nur bedingt Gene zuordnen kann. Die meisten sind noch nicht bekannt. Hinweise gibt's; man nehme die Maus und die in dem Zusammenhang über 130 bekannten Gene, die direkt oder indirekt mit deren Fellfärbung in Verbindung stehen. Derzeit beschäftigt sich meines Wissens nur ein Wissenschaftler aus Italien mit diesem Thema. Bei der Suche nach Instituten bzw. Laboren, die derartige Bestimmungen durchführen bin ich auf ein einziges gestoßen; das beschränkt sich wohl aus den zuvor beschriebenen Gründen auf Pferde bzw. Hunde.


    Ersteres kostet Zeit und Geld, wobei die Bestimmungen des Verbandes nicht unbedingt zu einer Beschleunigung des Verfahrens führen. Außerdem wird es den meisten Züchtern am Willen und auch am Platz mangeln. Das zweite ist eine Frage der Methode; ohne Kenntnis der zuordenbaren Gene ist das ein wissenschaftliches Projekt, eine Diagnose jedoch nicht möglich.


    Der Ruf nach neuen Rassen oder Farbenschlägen hallt ja nach wie vor durch den Verband. Die Zahl der Neuzüchtungsanträge hat ja nicht ab-, sondern zugenommen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es relativ schwierig ist ein Merkmal im Stamm zu festigen, wenn es von Haus aus nicht vorhanden ist. Daher sind Kreuzungen durchaus sinnvoll. Andererseits habe ich starke Zweifel am Wissen mancher Züchter. Genetik ist noch immer ein spanisches Dorf und manche wissen wohl nicht was sie tun. Manche Entscheidung ist mir unverständlich. Ob z.B. die Einkreuzung von Holländern in die Dalmatiner-Rexe sinnvoll war, bezweifle ich stark. Ich habe noch keinen Holländer gesehen, der ein geflammtes, geschweige denn ein gepunktetes bzw. weißes Ohr hat, dafür haben alle eine blanke Schnauze und diese ist beim Dalmatiner ein Ausschlussfehler.


    Das genetische Potential oder die Ressource würde ich auch nicht unbedingt an der Körperform festmachen. Interessant sind vor allem einfach mendelnde Merkmale, siehe oben, jene die durch mehrere bis viele oder unendliche Gene bestimmt werden, sind schwer bis nicht zu untersuchen. Interessant sind Mutationen und deren Homologien, die man möglicherweise auch beim Menschen findet. Da hat die Maus dem Kaninchen schon lange den Rang abgelaufen. Seit Castle, Sawin und Nachtsheim hat sich doch einiges geändert.


    MfG Manfred


    PS: Wir sind ja nicht immer einer Meinung, aber den einen Satz unterschreib' ich!

  • Da sind wir wieder bei dem immer mal auftauchenden alseits bekannten aber nicht geahndeten Problem der Panscherei zwischen den Rassen.
    Ich habe ja seit einiger Zeit Holländer hav/weiß, da gibt es unteranderem Schwierigkeiten mit der Augenfarbe was da an abenteuerlichen Mixereien unternommen wird ist nicht auszuhalten.
    Nur es kommt ja keiner auf die Idee mal eine auch wirklich abschreckende Strafe auszu sprechen. Wozu haben wir einen Standart und auch eine genaue Vorgehenzweise wenn ich etwas verbessern möchte?
    Schon klar die Meisten welche diese Panscherei machen möchten sofort Pokale und sonst was und nicht Jahre mit sogar extra Buchstaben im Kaninchenohr. Auch kann ich die Bastarde besser verkaufen wenn es keiner weiß.
    Ich fange schon wieder an mich aufzuregen.
    Macht entlich einer mal den Anfang und setzt Strafen durch und treibt diese auch ein?
    Ich hatte ja nun leider schon mehrere Rassen, nur war noch keine dabei ohne panscherei.
    Nicht eine!!!!!

  • Hallo,
    zum Einen sind wir bei "Panschen von Rassen und Farbenschlägen" weit vom eigentlichen Thema abgekommen!


    Zum Anderen Andreas, das kommt teilweise erst Genarationen später raus (wie ich aus eigener Erfahrung feststellen musste). Da würde man wahrscheinlich viele Unschuldige bestrafen, weil sie unwissend Zuchttiere gekauft und eingesetzt haben, die es eigentlich gar nicht geben sollte.......


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!