Beiträge von RKZ-Team

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Deutsche Kleinwidder blau-weiß


    Erbformel: ABCdgK/ABCdgk


    Die große Auswahl an den verschieden Farbenschlägen ist wohl mit ein Grund für die starke Verbreitung der Widderrassen in den verschiedenen Größen. Einer dieser vielen Farbenschläge ist der etwas seltener verbreitete Deutsche Kleinwidder, blau-weiß. Seit 1989 züchte ich diese Rasse und Jahr für Jahr kann man durch die verschiedenen Züchter eine Verbesserung der Zucht feststellen. Zu den Herauszüchtern dieser Rasse fällt mit als erster der vor einigen Jahren verstorbene Walter Schallwig ein. Von ihm kaufte ich mir meine ersten Tiere und baute meine Zucht darauf auf. Walter Schallwig und Matthias Kufer haben wohl Deutsche Widder blau-weiß so lange kleiner gezüchtet, bis sie in den Gewichtsrahmen der Kleinwidder passten. Es sollen auch Tiere aus Holland mit in die Zucht eingeflossen sein.



    Rassebeschreibung


    1. Gewicht


    Das Normalgewicht beginnt wie bei allen Kleinwiddern bei 3 kg und das Höchstgewicht beträgt 3,5 kg. Der blau-weiße Farbenschlag ist frohwüchsig, so dass man nur selten Probleme mit Untergewicht hat. Häsinnen aus großen Schlägen überschreiten schon manchmal das Höchstgewicht.




    2. Körperform und Bau

    Die Kleinwidder sind ein typischer Vertreter der Walzenform - gedrungen und breitschultrig. Das Becken soll gut abgerundet sein. Der Nacken ist kräftig und ohne Halsansatz. Auch kräftige Läufe gehören zum Idealbild in dieser Position. In einigen Linien macht besonders das gut abgerundete Becken noch einige Probleme. Bei anderen wiederum kommt es trotz abgerundetem Becken manchmal zu einer leicht verjüngten Form, was in den letzten Jahren aber verbessert werden konnte.




    3. Fell

    Das Haar soll mittellang sein. Die Unterwolle ist dicht und sollte eine nicht zu harte Begrannung aufweisen. Wie bei vielen Rassen sind gerade die blauen Farbenschläge recht gute Fellträger. In den ersten Jahren gab es sehr viele Tiere mit langen und weichen Fellen, bei denen auch noch die Dichte fehlte. Auch in diesem Bereich konnte in der jüngeren Vergangenheit vieles verbessert werden. Sehr schöne kurze und auch dichte Felle (besonders oft bei Häsinnen) haben dazu geführt, dass 19 Punkte im Fell keine Seltenheit mehr sind.



    4. Kopfbildung

    Der Kopf ist wie bei allen Widderrassen das A und O. Der für Widder typische Rammskopf ist wohl das Zuchtziel aller Widderzüchter. Er ist kurz und kräftig, mit einer breiten Schnauzpartie, starken Kinnbacken, einer breiten Stirn und der Rammsnase versehen. Bei den Kleinwiddern blau-weiß, wie auch bei anderen Farbenschlägen, wirken die Köpfe der Tiere mit den längeren Fellen kräftiger und stellen den Rammskopf besser dar. Der Häsinnenkopf ist ebenfalls widdertypisch markant aber etwas feiner ausgeprägt. Gerade bei den etwas kleineren Linien gibt es wohlgeformte kurze Kugelköpfe. Es gibt aber auch immer noch Häsinnen mit etwas langen Köpfen und mit wenig Backenbildung.




    5. Behang

    Der Behang und die Krone gehören auch mit zu den wichtigsten Punkten für einen Widderzüchter. Durch die stark ausgebildeten Ohrenansätzen wird die Krone gebildet, die durch ein dichtes Fell erst richtig zum Vorschein kommt. Die Ohren werden hufeisenförmig mit der Schallöffnung nach innen getragen. Die Behanglänge beträgt 30-36 cm. In meinen ersten Jahren der Zucht der Kleinwidder blau-weiß, spalteten die Behanglängen noch stark auf. Tiere mit 30-35 cm in einem Wurf kamen vor. Besonders bei Tieren mit langen Behängen fehlte es oft an einer kräftigen Ohrstruktur. Zwischenzeitlich ist diese Position sehr gut durchgezüchtet. Bei meiner Zucht sehe ich das Ideal bei ca. 32 cm, das auch in den meisten Fällen vererbt wird.



    6. Farbe und Zeichnung


    Farbe

    Diese Position gehört wohl trotz der „nur“ zu vergebenden 15 Punkte zu der kontrovers diskutiertesten Position bei den Mantelschecken. Die Zeichnungsfarbe ist ein kräftiges mittel- bis dunkelblau wie bei den Blauen Wienern. Die Unterfarbe ist nur in den Zeichnungsfeldern vorhanden und etwas heller. Eine leichte Durchsetzung mit weißen Haaren wird als leichter Fehler bestraft, wobei eine starke Durchsetzung zum Ausschluss führt. Viele Kleinwidder blau-weiß verfügen heute über ein schönes stahlblau. Leider haben diese Schläge während der Umhaarung öfter einen Rostanflug. Wenn das Fell aber in der Blüte steht, macht die bestechende Farbe diesen Nachteil wieder wett. Die Augenfarbe ist blau und die Krallenfarbe ist farblos.

    Eine Besonderheit bei der blauen Farbe ist, dass man lieber einmal mehr hinschauen sollte ob es sich hierbei wirklich um einen weißen Fleck handelt. An den kurz behaarten Stellen (besonders im Bereich des Lippenspaltes) glaubt man durch Lichtspiegelung oft weiße Haare zu sehen, die aber nicht vorhanden sind.


    Kopfzeichnung


    Der Kopf wird überwiegend von der Zeichnungsfarbe bedeckt. Der Kronen- und Behangbereich soll einfarbig blau sein. Weiße Flecken in der Krone gelten als leichte Fehler und Flecken im Behang sind als schwere Fehler zu bewerten In der Mitte der Stirn soll ein weißer Fleck vorhanden sein. Kleinere weiße Flecke sowie Ausläufer bleiben unberücksichtigt, ein fehlender Stirnfleck ist ein leichter Fehler.

    Die Kinnbackeneinfassung und der Unterkiefer sollen weiß sein, ein Fehlen dieser Anforderung bleibt aber unberücksichtigt. Ein gänzlich einfarbiger Kopf, sowie ein starkes Vorherrschen von weiß führt zum Ausschluss. Als weiterer leichter Fehler in der Kopfzeichnung ist der Schnauzfleck zu nennen, also ein weißer Fleck im Schnauzbereich unterhalb der Nase. Ein Nasenfleck (weißer Fleck auf der Nase) ist ein schwerer Fehler. Dieser Fehler wird von den Mantelscheckenzüchtern als sehr hartnäckig eingestuft und ist, wenn er erst einmal in der Linie vorhanden ist, schwer wieder heraus-zu-züchten.


    Rumpfzeichnung

    Der Rumpf wird von der Mantelzeichnung bedeckt. Der Rücken soll von den Schultern bis hinunter über die ganze Hinterpartie von der Zeichnungsfarbe bedeckt sein. Kleinere weiße Flecke im Genick, im Schulterbereich und im Randbereich der Blume bis hin zur Blumenspitze bleiben unberücksichtigt. Das gilt auch für weiße Einläufer im Randbereich der Mantelzeichnung. Die Brust, sowie der Vorderfußbereich der Vorderläufe sollten völlig weiß sein. Mehr als ein Farbfleck auf der Brust gilt als leichter Fehler. Weitere leichte Fehler wie Farbflecken im Vorderfußbereich und an den Hinterläufen. An dem Bauch sollte die weiße Grundfarbe überwiegen. Seit dem Standard ist die Zeichnung genauer geregelt, im Bereich der Vertikalen, die über den Punkte am Ende der Schulterblätter geht und der Horizontalen in Höhe der hochgelegten Blumenspitze sind alle weiße Flecken als schwere Fehler zu bewerten. Flecke und Einläufer bis zur Mitte der hochgelegten Blume gelten als leichte Fehler.

    Auf eine überspitzte Standardauslegung sollte man hierbei unbedingt verzichten. Leider passiert es ab und zu, dass persönlicher Geschmack nicht immer ganz mit der Standardforderung übereinstimmt. Eine ungleichmäßige Mantelzeichnung gilt als leichter Fehler, eine stark einseitige oder unvollständige Mantelzeichnung gilt als ein schwerer Fehler. In den ersten Jahren meiner Zucht von Deutschen Kleinwiddern blau-weiß, konnte man in die Standardbeschreibung dieser Rasse viel hinein interpretieren, da wenig geschrieben stand.


    Mit dem Standard `97 lag eine detaillierte Rassebeschreibung vor. Man sollte nicht vergessen, dass es sich um Kleinwidder handelt, bei denen die Widdermerkmale immer noch für viele Züchter den Vorrang haben. Durch die vielen Dinge, die in Position 6 zusammenspielen, kann ich nur die Worte eines verdienten Preisrichterkollegen wiederholen, bei Fehler den Abzug in einer ¼-punktweise vorzunehmen.




    Im Schnitt sind ca. 50 % der gezüchteten Tiere zum Ausstellen geeignet. Einfarbige und zu helle Tiere bilden den Großteil der anderen Hälfte. Es gibt Würfe in denen es 7-9 ausstellungsfähige Mantelschecken gibt. In anderen Würfen kann man auch mal Pech haben und kein Tier ist für die Ausstellung zu gebrauchen. Nasenflecke kommen sehr selten vor, Zahnprobleme, sowie Geschlechtsmissbildungen gibt es fast gar nicht.


    Leider haben in letzter Zeit nur wenige Züchtern die regelmäßig aus den Bundesschauen und der Vergleichsschau der Widderclubs in Deutschland ausgestellt haben. Mich hat es sehr erfreut, dass nach einigen Jahren Pause mein Zuchtfreund Walter Neuland wieder mit der Zucht dieses Farbenschlages angefangen hat und im Jahr 2019 auch gleich Deutscher Meister wurde. Da es aber immer ein reges Interesse an unseren Tieren gibt, hoffen wir, dass auch auf den Schauen dieser schöne Farbenschlag mehr zu sehen sein wird.


    Wir bedanken uns bei Kai Sander für diesen Bericht und die Fotos. Weiterer Das Copyright liegt bei den jeweiligen Verfassern und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen bei www.rkz-forum.com.

    Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Rassebericht bitte an webmaster@rkz-forum.com.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, das die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen, und das wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.




    (C) 2020 RKZ-Forum.de

    GEFÄHRDETE RASSEN BEI WÄHLERN SEHR BELIEBT

    Stimmabgabe zur Wahl zum Rassekaninchen des Jahres 2020 am ZDRK-Informationsstand während der 34. Bundes-Kaninchenschau in Karlsruhe


    Eine große Überraschung gab es diesmal bei der Wahl zur Rasse des Jahres, denn unter den „Top Five“ waren gleich zwei der gefährdeten Kaninchenrassen. Relativ deutlich wurden jedoch die Deutschen Kleinwidder blau-weiß Sieger mit 18,30 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen vor den Grauen Wienern wildfarben mit 12,45 Prozent und den Angora blau mit 11,24 Prozent.



    Gewählt werden konnte von Samstag, 14. Dezember 2019, bis Sonntag, 12. Januar 2020. Abgegeben werden konnten die Stimmen entweder bei der 34. Bundes-Kaninchenschau am 14./15. Dezember 2019 in den Messehallen in Karlsruhe (die Ausgabe der Stimmkarten erfolgte am Eingang und am ZDRK-Informationsstand), per Post oder über die vom ZDRK eigens eingerichtete Internetseite (www.rassedesjahres.zdrk.de). Diese wurden nach Ende der Aktion vom ZDRK-Webmaster Michael Lederer (Internetabstimmung) und vom ZDRK-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias (34. BKS und Post) jeweils ausgezählt und dann zusammengeführt. Zur Wahl standen diesmal die Rassen und Farbenschläge Deutsche Riesen blau, Englische Widder gelb, Graue Wiener wildfarben, Deutsche Kleinwidder blau-weiß, Holländer eisengrau-weiß, Kleinsilber schwarz, Farbenzwerge schwarzgrannenfarbig, Satin-Chinchilla, Zwerg-Rexe havannafarbig und Angora blau.


    Bei der 34. Bundes- Kaninchenschau in Karlsruhe abgegebene Stimmkarten mit den zur Wahl stehenden Rassen


    Ergebnis der Wahl


    Die Wahlbeteiligung lag in diesem Jahr etwas höher als im Vorjahr. Sowohl die Stimmabgabe bei der 34. Bundes-Kaninchenschau als auch die Stimmgabe per Post hatten gegenüber der 27. Bundes-Rammlerschau und der Abstimmung per Post bei der letzten Wahl zugenommen, während diesmal die Internetabstimmung leicht rückläufig war.

    Es wurden insgesamt 1.077 Stimmen abgegeben (481 bei der 34. Bundes-Kaninchenschau, 170 per Post und 426 per Internet). 7 Stimmen waren ungültig, weil auf den Stimmkarten bei der Wahl in Karlsruhe entweder mehr als eine Rasse (3 Stimmkarten) oder aber gar keine Rasse (4 Stimmkarten) angekreuzt waren.

    Die Deutschen Kleinwidder blau-weiß bekamen 197 Stimmen (69 bei der BKS, 60 Post und 68 Internet), die Grauen Wiener wildfarben 134 Stimmen (63 bei der BKS, 20 Post und 51 Internet) und die Angora blau 121 Stimmen (46 bei der BKS, 20 Post und 55 Internet). Dahinter folgten Englische Widder gelb mit 118 Stimmen (10,96 Prozent) und Platz 5 teilten sich die Farbenzwerge schwarzgrannenfarbig mit den Zwerg-Rexen havannafarbig mit jeweils 115 Stimmen (10,68 Prozent). Abgeschlagen auf Platz 10 lagen die Satin-Chinchilla mit 32 Stimmen (2,97 Prozent). Sehr erfreulich, dass sich diesmal mit Angora blau und Englische Widder gelb gleich zwei gefährdete Rassen unter den ersten fünf der beliebtesten Rassen befinden!


    Werbung für Rassekaninchenzucht vor Ostern


    Das Ergebnis der Wahl wurde ab Mitte Februar zunächst im Internet und dann in der Fachpresse veröffentlicht. Als Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit wurde zusätzlich eine Presseinformation mit begleitenden Informationen an zahlreiche Medien (Print, Rundfunk und Fernsehen) gesteuert. Die örtlichen Vereine und Verbände haben durch den frühen Termin der Wahl und Bekanntgabe des Ergebnisses auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, entsprechende Werbemaßnahmen noch rechtzeitig vor Ostern durchzuführen und die Siegerrasse als „Aufhänger“ für eine Berichterstattung über die Vereins- und Verbandarbeit sowie die Rassekaninchenzucht ganz allgemein in der Lokalpresse zu nutzen. Zu dieser Zeit sind hier insbesondere die Redaktionen der Lokalpresse dank der Symbolfigur des Osterfestes, dem Osterhasen, erfahrungsgemäß sensibel für die Rassekaninchenzucht und hier auch an Texten und Fotos rund um unser Hobby stark interessiert.


    Dank für die Unterstützung dieser Aktion


    Herzlichen Dank den Redaktionen der Fachzeitungen „Kaninchenzeitung“ und „kleintiernews– Faszination Rassekaninchenzucht“, die auch die Fotos der zur Wahl stehenden Rassen/Farbenschläge zur Verfügung gestellt haben, den Internetportalen sowie den LV, KV, Clubs und Vereinen, die ein entsprechendes Banner auf ihre Homepage gesetzt und somit Werbung für diese Aktion gemacht haben. Vom RKZ-Team wurden auch diesmal wieder die Stimmkarte und das Aktions-Banner, das auf der Internet-Sonderseite und auch in den Internetportalen veröffentlicht wurde, gestaltet. Birgit Busse-Sander hatte die Kurzbeschreibungen der Rassen/Farbenschläge gefertigt. Vielen Dank auch für diese tolle Unterstützung!


