Beiträge von der schwabe

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Hallo Kerstin,


    na dann viel Spaß hier im Forum!


    Woher kommst du den genau aus dem Schwabenland, wenn man fragen darf?


    grüße von der Alb

    Hallo,


    schöner Bericht, aber ein paar anmerkungen/ eigene Erfahrungen hätte ich noch dazu.


    Ich mache auch schon länger Silage in Fässern aber was ich noch nie gemacht habe ist das Gras kleinhäckseln oder gar mit dem Rasenmäher darüber wie hier beschrieben. Mit dem Rasenmäher wird das Futter doch zu kutter gehauen und eine schmierige pampe.


    Meine erfahrung ist die das etwas längeres Gras viel lieber gefressen wird als sehr kurzes, ich siliere immer erst ende es Jahres im September oder Oktober den vorletzten oder letzten Schnitt ein. Somit hat das Futter die richtige länge und ist ideal zum einsilieren. Ausserdem ist die Silage dann zu der Zeit durchgegärt wenn kein Grünfutter mehr nachwächst und somit kann ich direkt vom frisch Gras auf die Silage umstellen.


    Extra Säcke oder Zucker habe ich noch nie eingesetzt . Bei der richtigen Verdichtung und Luftdichtem verschließen des Fasses ist dies meiner Meinung nach nicht notwenig. Ich fülle die Fässer sehr voll ca. 10 cm über den Rand, danach lege ich ein stück Silofolie ( ein sauberer und leerer PE-Sack geht auch) darauf, sollte min 15cm größer sein als der Deckel vom Fass.


    Danach kommt der Deckel darauf und das Fass wird verschlossen. Dazu muss jemand auf den Deckel stehen damit das Gras welches über den Rand steht ins Fass gedrückt wird und der Deckel richtig auf dem Hals des Fasses aufliegt um den Spannring anzubrigen. Dabei ist zu beachten das kein Gras oder Blätter aus dem Fass hängen den an der Stelle kann später Luft eindringen.


    Ich bin mit der Methode immer gut gefahren und musste bis jetzt noch kein Fass entsorgen weil es schimmelte oder schlecht war.


    Schöne Pfingsten wünsche ich noch

    Hallo,


    ich meine mich zu erinnern, dass auch Anfang letzten Jahres alle gejammert haben!


    Da meinten auch viele sie haben keine Jungtier, Häsinen nehmen nicht auf oder bauen keine Nester. Und siehe da im Herbst waren doch die meisten auf allen Schauen vertreten auf die sie wollten!

    Guten Morgen,


    bei mir sind die meisten Würfe gesetzt, es sind noch zwei Häsinen tragend diese sollten mitte April werfen.


    Meine Bilianz bis heute:


    Eine Häsin hat nachdem ersten mal Decken nicht aufgenommen, die restlichen ohne Probleme.


    Bei den Kaliforniern liegt die Wurfstärken zwischen 2 (zwei Althäsinen haten leider beide nur noch jeweils 2 Jungtiere) und 13 Jungtiere im Schnitt 6,1 pro Wurf.


    Und bei den Elfenbein RA. siehts im ersten Jahr auch nicht schlecht aus. Wurfstärke zwischen 4 und 9 Jungtiere im Durchschnitt 6,4 Jungtiere pro Wurf.


    Verluste gab es nach dem 3. Lebenstag bei beiden Farbschlägen keine!


    Somit bin ich mit den Zuchtjahr bis jetzt sehr zufrieden.


    Schöne Feiertage und volle (Oster-) Nester _hasi9_

    Morgen Falko,
    ich hatte in meinem Laufstall für die Häsinen einen 10 Liter Eimer an dem ich einfach zwei Nippel montiert habe. Die Bögen mit den Nippel von den normalen Nippeltränken gibts ja einzeln zu kaufen. Oder einfach von vorhandenen Tränken abschrauben.
    Löcher in den Eimer Bohren und die Nippel einschrauben, Aber aufpassen Löcher nicht zu groß bohren. Und der Eimer sollte relativ stabil und dickwandig sein.