Beiträge von Christof

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1


    Hallo Doreen, vielen Dank für deine Stellungnahme. Du hast exakt die richtigen Worte gefunden zu diesem völlig sinnfreien Thread.


    Weiterhin viel Erfolg bei der Organisation der Bundeskanichenschau in Leipzig, auf die ich mich sehr freue. _hasis7_

    Ihr habt recht, eine absolute Frechheit. Wie kann der mit einem ungewaschenen Kittel zur Bewertung kommen ?! Als Konsequenz wurde er hoffentlich von der Bewertung ausgeschlossen ?! :P8):D



    (Kleine Flachsrakete zu einem ansonsten sehr ernst zu nehmenden Thema _haue_ )

    Hallo,


    also die Bilder sind echt furchtbar, die kann man sich ja nicht ansehen. Diese Bilder erinnern mich an so manches schwarz-weiß Bild aus dem Züchter, welches den Zuchtstand eines Blauen Wieners im Jahr 1908 (o.Ä) zeigt :-) Verwunderlicherweise scheint immer nur bei der Widderclubvergleichsschau kein Mensch Zeit für ordentliche Bilder zu haben, oder täuscht mich da meine Erinnerung ?!


    Natürlich ist dies nicht gegen dich Wolfgang gerichtet, du kannst selbstverständlich nur die Bilder verwenden, die du bekommst.

    Hallo, Ich kann leider nur bestätigen, dass die Kunststoffroste - zumindest die grünen, die ich verbaut habe - früher oder später an- bis durchgefressen werden. Wenn jemand unbedingt diese Roste verwenden will, kann er mit normalem Draht, der natuerlich keine scharfen Kanten aufweisen darf, eine Matte in der Größe des Rostes zurechtschneiden und diesen darüber legen und - vereinzelt - mit kleinen Schrauben und entsprechend dünnen Unterlegscheiben mit dem Kunststoffrost verbinden. Mir ist zumindest „damals" nichts besseres eingefallen. Links und rechts habe ich jeweils eine normale Dachlatte hochkant unter den Rosten verschraubt, so dass nichts drauf liegen bleibt und genügend Abstand zwischen Rost und auf dem Stallboden in einer Höhe von ca. 1 cm aufgestreuten Hobelspähnen bleibt. So könnte man die Kunststoffroste in einem Betonstalle benutzen, ohne sich eine Kotwanne anschaffen zu müssen. Man sollte jedoch darauf achten, dass man nicht gerade den Draht mit den kleinsten Maschen nimmt, da dann der Kot nicht mehr durchfällt. Ich habe für meine Betonställe 40 (!) dieser Roste so gebaut. Sie liegen nun - nachdem ich sie nicht mehr als 2 Wochen, so erinnere ich mich - im Einsatz hatte gestapelt im Keller und wurden seither nicht benutzt und werden auch - zumindest von mir - nie wieder benutzt. Begründung: Als Argument für die generelle Rostbenutzung lasse ich nur eines zu: Das Problem mit der Entsorgung des Mistes bei Benutzung von Stroh o.Ä. Dieses Problem habe ich nicht, da meine Schwiegereltern zwei landwirtschaftliche Betriebe haben sowie diverse Kumpels Landwirte im Nebenerwerb sind. Stroh und Heu beziehe ich von diesen Kumpels. Von diesem Gesichtspunkt aus könnte ich mindestens 5-mal so viele Tiere halten wie derzeit. Ein weiterer Grund gegen die Rosthaltung ist aus meiner Sicht die fehlende Beschäftigungsmöglichkeit der Tiere mit dem Stroh. Bitte jetzt nicht „Ja, ich habe Ruhebretter und lege Äste in die Box …" oder was auch immer. Ich fand es für meine Tiere nicht das Richtige, es fehlt etwas, ich habe es ihnen angesehen. Wie gesagt, für meine Zucht fand ich es nicht passend. Zeitliche Gründe lasse ich nicht zu. Wer noch nicht einmal die Zeit hat, seine Tiere zu misten und sauber zu halten, der sollte dieses Hobby nicht betreiben und keine Kaninchen halten, weder auf Stroh noch auf Rosten. Abschließend möchte ich sagen, dass ich niemanden verurteile, der seine Tiere auf Rosten hält. Ich habe viele Zuchtfreunde die damit zufrieden sind. Wie gesagt, für mich kommt es nicht in Frage. Jeder muss selbst entscheiden, welche Haltungsmöglichkeit am besten in seiner Zucht passt. Wenn ihr euch für die Rosthaltung entscheidet, dann eine Bitte / Empfehlung: Nehmt Geld in die Hand und entscheidet euch für die verzinkten Roste mit passender Kotwanne. Auch wenn es vllt. momentan nicht vorkommt, dass die Kunststoffroste angefressen werden, sie werden irgendwann Gefallen dran finden, und dann putzen sie die Dinger weg wie nix :-) Soweit meine Empfehlung. Ach ja, habe oben geschrieben, dass ich keine Roste in meiner Zucht benutze. Das ist falsch: In den Transportkisten benutze ich sie. Das ist eine super Sache. Und da die Tiere nicht so lange in den Kisten sitzen, werden diese auch nur ganz selten mal etwas angeknabbert. Soweit meine Erfahrungen.