    Kurzporträt der Siegerrasse



    Die Deutschen Kleinwidder wurden seit 1954 von Erhard Diener gezüchtet. Ab 1968 waren sie als Rasse anerkannt und wurden in den Standard aufgenommen. Mit einem Mindestgewicht von 2,50 kg und einem Höchstgewicht von 3,50 kg gehören sie zu den kleinen Rassen im Standard. Die Deutschen Kleinwidder erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Züchtern. Der Körper des Deutschen Kleinwidder ist gedrungen und breitschultrig. Er hat ein gut abgerundetes Becken und einen kräftigen Nacken. Das Fellhaar ist mittellang und verfügt über ein sehr dichtes Unterhaar. Die Begrannung ist gleichmäßig und nicht zu hart. Rassetypische Merkmale beim Deutschen Klein Widder sind die Kopfbildung und der Behang. Der Widderkopf ist stark ausgeprägt. Er ist kurz und kräftig. Die Schnauzpartie ist gut entwickelt, die Kinnbacken sind stark. Eine breite Stirn gehört ebenso dazu wie die schön ausgeprägte Ramsnase. Die Behanglänge beträgt 30-36 cm. An den Ohrenansätzen hat der Behang stark ausgeprägte, dicht beisammenliegende Wülste, die sogenannten Kronen. Er wird mit der Schallöffnung zum Kopf hufeisenförmig getragen. Die Ohren verfügen über eine kräftige Struktur und sind an den Enden gut abgerundet. Kopf- und Rumpfzeichnung sowie die Farbe wird bei den Deutschen Kleinwiddern blau-weiß, wie bei allen Deutschen Kleinwiddern, zusammen in der Position 6 bewertet. Der Kopf soll einschließlich des Ohrenansatzes und der Ohren überwiegend von der Zeichnungsfarbe bedeckt sein. In der Mitte der Stirnpartie soll ein weißer Stirnfleck vorhanden sein. Die Zeichnungsfarbe bedeckt ebenso vollständig den Oberkiefer und sollte beidseitig im Schnauzbereich den Unterkiefer einfassen. Die Kinnbackeneinfassung und der Unterkiefer von der Mundöffnung bis zur Kehle sollte weiß sein. Die Mantelzeichnung erfasst den Rumpf. Frei von weißen Flecken bedeckt sie den Rücken vom Genick bis zum Blumenansatz, die Flanken und die Oberseite der Blume. Die Brust soll völlig weiß sein, ebenso die Vorderläufe im Vorderfußbereich, die Hinterläufe und die Unterseite der Blume. Die Zeichnungsfarbe „blau“ soll kräftig mittel- bis dunkelblau und mit einem guten Glanz versehen sein.




    Text und Fotos: Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

    Entwurf Kurzporträt Siegerrasse: Birgit Busse-Sander

    Hallo liebe Foriker,

    da uns bereits mehrer Mails erreicht haben, dass jemand sein Passwort vergessen hat:


    Schau einmal ganz oben links, da ist ein Feld "Anmelden oder reigistrieren"!


    Solltet ihr schon vorher im Forum einen Zugang gehabt haben, könnt ihr einfach auf "Passwort" vergessen klicken und bekommt eine entsprechende Mail zugesendet.


    "Neuzugänge" klicken auf auf "Benutzerkonto erstellen",

    müssen dann den Disclaimer "akzeptieren" und einige wenige Felder ausfüllen.

    Anschließend bekommt ihr eine Mail wo ihr die Registrierung nur noch kurz bestätigen müsst. Und schon könnt ihr auch an die Diskussionen beteiligen oder selber welche beginnen.


    Sollte dann noch entwas nicht laufen oder Probleme bestehen schreibt kurz eine Mail an webteam@rkz-forum.de und wir helfen euch gerne weiter.


    Euer RKZ-Team

    Hallo liebe Foriker,
    wie ihr gemerkt hat, ist unser Forum teilweise nicht erreichbar und dann im „Wartungsmodus“.
    Wir hatten Probleme mit unserem Provider, der ohne Voranmeldung unsere Datenbank geschlossen hat.
    Nach längerem Hin und Her wurde uns der Zugang wieder gewährt.
    Wir Admins und Vorstand haben uns dann überlegt, das Forum nicht gleich wieder zu öffnen sondern es erst zu aktualisieren.


    Wir haben nun das Forum auf einer neuen Version neu aufgesetzt und auch eine neue Galerie eingebaut.

    Wenn euch Fehler auffallen, schreibt uns das bitte einfach ins Forum.
    Vielleicht könnt ihr ja schon ein paar Beiträge schreiben, sowie Bilder oder auch Videos in die Galerie posten.


    Die neue Technik gibt zahlreiche, neue Möglichkeiten Beiträge und Bericht zu schreiben und ganz einfach einzustellen.

    Wir würden uns freuen wenn ihr unsere Bemühungen durch viel Aktivität von euren Seite unterstützen würdet.


    Euer RKZ-Team

    Wahl zur Rasse des Jahres 2020

    Rasse des Jahres 2020

    Aktion „Rassekaninchen des Jahres 2020“

    ZEHN RASSEN STEHEN WIEDER ZUR WAHL


    Die diesjährige Wahl zur Rasse des Jahres läuft von Samstag, 14. Dezember 2019 bis Sonntag, 12. Januar 2020. Gewählt werden kann per Stimmkarte, die bei der 34. Bundes-Kaninchenschau am 14./15. Dezember in den Messehallen in Karlsruhe am ZDRK-Informationsstand erhältlich und auch dort bis zum Schauende am Sonntag abzugeben ist oder per Post an den ZDRK-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias (Anschrift steht auf der Stimmkarte) oder über die Internetseite "http://www.rassedesjahres.zdrk.de".

    Zur Wahl stehen folgende Rassen und Farbenschläge: Deutsche Riesen blau, Englische Widder gelb, Graue Wiener wildfarben, Deutsche Kleinwidder blau-weiß, Holländer eisengrau-weiß, Kleinsilber schwarz, Farbenzwerge schwarzgrannenfarbig, Satin-Chinchilla, Zwerg-Rexe havannafarbig und Angora blau. Hiermit werden erneut eine Vielzahl von Farben und Typen unserer Kaninchen zur Auswahl gestellt.

    Pünktlich zum Start der Aktion werden die Online-Formulare zur Wahl auf der gesonderten Homepage freigeschaltet. Nach dem Ende der Aktion werden die abgegebenen Stimmen (per Internet, per Post und Wahl am ZDRK-Informationsstand) jeweils ausgezählt und addiert und so die Siegerrasse ermittelt. Das Ergebnis der Wahl wird dann ab Mitte Februar 2020 in der Fachpresse sowie von den Internetplattformen veröffentlicht. Somit haben die Vereine und Verbände vor Ort genügend Zeit, entsprechende Werbemaßnahmen noch rechtzeitig vor dem Osterfest Mitte April durchzuführen und können mit der Siegerrasse als "Aufhänger" die Rassekaninchenzucht in der Lokalpresse in den Fokus der Öffentlichkeit stellen.

    Die Stimmkarte und der Banner zur Wahl wurden vom Team des RKZ-Forums erarbeitet und zur Verfügung gestellt. Birgit Busse-Sander hatte die Kurzbeschreibungen der Rassen/Farbenschläge gefertigt und die Fotos kamen von den Fachzeitungen "Kaninchenzeitung" (HK-Verlag) und "kleintiernews – Faszination Rassekaninchenzucht". Allen Beteiligten hierfür herzlichen Dank!

    Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZDRK


    Kurzbeschreibungen der zur Wahl stehenden Kaninchenrassen

    Deutsche Riesen blau

    Erbformel: ABCdg/AiBCdg


    Bei den Deutschen Riesen blau handelt es sich um einen typischen Vertreter der großen Kaninchenrassen. Das Riesenkaninchen stammt ursprünglich aus der belgischen Provinz Flandern. Nach Deutschland kam es erstmalig zwischen 1880 und 1890. Diese Tiere waren hasengrau, diese Farbe blieb über Jahrzehnte der einzig anerkannte Farbenschlag. Die Anerkennung andersfarbiger Riesen erfolgte in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Das Mindestgewicht des Deutschen Riesen blau beträgt 6,00kg, das Höchstgewicht liegt bei 11,5kg. Bei einem ausgewachsenen Tier mit vollem Gewicht muss der Körper eine entsprechende Größe und Länge aufweisen. Die verlangte Körperlänge beträgt mindestens 72cm. Das Riesenkaninchen hat einen großen und gestreckten Körperbau. Der Rumpf ist tief


    und entsprechend breit. Der Körperbau ist stark. Das Riesenkaninchen verfügt seinen Typ entsprechend über eine freie Stellung auf breitgestellten Vorderläufen. Das Fellhaar der Riesenkaninchen ist etwa 4cm lang. Es ist dicht und gut begrannt. Der Kopf ist groß mit starken, vollen Backen. Der Kopf soll in einem harmonischen Verhältnis zur Körpergröße stehen. Die Ohren sind sehr kräftig und entsprechen in ihrer Länge der Größe des Tieres. Die ideale Länge beträgt 19cm und mehr. Die Deckfarbe des Deutschen Riesen blau entspricht der des Blauen Wieners. Sie ist von einem kräftigen Mittel- bis Dunkelblau und verfügt über einen guten Glanz. Die Unterfarbe ist etwas heller als die Deckfarbe. Sie ist rein und intensiv und soll bis zum Haarboden durchgehen.

    Englische Widder gelb

    Erbformel: AbCDG/AbCDG

    Der Englische Widder gelb gehört zu den Mittelgroßen Rassen im Standard. Das Mindestgewicht beträgt 3,75kg, das Höchstgewicht 5,25kg. Widderkaninchen wurden erstmals in Frankreich gezüchtet. Wurde der Widder in Frankreich und später in Deutschland als Nutztyp gezüchtet, entwickelte sich in England hingegen das Spiel mit der Behanglänge. Es entstand der Englische Widder, der zwischen 1880 und 1890 nach Deutschland eingeführt wurde. Unter den überwiegend sportlich eingestellten Züchtern galt der Englische Widder jahrelang als die „Königin der Rassen“.


    Der Körperbau der Englischen Widder ist im Gegensatz zu den Deutschen Widder feingliedriger und schlanker. Die Proportionen der Vorder- und Hinterläufe verleihen dem Englischen Widder die rassetypische Stellung. Hierbei treten die Hüften und die Hinterpartie auffallend in Erscheinung. Der Kopf ist länglicher als bei anderen Widderrassen. In der Position Körperform, Typ und Bau werden auch die Tragweise der Ohren und deren anatomische Eigenschaften beurteilt. Die Ohren sollen stabil und kräftig sein. Im Gegensatz zu den anderen Widderrassen sind die Ohrenansätze flach und möglichst ohne Kronenbildung. Das Fell ist dicht und mit einer nicht zu harten Granne versehen. Insgesamt ist das Fellhaar etwas feiner und kürzer als beim Deutschen Widder. Die Behanglänge beträgt 54 bis 60cm, die Behangbreite 11 bis 14cm. Die Deckfarbe der Englischen Widder gelb ist intensiv gelb mit einem guten Glanz. Sie muss sich über den gesamten Körper im sichtbaren Bereich gleichmäßig erstrecken. Die Deckfarbe am Bauch ist weiß bis cremefarbig. Die Unterfarbe ist etwas heller als die Deckfarbe, sie wird zum Haarboden hin heller bis weißlich. Insgesamt ist die Bauchunterfarbe heller und am Haarboden weiß. Englische Widder gelb bestechen, wie alle Englische Widder, durch ihr freundliches und zutrauliches Wesen.

    Graue Wiener wildfarben

    Erbformel: ABCDG/ABCDG


    Über die Entstehung der Grauen Wiener ist leider wenig bekannt. Im Standard gehört der Graue Wiener wildfarben zu den Mittelgroßen Rassen. Das Mindestgewicht beträgt 3,5kg, das Höchstgewicht 5,0kg. Der Körper soll leichtgestreckt und walzenförmig sein. Er ist vorne und hinten gleich breit. Die Rückenlinie ist ebenmäßig und gut abgerundet. Die Läufe sind stark und mittellang. Der Graue Wiener besitzt eine mittelhohe Stellung. Das Fellhaar ist mittellang und verfügt über ein sehr dichtes Unterhaar. Insgesamt ist es mit einer gut entwickelten Begrannung versehen.


    Der Kopf ist kräftig und verfügt über eine breite Schnauz- und Stirnpartie. Die Ohren sind kräftig und gut abgerundet. Ihre ideale Länge beträgt 10 bis 13,5cm. Die Deckfarbe bei den Grauen Wienern wildfarben ist intensiv graubraun und mit einer kräftigen, schwarzen bündelartigen Schattierung versehen. Sowohl Deckfarbe als auch Schattierung sollen sich gleichmäßig über den ganzen Rücken und an den Seiten möglichst weit nach unten erstrecken. Der Genickkeil ist relativ klein und bräunlich. Nasen und Augen sind etwas heller eingefasst. Der Ohrenrand ist schwarz eingefasst und sauber abgegrenzt. Die Blumenoberseite ist dunkel und mit grauen Stichhaaren intensiv gesprenkelt. Die Deckfarbe am Bauch ist weiß. Die Zwischenfarbe ist bräunlich bis braunrot, ca. 4-6mm breit und scharf abgegrenzt. Die Unterfarbe ist bläulich bis stahlblau. Sie reicht bis zum Haarboden und erstreckt sich über den ganzen Körper. Einzig an der Blumenunterseite bleibt sie unberücksichtigt.

    Deutsche Kleinwidder blau-weiß

    Erbformel: ABCdgK/ABCdgk


    Die Deutschen Kleinwidder wurden seit 1954 von Erhard Diener gezüchtet. Ab 1968 waren sie als Rasse anerkannt und wurden in den Standard aufgenommen. Mit einem Mindestgewicht von 2,50kg und einem Höchstgewicht von 3,50kg gehören sie zu den kleinen Rassen im Standard. Die Deutschen Kleinwidder erfreuen sich großer Beliebtheit in bei den Züchtern.


    Der Körper des Deutschen Kleinwidder ist gedrungen und breitschultrig. Er hat ein gut abgerundetes Becken und einen kräftigen Nacken. Das Fellhaar ist mittellang und verfügt über ein sehr dichtes Unterhaar. Die Begrannung ist gleichmäßig und nicht zu hart. Rassetypische Merkmale beim Deutschen Klein Widder sind die Kopfbildung und der Behang. Der Widderkopf ist stark ausgeprägt. Er ist kurz und kräftig. Die Schnauzpartie ist gutentwickelt, die Kinnbacken sind stark. Eine breite Stirn gehört ebenso dazu wie die schön ausgeprägte Ramsnase. Die Behanglänge beträgt 30-36cm. An den Ohrenansätzen hat der Behang stark ausgeprägte, dicht beisammen liegende Wülste, die sogenannten Kronen. Er wird mit der Schallöffnung zum Kopf hufeisenförmig getragen. Die Ohren verfügen über eine kräftige Struktur und sind an den Enden gut abgerundet. Kopf- und Rumpfzeichnung sowie die Farbe wird bei den Deutschen Kleinwiddern blau-weiß, wie bei allen Deutschen Kleinwiddern, zusammen in der Position 6 bewertet. Der Kopf soll einschließlich des Ohrenansatzes und der Ohren überwiegend von der Zeichnungsfarbe bedeckt sein. In der Mitte der Stirnpartie soll ein weißer Stirnfleck vorhanden sein. Die Zeichnungsfarbe bedeckt ebenso vollständig den Oberkiefer und sollte beidseitig im Schnauzbereich den Unterkiefer einfassen. Die Kinnbackeneinfassung und der Unterkiefer von der Mundöffnung bis zur Kehle sollte weiß sein. Die Mantelzeichnung erfasst den Rumpf. Frei von weißen Flecken bedeckt sie den Rücken vom Genick bis zum Blumenansatz, die Flanken und die Oberseite der Blume. Die Brust soll völlig weiß sein, ebenso die Vorderläufe im Vorderfußbereich, die Hinterläufe und die Unterseite der Blume. Die Zeichnungsfarbe „blau“ soll kräftig mittel bis dunkelblau sein und mit einem guten Glanz versehen.

