Bioking

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo.
    Ich habe einen Zuchtfreund, der seit Anfang des Jahres Bioking nimmt. Es ist sehr gut, es ist fast kein Geruch mehr im Stall, sondern es riecht gut ( lecker). Ich werde es jetzt auch ausprobieren. Mein Freund tut immer in die Kotwanne Pellets , dann mit einem Sieb eine dünne Schicht BGioking darauf ( in die Pinkelecke) un d dann Stroh drauf. Klappt wunderbar.


    Mfg
    hase81

  • Hallo aranjo


    meine Erfahrungen mit Bioking:


    Habe 1 x einen 5 Kg Eimer Bioking für Kaninchen zum Preis von 29,- Euro auf einer großen Ausstellung gekauft.
    Da ich es sehr teuer fand, habe ich es nur im Sommer wegen der Gerüche und dem Ungeziefer verwendet.
    Es sieht aus und riecht ähnlich wie Scheuerpulver. Ich finde den Geruch von Bioking nicht "lecker", sondern eher streng und chemisch, obwohl es laut Prospekt 100 % natürlich sein soll.
    Habe es deshalb bei meinen Häsinnen mit Babys nicht verwendet (hatte Bedenken, dass sie es in Mund und Nase kriegen) sondern nur bei den erwachsenen Tieren.
    Hier fand ich den Erfolg sehr mäßig. 4-5 Tage nach dem Ausmisten roch es wieder und das Ungeziefer (Fliegen) war auch wieder drin.
    Mußte genauso oft misten (meine Einsteu besteht ansonsten aus Gartenkalk, Hobelspänen und Stroh), wie ohne Bioking.
    Hatte mir mehr davon versprochen und werde es sicher nicht mehr kaufen.


    Viele Grüße
    Anita

  • Hallo Züchterinnen und Züchter,


    so wie Anita sonst immer eingestreut hat, ist eigentlich in Ordnung. Damit bindet sie das Ammoniak, welches sich beim Zersetzen des Urins bildet. Damit hat sie schon eine ganze Menge getan.
    Auf der Bundesschau in Stuttgart wurde Bioking angeboten. Da stand noch die Zusammensetzung des Stoffes beschrieben. Danach nicht wieder.
    Nun habe ich mir so etwas ähliches selber gebastelt, so wie ich so einiges selber basteln kann. Das kann auch jeder wer will. Aber es ist noch etwas mühselig. Dann ist so ein fertiger Eimer doch einfacher. Naja, die Züchter schwören auf dieses oder jenes Kaninchenfutter. Man kann es auch selber zusammen mischen. Die Vitamine bekommt man bei Aldi zu kaufen. Das ist nun mal eben so.


    Wenn Anita nun weiterhin Kalkpellets benutzt kommt sie auch weit genug.
    Meine Mischung will ich hier nicht so ohne Weiteres weiter geben, da es ja immer wieder Leute gibt, die es besser wissen. Darum sollen sie besser wissen.
    Man muß die Hinhaltsstoffe auch vorbereiten, das kann nicht jeder.
    Eine andere Variation zum Kalk ist Stallsuper, den bekommt man im Landhandel.


    Das nun als Erklärung.


    Gut Zucht wünscht Hermann

  • Hallo Anita,


    wenn Du bereits Gartenkalk mit ins Unterstreu gibst, wirst Du auch keinen Unterschied feststellen können, da Gartenkalk wie Bioking wirkt, nur eben erheblich billiger ist.
    Habe meine Meinug dazu, genau wie deine jetzt, bereits vor sehr langer Zeit kundgetan, aber anscheinend gibt es immer noch Leute, die sich teure Produkte leisten wollen, klingt ja auch wirklich gut "bioking".....
    mfg Peter

  • Hallo,


    also ich nehme bei meinen Meerschweinchen, weil die sehr streng riechen, normales Katzenstreu. Es ist sehr saugfähig und nimmt den Geruch gut auf. Mit Bioking habe ich noch keine Erfahrung gemacht. 5 KG für 29 € wäre mir auch zu teuer.


    Das Katzenstreu hat meinen Tieren bisher nicht geschadet. Der Name des Streus ist "Kitty Friend" , ein 32 l Sack hat 6,99 € gekostet. Also viel billiger. Es staubt nicht und ist aus perlweißen Tonkörnern ,also auf einer natürlichen Basis hergestellt.