    Hallo,


    habe das gleiche Problem: Freitags ist er nie da, meistens Samstags. Ganz ganz selten mal Montags, aber später auch nie. Sicherlich denke manche: "Wegen dem einen Tag Aufstand machen?" Verstehe ich, ist aber auch blöd, wenn im Forum oder unter Zuchtfreunden über Themen aus dem aktuellen Züchter besprochen werden, den man selbst noch nicht hat.


    Habe das Problem schon mal dem HK-Verlag gemeldet. Die haben mir frankierte Postkarten geschickt, in denen ich über einen Zeitraum von nem halben Jahr die Ausgabe und das Datum, an dem er bei mir eingetroffen ist, eintragen und die Karte dann zurückschicken sollte. Man werde sich dann an die Post wenden.


    Habe ich gemacht, passiert ist seitdem: nüscht.


    Habe mich mittlerweile damit abgefunden, da es wie gesagt nur einige Male vorgekommen ist, dass er erst Montags gekommen ist.

    Hallo,


    ich benutze für die Zucht auch keine Typzwerg-Häsinnen, sondern nur Langohren. Das habe ich, als ich noch Hermelin hatte, bereits so gehandhabt und mache es nun auch bei den FbZw so. Auch aus den genannten Gründen des Letalfaktors und den sog. "Kümmerlingen".
    DIe Langohrhäsinnen sind meiner Meinung nach ohnehin eher für die Zucht geeignet, da sie
    1. oftmals mehr Junge werfen als die Typzwerghäsinnen, die wohl nur 1-2 im Durchschnitt werfen ?! und
    2. bessere Mütter sind, da die Typzwerghäsinnen wegen ihrer übermäßigen "männlichen" Merkmale oft die Junge nicht säugen, verwerfen, (an)fressen oder weiß der Teufel (siehe auch "Farbenzwerge" von Lothar Thormann, Oertel & Spörer; Auflage: 5., überarbeitete und ergänzte Auflage (29. November 2012)).
    Das nur in aller Kürze.


    Dass die Verpaarung sogar gesetzlich untersagt ist, wusste ich garnicht, mich würde auch die Quelle interessieren.


    Vielen Dank vorab.


    PS.: Für den Laien:


    (_B1 = Typzwerg


    (_B2 = Langohr



    :):):)

    Hallo,


    Ich benutze pulmotil bei Befall von Durchfall. Habe zum Glück keine ernstzunehmenden Probleme damit in meiner Zucht. Trotzdem bleibt es nicht aus, dass ein Tier ab und zu (schätzungsweise ist ein Tier alle 3-4 Monate mal damit befallen) Probleme mit Durchfall bekommt. Dann gebe ich einen tropfen in eine 0,5l-tränke und nach einem Tag ist das Tier (zumindest äußerlich) kerngesund. Der Afterbereich kann noch so verschmiert sein, am nächsten Tag ist alles sauber und trocken geleeckt. Bin kein Fan von medis. Pulmotil ist auch das einzigste, das ich benutzte - nebenbei erwähnt - , aber Pulmotil ist ein teufelszeug, ein echtes wundermittel. Konnte es am Anfang Gericht glauben, aber nachdem ich es jetzt schätzungsweise 4-5 mal benutzt habe, schwöre ich darauf.

    Hallo,


    mich beschäftigt seit einigen Wochen folgendes Problem: Bei zwei von meinen Häsinnen tritt ein Nasenfleck in Form einer gelbrötlichen Behaarung auf, wo jedoch keiner sein sollte. Das Abzeichen sollte bei den thüringerfarbigen ja genau über dem Nasenrücken am dunkelsten sein.
    Nun handelt es sich natuerlich genau um die 2 Häsinnen, die in meinen Zuchttierbestand für 2013 einfließen sollten, wie kann es auch anders sein. Jetzt stelle ich mir die Frage, ob so etwas vererblich ist und woher das kommt. Die Tiere waren mehrmals ausgestellt und dieser Fleck hat sich wohl über mehrere Wochen eingeschlichen. Der Fleck war vor 2 Monaten noch nicht vorhanden. Verwandt sind die 2 Häsinnen in keinster Weise, weder die Mütter noch die Väter haben etwas miteinander zu tun. Diese Tatsache macht mich sehr stutzig, wobei ich mich auch nicht erinnern kann, dass sie sich durch Aufreiben an den Nippeltränken mal eine Kahlstelle o.Ä. eingefangen hätten.
    Zur Verdeutlichung habe ich zwei Bilder angehängt. Die Bildqualität ist etwas schlecht, aber ich denke, dass der Fleck gut zu erkennen ist. Weder über die Suchfunktion noch über google habe ich etwas über dieses Problem speziell bei einem thüringerfarbigen Kaninchen gefunden.


    Hoffe auf eure Hilfe und euer Wissen.


    Guten Rutsch ins Jahr 2013 und alles Gute.