    Holländer eisengrau-weiß

    Erbformel: ABeCDGs/ABCDGs


    Bereits in Gemälden aus dem 18. Jahrhundert tauchen Kaninchen auf, die mit ihrer Zeichnung den Holländerkaninchen ähneln. Zu seiner heutigen Form wurde es in England heraus gezüchtet. Nach Deutschland kam das Holländerkaninchen um 1890. Der erste Spezialklub soll bereits 1897 in Werda, Sachsen gegründet worden sein. Das Holländerkaninchen gehört mit einem Mindestgewicht von 2,00 und einem Höchstgewicht von 3,25kg zu den kleinen Rassen im Standard.


    Der Körper ist kurz und gedrungen und verfügt über eine ebenmäßige Rückenlinie. Zum Körper gehören kräftige Läufe, die eine entsprechende Bodenfreiheit bewirken. Dicht am Rumpf sitzt der kurze Kopf mit breiter Stirn und Schnauze. Die Ohren haben eine feste Struktur und entsprechen in der Länge dem gedrungenen Körper. Idealerweise beträgt die Ohrenlänge zwischen 9,0-11,0cm. Das Mittellange Fellhaar besitzt eine gute und gleichmäßige Begrannung, die nicht zu lang sein darf. Das Unterhaar ist dicht. Die farbige Kopfzeichnung besteht aus Backen-, Genick- und Ohrenzeichnung. Beginnend über der Stirn unmittelbar an den Ohren, bedeckt sie beidseitig kugel- oder eiförmig die Backen und schließt hinter den Ohren im Genick mit leichter Rundung ab. Durch die farbige Kopfzeichnung ergibt sich auf der Stirn eine weiße Blesse. Die hintere Hälfte des Körpers bedeckt die Rumpfzeichnung.


    Die Abgrenzung der Körperhälften erfolgt kreisförmig in der Mitte des Körpers. Außerdem erfasst die Rumpfzeichnung die Hinterläufe bis zur Mitte zwischen Sprunggelenk und Zehen. Durch die ringförmige Abgrenzung auf dem Mittelfuß ergeben sich weiße Manschetten, die die vordere Hälfte der Läufe erfassen. Bei Tieren mit einer eisengrauen Farbe handelt es sich um spalterbige Phänotypen. Die Zeichnungsfarbe bei den eisengrau-weißen Holländern ist in den Zeichnungsmerkmalen gleichmäßig schwarzgrau mit hellen Schattierungen. Die Ohren sind dabei vermehrt schwarz. Die Blumenoberseite ist nicht gesprenkelt.

    Kleinsilber schwarz

    Erbformel: ABCDgP/ABCDgP


    Das Silberkaninchen wurde 1631 erstmalig in der englischen Fachliteratur erwähnt. Gezielt wurde es zunächst in England gezüchtet. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden die Silberkaninchen unter anderen auch nach Deutschland. In Deutschland wurde es als Kleinsilber geführt und es wurde eine der ersten Rassen, mit der sich Kaninchenliebhaber züchterisch betätigten. Kleinsilber schwarz sind ebenfalls eine kleine Rasse. Das Mindestgewicht beträgt 2,00, das Höchstgewicht 3,25kg.


    Der Rumpf der Kleinsilber ist kurz und gedrungen, die ebenmäßig verlaufende Rückenlinie ist hinten gut abgerundet. Der Kopf ist dicht am Körper angesetzt und verfügt über volle Backen und eine breite Stirn. Die kräftigen Ohren sind offen und gut abgerundet. In der Ideallänge zwischen 8,5 und 10,5cm sind sie passend zum Körper. Das ca. 2,5cm lange Fellhaar ist gut und gleichmäßig begrannt. Das Unterhaar ist entsprechend dicht. Die Silberung, die die Kleinsilber ihren Namen verdanken, wird durch einzelne, gleichmäßig verteilte, kurz gespitzte Deckhaare hervorgerufen, die silberfarbig erscheinen. Diese Silberung soll am ganzen Körper vorhanden sein.


    Somit sollen alle Körperteile gleichmäßig wie von einem reifartigen Überzug bedeckt erscheinen. So ergibt sich je nach Intensität eine unterschiedlich starke Ausprägung der Silberung. Die schwarze Deckfarbe muss sich gleichmäßig über den ganzen Körper erstrecken. Sie ist mit gutem Glanz versehen. Die Unterfarbe ist dunkelblau und frei von jeder Durchsetzung. Sie soll bis zum Haarboden reichen. Der Farbenschlag "schwarz" ist insgesamt ein eleganter Vertreter unter der Kleinsilber.

    Farbenzwerge schwarzgrannenfarbig

    Erbformel: achibCDGDW/achibCDGdw


    Farbenzwerge wurden etwa von 1953 an Farbenzwerge gezüchtet. Bereits 1957 wurden die Farbenzwerge in den deutschen Standard übernommen. Bei dem Farbenschlag schwarzgrannenfarbig handelt es sich jedoch um einen noch relativ jungen Farbenschlag bei den Farbenzwergen. Die Farbenzwerge gehören mit einem Mindestgewicht von 1,00kg und einem Höchstgewicht von 1,35kg zu den Zwergrassen im Standard. Im Typ weichen die Farbenzwerge als ausgesprochene Zwergrasse ganz erheblich von den übrigen Rassen ab.


    Die Körperform ist kurz, gedrungen und walzenförmig. Sie ist vorne und hinten gleich breit. Die Rückenlinie verläuft ebenmäßig, die Hinterpartie ist gut abgerundet. Die gewünschte Bodenfreiheit wird durch die zum Zwergentyp passenden, kräftigen Läufe bewirkt. Auch in der Struktur des Fellhaares unterscheidet sich der Farbenzwerg von den anderen Normalhaarrassen. Das Fellhaar ist kurz und dicht. Aufgrund seiner feinen Struktur fühlt es sich weicher an. Die Begrannung ist gleichmäßig und fein, ohne deutlich überstehendes grobes Grannenhaar. Der Kopf des Farbenzwerges ist im Verhältnis zur Kleinheit des Tieres groß und tritt markant in Erscheinung. Stirn- und Schnauzpartie sind breit. Er sitzt dicht am Kopf. Charakteristisch sind auch die großen Augen, die etwas hervortreten Entsprechend der Zwergform sind die Ohren relativ kurz. Als ideal gilt eine Ohrenlänge zwischen 5,0 bis 6,0cm.


    Getragen werden sollen die Ohren zusammenstehend, nach oben leicht v-förmig geöffnet. Sie sollen fest und kräftig im Gewebe und oben abgerundet sein. Die Deckfarbe beim schwarzgrannenfarbigen Farbenschlag ist ein zart abgetöntes Weiß. Überzogen wird es mit einem feinen, leicht rußartigen Anflug, hervorgerufen durch schwarz gespitzte Grannenhaare. Die Unterfarbe ist am ganzen Körper weiß.

    Satin-Chinchilla

    Erbformel: achiBCDGsa/achiBCDGsa


    Satinkaninchen traten erstmals 1930 in den USA in Würfen von Havannakaninchen auf. Erste Exporte nach Großbritannien erfolgten 1947. Die Rasse fand hier schnell große Verbreitung. Nach Deutschland kam das Satinkaninchen ca. 1970. Die Anerkennung der Rasse erfolgt dann in den späten 1970gern. Das Satinkaninchen gehört zu den Haarstrukturrassen.


    Das Mindestgewicht beläuft sich auf 2,75kg, das Höchstgewicht auf 4,00kg. Der Körper der Satinkaninchen ist leicht gedrungen. Ein ausgesprochen blockiger Typ wie z.B. bei den Weißen Neuseeländer ist nicht anzustreben. Der Kopf ist kurz, breit und dicht am Körper angesetzt. Die Ohren sind stabil im Gewebe und gut abgerundet. Die ideale Ohrenlänge beträgt 10,0 bis 11,5cm. Das Fellhaar des Satinkaninchen ist geschmeidig und dicht. Das entscheidende Typmerkmal der Satin ist die durch die Verdünnung des Haarschaftes hervorgerufene feine Fellstruktur. Sie muss daher eindeutig zu erkennen sein. Die Deckfarbe entspricht einem bläulich abgetönten Aschgrau. Die Schattierung tritt aufgrund der Haarstruktur nicht so intensiv in Erscheinung wie bei Normalhaarrassen. Die Bauchdeckfarbe ist weiß. Die Zwischenfarbe ist weiß und ca. 0,5cm breit. Sie grenzt sich von Deck- und Unterfarbe scharf ab. Die Unterfarbe erfasst ca. 2/3 der Haarlänge und ist aufgrund des Satinfaktors bläulich. Durch die Besonderheit der Haarstruktur hellt sie zum Haarboden etwas auf. Der Satinfaktor wird durch die Verdünnung des Haarschaftes hervorgerufen, dadurch tritt am ganzen Körper ein seidenartiger Glanz auf, durch den sich das Satinkaninchen deutlich von den Normalhaarrassen unterscheidet.

    Zwerg-Rexe havannafarbig

    Erbformel: ABcDgrex/ABcDgrex


    Zwerg-Rexe sind seit 1980 als anerkannte Rasse im Standard vertreten. Einer größeren Beliebtheit und weiterer Verbreitung erfreuen sie sich allerdings erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts.


    Die Körperform soll der des Zwergkaninchens entsprechen. Aufgrund der Kurzhaarigkeit wirkt der Zwerg-Rex allerdings nicht so gedrungen wie z.B. ein Hermelin oder ein Farbenzwerg. Das Mindestgewicht der Zwerg-Rexe beträgt 1,00kg, das Höchstgewicht 1,65 kg. Aufgrund der sehr feinen Begrannung fühlt sich das Fell der Rex-Kaninchen weicher und samtartiger an, als das Fell der Normalhaarkaninchen. In der Rückenmitte soll es eine Länge von 14-17mm aufweisen. Es soll weder wellig sein, noch soll es Locken bilden. Kopf und Ohren sind entsprechend der Zwergkaninchen gewünscht. Aufgrund der Kurzhaarigkeit wirken Stirn- und Schnauzpartie aber nicht so kräftig wie bei Hermelin oder Farbenzwergen. Die Ohren sind kurz und kräftig. Da der Gewichtsrahmen etwas höher liegt sind sie etwas länger als bei Hermelin und Farbenzwergen. Als Ideal gilt eine Ohrenlänge von 5,5 bis 6,5 cm. Die Deckfarbe der Zwerg-Rexe havannafarbig ist intensiv dunkelbraun. Die Unterfarbe ist blau, sie soll sich bis zum Haarboden erstrecken.

    Angora blau

    Erbformel: ABCdgv/ABCdgv


    Zunächst fiel es dem Angorakaninchen schwer, sich in Deutschland zu etablieren. Ab ca. 1885 wurden sie aber auf Ausstellungen gezeigt und bewertet. In den Notzeiten der Weltkriege I und II stieg die Anzahl der Zuchten aufgrund der großen Nachfrage nach Wolle stets stark an. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte dann ein großer Einbruch bei der Angorazucht und auch heute geben die Zahlen der gezüchteten Angora wieder Anlass zur Sorge um diese attraktive, aber auch sehr arbeitsintensive Kaninchenrasse.


    Das Angora hat ein Mindestgewicht von 3,00kg und ein Höchstgewicht von 5,25 kg. Zuchtziel ist ein mittelgroßes Kaninchen, mit einem leicht gestreckten, walzenförmigen Körperbau. Durch das Wollvlies ist die Beurteilung der Körperform schwieriger als bei Normalhaarrassen, da evtl. vorhandene körperliche Mängel verdeckt werden. Das Wollhaar muss sehr dicht entwickelt sein. Der Haarboden soll voll bedeckt sein. Je dichter das Wollvlies ist, desto wertvoller ist das Tier für die Zucht. Im Stapel beurteilt soll die Wolllänge mindestens 6cm betragen. Die Wolle muss am gesamten Körper gleich dicht sein. Das mischwollige Vlies, bestehend aus Unterwolle, Grannenflaum und Grannenhaar, muss eine kräftige und nicht zur Filzbildung neigende Struktur aufweisen.


    Bei den Angora blau tritt die Farbe an den kürzer behaarten Körperteilen intensiver in Erscheinung als die Deckfarbe des Wollvlieses am Rumpf. An den kürzer behaarten Partien ist auch die Übereinstimmung mit der Farbe der Ausgangsrasse am größten. Insgesamt erscheint die Deckfarbe eher pastellfarbig und etwas weniger glänzend als die bei der Ausgangsrasse. Typische Rassemerkmale sind der Behang an Kopf, Ohren und Läufen der Angora. Die Stirnbüschel sollen gut ausgeprägt sein, die Augen der Tiere aber auf jeden Fall freilassen. Ebenfalls kräftig ausgeprägt soll der Backenbart sein. Über die Rundung der Ohren sollen sich die Ohrbüschel erstrecken, eine Wollbildung am gesamten Ohr ist nicht notwendig. Der Behang an den Läufen ist ebenfalls gut ausgebildet.

    Rassebeschreibungen:

    Birgit Busse-Sander
    Quellen: Standard 2018, K. Dorn Rassekaninchenzucht, Wikipedia

    Jetzt wählen ►


    Das Copyright liegt bei den Verfassern und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen bei http://www.rkz-forum.de, http://www.kleintiernews.de und bei der Kaninchenzeitung. Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2019 Rassekaninchenzuchtforum e.V.

    Züchter im Portrait - Hans-Jürgen Achleitner

    Der tägliche Kontakt mit meinen Kaninchen sorgt für Ausgleich und Zufriedenheit!

    Name: Hans-Jürgen Achleitner

    Geboren: 06.11.1977

    Familienstand: verheiratet mit Brigitte und zwei Kinder (Emilia und Simon)

    Website: achleitnerkaninchen.jimdo.com

    eMail: achleitnerkaninchen@gmx.at

    Facebook: https://www.facebook.com/Kaninchenzucht.Achleitner

    DSCN1341_.jpg

    1. Wann und wie bist du zur Rassekaninchenzucht gekommen?

    Ich züchte schon sehr lange Kaninchen. Schulisch und beruflich bedingt mit Pausen. Insgesamt sind es mittlerweile 19 Jahre Erfahrung, allerdings begrenzt auf die Fleischkaninchenzucht zum Zwecke der Selbstversorgung. Es hat mir immer großen Spaß gemacht nach wirtschaftlichen Kriterien, aber auch nach Charakter und Farben zu selektieren.

    Auf der Suche nach frohwüchsigen und wirtschaftlichen Rassen bin ich auf Große Marder blau und Großsilber gelb gestoßen. In den letzten Jahren haben diese beiden Rassen immer mehr Spuren in meinen Kreuzungen hinterlassen. Das ist für mich auch der Grund für den Einstieg in die Rassekaninchenzucht. Diese einzigartigen Rassen zu erhalten und mit meinen Möglichkeiten vielleicht sogar ein wenig weiter zu bringen sind mein klares Zuchtziel. Der Erhalt der Vielfalt funktioniert nur in reinrassiger Zucht mit Kennzeichnung.

    In meiner Suche nach einem passenden Verein habe ich zum Glück den E77 Hausruckviertel gefunden. Mit freundlichen und kompetenten Vereinskollegen sowie einen ausgewiesenen Kaninchenspezialisten als Obmann fühle ich mich da perfekt aufgehoben.

