Beiträge von kaninchenbeschuetzer

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Aussage von Sebastian SAW im Februar


    Danke für das Einstellen meines ersten Videos. Ich bin gespannt wie die weiteren Reaktionen darauf sind. Aktuell ist von meiner Seite geplant die Videos 1x die Woche zu drehen für eine Sequenz von ca. 5-10 Minuten.
    Wir wollen damit als Landesverband einmal schauen wie wir in den sozialen Medien auch weitere Bereiche abdecken können.

    ZDRK informiert – 10.04.2018


    Warum besorgt nicht der Landesverband/der ZDRK den Impfstoff und gründet eine Art Vertriebsgesellschaft? Warum ist der Impfstoff so „teuer"? Was tut der ZDRK, um diese Situation züchterfreundlicher zu gestalten?
    Am 26. Februar 2018 hat sich eine Abordnung des ZDRK-Präsidiums mit Ulrich Hartmann (kommissarischer ZDRK-Präsident), Dr. Michael Berger (ZDRK-Tierschutzbeauftragter), Wolfgang Elias (ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit) und Mike Hennings (Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen-Anhalt) in Potsdam mit hochrangigen Vertretern der Firma Ecuphar aus Greifswald, die den Impfstoff „Filavac VHD K C+V" in Deutschland vertreibt, zu einem erfolgreichen Gespräch getroffen. Seitens der Firma Ecuphar waren Dr. Luc Goossens (Betriebsleiter), Dr. Anne Kreibich (Produktmanagerin Kaninchenimpfstoffe) und Anne-Katrin Samp (Wissenschaftliche Beratung Kaninchenimpfstoffe) anwesend. In diesem offenen und konstruktiven Gespräch wurde seitens der Firma Ecuphar zugesichert, die zukünftigen Preise für diesen Impfstoff zu senken. Somit gelang hier ein Durchbruch für das Tierwohl bzw. die Tiergesundheit, denn bei günstigeren Preisen wird sehr wahrscheinlich auch die Impfmotivation bei den Züchterinnen und Züchtern erhöht und es werden mehr Tiere als bisher geimpft. Nach wie vor wird natürlich empfohlen, nicht nur die Ausstellungstiere sondern den gesamten Bestand zu impfen. Zu den konkreten Preisen für den Impfstoff kann momentan jedoch leider noch keine Aussage getroffen werden. Dr. Goossens hatte zugesagt, sich persönlich beim französischen Hersteller Filavie für eine weitere Preissenkung von dort einzusetzen. Einige Veterinäre bzw. Tierärzte haben bereits den Impfstoff zu deutlich vergünstigten Preisen beziehen können.


    ZDRK informiert – 19.03.2018


    Folgende Vereinbarungen wurden mit der Firma Ecuphar am 26.02.2018 in Potsdam getroffen:
    Laut Aussage des Betriebsleiters von Ecuphar, Dr. Luc Goossens, ist es jetzt auch nach Rücksprache mit dem Impfstoff-Hersteller möglich, die im europäischen Ausland üblichen Großgebinde von 14 x 50 Dosen zu einem Preis von "unter 2 Euro" an Tierärzte abzugeben. Hierin sind die Distributionskosten enthalten.
    Auf Nachfrage von mir, welche Preisrabatte auch bei kleineren Gebinden möglich seien, nannte er mir ein 4 x 50er-Gebinde, das die Firma dann für 2,40 Euro abgeben könne.
    Von Ulrich Hartmann


    Schlussfolgerung:
    Der Bericht vom 19.03.2018 wurde zurückgezogen ohne offizielle Begründung.
    Daraus kann man bestimmt ableiten, dass es Ärger mit der Veröffentlichung gab.
    Es werden bestimmt keine Preise mehr bekanntgegeben.

