Probleme mit dem ersten Wurf

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo,


    ich hoffe das ich meine Frage hier richtig hinstelle.
    Also meine Alaska Häsin hat dieses Jahr zum ersten mal Jungtier zur Welt gebracht. Leider gab es wieder Probleme bei mir. Die Häsin brachte die Jungen 2 Tage früher zur Welt, was ich nicht so schlimm fand, aber das sie alle Jungtiere gefressen hat, war sehr ärgerlich.


    Nun würde es mich sehr interessieren, ob jemand auch solche Erfahrungen schon gemacht hat und was man dagegen machen kann das so was nicht mehr vorkommt.

  • Dagegen kann man leider gar nichts machen!!!
    Manche Häsinen fressen ihre totgeborenen ,manche lassen sie liegen .....
    Würde die Häsin morgen wieder belegen und schauen wie es beim nächsten mal läuft!!
    Beim ersten Wurf passiert immer so allerhand!!!
    Jedes Jahr auf´s neue,habe letztes Jahr 387 juntiere nachgezogen und gerade mal 10 verluste zu beklagen gehabt.
    Dieses Jahr hab ich bis jetzt schon von 4 Häsinen 12 verluste zu beklagen!!! :(
    Nicht alle Jahre sind gleich ,wie du siehst bist du nicht alleine.



    Ps:Ich hoffe du fütterst deinen Häsinen keine Petersilie???
    Soll eine abtreibende wirkung haben und zu frühgeburten führen!!!


    Wünsch Dir für das weitere Jahr viel Glück!!!! :thumbup:

  • Hallo,
    das Problem hatte ich auch schon mit einer Häsin die ich gekauft habe. Die hat mein Vater übernommen und belegen lassen. Beim zweiten Wurf das gleiche Problem. Dann blieb nur noch das Messer.


    Gruß Ralf

  • @ A. Kaiser:


    Nein Petersilie bekam sie nicht, ich gab ihr nur getrocknete Orgeganozweige und Fenchel, aber nur einmal in der Woche.


    Also ich wollte sie im Moment nicht belegen lassen, da sie ein wenig komisch ist. Zu erst liegt sie in der Ecke und baut ein Nest und später springt sie durch die Box.
    Sie soll sich zuerst mal erholen und dann werde ich es mit ihr noch mal probieren.

  • Hi,


    wollte kein neues Thema erstellen. Dieses mal ist es eine dt. Widder Häsin. Von der einen Häsin bekam ich 6 Jungtiere und 2 Tage später bekam die Häsin noch mal 2 Jungtiere, leider knabberte sie die Jungtiere an. Eine Junghäsin brachte am Di. zwei Jungtiere zur Welt, ein war im Nest und ein anderes fraß sie halber auf. Vor zwei Tagen lag ein angefressenes Jungtier im Stall und das erste Jungtier lag tot im zerstörten Nest. Und zur Krönung des Wurfes lag heut ein riesiges Jungtier tot im Stall. Es war doppelt so groß wie das vom Di.
    Die Häsin war nur einmal bei dem Bock. Was komisch ist, das dieses Phänomen nur bei den Widdern auftritt.


    Nun werde ich mit dieser Häsin nicht mehr ziehen, da ich nicht weiß was da los ist.


    Hatte von euch schon mal jemand so was oder hat so was gehört.
    Würde mich sehr über Antworten freuen.


    MfG

  • Hallo, die Vermutung dass dieses Phänomen nur bei Widdern zutrifft kann ich nicht bestätigen. Ich erlebe vor allem meine Zwergwidder als " Übermütter" die sich sehr gut um 6 oder 7 Jungtiere sorgen. Ich habe hingegen das Fressend er Jungen und das Verwerfen bei meinen Farbenzwergen loh schwarz jetzt über 3 Jahre lang gehabt, weshalb ich mich nun für die Abgabe dieser Rasse entschieden habe und vermehrt wieder Zwergwidder züchte. Häsinnen die Ihre Jungen fressen würde ich sofort aus der Zuchtausschliessen und falls sie doch mal werfen und die Jungen groß ziehn bloß nix aus dieser Linie behalten denn es kann sich vererben. lg Eve

  • Hallo

    387 ist as ein Tippfehler ??? Wenn nicht...Hut ab. Wie schafft man diese Menge zu versorgen?

    das denke ich ist kein Tippfehler. Im Nachbarverein ist auch ein Züchter der mit seinen Kindern ca. 300 Tiere pro Jahr großzieht.
    Die Frage nur ist das noch Hobby? Und es fängt ja normalerweise ab 100 Tieren das gewerbliche an.


    Gruß Ralf

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!