    Ein weiterer Grund ist für den Einstieg ist der laufende Kontakt mit Zuchtfreunden die ich hier im Forum kennen gelernt habe. Stellvertretend dafür möchte ich Klemens Gugel und Falko Werner nennen, die mir auch schon sehr viel weitergeholfen haben.

    2. Welche Rasse/n hast oder züchtest Du Momentan?

    Ich züchte die beiden Rassen Große Marder blau und Großsilber gelb. Es sind zwei äußerst seltene Rassen die auch relativ wenig Bekanntheitsgrad haben. Beide Rassen zählen auch zu den vom Aussterben bedrohten Rassen.

    In Österreich ist mir bei den Große Marder blau nur Zuchtfreund Manfred Warmuth bekannt mit dem ich mich auch laufend austausche und einen Teil meiner Zuchttiere bezogen habe.

    Bei den Großsilber gelb weiß ich von keinem weiteren Züchter in Österreich. Hier bin ich in regen Kontakt mit Klemens Gugel. Meine Zuchttiere sind aktuell auch alle von ihm. Man darf mich also auch als seine „Österreich-Filiale“ bezeichnen.
    DSCN1002_4922.jpg

    3. Was macht diese Rasse/n für Dich so interessant und was bereitet Dir am meisten Freude?

    Als erstes muss ich hier die Wirtschaftlichkeit nennen. Ich könnte mir schwer vorstellen Rassen zu züchten die nicht meinen wirtschaftlichen Kriterien entsprechen. Die meiste Freude macht es natürlich die Kaninchen zu beobachten. Wenn die Jungtiere mit ein paar Wochen voller Freude durch den Stall hüpfen wie kleine Gummibälle ist das ein toller Ausgleich zum Arbeitsleben. Diese Freude teile ich auch äußerst gerne mit einer kleinen Tochter.

    4. Stelle uns kurz deine Rasse/n vor, nenne Vor- aber auch Nachteile und nenne uns Deine Zuchtmethode.

    Große Marder blau:
    Eine mittelgroße Rasse mit einem Gewicht von 4,00 bis 5,00 kg. Der Körperbau sollte leicht gedrungen sein. Das offensichtlichste Kriterium sind die Marder-Abzeichen. Eine optimale Abstimmung von Maske, Rückenstreifen, Ohrenansatz und Augeneinfassung ist schwer zu finden. Die farbliche Abstimmung zwischen dem helleren Rumpf und den dunkleren Extremitäten macht diese Rasse aus. Als Nachteil muss man anführen, dass die Blüte der Rasse für Ausstellungen zeitlich sehr begrenzt ist. Bei festem Griff in den Rücken sind sehr rasch Flecken im Fell. Man muss die Würfe sehr exakt für die wichtigste Schau des Jahres planen und damit rechnen, dass sie nur einmal in optimalen Zustand ausstellbar sind. Als größte Vorteile sehe ich das Fell mit dem dichten Unterhaar und die einzigartige Färbung sowie die tolle Futterverwertung, Frohwüchsigkeit und Ausschlachtung. Damit sind die Großen Marder für jeden Züchter, Selbstversorger oder Liebhaber eine einzigartige Rasse, sie vereinen Schönheit und Wirtschaftlichkeit.

    Großsilber gelb:
    Ebenfalls eine mittelgroße Rasse. Das Normalgewicht geht von 4,25 bis 5,25kg. Der Körperbau soll sehr ausgeglichen sein. Im Gegensatz zum Großsilber hell der blockiger mit dominanterem Kopf ist. Im Gesamteindruck muss man von einem kräftigen, aber nicht gedrungenen Kaninchen sprechen. Das Besondere ist natürlich ist die Silberung dieser Rasse. In Kombination mit Kopf und Körperform verleiht sie der Rasse eine einzigartige Eleganz. Auch die Großsilber haben den Vorteil der Wirtschaftlichkeit und sind damit für viele Kaninchenfreunde interessant. Die endgültige Silberung ist teilweise erst spät erkennbar. Hier ist auch ein Unterschied innerhalb der Würfe erkennbar. Ein Nachteil ist, dass die Anzahl der Züchter begrenzt ist und man für gute Zuchttiere auch weite Entfernungen in Kauf nehmen muss. Ich züchte diese Rasse nach dem EE-Standard. In der Ohrenlänge wird so 1cm mehr vorgeschrieben als in Deutschland.

    DSCN0012_.jpg

    5 Kommen wir zur Stallanlage, Beschreibe uns diese

    Meine Stallanlage ist überschaubar. Es gibt einen Innenstall der aus 16 Boxen besteht. In zwei Außenställen stehen insgesamt 33 Boxen zur Verfügung. Zusätzlich stehen zwei räumlich abgegrenzte Quarantäne-Ställe für zugekaufte Tiere zur Verfügung.

    Alle Ställe haben einen doppeltem Boden, der aus Lärchenholz mit sehr dünnen Spalten gebaut ist. Dadurch läuft der Urin laufend ab und die Tiere sitzen sehr lange auf trockenem Stroh.

    Im Innenstall gibt es ein Urinauflaufsystem über Rinnen. Im Außenstall sind Kotwannen. Alle Ställe verfügen über Ruhebretter, Heuraufen, Futterbecher und Flaschenhalter-Tränken.

    6. Welche Fütterungsmethode bevorzugst Du?

    Ich füttere zweimal täglich.

    Am Morgen Rohfaser in Form von Heu und frischem Wiesengrün im Sommer. Säugende Häsinnen bekommen auch bei dieser Fütterung die selbst zusammengestellte Kraftfuttermischung aus Getreide und Ölsaaten.

    Am Abend wird neben Rohfaser auch für alle Kraftfutter gefüttert.

    Mit speziellem Futter wie Brennnessel-Heu, Weizenkeimlingen, Sonnenblumenkerne, Leinpresskuchen und im Winter Heusilage, Karotten und Äpfel versuche ich auf die unterschiedlichen Bedarfe optimal einzugehen. Eine sehr hohe Fruchtbarkeit und Aufzuchtleistung geben mir den Glauben, dabei auch einiges richtig zu machen. Die Fütterung unserer Kaninchen ist aber ein sich ständig verändernder Prozess und von laufendem Lernen geprägt.

    DSCN6225_.JPG

    7. Auf welchen Rassekaninchenschauen stellst du aus?

    Bisher war ich auf Kaninchenschauen immer nur als Gast vertreten. Zukünftig möchte ich gerne auf unserer Vereinsschau mit beiden Rassen sowie auf Landes- und Bundesschau mit mindestens einer Kollektion vertreten sein. Wir stellen nach dem EE-Standard aus und eine Kollektion besteht aus sechs Tieren., von denen die vier besten aus beiderlei Geschlecht in die Wertung kommen, also 1.3, 2.2, 3.1.

    8. Hilft dir die Mitgliedschaft in einem Spezialclub oder bei Rassekaninchzuchtforum.de bei deiner Zuchtarbeit?

    Ich bin in keinem Spezialklub vertreten. Die Mitgliedschaft im rkz-Forum seit 2014 sowie im Trägerverein seit 2017 hat mich züchterisch sehr geprägt und mich zu einem besseren Züchter gemacht. Ohne Forum würde ich mit ziemlicher Sicherheit heute nicht Rassekaninchen züchten.

    DSCN0814_Elia.jpg

    9. Welchen Stellenwert haben für dich Züchterfreundschaften?

    Wie bei vielen Freizeitbeschäftigungen, ist auch beim Züchten von Kaninchen die Gemeinschaft ein positiver Nebeneffekt. Es gibt genug Vorurteile Kleintierzüchtern gegenüber. Ich freue mich insgesamt sehr viele freundliche und tierliebende Züchterkollegen und -innen kennen lernen zu dürfen. Mit vielen hier im Forum, sowie Zuchtfreunden aus Österreich, Vereinskollegen, Mecklenburger Schecken oder Großmarder-Züchtern bin ich in regen Austausch. Eine enge Vernetzung dank Internet und Social Media ist hier auf jedem Fall ein Vorteil.

    Noch wichtiger sind aber die Zuchtfreunde in der eigenen Familie. Kaninchenzucht bzw. Kleintierhaltung im Allgemeinen ist ein Familienhobby. Ohne die Unterstützung meiner Frau, die gerne einspringt, wenn ich beruflich verhindert bin, meiner Mutter als Urlaubsvertretung und Helferin bei der Heugewinnung oder der Familie meiner Frau beim Heumähen wäre die Zucht nicht in diesem Ausmaß und in hoher Qualität möglich.

    10. Welche Funktionen übst du in unserem Verband aus und wie Zufrieden bist du mit unserer Organisation?

    Ein paar Monate nach Eintritt in den Verein habe ich die die Funktion des Zuchtbuchführers übernommen.

    2019-04-21%2017.19.42_.jpg

    11. Hat die Rassekaninchenzucht noch eine Zukunft?

    Aber sicher! Realistischer Weise muss man bei einem Hobby, wie unserem, den Lauf der Dinge erkennen und sich auf die gesellschaftliche Veränderung einstellen. Kleintierzucht im Allgemeinen ist und wird kein Trendhobby oder Massenhobby sein können. Die Rassekaninchenzucht ist aber die Basis sowohl für eine wirtschaftliche Selbstversorgungs-Zucht als auch für die Haltung von Kaninchen als Kuscheltieren.


    Stellen wir das Gemeinsame vor das Trennende!

    Ich bin optimistisch, dass auch zukünftig Kinder und Jugendliche mit dem wunderbarsten Tier aufwachsen werden, Berufstätige damit einen willkommenen Ausgleich zum beruflichen Alltag finden, Pensionisten sich voll und ganz der Zucht hingeben werden und Selbstversorger sich mit dem interessantesten Tier für die Eigenversorgung von hochwertigem Fleisch beschäftigen werden.

    FAZIT:

    Der tägliche Kontakt mit meinen Kaninchen sorgt für Ausgleich und Zufriedenheit!
    DSCN1337_.jpg

    Das Copyright liegt bei Hans-Jürgen Achleitner und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. http://www.rkz-forum.de, Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2019 Rassekaninchenzuchtforum e.V.

    logo.gif

    ZDRK-Tagung 2019

    Rasse des Jahres 2019


    ZDRK-Arbeitstagung 2019 in Meinhard-Grebendorf


    Vom 15. bis 17. März 2019 wurde die ZDRK-Arbeitstagung in der Europa-Akademie Kochsberg in Meinhard-Grebendorf durchgeführt.


    Das ZDRK-Präsidium tagte nur kurz nach der Anreise am Freitagabend. Zur Diskussion standen hier Ehrungsanträge und Vorschläge für das Goldene Ehrenzeichen für Jugendarbeit, die Meister und Ehrenmeister der Deutschen Rassekaninchenzucht sowie der neue Vergabeschlüssel für die ZDRK-Meister. Die Ehrungen erfolgen alle anlässlich der ZDRK-Tagung vom 12. bis 16. Juni 2019, die vom LV Sachsen in Schöneck ausgerichtet wird.


    Dort werden diesmal turnusmäßig die Fachtagungen der Referenten für Öffentlichkeitsarbeit und der Jugendleiter der LV sowie des Deutschen Preisrichterverbandes im ZDRK durchgeführt.


    Weiterhin stehen bei dieser ZDRK-Tagung in Schöneck die Wahlen des ZDRK-Schatzmeisters, zwei frei gewählten Mitgliedern und einem frei gewählten Ersatz-Mitglied für die Standard-Fachkommission auf der Tagesordnung. Daneben sind der ZDRK-Jugendleiter sowie der Vorsitzende des Deutschen Preisrichterverbandes im ZDRK zu bestätigen.


    Die Europa-Akademie in Meinhard-Grebendorf war auch in diesem Jahr Gastgeber der ZDRK-Arbeitstagung



    Schwerpunkt der Arbeitstagung in Meinhard-Grebendorf am vergangenen Wochenende war jedoch die Sitzung des erweiterten Präsidiums am Samstag von 9 bis 20 Uhr mit knapp 30 Tagesordnungspunkten. Hier berichtete zunächst der Vorsitzende des LV Sachsen-Anhalt und Ausstellungsleiter Mike Hennings von der 27. Bundes-Rammlerschau am 2./3. Februar 2019 in Halle/Saale. Diese Ausstellung war ein großer Erfolg und wurde von allen Seiten sehr gelobt. Mike Hennings dankte allen Helfern und Unterstützern für ihre hervorragende Arbeit sowie den Ausstellern, die dort ihre Tiere präsentiert haben.


    Peter Kalugin berichtete als Verbindungsperson des ZDRK von der 29. EE-Europaschau. Bernd Graf lobte seine hervorragende und engagierte Arbeit im Vorfeld, während und nach der Schau und sprach ihm dafür seinen Dank aus.


    Wolfgang Vogt gab als Vizepräsident der Sparte Kaninchen des Europaverbandes und Vorsitzender des DPV einen Ausblick auf die 16. Internationale Preisrichterschulung vom 22. bis 24. März 2019 in Berching (Bayern) sowie die EE-Tagung vom 29. Mai bis 2. Juni 2019 in Trogir (Kroatien).


    Nach der Vorstellung der Kassenberichte von Schatzmeister Manfred Rommel und dem Leiter des ZDRK-Drucksachenvertriebs Gerald Stemper wurde der Haushaltsvoranschlag 2019 vorgestellt.


    Markus Eber informierte als Redaktionsleiter der Standard-Fachkommission über die Sitzung am 1. Februar 2019 (Presseinformation über http://www.zdrk.de!) und als ZDRK-Referent für Zucht- und Schulungswesen von Veranstaltungen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Daneben gab als TGRDEU-Beauftragter einen Bericht zum Sachstand TGRDEU.



    Vom erweiterten Präsidium wurde am Samstag eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet


    Weiter stellte Markus Eber in einer PowerPoint-Präsentation die neue Zucht- und Kennzeichnungsrichtlinie im ZDRK vor. Hier können die LV noch Änderungsvorschläge einbringen und eine Beschlussfassung hierüber soll dann in der Sitzung des erweiterten Präsidiums anlässlich der ZDRK-Tagung erfolgen.


    Der ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Wolfgang Elias, stellte ein geplantes Fernsehprojekt vor, das die Arbeit der HuK-Gruppen hinsichtlich der Verarbeitung von Kaninchenfleisch in Verbindung mit regionalen Spezialitäten zum Inhalt hat. Hier soll auch gleichzeitig bei der Bevölkerung das Interesse für eine Selbstversorgung mit Kaninchen geweckt werden.


    Präsident Bernd Graf bedankte sich bei der im Juni 2018 bei der ZDRK-Tagung in Niefern eingesetzten Arbeitsgruppe mit Gerald Heidel, Bernhard Große und Wolfgang Elias für die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Es stehe nun den Vereinen und Verbänden eine hervorragende Ausarbeitung zur Verfügung, um zukünftig rechtssicher den Datenschutz in die Vereins- und Verbandsarbeit zu integrieren.



    Der Kanin-Hop-Beauftragte Kai Sander berichtete über die Entwicklung von Kanin-Hop im vergangenen Jahr. In Deutschland existieren inzwischen 100 Kanin-Hop-Gruppen mit 828 Mitgliedern. 194 Schiedsrichter sind im Einsatz und 2018 wurden 63 Turniere durchgeführt. Diskutiert wurde über die Neuausrichtung der Struktur (Gründung einer Abteilung Kanin-Hop auf ZDRK-Ebene bzw. der Einberufung eines Arbeitsausschusses). Kai Sander wurde beauftragt, beim Treffen der Kanin-Hop-Beauftragten der LV im Mai auszuloten, mit welchem Personal die jährlich wachsenden Aufgaben im Bereich Kanin-Hop erledigt und auf mehrere Schultern verteilt werden können. Anlässlich der ZDRK-Tagung im Juni soll dann ein Beschluss gefasst werden. Die 4. Deutsche Meisterschaft im Kanin-Hop wird vom 19. bis 23. Juni 2019 in Renningen (LV Württemberg und Hohenzollern) stattfinden.