    Könnt es ja mal ausprobieren. #fair#


    LG
    Princesslaia :-)

  • Hallo Peter, was heißt hier teure Produkte leisten wollen, ich habe ein Problem das ich lösen muss und will. Leider bin ich noch kein alter Hase in der Zucht und dachte das man hier ein paar Tipps bekommt und keine Sprüche. Wenn du was besseres weißt und auch noch billiger oder so dann wäre eine hilfreiche Antwort in einem Forum angebrachter.
    aranjo

  • Hallo aranjo,


    ich finde Peter hat schon eine hilfreiche Antwort gegeben, nämlich, dass Gartenkalk die gleiche Wirkung hat wie Bioking, nur eben erheblich billiger ist.
    Ich kann dem aufgrund meiner Erfahrungen mit Beidem nur
    zustimmen und Dir empfehlen es mal mit Gartenkalk zu probieren.


    Viele Grüße
    Anita

  • Hallo!


    Mehr oder weniger unangenehme Gerüche lassen sich kaum vermeiden. Problematisch wird es, wenn sie zur Belästigung, hier vor allem der Nachbarn, werden. Ich denke der eingeschlagene Weg die Ställe mindestens einmal pro Woche zu misten, ist der richtige. Zusätzlich könnten noch die Kotecken alle zwei bis drei Tage gereinigt werden. Ansonsten sehe ich wenige bis gar keine Alternativen. Bioking ist nicht darunter. Abgesehen davon, dass es zu teuer ist, überzeugt mich die Wirkung nicht. Es wurde in Stuttgart 2003 nicht nur angeboten, sondern auch in einer der Hallen verwendet; meines Erachtens mit wenig Erfolg.


    Bioking könnte man in einem Atemzug mit pH-Control, Möhrengold und all dem anderen neumodischen "Zeug" nennen, welches heutzutage unter einem klingenden Namen, jedoch auf altbewährtem basierend, verkauft wird. Bioking lässt sich durch Gesteinsmehle ersetzen, anstelle von pH-Control können Obst- bzw. Apfelessig verwendet werden und bei Möhrengold .....? Na ja, warum soll man die Möhren in pelletierter Form füttern, wenn das Ausgangsprodukt bei weitem billiger erhältlich ist und damit die selbe Wirkung erzielt wird.


    MfG Fred

  • Hallo Aranjo,
    ich bin der mMeinung ein wenig Geruch im Stall ist normal.
    Aber Strohpellets saugen viel Urin auf.
    Desto trockener der Stall, desto weniger Geruch, nach meiner Meinung.
    Damit würde ich an deiner Stelle erst einmal anfangen.
    Strohpellets gibt es Bei BiBo-Natur, über Berkel kann ich es aber auch beziehen, bestimmt dürften auch bei anderen Futtermittelherstellern es liefern können.
    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Hi,
    ich nehme auch Bioking u8nd brauche ungefähr 1 Eimer pro Jahr. Irgendwie traue ich mich nicht den Gartenkalk zu probieren... aber vielleicht wenn mein Eimer leer ist.


    Von Katzenplumpstreu rate ich dringend wegen der Staubentwicklung ab. Unter Rosten vielleicht noch machbar, ist es als Einstru mit Pfotenkontakt (reizt) und der Gefahr des Anfressens (lebensgefährliche Verklumpen im Magen-Darm-Trakt) nicht geeignet.


    Ob die ganzen Pülverchen der Weisheit letzter Schluß sind - keine Ahnung. Aber das Gewissen und die Fliegenmadenparanoia werden beruhigt.


    LG, Sabine

  • Hallo aranjo,


    was heißt bitte Sprüche, wohl nicht richtig gelesen ??
    Danke Anita !


    Im Sinne der letzten Mailer kann ich immer wieder an den Artikel im Stern letzten Jahres erinnern:
    Die Tierfuttermittelindustrie produziert für Tierhalter nicht für Tiere !!!


    Es gibt nichts schöneres als ein gutes Gewissen, für meine Lieblinge alles getan zu haben.
    Im übrigen sind auch Strohpellets nichts anderes als gepresstes Stroh, in Relation dazu sehr teuer.
    Verständlich allerdings bei Züchtern, die wenig Stauraum haben.
    mfg Peter

  • Hallo!


    Bei uns im Verein verwenden einige Züchter Bioking und bei unserer "offenen Rheinhessenschau" streuen wir auch immer noch zusätzlich Bioking in die Ausstellungskäfige.


