Beiträge von Kathi

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Kaninchen-Auktion

Jetzt mitmachen und helfen!

Zur Auktion >

    Hallo Micha,


    irgendwo hast du ja Recht. Auch das die Zuchtwarte mehr in die Pflicht genommen werden müssen, was die Sachkunde der Züchter betrifft. Wir haben das Glück, dass unser Zuchtwart immer hilft wo er kann und auch über den Stand der einzelnen Zuchten Bescheid weiß.
    Bei anderen Vereinen ist dieses oft ein stillschweigendes Amt, wenn man es so nennen kann.


    Was viel effektiver als eine Sachkundeprüfung ist, wäre, wenn mehr Schulungen durch die Zuchtwarte statt finden würden und neue Züchter dazu verpflichtet werden würden, daran teilzunehmen. Die Schulungen müssten natürlich so aufgebaut sein, dass alle wichtigen Punkte von Jahr zu Jahr wiederholt werden. Darüber hinaus sollten dort dann auch Standardänderungen besprochen werden und klar neue Verordnungen die durch den ZDRK herausgegeben wurden.


    Im Rahmen der Schulung könnte man dann einen Test durchführen, bei dem insbesondere die neuen Züchter ihr Wissen testen und ältere Züchter ihr Wissen auffrischen können. Das alles kann der Zuchtwart durchführen, denn wer weiß besser über die Rassekaninchenzucht Bescheid, als ein Zuchtwart, der mit Elan und Verstand dabei ist?
    Sowohl die Kreiszuchtwarte, als auch die Vereinszuchtwarte sollten zu 1-2 Schulungen im Jahr verpflichtet werden, dann wäre alles einfacher und die Züchter wüssten Bescheid.


    Es gab mal einen Zuchtwart, der hat auf fast jeder Versammlung des Vereins eine kleine Schulung abgehalten. Mal ging es um die Ernährung, mal um die Fortpflanzung der Kaninchen. Genau sowas sollte es öfters geben, denn da ist zumindest bei mir viel hängen geblieben.
    Schon bei der Wahl des Zuchtwartes sollte beachtet werden, dass er gut vor Publikum reden kann und ein gewisses Know-How hat.


    Dann kann ja eigentlich nix schief gehen.


    LG
    Kathi

    n dem § 34 geht es um
    "Besondere Anforderungen an Haltungseinrichtungen für Zuchtkaninchen "


    Hallo,


    nein, die Nutztierverordnung gilt für Nutztiere, bei denen ein gewerblicher Zweck im Hintergrund steht.


    Das heißt, dass damit Zuchten für Zoohandlungen, etc. gemeint sind, da damit Geld verdient wird.
    Wir züchten ja in dem Sinne privat und verdienen damit kein Geld.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    es geht doch eigentlich darum, dass noch weniger Züchter einem Verein beitreten werden, wenn so etwas wie ein Sachkundenachweis nötig wird.
    Die Vereine schrumpfen doch eh schon vor sich hin. Es kommt der Tag, da müssen einige sogar fusionieren.


    Den Sachkundenachweis muss man ja eigentlich nur erbringen, wenn man nicht seit mindestens 3 Jahren dabei ist.


    Wobei wenn mans so sieht, braucht man z.B. für einen Angelverein auch einen Angelschein.


    LG
    Kathi

    Hallo Anna,


    danke für die Infos, das bringt zumindest etwas Licht ins Dunkel!


    Also ich nehme an, dass, wenn man von diesen Verordnungen ausgeht, mit dem Begriff "Zuchtkaninchen" die Kaninchen gewerblicher Kaninchenzüchter gemeint sind.