    Einstimmig wurde Mike Hennings als ZDRK-Beauftragter für Sponsoring eingesetzt. Er wird hier vertrauensvoll mit dem Schatzmeister zusammenarbeiten.




    Präsident Bernd Graf beglückwünscht Manfred Rommel zum 80. Geburtstag und zeichnet ihn für sein inzwischen 25-jähriges
    verdienstvolles Wirken im Präsidium (5 Jahre Clubobmann und 20 Jahre Schatzmeister) mit der Goldenen ZDRK-Plakette aus



    Herdbuch-Abteilungsleiter Wolfgang Wüst nimmt vom Präsidenten Bernd Graf die Glückwünsche und
    ein Präsent zu seinem 75. Geburtstag entgegen

    Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZDRK


    Das Copyright liegt bei den Verfassern und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen bei Wolfgang Elias,http://www.rkz-forum.de. Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2019 Rassekaninchenzuchtforum e.V.

    Kaninchenversteigerung Kaninchenauktion 2015 Bundeskaninchenschau Kassel

    Rasse des Jahres 2019


    Aktion „Rassekaninchen des Jahres 2019“

    DALMATINER-REXE BELIEBTESTE
    KANINCHENRASSE DEUTSCHLANDS


    Bei der Wahl gab es in diesem Jahr keine Überraschung, denn die Siegerrasse setzte sich schon während der Stimmabgabe bei der 27. Bundes-Rammlerschau in Halle und auch bei der Abstimmung per Post deutlich ab, was dann auch die Internetabstimmung bestätigen sollte. Die Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß wurden relativ klar mit 19,5 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen Sieger dieser Wahl vor den Deutschen Widdern blau-weiß mit 14,5 Prozent und den Satin-Rot mit 11,3 Prozent.


    Zur Wahl standen diesmal folgende Rassen und Farbenschläge, die vom Team des RKZ-Forums ausgewählt wurden und einen kleinen Querschnitt der im ZDRK zugelassenen Rassen und Farbenschläge zeigen sollten: Deutsche Riesen eisengrau, Deutsche Widder blau-weiß, Deutsche Großsilber schwarz, Deutsche Kleinwidder rhönfarbig, Holländer wildfarben-weiß, Schwarzgrannen, Farbenzwerge perlfehfarbig, Satin-Rot, Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß und Fuchskaninchen weiß Blauauge.



    Wahlurne für die Stimmabgabe zur Wahl zum Rassekaninchen des Jahres 2019 am ZDRK-Informationsstand,
    während der Bundes-Rammlerschau in Halle an der Saale



    Gewählt werden konnte von Montag, 21. Januar 2019 bis Sonntag, 17. Februar 2019. Abgegeben werden konnten die Stimmen entweder bei der der 27. Bundes-Rammlerschau am 2./3. Februar 2019 in der Messe in Halle (die Ausgabe der Stimmkarten erfolgte am Eingang und am ZDRK-Informationsstand), per Post oder über die vom ZDRK eigens eingerichtete Internetseite (http://www.rassedesjahres.zdrk.de). Nach Ende der Aktion wurden die abgegebenen Stimmen vom ZDRK-Webmaster Michael Lederer (Internetabstimmung) und vom ZDRK-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias (27. BRS und Post) jeweils ausgezählt und dann zusammengeführt.



    Bei der 27. Bundes- Rammlerschau in Halle abgegebene Stimmkarten mit den zur Wahl stehenden Rassen


    Ergebnis der Wahl

    Es wurden insgesamt 851 Stimmen abgegeben (325 bei der 27. Bundes-Rammlerschau, 82 per Post und 444 per Internet). 3 Stimmen waren ungültig, weil auf den Stimmkarten bei der Wahl in Halle und per Post entweder mehr als eine Rasse oder aber gar keine Rasse angekreuzt waren.


    Die Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß bekamen 166 Stimmen (69 bei der BRS, 20 Post und 77 Internet), die Deutschen Widder blau-weiß 123 Stimmen (36 bei der BRS, 15 Post und 72 Internet) und die Satin-Rot 96 Stimmen (42 bei der BRS, 6 Post und 48 Internet). Dahinter folgten Schwarzgrannen mit 91 Stimmen (10,7 Prozent) und Deutsche Großsilber schwarz mit 80 Stimmen (9,4 Prozent). Abgeschlagen auf dem letzten Platz lagen die Fuchskaninchen weiß Blauauge mit 17 Stimmen (2,0 Prozent).


    Öffentlichkeitsarbeit

    Das Ergebnis der Wahl wurde ab dem 11. März zunächst im Internet und dann in der Fachpresse veröffentlicht. Zusätzlich wurde eine Presseinformation mit begleitenden Informationen als Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit an zahlreiche Medien (Print, Rundfunk und Fernsehen) gesteuert. Die örtlichen Vereine und Verbände haben durch den frühen Termin der Wahl auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, entsprechende Werbemaßnahmen noch rechtzeitig vor dem Osterfest durchzuführen und die Siegerrasse als „Aufhänger“ für eine Berichterstattung über die Vereins- und Verbandarbeit sowie die Rassekaninchenzucht ganz allgemein in der Lokalpresse zu nutzen. Erfahrungsgemäß sind hier insbesondere die Redaktionen der Lokalpresse um diese Zeit dank der Symbolfigur des Osterfestes, dem Osterhasen, sensibel für die Rassekaninchenzucht und auch an Texten und Fotos rund um unser Hobby sehr stark interessiert.


    Dank für die Unterstützung dieser Aktion

    Herzlichen Dank den Redaktionen der Fachzeitungen "Kaninchenzeitung" und "kleintiernews– Faszination Rassekaninchenzucht", den zahlreichen Internetportalen sowie den LV, KV, Clubs und Vereinen, die ein entsprechendes Banner auf ihre Homepage gesetzt und somit Werbung für diese Aktion gemacht haben. Vom RKZ-Team wurden auch diesmal wieder die Stimmkarte und das Aktions-Banner, das auf der Internet-Sonderseite und auch in den Internetportalen veröffentlicht wurde, gestaltet. Vielen Dank auch für diese tolle Unterstützung!


    Kurzporträt der Siegerrasse

    Die Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß wurden bei der Bundes-Kaninchenschau 1966 als Neuzüchtung gezeigt und im Jahr 1970 zugelassen und in den Standard aufgenommen. Die Elterntiere stammten aus der Schweiz.


    Beliebteste Kaninchenrasse des Jahres 2019: Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß


    Diese Rasse gehört zu den Kurzhaarrassen. Das Fell dieser Tiere ist besonders dicht und hat eine Länge von etwa 17 bis 21 mm. Im Gegensatz zu den Normalhaarrassen sind hier die Grannenhaare kürzer und dürfen höchstens 1 mm aus dem Wollflaum überstehen. Die Kopfzeichnung ist nicht mit der Zeichnung der normalhaarigen Scheckenrassen vergleichbar, denn bei den Dalmatiner-Rexen soll die Punktzeichnung ungleichmäßig über den Kopf verteilt sein.


    Die Rumpfzeichnung wird aus gleichmäßig verteilten Punkten gebildet, die unterschiedlich groß sein dürfen. Im Idealfall haben sie einen Durchmesser von 1,5 bis 3,5 cm und auf jeder Körperseite sollten mindestens fünf Zeichnungspunkte vorhanden sein. Nach Möglichkeit sollen diese Punkte frei stehen, nicht mit anderen zusammenhängen und sind auch an Brust, Bauch, Blume und Läufen erwünscht.


    Während die Grund- und die Unterfarbe jeweils weiß ist, sollte die Zeichnungsfarbe intensiv schwarz sein.




    Bundessieger auf der Bundesrammlerschau 2019 in Halle Saale,
    Dalmatiner-Rex, schwarz-weiß von Tobias Baumgarten (Foto: S. Bartels)



    Dalmatiner-Rex, schwarz-weiß - Eine edle Rasse

    Die Tiere haben ein Idealgewicht von 3,25 bis 4,5 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,75 kg.

    Von den fünf zugelassenen Farbenschlägen liegen die schwarz-weißen Tiere mit 158 Zuchten in Deutschland deutlich vorn und erfreuen sich einer außerordentlichen Beliebtheit. Der spalterbige Dalmatiner-Farbenschlag ist sehr attraktiv und bietet einen Anreiz für eine anspruchsvolle Rassezucht.

    Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZDRK


    Das Copyright liegt bei den Verfassern und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen bei Wolfgang Elias,http://www.rkz-forum.de, http://www.kleintiernews.de und bei der Kaninchenzeitung. Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2019 Rassekaninchenzuchtforum e.V.


    Ich habe letztes Wochenende mal meinen neuen Fleischwolf getestet
    und Bratwurst gemacht. So konnte ich dieses Jahr auch schon im Februar
    angrillen :D











    Dafür hatte ich mir 1,5KG Schweinebauch (ohne Knochen und Schwarte) geholt. Dazu kamen noch 2,5KG Kaninchen.
    Ich persönlich fand die Bratwurst zu mager, aber die Frauen fanden das gerade gut.
    Das nächste mal werde ich trotzdem etwas mehr Schwein dazu mischen. So ca. 50/50.




    An Gewürze kamen pro 1KG Fleisch:
    - 16g Salz
    - 2g Pfeffer- frisch im Mörser zerkleinert
    - 0,5g Pigment- frisch im Mörser zerkleinert
    - 2g Majoran- am besten frisch
    - 1g frisch geriebenes Muskat
    - 0,5g Zitronenschale












    Einen teil habe ich "roh" gegrillt, den anderen teil habe ich noch gebrüht, bevor ich Sie gegrillt habe.









    Mir ist aufgefallen das ich vom fertigen Grillgut keine Bilder
    gemacht habe. Das war dann aber auch zur fortgeschrittenen Stunde und
    die beteiligten waren zugegen nicht mehr ganz nüchtern :D


    Presse-Informationen (Nr. 1/2019)


    Die
    Standard-Fachkommission hat am 01.02.2019 in einer Arbeitstagung
    anlässlich der Bundesrammlerschau in Halle nachfolgende Beschlüsse
    gefasst, die hiermit veröffentlicht werden und Gültigkeit erlangen.

    1. Wechsel in der Redaktionsleitung der Standardfachkommission des ZDRK
    In
    der Arbeitstagung wurde als neuer Redaktionsleiter der
    Standardfachkommission im ZDRK der Referent für Zucht- und Schulung im
    ZDRK, Markus Eber ernannt. Wir bitten alle zukünftigen Eingaben
    inklusive der Anträge für Neu- bzw. Nachzuchten zukünftig an ihn direkt
    zu richten.

    2. Anerkennung von Rassen/Farbenschlägen
    Aufgrund
    der auf der Bundesrammlerschau in Halle festgestellten
    Qualitätsentwicklung und der nachgewiesenen Breitenentwicklung werden
    folgende Farbenschlägen bestehender Rassen anerkannt:

    a) Deutsche Kleinwidder weißgrannenfarbig schwarz
    b) Farbenzwerge mantelgescheckt hannafarbig-weiß
    c) Klein-Rexe schwarz
    d) Klein-Rexe königsmantelgescheckt, schwarz-gelb-weiß
    Die Anerkennung der vorgenannten Farbenschläge erfolgt zum Beginn des Zuchtjahres 2020 (01.10.2019).
    Hinweis:
    Nachzuchttiere dieser Rasse sind in den genannten Farbenschlägen
    weiterhin bis zum 30. September 2019 mit "N" zu kennzeichnen, wofür die
    entsprechende Züchtungs- und Kennzeichnungsgenehmigung bis zu diesem
    Zeitpunkt Voraussetzung ist.

    Weiterhin
    haben nachfolgend aufgelistete Rassen bzw. Farbenschläge die
    Anforderungen an die Qualitätsentwicklung in Halle nachgewiesen, jedoch
    liegt hier noch kein abschließendes Bild der Zuchttiererfassung in
    TGRDEU vor, sodass eine Entscheidung zur Anerkennung erst nach Erreichen
    der erforderlichen Zahlen in der TGRDEU erfolgen kann:

    a) Zwergwidder-Satin wildfarben
    b) Zwergwidder-Satin thüringerfarbig
    Sollte
    die erforderliche Anzahl an Nachzuchttieren bzw. Elterntiere für das
    Zuchtjahr 2018 nicht erreicht werden, so verlängert sich die
    Neuzüchtungsphase zur verbesserten Verbreitung.

    Erforderliche Einlegeblätter für den Standard 2018 werden erstellt und über die üblichen Wege vertrieben.
    3. Zulassung neuer Neuzüchtungen bzw. Nachzüchtungen
    Als Neuzüchtungen zugelassen wurden aufgrund der Erfüllung der erforderlichen Voraussetzungen:

    • Farbenzwerge sallanderfarbig
    • Zwergwidder-Satin, havannafarbig
    • Klein-Rexe königsmantelgescheckt, blau-gelb-weiß
    • Klein-Rexe königsmantelgescheckt, havanna-gelb-weiß


    Betroffene
    Landesverbände, denen entsprechende Züchtungsanträge vorliegen, können
    nun eine Zuchtgenehmigung erteilen und erhalten in Kürze von der
    Standardfachkommission des ZDRK eine passende Registrierungsbestätigung.



    4. Ohrenmaße der Rasse Jamora
    Gemäß
    einer Eingabe der Züchter der Jamora in Deutschland wurde beschlossen,
    die Ohrenmaße dieser Rasse abweichend vom Europastandard wie folgt
    anzupassen:
    Idealmaß: 7,5 bis 9,5 cm; Mindestmaß: 6,5 cm; Höchstmaß: 10,5 cm.

    Diese
    Festlegung ist mit der heutigen Veröffentlichung gültig. Entsprechende
    neue Einlegeblätter werden für den Standard 2018 erstellt und über die
    üblichen Wege vertrieben.

    5. Redaktionelle Änderungen
    Aufgrund von textlichen Anpassungen ergeben sich neben weiteren redaktionellen, folgende bewertungsrelevanten Veränderungen:
    A46 Hinweis zu Bewertung der Farbe Wildfarben: Zwischenfarbe, leichte Fehler wird „gänzlich fehlende Zwischenfarbe“ gestrichen
    Helle Großsilber R21 Pos. 5: leichte Fehler, wird das Wort „etwas“ vor dunkle Schnauze- und Ohrenpartie gestrichen
    Blaue Wiener R43 Pos. 5 leichte Fehler, „Helle Spürhaare“ wird gestrichen
    Sachsengold
    R111 Pos. 5 wird unter das Wort „dunkel“ wie folgt ergänzt: Leichte
    Fehler: Etwas helle oder dunkle Deckfarbe; schwere Fehler: zu helle,
    dunkle oder blasse Deckfarbe

    Farbenzwerge R 174 Bewertungsspiegel muss um den Farbenschlag mantelgescheckt wildfarben-weiß ergänzt werden
    Rhön-Rexe R227 Pos. 6 Farbe: wird wie folgt geändert „… die Zeichnungsfarbe ist mittelgrau bis schwarz“.
    Diese
    Festlegungen sind mit der heutigen Veröffentlichung gültig.
    Entsprechende neue Einlegeblätter werden für den Standard 2018 erstellt
    und über die üblichen Wege vertrieben.


    6. Eingaben an die Standardfachkommission
    Nach
    Abschluss der Arbeiten am neuen Standard 2018 weisen wir auf den
    regulären Weg der Eingaben an die Standardfachkommission über die
    Landesverbände und deren ‚Dienstwege‘ hin.

    In
    diesem Zusammenhang wurde auch besprochen, dass es keine Sonderwege für
    einzelne Neu- oder Nachzuchten geben soll, da dies zu einer
    ungerechtfertigten Bevorzugung einzelner Neuzüchtungen führen würde. Die
    Voraussetzungen für eine Anerkennung als neue Rasse oder neuen
    Farbenschlag, wie sie seit 2014 gelten, haben sich in der Praxis bewährt
    und sind bei dem Ziel einer erbstabilen Reinzucht von Rasse-Kaninchen
    eine solide Grundlage.


