Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Servus Hühnerhalter,


    zum o.a. Problem habe ich eine Frage und hoffe auf Eure Hilfe. Eine Bielefelderin bildet gegenwärtig Kalkbeine aus und das - Achtung, gekränkte Eitelkeit - obwohl die Sitzstangen geölt und reichlich Kieselgur im Stall verteilt sind. Die Legenester habe ich Anfang Dezember neu gebaut und satt lackiert, damit sich nun wirklich keine Milbe in Deckung begeben kann und der Stall wurde Anfang Oktober frisch gekälkt. Bisher dachte ich, dieses sei der Vorsorge genug?! :evil:


    Wie auch immer, vor Jahren hatte ich (also eine meiner Hennen) schon einmal mit Kalkbeinen zu kämpfen und habe die Beine der Guten täglich in Seifenlauge gesteckt und den aufgeweichten Grind vorsichtig mit einem Wattestäbchen abgetragen. Hat zwar geholfen, ist aber recht langwierig gewesen und hat weder der Henne, noch mir Vergnügen bereitet.


    Kennt jemand von Euch eine andere Verfahrensweise, welche schneller ans Ziel führt und insgesamt schonender für Tier und Halter ist?


    Besten Dank im Voraus


    Thomas

  • Guten Morgen Thomas,


    auf ein gutes Neues 2013 :)


    Kalkbeine mit lauwarmem Wasser mit Schmierseife und Kamillenextrakt eiweichen und dann grob reinigen, anschließend die beine mit Ballistol einreiben, dauert einfach ne gewisse Zeit.


    das verrückte ist, dass immer nur Einzeltiere Kalkbeine bekommen, da scheint auch was mit der Abwehr zu tun zu haben, oder aber auch mit dem Tierbefall selbst, schau dir die Henne mal genau an und behandle sie nochmals gegen Milben.


    mfg Peter

  • Ein frohes Neues, lieber Peter,


    ich hätte Dir gleich eine PN senden sollen, denn auf Deinen Rat hatte ich gehofft.


    Du hast Recht, es sind tatsächlich stets Einzeltiere, die mit den Milben, die ich eigentlich gar nicht habe, kämpfen. Der Allgemeinzustand der Henne ist eigentlich gut. Der Kamm ist etwas blass, anosnsten aber ist das Tier ziemlich vergnügt, ist beim Futtern eine der ersten und ich merke ihr nichts Auffälliges an.


    Wie auch immer, ich werde um die Bäderkur also nicht herum kommen. Das mit dem Waffenöl ist eine prima Idee, das kann ich aufsprühen und muss nicht zum Pinsel greifen.


    Hab vielen Dank!


    Thomas

  • Hallo noch mal,


    als es hieß, nimm "Ballistol", bin ich in Gedanken an den Waffenschrank gegangen, doch habe ich mittlerweile gesehen, dass es ein "Ballistol Animal" gibt. Damit werden wohl haupsächlich Pferde poliert, also bestenfalls ist's für die Tiere unschädlich.


    Nun möchte ich aber den Milben sicherlich nichts Gutes und gemeinhin lutschen sich meine Hühner auch nicht an den Beinen herum, sodass ich weiterhin geneigt bin, Richtung Waffenschrank zu gehen. Und tue ich dieses, dann frage ich mich natürlich auch, ob es wirklich das teure Feinöl sein muss oder ob nicht auch das Diskounterzeugs in der Sprayflasche die gleiche Wirkung zur Folge hat?


    Wie seht ihr das?


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    wer beginnt zu denken hat Chancen und Probleme....... :thumbsup:


    Feinöle haben bei der Milbenbekämpfung die Funktion, die Milben lückenlos zu benetzen und sie somit zum Exitus zu bringen durch Sauerstoffentzug - von daher steht "Ballistol" eigentlich nur für die Gruppenbezeichnung "Feinöle".


    Über die inhaltliche Zusammensetzung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, da diese chemischen Öle sicher nicht gesundheitsfördernd sind aber gleichzeitig nur durch minimale gezielten Einsatz als "Medikament" auch nicht groß schaden können - aber Du wirst uns jetzt sicher die Unterschiede genauestens liefern :)


    mfg Peter

  • Über die inhaltliche Zusammensetzung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, da diese chemischen Öle sicher nicht gesundheitsfördernd sind aber gleichzeitig nur durch minimale gezielten Einsatz als "Medikament" auch nicht groß schaden können - aber Du wirst uns jetzt sicher die Unterschiede genauestens liefern


    Alos gut, ich mach's doppelt blind. Zwei Versuchsgruppen ( Ballistol <-> Billigzeugs) sowie eine Kontrollgruppe, mit denen bespreche ich lediglich mein Vorhaben und dann werden wir sehen, welches Federvieh aus welcher Gruppe in welchem Umfang Kalkbeine entwickelt.


    Bist Du einverstanden Peter?


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    VORBILDLICH !!!!!!!!!


    Ich fühle mich in eine Zeit versetzt, die ich nicht erleben "durfte", weil ich mich verweigerte :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    ....aber "doppelt blind" ist wirklich gut, ich stelle mir die Komunikation gerade bildlich vor :evil: :evil: :evil: :) :) :)


    mfg Peter

  • Hallo Frank,


    vielen Dank für Deinen Tipp, klingt sehr kostengünstig, den Eierlegern wird kein Mineralöl zugemutet und den Milben dürfte es wurscht sein, welches Öl ihnen den Sauerstoffabschluss bringt,- sehr schön.


    Merci


    Thomas

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!