    Als gewerblicher Züchter muss man nicht unbedingt Kaninchen zur Fleischproduktion züchten. Ich gehe davon aus, dass hier die Zuchtfarmen gemeint sind, wie z.B. die Farm mit "T" oben im Wiehengebirge, die für Zoohandlungen züchten.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    also als Hundehalter muss man auch einen Sachkundenachweis erbringen. Ich denke bei der Haltung von Kaninchen und anderen Tieren wird das dann wohl ähnlich laufen. Es war da allerdings damals als die Verordnungen raus kamen, so, dass man, wenn man 3 Jahre lang in Besitz eines Hundes war, den Test nicht machen musste. Ich denke wenn sowas kommt, dann wird es ähnlich laufen. Wobei ich den Test für organisierte Züchter für einen Witz halte.


    Den Nachweis für Hunde kann man übrigens beim TA ablegen und wenn man das mal googelt, kann man im Netz auch Probetests machen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass der Test für die Vermehrerfraktion gar nicht mal so übel wäre.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    bei den Hermelinchen kannst du auch noch Maitiere und sogar Junitiere bis Oktober oder November groß kriegen.


    Bei den Wienern wirds knapper, aber da bekommst du auch Tiere von Anfang April noch bis Ende November auf Gewicht.


    Für Zwergrassen sind März - Mai die besten Wurfmonate, bei den Mittelgroßen würde ich sagen von Februar - Anfang April.


    Für die Jungtierschau müssen die Tiere mindestens 3 Monate alt sein. Ich denke mit 5 Monaten sehen Wiener schon ganz ordentlich aus, so dass sie reif für die Jungtierschau sind.
    Da ist März also eigentlich der ideale Monat, je früher, desto besser natürlich. Januar- oder Februartiere wären da dann reifer, auch von den Fellen her.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    Also hier die Dinge, die du tun kannst, ohne Chemiekeule:


    - Apfelessig ins Trinkwasser, 1 Schnapspinnchen pro Liter
    - Weidenäste sammeln und geben wegen der Gerbsäuren, das grenzt die Erreger ein
    - viel Rauhfutter, wie Heu, getrocknete Kräuter (Löwenzahn, Brennnesseln, Petersilie, Echinacea, Oregano, Thymian)


    Vom TA, die leichte Variante um die Verdauung in Gang zu bringen, denn die kommt bei Enterocolitis zum Stehen:


    - Dysticum (-> http://www.pharmazie.com/graphic/A/84/8-00184.pdf)
    - Stulmisan (regt den Darm wieder an zu arbeiten)


    Die Chemiekeule bei E.coli:


    - Baytril


    Chemiekeule beim Erreger Clostridium Perf. :


    - Bactvet (-> neu und erfolgreicher)


    - Pulmotil ( teuer und muss bestellt werden)


    Unterstützende Tees:


    - Fenchel, Kümmel, Anis oder Pfefferminze bei aufgeblähten Bäuchen
    - Schwarzer Tee mit Salz und etwas Zucker bei Durchfall
    - Zwischendurch Kamillentee gegen die Entzündung, die durch die Bakterien im Darm hervorgerufen wird


    Homöopathie:


    - Nux Vormica D6 bei Blähungen, Verdauungsstörungen, etc. 3 x 3 Globoli über 10 Tage geben
    - Arnica D6 - gegen die Entzündung 3 * 3 Globoli 10 Tage
    - Belladonna D 6 gegen die Kolikschmerzen 3 * 3 Globoli 5 Tage


    Wenn die Tiere kaum Schleim und keinen Kot absetzen, das heißt beginnen völlig zu verstopfen, kannst du auch 2-3 ml Parafinöl ins Mäulchen geben, das ist aber wirklich nur im akuten Notfall zu geben.


    Wenn alles überstanden ist:


    - Kur mit Kokzidiol oder Baycox


    Als Fütterung für die Zukunft kann ich dir empfehlen, ein leichtes Futter mit wenig Stärke, an Getreide nur Quetschgerste, ein Strukturmüsli, sowie Luzerne zu geben. Auch Berkel Blue hat sich schon oft bewährt als Futter für anfällige Tiere.
    Als Wasserzusatz evtl. ein paar Vitamine, Apfelessig und vielleicht auch Mentofin.