    Halle, im Februar 2018
    Bernd Graf und Markus Eber Redaktion der Standardfachkommission im ZDRK


    Am
    2./3. Februar 2019 wurde vom LV Sachsen-Anhalt die 27.
    Bundes-Rammlerschau in den Messehallen in Halle (Saale)
    durchgeführt. Angeschlossen waren die 29. LV-Schau und die allgemeine
    Exponatenschau der HuK-Gruppen. Die Schirmherrschaft hatte
    Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert
    übernommen.

    Gemeldet
    waren 9.440 Tiere (8.500 Senioren, 622 Jugend und 318 Neuzüchtungen)
    für die Bundes-Rammlerschau und 1.585 Tiere für die LV-Schau sowie 69
    Exponate. Damit wurden die Erwartungen der Ausstellungsleitung voll
    erfüllt. Das Meldeergebnis bei dieser Schau war das beste der letzten
    drei Bundes-Rammlerschauen und ist nicht zuletzt ein Verdienst der
    monatelangen vorbildlichen Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für diese
    Veranstaltung.

    Es
    wurden von den mehr als 2.300 Ausstellern/-innen zahlreiche sehr gute
    Tiere den 170 Preisrichtern/-innen vorgestellt und an den beiden
    Schautagen den Besuchern der Ausstellung präsentiert. Die Siegerlisten
    der Bundessieger und Klassensieger sind auf der Homepage der
    Bundes-Rammlerschau (brs2019@kaninchen-LSA.de) veröffentlicht. Wir gratulieren an dieser Stelle sehr herzlich allen erfolgreichen Ausstellern/-innen!

    Bei
    der offiziellen Eröffnungsfeier der Schau am Samstagmorgen begrüßte der
    Vorsitzende des LV Sachsen-Anhalt und Ausstellungsleiter Mike Hennings
    neben der Schirmherrin Vertreter der regionalen Politik, Vertretungen verschiedener Organisationen der Kaninchenzucht aus dem Ausland wie Jeannine Jehl (Frankreich), Bart van der Vlies (Niederlande) und Jeff Hardin (USA), den Präsidenten des BDRG, Christoph Günzel, den
    ZDRK-Ehrenpräsidenten Peter Mickmann, den ZDRK-Präsidenten Bernd Graf
    und die Präsidiumsmitglieder sowie die Vorsitzenden der Landesverbände
    sowie weitere Ehrengäste. Der Vorsitzende des DPV, Wolfgang Vogt,
    überbrachte die Grüße des Europaverbandes.

    Mike Hennings stellte fest, dass diese 27. Bundes-Rammlerschau
    die erste Großveranstaltung sei, die von seinem Landesverband
    durchgeführt werde. Er dankte allen Ausstellern/-innen, die ihre Tiere
    hier präsentiert haben, Preisrichtern/-innen sowie allen Helfern/-innen
    und Unterstützern dieser Schau. Gleichzeitig erinnerte er an die
    geschichtliche Bedeutung, denn am 1. August 1921 wurde in Halle (Saale)
    der Deutsche Preisrichterverband für Kaninchen
    (DPV) gegründet.

    Rückblickend
    war es eine ganz hervorragende Bundes-Rammlerschau, die sehr gut
    organisiert und durchgeführt wurde. Diese Veranstaltung wird allen noch
    lange sehr positiv in Erinnerung bleiben Vielen Dank und ein
    Riesenkompliment an die gesamte Ausstellungsleitung um Mike Hennings
    sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern/-innen!

    Im Rahmen der Eröffnungsfeier konnte
    Kai Sander vom RKZ-Forum einen symbolischen Scheck in Höhe von 9.440
    Euro präsentieren und an eine Vertreterin des Vereins übergeben. 9.000
    Euro waren bei der vom RKZ-Forum organisierten
    Kaninchen-Versteigerungsaktion für das Kinderhospiz der Pfeifferschen
    Stiftung in Magdeburg eingespielt worden und vom ZDRK wurde der Betrag
    um 440 Euro erhöht, damit die Summe identisch war mit der Zahl der bei
    dieser Schau gemeldeten Tiere. Herzlichen
    Dank an alle Beteiligten, die mit ihrer Arbeit, ihren Spenden,
    Werbung oder in sonstiger Form dieses soziale Projekt unterstützt haben!

    Unter
    dem Motto „Das Präsidium hört zu“ standen Präsident Bernd Graf und
    einige Präsidiumsmitglieder an beiden Schautagen für Gespräche am
    Informationsstand des ZDRK zur Verfügung. Hier gab es mehrfach
    Diskussionen mit Besuchern der Schau und es wurden zahlreiche Fragen
    beantwortet. Daneben wurden am Samstag Vorträge von Dr. Thomas Schneider
    zur Tiergesundheit und Wolfgang Elias zur Datenschutz-Grundverordnung
    angeboten.


    Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit






    Hallo,
    da leider heute keine Zahlungseingänge zu verbuchen waren und leider 16 Tiere und Artikel noch nicht bezahlt sind,
    ist heute noch einmal eine Erinnerungsmail an die betreffenden Käufe mit folgenden Inhalt gegangen:


    Hallo liebe Zuchtfreunde,
    die Versteigerung hat nun (fast) ein Ende und hier wichtige Informationen für euch.
    Am Ende diese Beitrages findet ihr eine Übersicht der Tiere und Dinge, Ihr könnt sehen ob die Zahlung schon eingegangen ist und ein Gehege in Halle bestellt wurde.

    Da einige Personen die Mail nicht bis zum Ende gelesen haben, die es nach erfolgreicher Erstegerung gegeben hat hier noch einmal der Text:

    Liebe Teilnehmer an der Kaninchenversteigerung,
    wir bitten alle Käufer und Verkäufer sich möglichst kurzfristig miteinander in Verbindung zu setzen um die Übergabe der Tiere zu klÃären. Bitte teilt uns frühzeitig unter kontakt@kaninchenversteigerung.de mit, ob ihr die Tiere auf der Bundesrammlerschau übergeben wollt (Damit wir auch genügend Käfige haben) oder dieses Tier dort ausgestellt ist (Dann benötigen wir die Käfignummer des Tieres). Wir sorgen dann für den Käfig und eine Übergabe- Bescheinigungen, damit es keinerlei Probleme beim Verlassen des Ausstellungsgeländes gibt.
    Als Ansprechpartner vor Ort steht euch Sebastian Bartels zur Verfügung. Er und die Versteigerungskäfige sind in Halle 2 zu finden und die Ausstellungsleitung wird den Weg dorthin beschildern.

    Zur Vorsicht hier auch noch seine Handynummer: 0171 5726515 Bitte überweist UNVERZÜGLICH (spätestens bis zum 24.01.2019 !!!!) das Geld für das ersteigerte Tiere bzw. Artikel, da die Überweisung in einzelnen Fall ein paar Tage dauert kann! Es wird kein Tier ohne vorliegende Zahlung ausgegeben. Wir werden im RKZ-Forum informieren welche Tiere und Artikel bezahlt wurden. Wir danken Allen für die Unterstützung der Versteigerung und wünschen viel Spaß und Erfolg mit den Tieren und Artikel.
    Kontodaten: Rassekaninchenzuchtforum e.V. Verbundvolksbank OWL
    Kontonummer: 8280195101 Bankleitzahl: 47260121
    IBAN: DE82472601218280195101 BIC: DGPBDE3MXXX
    Stichwort: Kaninchenversteigerung Euer RKZ-Team



    Artikel Nr. Rasse bezahlt Käfig Ja/Nein
    1133 Engl.Widder angeschrieben und angerufen 1.600
    963 Farbenzwerg wildfarben angeschriebenunklar ?! 10.755
    973 T-Shirt „Spitzenzüchter“ ja
    1058 Deutscher Widder ja nein
    1126 Verbandsbuch ja
    885 Lohkaninchen schwarz ja
    886 Lohkaninchen havanna ja ja
    888 Zwergwidder-Satin wildfarben ja
    893 Zwergwidder rot ja ja
    895 Farbenzwerg gelbsilber-farbig ja ja
    898 Russe s-w ja 5.730
    902 Lohkaninchen schwarz ja
    903 Zwergwidder marderfarbig braun ja
    906 Zwergwidder dunkel/eisengrau ja nein
    907 Zwergwidder thüringer ja nein
    909 Handgemachtes Portemonnaie ja
    912 Heller Großsilber ja
    916 Deutscher Großsilber gelb ja ja
    919 Signierter Rassekaninchen-Standard 2018 ja
    921 Signierter Rassekaninchen-Standard 2018 ja
    922 Signierter Rassekaninchen-Standard 2018 ja
    923 Signierter Rassekaninchen-Standard 2018 ja ch,
    924 Signierter Rassekaninchen-Standard 2018 ja
    935 Zwergwidder lohfarbig blau ja ja
    946 Kleinsilber graubraun ja
    950 Perlfeh ja
    954 Farbenzwerg chinchillafarbig ja nein
    956 Grauer Wiener ja nein
    965 DklW blau ja ja
    966 Zwergwidder-Angora ja ja
    968 ZwW marderfarbig/braun ja ja
    970 Kulinarische Köstlichkeiten aus Kurhesen ja
    971 Kulinarische Köstlichkeiten aus Kurhesen ja
    972 Kulinarische Köstlichkeiten aus Kurhesen ja
    974 T-Shirt „V-Tier“ ja
    975 T-Shirt „Evolution“ ja
    978 Kleinsilber schwarz ja
    981 Digitales Wunschbild ihres Kaninchens ja
    982 Kuschelkissen ja
    983 Schieferplatte ja
    984 Bedruckte Fliese ja
    994 Farbenzwerg Wildfarben ja 484
    998 Blauer Holicer ja
    1001 Zuchtgruppe Farbenzwerg 1,2 ja
    1002 Hermelin Blauauge ja 7.004
    1005 Deutscher Riese eisengrau ja
    1007 Zwergwidder weiß Ra ja 2x ja
    1010 Zwergwidder weißgrannen schwarz ja 6.328
    1011 DklW blaugrau ja ja
    1012 Zwergwidder thüringer ja ja
    1015 Zwergwidder thüringer-weiss ja ja
    1016 Farbenzwerg lohfarbig havanna ja je 2Stk
    1017 Erstausgabe Kleintiernews ja
    1020 10 Stck.Union Brikk Classic (1) ja
    1023 10 Stck.Union Brikk Classic (2) ja
    1024 10 Stck.Union Brikk Classic (3) ja
    1025 10 Stck.Union Brikk Classic (4) ja
    1026 10 Stck.Union Brikk Classic (5) ja
    1027 10 Stck.Union Brikk Classic (6) ja
    1028 10 Stck.Union Brikk Classic (7) ja
    1029 10 Stck.Union Brikk Classic (8) ja
    1030 10 Stck.Union Brikk Classic (9) ja
    1031 10 Stck.Union Brikk Classic (10) ja
    1033 Hermelin BlA ja nein
    1034 Hermelin BlA ja nein
    1036 ZwW perlfeh ja ja
    1039 Farbenzwerg schwarz ja ja
    1040 Zwergrex luxfarben ja
    1049 Russe s-w ja
    1050 Gustav Farbenzwerg dunkelgrau ja
    1051 Farbenzwerg separatorfarbig ja nein
    1052 Ehrenpreis Bundesschau 2011 Krug ja
    1053 Angora gelb ja 8.990
    1054 Angora blau ja 8.980
    1055 Farbenzwerg loh/fehfarbig ja ja
    1056 Farbenzwerg loh/fehfarbig ja ja
    1059 Kleinchinchilla ja 3.971
    1061 2 kg Angorawolle ja
    1063 Rhönkaninchen ja 4.422
    1064 gegerbte Angorafelle schwarz ja
    1065 Typenmarder Zuchtpaar ja
    1069 Nösenberger Strukturmüsli 20 kg ja
    1070 Nösenberger Strukturmüsli 20 kg ja
    1071 Nösenberger Strukturmüsli 20 kg ja
    1078 Perlfeh ja 4.549
    1088 Zwergwidder lohfarbig blau ja
    1090 Zwergrex castorfarbig ja 604
    1092 Hermelin BlA ja
    1103 Zwergwidder schwarz ja
    1104 Zwergwidder schwarz ja
    1105 Lohkaninchen fehfarbig ja 5.549
    1107 ZwW marderfarbig/braun ja
    1115 Deutscher Großsilber grau-braun ja ja
    1117 ZwW japanerfarbig ja
    1118 Deutscher Widder feh/weiss ja
    1119 Heller Großsilber ja ja
    1123 ZwW schwarzgrannenfarbig ja ja
    1125 Krankheiten der Kaninchen Buch ja
    1127 Lohkaninchen fehfarbig ja nein
    1129 ZwW lohfarbig blau ja nein
    1135 Mobile ja
    1137 Mobile ja
    1146 Grauer Wiener dunkelgrau ja ja
    1150 Castor-Rex ja ja
    1151 Hermelin weiss BlA ja ja
    1154 Farbenzwerg schwarz ja
    1168 ZwW chinweiss ja ja
    1173 ZwW gelbweiss ja
    1182 Roter Neuseeländer ja
    1191 ZwW wildfarben ja ja
    1196 Hermelin BlA ja
    1200 Zwerg-Rex fehfarbig ja
    1211 Hermelin BlA ja
    1215 Eintrittkarte zur BRS ja
    1218 Buntstift-Wunschbild ja
    Deutscher Riesenschecke ja ja
    1226 Thüringer ja bar

    Summe alle Gebote:8862,70€

    Hallo Sven,
    hast du eigentlich die Forumregeln gelesen?
    Bei der Anmeldung wird gesondert darauf hingewiesen und mussten von dir angenommen werden......


    Dort steht eindeutig das gewerbliche Werbung im Forum verboten ist.
    Oder der betreffende Gewerbetreibende schließt einen Sponsoringvertrag mit dem Forenbetreiber?


    Wo dürfen wir den Vertrag hinsenden?


    Liebe Grüße vom RKZ-Team

    Kaninchenversteigerung Kaninchenauktion 2019 Bundesrammlerschau in Halle

    Rasse des Jahres 2018

    Aktion Rassekaninchen des Jahres 2019

    ZEHN RASSEN STEHEN WIEDER ZUR WAHL



    Die Zeit vergeht rasend schnell und deutlich wird dies sicher auch daran, dass schon wieder die Wahl zur Rasse des Jahres bevorsteht. Gewählt werden kann auch in diesem Jahr wieder in einem Zeitraum von vier Wochen. Allerdings wird diesmal mit der Tradition der letzten Jahre gebrochen, die Wahl mit einer Bundes-Kaninchenschau/Bundes-Rammlerschau zu beginnen oder enden zu lassen. Diesmal liegt die 27. Bundes-Rammlerschau in Halle mitten im Wahlzeitraum, was aber sicher unerheblich ist. Wichtig ist es, dass die Wähler/-innen auch während der Bundes-Rammlerschau wieder persönlich ihre Stimmkarten am ZDRK-Informationsstand abgeben können. Weiter soll nach der Aktion den Vereinen und Verbänden vor Ort genügend Zeit bleiben, entsprechende Werbemaßnahmen noch rechtzeitig vor dem Osterfest durchzuführen und mit der Siegerrasse als "Aufhänger" die Rassekaninchenzucht in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen. Das Ergebnis der Wahl wird deshalb ab Mitte März 2019 zunächst im Internet und dann in der Fachpresse veröffentlicht.

    Die Wahl beginnt am Montag, 21. Januar 2017 und endet am Sonntag, 17. Februar 2019. Gewählt werden kann per Stimmkarte, die bei der 27. Bundes-Rammlerschau am 2./3. Februar 2019 in der Messe Halle am ZDRK-Informationsstand erhältlich und auch dort bis zum Schauende am Sonntag abzugeben oder per Post an den ZDRK-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias (Anschrift steht auf der Stimmkarte) zu senden ist. Daneben kann auch wie immer über die Internetseite "http://rassedesjahres.zdrk.de " gewählt werden.

