Beiträge von Tobias

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Hallo Heidi!


    Ganz sicher kann man dabei auf die Nase fallen.


    Wenn ich ehrlich bin, kalkuliere ich aber auch schon fast immer 50% "Reinfälle" mit ein.


    In diesem Jahr habe ich an drei Züchter in meiner näheren Umgebung Tiere günstig verkauft, zwei zum Preis von einem verkauft oder mit dem Versprechen abgegeben, von dem Züchter im nächsten Jahr ein Tier aus der Nachzucht zu erhalten.


    Wenn ich nun mit zweien "auf die Nase fallen" würde, hätte ich aber immer noch einen, mit dem ich dann einen (eventuell jahrelangen) Zucht-Austausch und eine Zuchtfreundschaft begonnen habe ... das ist dann einer mehr wie im Jahr 2004 :]


    Immer schön positiv denken ... zumindest versuche ich mir das einzureden (inzwischen mit recht gutem Erfolg :P )


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Für den Sommer baue ich auf meinem klitzekleinen Stückchen "Ackerland" ca. 15 Pflanzen Topinambur an, für den Winter bzw. die Häsinnen mit Würfen im Januar - März noch drei - vier Pflanzen Markstammkohl.


    Das Heu gebe ich einfach so in die Buchten (eingestreut mit Hobelspänen und Stroh).


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Ob man dieses Futter nun füttert oder nicht, hängt sicherlich auch von den persönlichen Erfahrungen ab.


    Ein Züchter in unserem Verein füttert Wasser, Heu, Pellets. Er hat in den letzten 5 Jahren eine Verlusterate von einem Tier wegen Druchfall gehabt. Dieser Züchter wird sicherlich nichts an seiner Fütterung ändern und zu teurerem Absetzfutter usw. greifen.


    In meinem Bestand allerdings konnte ich die Verlustrate durch Durchfälle (Enterocolitis?) auf ein einigermaßen verträgliches Maß von 7 Tieren bei 90 Jungtieren senken.
    Allerdings kann ich jetzt nicht sagen, es lag nur am Absetzfutter.
    Viel Faktoren habe ich in der Haltung/ Zucht geändert bzw. mir bewußter gemacht.
    Aber die Enterocolitis beruht ja auch nicht nur auf einem Faktor, sondern auf vielen ergänzenden/ verstärkenden Faktoren.


    Bei mir kommt auch in diesem Jahr wieder Ovator AbsetzKanin zum Einsatz.
    Sobald die Kleinen aus den Nestern kommen, wird SolikaninPlus durch AbsetztKanin ausgetauscht, bis ca. zum 3. Monat.
    Im letzten Jahr bekam ich die beiden Futtersorten für 7 € je Sack, so dass ich das Absetzfutter bis zum 6 Monat verfütterte. In diesem Jahr kostet der Sack Absetzfutter aber 8,50 €, so dass ich es auf die ersten drei Monate begrenzen werde.


    Die von Heidi befürchtete Futterumstellungs-Problematik sehe ich nicht ganz so schlimm, da die zwei Futtersorten sich ja nur geringfügig unterscheiden und von ein und dem selben Hersteller sind.


    Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht und werde es auch wieder verfüttern.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Noch eine kleine Ergänzung von mir ...


    Zitat

    Wo kauft man besser sein Zuchttier?


    Wenn man viel Glück hat, dann muss man gar keine Zuchttiere kaufen, sondern man hat Züchter, die entweder schon Zuchtfreunde sind und einem Tiere kostenlos überlassen oder man findet einen Züchter, der einem am Anfang der Zucht kostenlos mit Zuchttieren hilft.


    Das wäre das Idealste!


    Aber immer daran denken: dies ist keine Einbahnstraße!!
    Wer sich freut, von anderen Züchtern Tiere kostenlos oder günstig zu bekommen, der sollte nicht auf der nächsten Landesschau für einen Zwergwidder 80 € verlangen, weil die Tiere (auch durch die Unterstützung anderer Züchter) Top-Ergebnisse erwarten lassen!!


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Nachdem mir mein einer junger, selbst gezogener Rammler leider wenige Tage nach der Bundesrammlerschau gestorben ist ;(
    habe ich nun noch zwei Zuchtrammler und sieben Häsinnen.


    Geplant sind mindestens 50 Jungtiere, je nachdem wie früh ich selektieren kann und entsprechend wieder Platz bekomme, können es auch ein paar mehr werden.


    Nicht für die Zucht geeignete Tiere werden geschlachtet.
    Meine Zwergwidder lassen sich zwar auch gut als Schmusekaninchen verkaufen, das ist aber eher die Ausnahme. Die Leute schicke ich immer ins Tierheim, da sitzen genug traurige Kerlchen rum!


    Die Schlachttiere füttere ich genauso wie die Ausstellungstiere, nur etwas mehr, denn ich sage mir immer "wenn ich euch schon schlachten muss, dann sollt ihr wenigstens ein paar schöne Monate mit leckerem Futter haben", auch wenn manche sagen es wäre doch Blödsinn, die nicht ganz so günstigen Sachen von BiboNatur, auch an die Schlachtkaninchen zu füttern.
    Schlachttiere werden auch nicht schlechter behandelt. Sie werden auch jede Woche gemistet und bekomme beim Füttern eine kurze Streicheleinheit.


