Beiträge von Riexinger

Werbepartner

Ohne_Titel_1

    Wir konnten das auf Vereinsebene klären. Die Züchter bekommen 50% der Impfkosten erstattet und die Jugend 100%. Es gibt bei uns in der Gegend nicht wenige Vereine die ihr Vereinsheim verpachten / vermieten und von dem Geld die Impfungen und sogar Meldegebühren usw. bezahlen.

    Wie schon erwähnt wurde ist Eiweis sehr wichtig. Wenns nix kosten soll dann sammel Luzerne. Die wächst oft am Straßenrand oder auf brachliegenden Flächen.
    Es gibt auch Luzerne Corbs für Pferde. Die würde ich anstatt Heu verfüttern, guck aber das es welche ohne Zusätze sind.

    Hallo,
    ich hätte da eine schöne Kräuterwiese um Grünfutter zu holen. Leider wächst da auch jede menge Herbstzeitlose. Hat da jemand Erfahrung wie ich die weg bekomme? Kann ich das trotzdem füttern weil die Kaninchen das eh nicht fressen?
    Ich mähe immer so ein bis zwei Qubikmeter, das reicht mir dann zwei Tage.
    Gruß

    Hi,
    durch die Schlachthasen sind doch die meisten auf die Rassekaninchenzucht gekommen. Bei Dir wars andersrum? Schade denn unser Hobby braucht Nachwuchs und das eine schliesst das andere ja nicht gänzlich aus.
    Gruß

    Nächstes Jahr gibt es doch auch eine gemeinsame Landesschau mit Bayern. Und wie sich der Titel nennt den man an einer gemeinsamen Schau vergibt ist doch egal.
    Ich wollte nur wissen ob jemand etwas näheres weis weil er evt. auf der LV-Tagung gewesen ist.

    Hallo,


    wir Würrtemberger haben dieses Jahr ja keine Landesschau. Jetzt habe ich ein Gerücht gehört das die Badener es evt. ermöglichen wollen das wir dort auch ausstellen dürfen. Weis da jemand etwas drüber?
    Gruß
    Riexinger

    Hi,
    frag 100 betroffene Züchter und du bekommst 100 Meinungen was helfen soll. Fakt ist, wenn du die Seuche mal im Stall hast wirst du sie nicht mehr so schnell los.
    Bei den meisten reicht es aber erst mal auf Absetzfutter mit dem Inhaltstoff Robenidin-Hydrochlorid umzustellen (Berkel TTL o. Blue / Mifuna Forte usw.). Das hält die Kokzidien in schach. Essig im Trinkwasser hilft auch.
    Sollten dann immer noch Jungtiere eingehen must du umbedingt eines untersuchen lassen und mit deinem Tierarzt sprechen.
    Gruß

    Hallo Widderchen,


    das was du gerade durch machst haben wohl die meisten Züchter schon erlebt. Mittlerweile kenne ich so viele Tipps die helfen sollen das zu vermeiden, ich könnte ein Buch drüber schreiben.
    Allerdings überwiegt die Erkenntnis das es jede Zuchtanlage ihren eigenen Erregerstamm an Kokzidien hat und die Tiere mit der Zeit damit klar kommen. Hauptauslöser solcher Epidemien sind meist fremde Tiere oder gebrauchte Ställe verbunden mit ungünstigen Verhältnissen (Futter / Wetter usw.)
    Mach Dir keinen Kopf, gib Antibiotika (Kokzidiol, Tiamutin, Baykox) füttere nur Heu und Wasser mit Essig und desinfiziere die Ställe um die Erreger etwas zu dezimieren. Komplett los wirst du die nie!
    Ich habe es mittlerweile im Gefühl wenn es los geht, dann mache ich eine Grundreinigung und füttere nur Heu mit Essigwasser.
    Ein Absetzfutter mit Kokzidioseschutz (z.B. Berkel TTL) hat sich auch bewährt.

    Hallo,
    ich habe auch alle Nippeltränken an den Aussenställen entsorgt.
    Ich benutze meistens diese hier Edelstahl
    Doch ohne Basteln gehts oft nicht, da viele Tiere sich einen Spass draus machen die Becher von unten auszuheben. Am besten du hängst die ins Gitter und sicherst sie von unten mit einem Brett.
    Durch eine Öffnung im Gitter kann man sie auch von aussen befüllen.


    Gruß

    Also für den Sachkundenachweis wurde vom ZDRK eine Broschüre erstellt in der steht was jeder Züchter wissen muss. Wer dieses Wissen vermittelt oder ob es ausreicht diese Broschüre zu lesen weis ich nicht.


    Ich persönlich komme mit der Nutztierverordnung soweit eigentlich klar. Was aber nicht sein kann das es keinen Unterschied machen soll ob ich Zwerge oder Mittelgroße Tiere im Stall hab. Für einen Farbenzwerg eine Käfighöhe von 80cm zu fordern versteht wohl niemand.
    Wer die Stellungsname der Landesregierung BaWü liest, der wird sehen das wir dafür kämpfen müssen ein eigenes Gesetz zu bekommen. Denn die Nutztierschutzverordnung wir wohl nicht für uns abgeändert werden.
    BaWü

    Ein Kastrat ist nichts anderes als ein misshandeltes, verkrüppeltes Tier. Ich habe auch schon gehört das kommerzielle Vermehrer ohne Betäubung kastrieren sollen. Wie bei Ferkeln gang und gebe. Wenn jetzt die Kleintierzüchter die Maßstäbe der kommerziellen Mäster / Vermehrer annehmen sollen, führt das meiner Meinung nach zu einer Verschlechterung der Haltungsbedingungen.
    Ich sehe auch keine alternative zur Einzelhaltung ab ca. 3 Monaten. Ich habe auch noch kein Kaninchen gesehen welches daraus eine Störung erlitten hat.