    Zur Wahl stehen wieder zehn Kaninchenrassen, die vom Team des RKZ-Forums ausgewählt wurden und einen kleinen Querschnitt der im ZDRK zugelassenen Rassen und Farbenschläge zeigen. Die entsprechenden Kurzbeschreibungen sind mit jeweils einem Foto unten aufgeführt.

    Die Stimmkarte und der Banner zur Wahl wurden auch in diesem Jahr wieder vom Team des RKZ-Forums erarbeitet und zur Verfügung gestellt. Von den beiden Fachzeitungen "Kaninchenzeitung" (HK-Verlag) und "kleintiernews – Faszination Rassekaninchenzucht" kamen die Fotos. Allen Beteiligten hierfür herzlichen Dank!


    Kurzbeschreibungen der zur Wahl stehenden Kaninchenrassen

    Deutsche Riesen eisengrau

    Diese größte und gewichtsmäßig schwerste Rasse im ZDRK-Standard in Verbindung mit dem Farbenschlag eisengrau wird auf den Ausstellungen im Vergleich zu dem Farbenschlag wildfarben eher selten gesehen. Aktuell werden laut TGRDEU von diesem Farbenschlag 34 Zuchten in Deutschland registriert. Mitte des 19. Jahrhunderts waren diese "übergroßen" Kaninchen bereits in Belgien und Nordfrankreich weit verbreitet.


    Seit Ende des 19. Jahrhunderts sind sie im deutschen Standard vertreten. Diese Tiere haben bei dem verlangten Normalgewicht (die Höchstbewertung von 10,0 Punkten gibt es von 7,0 bis 11,5 kg) eine Körperlänge von 72 cm und mehr. Sie sind den großen Rassen zuzuordnen. In Verbindung mit der Körpermasse, den sehr markanten Köpfen und den Ohrenlängen sind dies sehr imposante Rassekaninchen. Die Deckfarbe der Deutschen Riesen eisengrau sollte über den gesamten Körper gleichmäßig schwarzgrau sein mit einer hellgrauen Schattierung und einer tiefblauen Unterfarbe

    Deutsche Widder blau-weiß

    Erstmals 1810 wurde in England von hängeohrigen Kaninchen berichtet und nach 1870 brachten laut Überlieferung Soldaten Tiere dieser Art aus dem Französischen Krieg mit nach Deutschland. Der Deutsche Widder ist die direkte Weiterzüchtung der aus Frankreich eingeführten Widderkaninchen und führt seit 1933 diesen Namen.


    Mit einem Idealgewicht der Tiere von 5,5 bis 9,0 kg werden diese den großen Kaninchenrassen zugeordnet und sind in verschiedenen Farbenschlägen anerkannt. Markant sind die die blockige Körperform, die kräftig gebogene "Ramsnase" und die fleischigen Hängeohren (Behang). Der charakteristische Widderkopf tritt sowohl beim Rammler als auch bei der Häsin in Erscheinung. Der blau-weiße Farbenschlag ist in Verbindung mit dem Widdertyp sehr attraktiv, dennoch ist diese Rasse bei Ausstellungen leider nicht sehr stark vertreten. Die Zuchten liegen in Deutschland im unteren bis mittleren zweistelligen Bereich.

    Deutsche Großsilber schwarz

    Diese Rasse wurde ursprünglich im schwarzen Farbenschlag von mehreren Züchtern in Deutschland durch Kreuzung von schwarzen Kleinsilbern und verschiedenen schwereren Rassen als sogenannte "Germania-Silber" entwickelt. Es wurden Kreuzungen zur Erzüchtung eines mittelgroßen Silberkaninchens durchgeführt und bereits um 1900 wurden die ersten großen gesilberten Kaninchen auf einer Ausstellung gezeigt.


    Die im Ideal von 4,25 bis 5,25 kg schweren Tiere gehören zu den mittelgroßen Rassen und sind nur geringfügig leichter wie die Hellen Großsilber. Die Deckfarbe ist intensiv schwarz und mit einem guten Glanz versehen und die Unterfarbe sollte dunkelblau sein. Einzelne weiß gespitzte Grannenhaare bilden die Silberung, die gleichmäßig am gesamten Körper in Erscheinung treten sollte. Der Farbenschlag schwarz ist mit 93 Zuchten in Deutschland der beliebteste der insgesamt fünf Farbenschläge.

    Deutsche Kleinwidder rhönfarbig

    In den Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts haben sich verschiedene Züchter an der Herauszüchtung der Deutschen Kleinwidder, einer Rasse mit einem Idealgewicht von 3,0 kg bis 3,5 kg beteiligt. Die Rasse hat sich in den vergangenen Jahrzehnten explosionsartig verbreitet und befindet sich heute in vielen Farbenschlägen auf einem sehr hohen Zuchtniveau. Allerdings sind aktuell nur 36 Zuchten in Deutschland registriert. Rassetypisch sind die gedrungene und breite Körperform und die widdertypischen Köpfe sowohl beim Rammler als auch bei der Häsin.


    Der Behang sollte eine gut ausgeprägte Krone (Wulste der Ohrenansätze) und eine Ideallänge von 30 bis 36 cm haben. Die Zeichnung wird aus Flecken, Streifen und Spritzern, die möglichst gleichmäßig über den gesamten Körper verteilt sind, gebildet. Es sollen keine zu großen, zeichnungsleeren Flächen vorhanden sein. Die Grundfarbe ist weiß und die Zeichnungsfarbe mittelgrau bis schwarz. Je intensiver diese ist, desto besser ist das gesamte Farbbild. Die Zeichnung wird aus Flecken, Streifen und Spritzern gebildet, die möglichst gleichmäßig über den gesamten Körper verteilt sind.

    Holländer wildfarben-weiß

    Bereits im 16. Jahrhundert wurden Kaninchen mit einer Plattenscheckung von verschiedenen Malern auf Gemälden verewigt und speziell das Holländerkaninchen ist aufgrund seiner markanten Zeichnung das "Wappentier" zahlreicher Kaninchenzuchtvereine und -verbände. Als Ahnen dieser Rasse sind die belgischen "Brabanter Kaninchen" anzusehen. In England wurde diese Rasse später "verfeinert" und so entstanden die Holländerkaninchen, die sich in vielen Ländern verbreiteten. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde die attraktive Rasse mit der Plattenscheckung nach Deutschland importiert.


    Die Grundfarbe der schwarz-weißen Holländer ist rein weiß. Die Zeichnungsfarbe ist intensiv schwarz mit einem guten Glanz und die Unterfarbe sollte an den gezeichneten Stellen intensiv blau sein. Die Kopfzeichnung, die sich kugelförmig von der Stirn über die Augen und die Backen bis ins Genick erstreckt, wird aus der Backen- und Genickzeichnung sowie den farbigen Ohren gebildet. Dadurch ergibt sich auf der Stirn eine weiße Blesse, die zur Schnauze hin gleichmäßig breiter wird. Zur Rumpfzeichnung gehört die hintere, farbige Hälfte des Körpers, die sich ringförmig von der vorderen Hälfte trennt. Am Hinterlauf etwa in der Mitte zwischen Sprunggelenk und Zehen ist die Zeichnung ebenfalls geteilt. Dadurch ergeben sich die weißen "Mannschetten". Die Holländer-Kaninchen gehören zu den kleinen Rassen mit einem Idealgewicht von 2,5 bis 3,25 kg und sind in elf verschiedenen Farbenschlägen zugelassen. Der am häufigsten anzutreffende ist der schwarz-weiße Farbenschlag, von dem in Deutschland aktuell 326 Zuchten registriert sind.

    Schwarzgrannen

    Diese Rasse wurde erstmals kurz vor dem Zweiten Weltkrieg erwähnt. 1976 wurde diese Rasse in der damaligen Tschechoslowakei und Anfang der 80er-Jahre in der ehemaligen DDR anerkannt. Seit 1991 wird sie im deutschen Standard geführt. Es handelt sich hierbei um ein weißes Kaninchen, über dessen Fell ein rußartiger schwarzer Schleier liegt.


    Hervorgerufen wird dieser durch längere Grannenhaare, deren Spitzen dunkel gefärbt sind. Je gleichmäßiger und dunkler die Grannenspitzen sind, desto aparter erscheint das Kaninchen. Die weiße Farbe soll aber auf jeden Fall vorherrschen. Die Tiere gehören mit einem Idealgewicht von 2,5 kg und einem Höchstgewicht von 3,25 kg (Mindestgewicht 2 kg) zu den kleinen Rassen. Aktuell gibt es mehr als 350 Zuchten in unserem Verband.

    Farbenzwerge perlfehfarbig

    Die aus den Niederlanden stammenden und dort schon 1940 als "Kleurzwerge" im Standard enthaltenen Farbenzwerge wurden bereits Mitte der 50er-Jahre des vorigen Jahrhunderts in mehreren Farbenschlägen auch in den Standard des damaligen ZDK aufgenommen. Sie weichen als ausgesprochene Zwergkaninchen im Typ ganz erheblich von den anderen Rassen ab und haben eine gedrungene und walzenförmige Körperform sowie der Zwergform entsprechend relativ kurze Ohren mit einem Idealmaß von 5 bis 6 cm. Bei diesem Farbenschlag sollte die Deckfarbe ein mittel abgetöntes Blaugrau sein, wobei die Kinnbackeneinfassung, Brust, Augenringe und Läufe etwas heller sein dürfen.


    Die Unterfarbe ist blaugrau und die Zwischenfarbe bräunlich. Die Perlung besteht aus hellgrauen und dunkel gespitzten Grannenhaaren, sollte klar in Erscheinung treten und gleichmäßig am gesamten Körper vorhanden sein. Das Normalgewicht beträgt zwischen 1,1 und 1,35 kg, das Mindestgewicht 1,0 kg und das Höchstgewicht 1,50 kg. Die kleinste der laut Standard zugelassenen Kaninchenrassen wird den Zwergrassen zugeordnet und ist im Bereich Farbspektrum riesig. Hier stehen über 50 verschiedene Farbenschläge zur Auswahl. Der Farbenschlag perlfehfarbig liegt laut TGRDEU mit 30 Zuchten in Deutschland im unteren Bereich dieser Rasse.

    Satin-Rot

    Das Satinkaninchen ist eine der weniger Kaninchenrassen, die nicht in Europa erzüchtet wurde sondern deren Ursprung um 1930 in den Vereinigten Staaten liegt. Diese Rasse schaffte den Sprung über "den großen Teich", ist seit 1973 auch in Deutschland anerkannt und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Der Körper ist leicht gedrungen und der kräftige Kopf kurz und breit. Markant ist bei diesen Tieren das seidig glänzende Haarkleid am gesamten Körper, das durch die Fellhaarverdünnung hervorgerufen wird und diese Tiere von allen anderen Rassen unterscheidet.


    Die rote Deckfarbe ist gleichmäßig am gesamten Körper vorhanden und möglichst intensiv im Farbton. Lediglich am Bauch ist sie etwas heller und matter. Die Kinnbackeneinfassungen, die Augenringen und die Unterseite der Blume sind cremefarbig abgesetzt. Die Tiere haben ein Idealgewicht von 3,25 bis 4,0 kg und das Mindestgewicht beträgt 2,75 kg. Mit 47 Zuchten in Deutschland liegt dieser Farbenschlag im unteren Mittelfeld dieser Rasse. Laut Standard wird das Satinkaninchen den Haarstrukturrassen zugeordnet.

    Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß

    Die Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß wurden bei der Bundes-Kaninchenschau 1966 als Neuzüchtung gezeigt, 1970 zugelassen und in den Standard aufgenommen. Die Elterntiere stammten aus der Schweiz. Das Fell dieser Tiere, die zu den Kurzhaarrassen gehören, ist besonders dicht und hat eine Länge von etwa 17 bis 21 mm. Im Gegensatz zu den Normalhaarrassen sind hier die Grannenhaare kürzer und dürfen höchstens 1 mm aus dem Wollflaum überstehen. Die Kopfzeichnung ist nicht mit der Zeichnung der normalhaarigen Scheckenrassen vergleichbar, denn bei den Dalmatiner-Rexen soll die Punktzeichnung ungleichmäßig über den Kopf verteilt sein.


    Die Rumpfzeichnung wird aus gleichmäßig verteilten Punkten gebildet, die unterschiedlich groß sein dürfen. Im Idealfall haben sie einen Durchmesser von 1,5 bis 3,5 cm und auf jeder Körperseite sollten mindestens fünf Zeichnungspunkte vorhanden sein. Während die Grundfarbe weiß ist, sollte die Zeichnungsfarbe intensiv schwarz sein. Die Tiere haben ein Idealgewicht von 3,25 bis 4,5 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,75 kg. Von den fünf zugelassenen Farbenschlägen liegen die schwarz-weißen Tiere mit 158 Zuchten in Deutschland deutlich vorn und erfreuen sich einer außerordentlichen Beliebtheit. Der spalterbige Dalmatiner-Farbenschlag ist sehr attraktiv und bietet einen Anreiz für eine anspruchsvolle Rassezucht.

    Fuchskaninchen weiß Blauauge

    Fuchskaninchen sind Anfang der 1920er-Jahre aus einer Kreuzung von Chinchilla- und Angorakaninchen entstanden. Bereits 1930 wurde die Rasse erstmals anerkannt und nach den Kriegswirren 1953 wieder in den damaligen ZDK-Standard aufgenommen. Der Körper sollte gedrungen und hinten gut abgerundet sein. Durch das Langhaar treten die einzelnen Körpermerkmale weniger deutlich in Erscheinung als bei den Normalhaarrassen.


    Das Fell der Fuchskaninchen ist dicht und voll behaart und besitzt eine kräftige, gleichmäßige Begrannung. Die Haarlänge beträgt an den lang behaarten Körperteilen etwa fünf bis sechs Zentimeter. Die lange Begrannung darf jedoch nicht an Läufen, Kopf und Ohren auftreten. Mit einer Länge von 10 bis 11,5 cm sollten die Ohren harmonisch zum gedrungenen Körper passen. Die Deckfarbe ist rein weiß. Auch die Unterfarbe ist weiß und sollte sich nicht von der Deckfarbe unterscheiden. Das Idealgewicht beträgt 3,0 bis 4,0 kg und das Mindestgewicht 2,50 kg. Im Bereich des ZDRK gibt es leider nicht viele Zuchten, weshalb diese Tiere nur selten auf Ausstellungen zu sehen sind.

    Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZDRK

    Jetzt wählen ►


    Das Copyright liegt bei den Verfassern und beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen bei http://www.rkz-forum.de, http://www.kleintiernews.de und bei der Kaninchenzeitung. Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2019 Rassekaninchenzuchtforum e.V.

    Auktion 2018 / 2019

    Für die Bundesrammlerschau, die am 02. und 03.02.2019 in Halle an der Saale stattfindet, haben wir wieder eine Kaninchenversteigerung geplant. Mit unserer mittlerweile 8. Auktion, die seit dem Jahr 2011 stattfindet, möchten wir dazu beitragen, schwer kranken Kindern ein Lächeln in ihre Gesichter zu zaubern.

    So unterstützen wir jedes Jahr, im Rahmen einer großen Kaninchenschau, wie z.B. der Bundeskaninchenschau oder der Bundesrammlerschau, regionale Organisationen, die sich um das Leid schwerkranker Kinder und dessen Familien bemühen.

    Die Auktion selbst findet in der Regel 2 Monate vor der jeweiligen Großschau statt. Dank der sozialen Netzwerke und natürlich durch die uns unterstützenden Zeitungen, wie z.B. die Kaninchenzeitung und die Kleintiernews, können wir Kaninchenzüchter im gesamten Bundesgebiet erreichen, welche uns bei unserem Projekt tatkräftig als Spender oder Bieter unterstützen. In den zurückliegenden Auktionen haben sehr viele bekannte Rassekaninchenzüchter Tiere gespendet. Beispielsweise konnte mit der Auktion 2015 zur Bundeskaninchenschau in Kassel, eine Summe von 3000,00 € für die „Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen e.V.“übergeben werden.