    Die Ursache das die organisierten Züchter immer weniger werden, die ,,Alten“ sterben ganz einfach weg. Dies ist der Hauptgrund.
    Worin bestand der Beginn bzw. der Aufstieg der Rassekaninchenzucht? In den Auswirkungen des 1. bzw. 2.Weltkrieges. Die Bevölkerung brauchte etwas zu beißen.
    Dazu kam die Verwertung z.B. der Felle welche auch einen kleinen Erlös einbrachten.
    Mit zunehmenden Wohlstand der Bevölkerung und der Freiheit zum Reisen nahm die Notwendigkeit der Kaninchenhaltung ab. Dies ist verstärkt ab den 70-iger Jahren zu beobachten.
    Dazu kamen mit den Jahren Tierschützer, Haltungsbedingungen, Schlachtverordnungen, sich belästigte Nachbarn usw.
    Von uns Menschen am anderen Ende der Welt verbreitete Krankheiten wie Myxe oder RHD. Wegen der Globalisierung schnell bei uns angekommen.
    Daraus folgend Impfverpflichtungen mit deren Kosten.
    Auch, dass das Finanzamt gerne die Zuchtfreunde mit mehr als 50 Tieren als gewerblich einstufen möchte. Bringt Geld in die Kasse.
    Dazu kommt, dass die Jugend keine Verbindung mehr zur Kleintierzucht von zu Hause aus hat und andere Interessen in der heutigen Zeit im Vordergrund stehen.
    Auch der Abruf der Online gestellten Videos zur BRS um das Interesse zu fördern sind blamabel.
    https://www.youtube.com/channel/UCn9iNqxRZQ6kLr8HZ5hFgiA
    Nichts gegen die Mühe der Ausstellungsleitung, aber der Erfolg ist lächerlich.


    Schlussfolgernd:
    Die Gründe zur Haltung von Rassekaninchen sind nicht mehr gegeben.
    Die Zahl der Enthusiasten wird sich in der Zukunft denen Österreichs oder der Schweiz anpassen, und damit ein Luxushobby werden.

    Ich kann gar nicht glauben, dass hier endlich mal einer wach wird und die wahren Ursachen für unsere Myxe und RHD Probleme erkennt.


    Die Ursachen liegen in Australien und in den von Südkorea entwickelten Kampfstoffen gegen unsere Kaninchen. Auch wenn in Australien die Kaninchen ein Problem sind, rechtfertigt dies diesen Massenmord an Kaninchen?


    Wir müssen hier bezahlen für etwas was ganz offiziell am anderen Ende der Welt entwickelt wird.


    Dort lagert auch garantiert das Gegenmittel für diese Krankheit.


    ........ und unser ZDRK zieht wieder den ganzen Unmut auf sich, bloß weil sie nicht den Mumm haben die Wahrheit zu sagen warum sie ihre Info auf der Homepage zurück gezogen haben zum Impfstoff Filavac.


    Der ZDRK ist zum Sterben verurteilt, da hilft auch kein Kanin-Hop und die sehr guten Aktionen bei der Versteigerung zur Bundesschauen.


    Dies ist für mich jetzt schon in Stein gemeißelt und nicht mehr abwendbar.


    Die einzige Rettung besteht im Islam, der zu Deutschland gehört und vielleicht das Schweinefleisch verbietet. Dazu kommt vielleicht mal noch die Heiligsprechnung der Kühe. Dann erst brauchen wir wieder eine neue Nahrungsquelle, sprich unsere Kaninchen, wie vor 100 Jahren.

    Hallo,


    in der neuen Information der Kontaktperson zur Europaschau Bernd Graf kommt nun ganz klar zum Ausdruck, dass unsere Tiere aus Deutschland nicht gegen RHD geimpft sein brauchen, weil es keine Impfpflicht in Deutschland gibt. Daher nun nur die dringende Empfehlung zur Impfung. Dies sollte auch im Interesse von uns allen sein. Denke mal, dass damit das Thema Impfpflicht auch von Seiten des ZDRK geklärt ist.


    Wünschenswert wäre aber trotzdem mal eine klare Positionierung auf der ZDRK-Homepage.


    Die neue Information findet ihr auf Kleintiernews.


    Schönen Abend.

    Hallo,


    schreibt hier bitte nicht so dummes Zeug.


    In Deutschland besteht keine Impfpflicht gegen RHD. Eine Impfpflicht kann nur der Gesetzgeber für Mensch oder Tier vorgeschrieben werden.


    Was ihr hier anführt sind ganz einfach Ergänzungen zur AAB. Dies kann jeder Ausrichter einer Schau für sich entscheiden, oder er bekommt es als Auflage vom zuständigen Amtstierarzt. Gegen diese Auflage kann der Veranstalter allerdings Widerspruch einlegen. Wird aber kaum gemacht, da eine Impfung auch im Interesse der Züchterschaft liegt. Diese Ergänzung ist dann aber auch vom Ausrichter voll umzusetzen, oder der Amtstierarzt kann dann hier voll walten.