Charakterwechsel beim Zwergwidder

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo Zusammen.


    Ich habe vor 2 Wochen einen Zwergwidderrammler von April/ 2020 an eine Arbeitskollegin als Halterin abgegeben. Diese hat ihn letzten Freitag kastrieren lassen und nach der Wartezeit soll er in eine Familie mit 2 Kindern und einer älteren Kaninchendame einziehen.

    Bei mir war das Tier ruhig mit klein wenig ängstlichen Zügen, aber eher neugierig und hat sich regelmäßig schmusen und kraulen lassen. Gehege war auf Brusthöhe. Nach dem Wohnungswechsel kam er vorrübergehend in einen Innenkäfig aus Kunsstoffwanne mit Gitterüberbau. Er steht jetzt auf dem Fußboden. Ist an einem kühlen Ort, darf dort regelmäßig das Terrain erkunden. Anwesend und auch später bei der Familie sind Hunde.

    Er hat den Charakter in einen eher aggressives Tier gewechselt. Geht in Angriffstellung und springt auf alles an und knapp dann auch. Wenn die Hunde zum schnuppern kommen, dann beschnuppert er die Hunde auch und bleibt friedlich. Meine Arbeitskollegin hatte nur Probleme nach dem Freigang ihn wieder einzufangen. Somit ist es eher in ein jagen ausgeartet.


    Jetzt zu meiner Frage. Wodurch kommt der Charakterwechsel? Ist es weil er im neues Terrain und durch die Situation überfordert oder aber freiheitsdrang geschnuppert hat? Meine Vermutung, Betonung nur Vermutung, ist , dass er durch das einfangen, auf dem Boden steht und eher nach oben schauen muß ein ängstliches/ aggressives Verhalten an den Tag legt.


    Wer weiß Rat?


    Gruß Ralf

  • Hallo Ralf,


    mit deiner Vermutung liegst du wahrscheinlich richtig.

    Er hat jetzt eine neue Umgebung und auch durch das Jagen beim Einfangen könnte er sich dadurch verändert haben. Es könnte u.U. auch mit den Hunden zusammenhängen.

    Durch das Kastrieren müsste er ja eigentlich ruhiger werden.... Oder gab es evtl. Probleme bei der Kastration durch die OP?


    Gruß

    Michael

  • Ich vermute es liegt mit an der Kastrtion. Ich hatte schon mehrfach Rammler, die besonders in den ersten Wochen nach der Kastration wie ausgewechselt sind und auch manchmal agressiv.
    Ich vermute hier mehrere Faktoren:
    Zum einem Kastration. Die Narkose ist ja eine Betäubung und in der Regel sind das psychopharmarka (zumindest in der Humanmedizin). Dazu kann sein, dass er eventuell Schmerzen hat. Aus Erfahrung bekommen die nie schmermittel für danach.

    Andere Umgebung, andere PErsonen und Gerüche können vieles ändern. Ich habe schon etliche abgegeben, die ins Gegenteil umgeschlagen ist. Mein "bissiges Biest", eine Häsin die super agressiv war, ist das reinste Lamm beim neuen Besitzer. Mein bester Widder wurde mit 5 Jahren kastriert und ging an Liebhaber. Der war hier schon grenzwertig, dort absolut bissig, dass er nach 5 Wochen wieder kam.

  • Hallo.

    Danke für eure Antworten.

    Die OP scheint er gut überstanden zu haben.

    Da der Rammler bei meiner Arbeitskollegin eine Zwischenstation macht, bevor er zum eigentlichen Besitzer geht, kann ich ja noch hoffen. Dort hat er eine ältere Partnerin und ein großes Gehege. So dass er auch ausweichen kann. Dann muß dort halt das Vertrauen wieder neu aufgebaut werden.


    Gruß Ralf

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!