    Im Jahr 2017 haben wir mit unserer Auktion eine Rekordsumme von insgesamt 11.000 € für die Organisation Kinderherzkammer e.V. und für die Organisation Sonnenstrahl e.V. gesammelt.

    Die Kaninchenversteigerung findet dieses Mal im Rahmen der 27. Bundesrammlerschau statt. Diese wird am 02. und 03. Februar 2019 vom Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V., in Halle an der Saale ausgerichtet. Der Auktionszeitraum wird in diesem Jahr wegen den Weihnachtsfeiertagen etwas länger sein, als in den Vorjahren, damit alle Beteiligten genug Zeit haben, zu bieten und zu spenden und natürlich um die Auktion hinter den Kulissen zu organisieren.

    Die Kaninchen-Auktion findet in diesem Jahr
    vom 01.12.2018 bis zum 20.01.2019 statt.

    Unterstützen möchten wir mit der diesjährigen Auktion wieder einen Verein, der sich um schwerstkranke Kinder kümmert:

    Kinderhospiz Magdeburg der Pfeifferschen Stiftungen

    Das Kinderhospiz in Magdeburg, wurde im Jahr 2013 durch die Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg eröffnet. Die Schirmherrschaft übernahm Ministerpräsident Rainer Haselhoff.

    16 Pflegekräfte, 2 Psychologen, eine Sozialdienstmitarbeiterin und eine Hauswirtschaftsmitarbeiterin pflegen die schwerstkranken Kinder im Hospiz. 10 Ehrenamtliche Mitarbeiter stehen den Familien im Alltag zur Seite, denn wenn ein Kind so schwer erkrankt, dass es nur noch pallitativ-medizinisch behandelt werden kann, verändert sich für die Angehörigen das gesamte Leben, auch in psychologischer Hinsicht. Vielen liebenden Eltern steht ein weiterer Schicksalsschlag bevor – Das Loslassen des eigenen Kindes. Auch hier suchen die Stiftungen weitere, ehrenamtliche Unterstützung.

    Ziele des Hospizes

    Im Kinderhospiz Magdeburg werden Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen und sterbende Kinder am Ende einer schweren Erkrankung palliativ-medizinisch und -pflegerisch versorgt. Es ist die einzige Einrichtung dieser Art in Sachsen-Anhalt. 8 Plätze stehen im Kinderhospiz zur Verfügung. Die Kinder, ihre Familien und Geschwisterkinder werden hier nicht nur während des Aufenthalts, sondern auch in der Zeit nach dem Versterben des erkrankten Kindes begleitet. Alleine in den letzten 5 Jahren wurden mehr als 350 lebensverkürzend erkrankte Kinder und ihre Familien im Kinderhospiz Magdeburg auf ihrem schweren Leidensweg begleitet.

    Die Arbeit im Kinderhospiz ist enorm intensiv. Ein Teil der Arbeit muss aus Spenden finanziert werden:

    5% der anfallenden Kosten für den Aufenthalt eines sterbenskranken Kindes, sowie ein Großteil der Kosten für Versorgung, Begleitung und Betreuung der Eltern und der gesunden Geschwister. Auch die kunst-, musik- und tiergestützten Therapien, sowie Ausflüge und die Erfüllung kleinerer Wünsche müssen aus Spenden getragen werden.

    Jeder Beitrag ist wichtig, denn er macht es möglich, dass die Kinder ihre Last für einen Moment vergessen können und ihnen ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert wird.

    Mehr Informationen zum Kinderhospiz Magdeburg erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.kinderhospiz-magdeburg.de/

    Kaninchenversteigerung 2018 / 2019

    Die aktuellen Neuigkeiten zur Kaninchenauktion 2018 / 2019, erfahren Sie immer hier oder im Rassekaninchenzuchtforum unter http://www.rkz-forum.de und auch auf den Internetseiten der Bundesrammlerschau unter http://kaninchen-lsa.de/27-brs-2019/

    Helfen Sie mit!

    Wir bitten Sie, auch die diesjährige Auktion zu einem vollen Erfolg werden zu lassen. Spenden Sie Kaninchen, Kaninchenzubehör oder Futter und stellen Sie es online zur Auktion bereit.

    Wenn Sie Hilfe dabei benötigen, sind wir über das Kontaktformular unter:
    http://www.kaninchenversteigerung.de immer für Sie erreichbar. Entsprechende Anleitungen zur Teilnahme an der Auktion, stehen selbstverständlich ebenfalls dort für Sie bereit.

    Wir möchten mit der Auktion dazu beitragen, dass schwer kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wird. Jeder Cent hilft!

    So können Sie mitmachen:

    Melden Sie sich kostenlos unter:

    http://www.kaninchenversteigerung.de/Auktion

    an und stellen Sie Ihre Kaninchen, Kaninchenfutter, Zubehör und Ähnliches zur Versteigerung ein oder ersteigern Sie die Rassekaninchen erfolgreicher Züchter.

    Die Rassekaninchen werden nach der Versteigerung entweder am 02. und 03.02.2019 auf der Bundesrammlerschau in Halle übergeben oder per Tierspedition versendet. Die Kosten dafür sind vom Käufer zu tragen.

    Auf der Bundesrammlerschau werden Käfige für die Tiere bereit stehen. Futter und Sachgegenstände können nach Absprache mit dem jeweiligen Spender ebenfalls verschickt oder auf einer Schau (z.B. Landesschau) in Ihrer Nähe übergeben werden.

    Wir würden uns sehr freuen, wenn sich möglichst viele Spender und Bieter finden lassen würden. Die aktuellen Neuigkeiten zu der Kaninchenauktion 2018/19 erfahren Sie immer über unser Forum unter http://www.rkz‐forum.de und auf unserer Facebook‐Seite, sowie in den verschiedenen Facebook‐ Gruppen, die sich mit dem Thema Kaninchen beschäftigen.

    Ebenso beteiligen sich der ZDRK, die Kaninchenzeitung und die Kleintiernews‐ Faszination Rassekaninchenzucht an der Versteigerung.
    Diese werden über die Kaninchenauktion berichten und sie durch Werbung unterstützen.

    Helfen auch Sie mit, jeder Cent zählt!

    Ihr RKZ‐Team

    ‐ Förderverein Rassekaninchenzuchtforum e.V.‐

    Wenn Sie Hilfe dabei benötigen, sind wir über das Kontaktformular unter: http://www.kaninchenversteigerung.de immer für Sie erreichbar.

    Wir möchten mit der Auktion dazu beitragen, dass schwer kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wird. Jeder Cent hilft!

    Voranmeldungen für Spenden, können per eMail an folgende Adresse gesendet werden: kontakt(at)kaninchenversteigerung.de

    Liebe Züchterinnen und Züchter, liebe Kaninchenfreunde und Kanin-Hopper,



    die nächste Kaninchenversteigerung naht und wir möchten Euch natürlich wieder mit allen wichtigen Infos auf dem Laufenden halten.


    So haben wir uns gedacht, dass wir auch mal unsere Homepage zur Auktion neu gestalten könnten, denn sie hatte ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und war technisch nicht auf dem neuesten Stand...


    ...wir freuen uns darum, Euch das Ergebnis präsentieren zu dürfen - natürlich inklusvie Responsive Design für Mobilgeräte! _daumenhoch_


    www.kaninchenversteigerung.de



    Euer RKZ-Team

    Kaninchenversteigerung Kaninchenauktion 2015 Bundeskaninchenschau Kassel

    Pressemitteilung des ZDRK

    Update zur Anpassung an den neuen Standard 2018 für das Ausstellungsprogramm des ZDRK (ehemals von Werner Müller) ab September verfügbar

    Ab September 2018 ist das Update des Ausstellungsprogramms des ZDRK, welches bisher von Werner Müller erstellt, verwaltet und vertrieben wurde, fertiggestellt. Freundlicherweise hat Werner Müller noch selbst die Anpassungen an die Anforderungen des neuen Standards vorgenommen. Der Versand des Updates erfolgt über den Landesverbandsvorsitzenden Saar, Kunibert Horras letztmalig im Namen und auf Rechnung von Werner Müller.

    Der Preis für den Update beträgt 25,- Euro und die CD zum Update kann ab sofort unter Angabe der bisherigen Lizenz-Nummer schriftlich oder per E-Mail bestellt werden bei:

    Kunibert Horras
    Zum Bauerstall 6
    66606 St. Wendel/Bliesen

    E-Mail: vorsitzenderkaninchensaar@gmail.com

    Der Update-CD liegt ein Informationsblatt zur Installation bei. Sollten dennoch Fragen bestehen, die sich durch das Informationsblatt nicht beantworten lassen, steht für technische Fragen Kunibert Horras als Erst-Ansprechpartner zur Verfügung.


    Neu- bzw. Erstinstallationen des Ausstellungsprogramms des ZDRK können ab Oktober 2018 über die ZDRK Drucksachen-Verteilerstellen bei Gerald Stemper, Daisbachtalstr. 47, 74915 Daisbach, Tel.: 07261-16743, gerald.stemper@web.de zu einem Preis von 69,- € erworben werden.


    Bernd Graf

    -Präsident des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V.-



    Das Copyright liegt beim Rassekaninchenzuchtforum e.V. Die Rechte der Grafiken liegen beihttp://www.rkz-forum.de, Weitere Ergänzungen, Meinungen und Bilder zum Bericht bitte an webmaster@rkz-forum.de. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Bilder, Texte und Grafiken bestimmten Rechten unterliegen und dass wir Copyrightverletzungen strafrechtlich verfolgen lassen werden.

    © 2018 Rassekaninchenzuchtforum e.V.



    Liebe Züchterinnen und Züchter, liebe Jugendzüchter,

    die 29. Europaschau steht vor der Tür und wir sind bemüht alle Vorbereitungen zu treffen, die uns eine gute Ausstellung garantieren. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme unserer Züchterinnen und Züchter aus dem Verbandsgebiet des ZDRK.

    Ermutigt zudem unsere Jugend an der Europaschau teilzunehmen. Es ist mittlerweile die 5. Europa-Jugendschau, so dass der Titel Jugendeuropameister errungen werden kann. Denkt bitte daran, dieser Titel wird nur alle drei Jahre vergeben.

    Liebe Vereinsvorsitzende,

    unterstützt unsere jugendlichen Aussteller und ermöglicht somit eine aktive Teilnahme an der Europaschau 2018.

    Die Ausstellungshallen in Herning bieten hervorragende Bedingungen für unsere Rassekaninchen aber auch für unsere Züchterinnen und Züchter sowie die Besucher.

    Vertreter des ZDRK werden ebenfalls täglich vor Ort sein und in der deutschen Koje als Ansprechpartner fungieren. Dort werden die Kataloge ausgegeben, Fragen beantwortet bzw. Probleme entgegengenommen und soweit möglich einer Klärung herbeigeführt. In diesem Zusammenhang habe ich eine Bitte an alle Aussteller: geht ruhig und besonnen mit den aufgetretenen Problemen um. Wir werden uns bemühen eine Klärung herbeizuführen.

    Nun noch einige wichtige Informationen für das Online-Anmeldeverfahren:

    Die Freischaltung des Onlineportals zur Erfassung aller erforderlichen Daten wird zeitnah über die einschlägigen Medien bekannt gegeben und ist dann unter http://www.europaschau2018.eu hinterlegt.

    Nachdem alle erforderlichen Felder der Aussteller-Daten ausgefüllt wurden, erhält der Anmeldende eine Rückbestätigungs-Mail mit der Aussteller-ID auf das angegebene E-Mail-Konto. Hiernach kann er sein Benutzerkonto unter Angabe der Aussteller-ID aufrufen und seine Tiermeldung vornehmen. Jeder Aussteller erhält nach dem Meldeschluss einen B-Bogen auf das angegebene E-Mail-Konto (bis spätestens zum 24.Oktober 2018) zugesandt. Mit der Meldung versichert der Aussteller ausdrücklich, dass die Tiere aus einer tierschutzgerechten Zucht mit gesundem Bestand stammen. Eine Impfung gegen RHD-V1 und V2 wird seitens des ZDRK dringend empfohlen. So, wie wir es auf den großen Schauen im ZDRK als Verpflichtung ansehen, wollen wir zur Europaschau einen hohen Impfschutz unserer Rassekaninchen gewährleisten.

    Sollten weitere Vorgaben durch den Ausrichter der 29. Europaschau erforderlich sein, werden diese zeitnah bekannt gegeben.

    Ebenfalls muss der Hoftierarzt eine Bestätigung ausstellen, in der vermerkt ist, dass alle ausgestellten Tiere aus einem gesunden Bestand stammen.

    Tiere, die zum Verkauf gemeldet werden, sind nur mit dem Verkaufspreis anzugeben. Die Provision von 25% wird durch das Computerprogramm auf den angegebenen Verkaufspreis hinzugerechnet. „Bitte beachten“

    Der Gesamtbetrag je Aussteller wird von dem der Meldung angegebenen Bankkonto abgebucht. Mit Abgabe der Anmeldung erteilt der Aussteller die Ermächtigung des Gesamtbetrages per Lastschrift (SEPA-Lastschriftmandat) einzuziehen. Gleichzeitig hat der Aussteller dafür zu sorgen, dass sein Konto die erforderliche Deckung aufweist. Sollten die Ausstellungsgebühren nicht eingezogen werden können, wird eine Mahnung per E-Mail versandt. Sollte darauf innerhalb von 5 Tagen keine Antwort erfolgen, so wird das Benutzerkonto gelöscht. In der gleichen Weise wird mit eventuellen Fake-Anmeldungen verfahren. Das angegebene Konto gilt auch zur Überweisung der Tierverkaufsgelder. Bei Nichteinlösung der Lastschrift hat der Aussteller, die von der Bank erhobene Rückbuchungsgebühr zu tragen. Der Einzug der Ausstellunggebühren erfolgt zeitnah nach dem Meldeschluss.

    Der B-Bogen mit den Gehege-Nummern wird bis zum 24.Oktober 2018 jedem Aussteller per E-Mail (des Anmeldenden) zugesandt. Wer denselben bis zu diesem Zeitpunkt nicht erhalten hat, sollte sich umgehend bei Norbert Rösch, unter schriftführer@kaninchen-pfalz.de melden. Der Ersatzbogen wird dann bei der Ausstellungsleitung hinterlegt und kann beim Einliefern abgeholt werden. Wer sich nicht meldet, hat keinen Rechtsanspruch auf die Ausstellung. Mit dem Computerausdruck (B-Bogen) erhält jeder Aussteller seinen Kataloggutschein als Barcode auf seinen B-Bogen (oben rechts), sofern bezahlt.

    Datenschutzbestimmungen:

    Der Aussteller stimmt der Veröffentlichung und Weitergabe seiner Daten, insbesondere seines Namens, der Adresse und Telefonnummern sowie getätigten Bildern ausdrücklich zu. Mit der Absendung der Onlineanmeldung werden alle genannten Bestimmungen akzeptiert.

    Helferanmeldungen können über mich per E-Mail abgegeben werden. Eine Bestätigung kann jedoch erst dann erfolgen, wenn die Meldezahlen bekannt sind. Für die Europaschau ist ein Kontingent für jedes Land festgelegt. Über die Homepage des ZDRK wird eine Helfermeldung ins Netz gestellt.

    Wichtig:

    Übernachtungen müssen von jedem Helfer in eigener Zuständigkeit organisiert werden.

    Liebe Züchterinnen und Züchter, liebe Jugendzüchter,

    ich stehe ihnen zu jeder Zeit unter den oben genannten Kontakten zur Verfügung. (Vorzugsweise per E-Mail)

    Peter Kalugin

    Kontaktperson des ZDRK