    Meiner Nase nach merkt man bei uns in der Ausstellungshalle einen (positiven) Unterschied! Auch die älteren Damen der Turnstunde montagmorgens haben sich schon erfreut gezeigt, weil es in der Halle nicht mehr nach Kaninchen riecht.


    Der Preis für Bioking ist inzwischen etwas gesunken. So kostet ein Eimer bei BiboNatur nun 22 €.


    Fragen an die Alternativanwender:
    Was kostet der Gartenkalk bzw. Stallsuper und wie viel verwendet man davon pro Bucht?



    Die Geruchsbelästigung und somit die Schadgaskonzentration in der Luft hängt aber nicht nur von der Einstreu und den Ausmistintervallen ab, sondern auch von der Luftbewegung im Stall.


    Bei manchen Innenställen ist das Raumvolumen des Stalles an sich zu gering, so dass kein vernünftiger Luftaustausch stattfinden kann bzw. die Luftmenge im Stall zu gering ist, um die Ausdünstungen so zu verdünnen, dass man fast nichts mehr riecht. Da nützt es auch nichts, wenn die Ställe groß genug und recht sauber sind.


    aranjo
    Was eventuell auch noch helfen könnte wäre ein Ventilator im Stall. Entweder ein Wandeinbauventilator, der die verbrauchte Luft nach außen absaugt oder ein Tischventilator, wie man sie zur Zeit überall für wenig Geld bekommt.


    Gruß
    Tobias

  • Hallo.
    Auch ich sehe das Hauptproblem in der Belüftung. Bei uns hat schon die Anbringung einiger Entlüftungsrohre in die Decke (senkrecht durchs flache Dach) eine bessere Zirkulation gebracht.
    Weiterhin ideal wäre es wenn der Urin direkt aus dem Stall geleitet werden könnte (ist aber sicher nicht mehr bei Jedem machbar). Ansonsten vielleicht die "toilettenecke" einmal zwischendurch auswerfen.
    Diese Maßnahmen reichen bei uns für ein geruchsarmes Klima aus.
    Wer diese Möglichkeiten nicht hat: ich habe von einem Bekannten, dass Torf sehr gut Urin resorbieren soll, kann aber selbst keine weiteren Auskünfte darüber geben. Vielleicht will es ja mal jemand ausprobieren.


    Viel Erfolg bei der Problembekämpfung weiterhin,
    Jörg

  • Hallo,


    ih bezahle für Gartenkalk/Gesteinsmehl o.ä. ca 6 Euro pro 25 kg-Sack.
    Torf saugt natürlich hrvorragend und bindet auch vorzüglich, nur ist er eben umweltpolitisch sehr umstritten = Abbau von Mooren und Biotopzerstörung usw.
    1-2 Eßlöffel Gartenkalk unter Holzspäne gemischt reicht pro Bucht.
    Dass Stallungen so gebaut sein müssen, dass genügend Luftaustausch stattfinden kann, habe ich schon vorausgesetzt, sorry, dies extra zu erwähnen ist mir nicht in den Sinn gekommen.
    mfg Peter

  • Tag!


    Die fachgerechte Anbringung eines Ventilators scheint nicht so einfach zu sein. Soweit ich es verstanden habe, sollte der Ventilator, welcher die verbrauchte Luft absaugt, gegenüber der Lufteinströmöffnung (Fenster, Tür) angebracht werden. Das ist z.B. bei meiner derzeitigen Anlage gar nicht möglich, da die der Eingangstür gegenüberliegende Seite direkt an das Grundstück des Nachbarn grenzt. Außerdem, da lasse ich mich jedoch gerne eines besseren belehren, macht ein Ventilator nur dann Sinn, wenn das Gebäude eine entsprechende Wärmeisolierung aufweist. Ansonsten wird wohl nur warme Luft verteilt.


    MfG Fred

  • Hallo fred.
    Du hast recht, wenn man keine Wärmeisolierung hat, dann ist es nur Stromverbrauch, da nur kalte Luft in den Raum geblasen wird, und die dann wieder durch Tür oder Fenster herausfliegt.
    Mfg
    hase81

  • Hallo Anita.
    Als Einstreu würde ich nicht Gartenkalk und Hobelspäne benutzen. Es ist bestimmt nicht so einfach und schnell zu missten, wie wenn man Pellets benutzt. Ein Zuchtfreund von mir benutzt Pellets als Einstreu und tut dann Bioking darauf. Bei ihm riecht es gar nicht und es kommen auch keine Fliegen,... .



    Mfg
    hase81

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!