    Geschlachtet werden die Nicht-Ausstellungstiere mit ca. 4,5 - 6 Monaten, dann haben meine Zwergwidder ein Gewicht von um die 1,65 kg und ein Ausschlachtgewicht von 1 kg, das reicht bei uns für vier Personen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Unsere Kaninchen züchten wir in einem Häuschen (9x3 Meter) auf unserem Vereinsgelände.


    Wir haben 80 Buchten 60x70 cm und vier Buchten 80x70 cm.
    Acht Buchten sind mit herausnehmbarer Zwischenwand für die Häsinnen mit Jungtieren. Dazu noch die vier 80x70er-Buchten, ebenfalls für die Damen mit den Kleinen.


    Nach dem Absetzten und Auseinandersetzen sitzen die Kaninchen einzeln in der Bucht (ca. ab der 11 Woche), Häsinnen auch ab und an länger in den Doppelbuchten.


    Ein Außengehege habe ich nicht, nur eine kleine Rasenfläche, auf der die Kaninchen immer wieder mal ein wenig Auslauf bekommen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Bei diesem Thema könnte ich mich mal wieder stundenlang aufregen, aber inzwischen fehlt mir einfach die Lust dazu ...


    Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit ...


    Wenn schon die Überalterung in der Kaninchenzucht ein Problem ist, dann noch viel mehr in den Frauengruppen. Dazu muss man sich ja nur mal die Fotos der Treffen in der Kaninchezeitung anschauen. Die meisten waren ja schon in Rente als ich in den Kindergarten kam.


    Den ewig gestrigen Damen, die sich gegen eine Reformation wehren kann ich nur sagen: dann sterbt doch aus!
    Ist zwar jetzt krass formuliert, aber so ist es doch. Wenn es so weiter geht, wird es in fünfzehn Jahren keine Frauengruppen mehr geben bzw. keine Mitglieder mehr.


    Diese erzkonservative Denkweise setzt sich dann ja auch sicherlich im restlichen Denken weiter ... da will ich gar nicht wissen, wie "herzlich willkommen" eine alleinerziehende junge Muter, anfang dreißig mit einem "unehelichen Kind" ist!?!?
    Selbst wenn sie noch so toll kochen, nähen und was auch immer kann ... "im schlimmsten Fall" ist sie auch noch Vegetarierin :rolleyes:


    Sogar in der katholischen Kirche gibt es schon Messdienerinnen :P


    Da macht sich eine Bundesregierung Gedanken über ein Antidiskriminierungsgesetz, die EU sorgt dafür, dass auch Frauen bei der Bundeswehr in allen Einheiten und Waffengattungen dienen dürfen und dann sowas ...


    Wer Zeit, Lust und Geld hat, der sollte einmal auf EU-Ebene dagegen klagen ... sicherlich mit Erfolg!!


    Genervte Grüße
    Tobias

    Hallo!


    Diese Thematik hatten wir ja schon einmal vor kurzem hier ... leider sind die Beiträge ja auch (zur Zeit) verloren, deswegen wiederhole ich mich nun ...



    Welche ZG ist denn aussagefähig?
    Wenn überhaupt dann nur eine große Zuchtgruppe in der Herdbuchzucht!


    Oder wo liegt der Unterschied zwischen 3x Tiere aus einem Wurf, ergänzt durch 1 Tier (eventuell aus der gleichen Verpaarung, nur zwei Monate später geboren)
    &
    2 x 2 Tier aus zwei 10er Würfen bei einem Roten Neuseeländer.
    Die zwei besten Tiere aus diesen Würfen sagen ja noch nichts über den Rest des Wurfes aus ... eventuell zwei Aufbeißer, drei mit Spaltpenis und drei mit versteifter Blume ...


    Aussagekräftig ist aus meiner Sicht nur die oben bereits erwähnte große ZG im Herdbuch oder ein Besuch im Stall des Züchters, bei dem man sich die restlichen 80 Jungtiere ansehen kann.


    Gute Züchter haben bei ZG 2, aber auch bei ZG 3 gute Tiere!


    In unserem Landesverband (Rheinland-Pfalz "P") ist die ZG 3 auch zur Landesschau zugelassen und verhindert meiner Meinung nach einen Rückgang der Tierzahlen, ohne dass die Qualität der ausgestellten Tiere darunter leidet.
    So hatte ich z.B. drei Zuchtguppen gemeldet, ohne ZG 3 hätte ich nur zwei ZGs melden können. An den Zuchtgruppenergebnissen/ -punktzahlen hätte es auch nichts geändert, wenn ich aus den zwei ZG 3 eine ZG 2 hätte machen müssen (+ eine unveränderte ZG 1).


    Meiner Meinung nach sollte die ZG 3 bundeseinheitlich und für alle Schauen zugelassen werden.



    Nun noch mal zur Qualität der Zucht ...
    Wen interessiert denn das?
    Wohl 80% der Käufer auf Ausstellungen nicht, da wird nach Bewertungskarte gekauft ... wie bei der Bundesrammlerschau wieder gesehen auch nur nach Katalog.


    Gruß
    Tobias