    Der Vardauungsapparat deiner Tiere ist nun sehr angegriffen. Um die anderen zu retten, musst du handeln, sonst hast du in 4-6 Wochen das gleiche in grün, denn so richtig heiß wird es meistens in der Absetzphase.


    Zum Desinfizieren:


    Du solltest schon ein bisschen was stärkeres nehmen. Im Raiffeisenmarkt gibts etwas in einer 1 l - Flasche, was auch Tierärzte und Landwirte nutzen, ich hatte auch Junge im Nest und hab damit gearbeitet. Wenigstens die Boxen von den verendeten Tieren müssen mit sowas behandelt werden. Besser noch wäre ausflammen.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    hört sich nicht gut an. Versuchs mal mit frischer Petersilie. Hoffe nur das du dir da nix eingefangen hast. Das fing letztes Jahr bei meinen auch so an, in der 3. Woche.
    Dann setzte die Häsin nur Schleim ab und verstarb - Ergebnis war E.Coli. Wie sind denn die Bäuche der Häsinnen, sind die hart und wenn ja, gluckern sie?


    Der Stress durch die Geburt und die Aufzucht der Jungen sind oft Auslöser für Enterocolitis, sagte mir mein TA. Noch kannst du handeln! Schau das du sie dazu bewegen kannst, Heu und Eichenlaub, sowie Weidenäste zu fressen.
    Sollte das Montag nicht besser sein, würde ich die Tiere einem Tierarzt vorstellen.


    LG
    Kathi

    Hallo,
    ich sollte mich ja nicht zu früh freuen, aber ich glaube 3 meiner Häsinnen sind tragend. Wenn ja, dann beginnt mein Zuchtjahr Anfang März :P
    Die anderen werde ich morgen mal kontrollieren und bei Bedarf noch mal meinen Rammlern vorstellen.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    die Spezialthemen sollen die Züchter informieren und das Forum attraktiver machen.


    Das mit den Klicks liegt nicht am Desinteresse, sondern daran, dass ältere Berichte damals auf die neue Plattform eingepflegt worden sind. Dabei sind die Klicks verschwunden.


    Viele Zuchtfreunde nehmen die Berichte dankend an und es ist sehr schade, dass sich kaum noch jemand findet, der qualitativ hochwertige Texte schreiben möchte.


    Es wäre toll, wenn jemand mal wieder einen Bericht schreiben würde.


    LG
    Kathi

    Hallo,
    es ist auf jeden Fall sinnvoll. Das reduziert die Kokzidien zumindest auf ein natürliches Maß, denn 90 % aller Kaninchen sind Kokzidienträger. Der Züchter selbst bekommt davon nicht viel mit, denn ein gesundes Kaninchen wird keine Auffälligkeiten zeigen.
    So ein Futter mit Cocci-Zusatz ist besser, als rein prophylaktisch mal eben Baycox oder Kokzidiol zu verabreichen. Denn da kommt man dann gleich mit der Chemiekeule und bringt die natürliche Darmflora erstmal richtig durcheinander.


    LG
    Kathi

    Habe von einem eingefleischten Züchter erfahren, das er seiner laktierenden Häsin Kaffee :..ops..: dem Trinkwasser zuführt! Gibt einen tollen Milchschub!? Erst verdünnt und dann langsamm steigern!


    :crazy-rabbit: das kann auch ganz schnell in die Hose gehen, denn ich denke nicht, dass der Kreislauf von Kaninchen das auf Dauer mit macht und verarbeiten kann. Der Blutdruck erhöht sich und auch der Puls wird höher - ähnlich wie beim Menschen. Ich denke nicht, dass Koffein gut für Kaninchen ist. Da ist doch der Kreislaufkollaps vorprogrammiert!


    Da sollte man lieber Brennnesseltee geben, der fördert auch die Milchleistung.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    also ich denke soviel Vitamin A, bzw. Carotin ist in den Möhren nicht drin, dass es zu Problemen kommen kann. Es ist aber wohl wahr, dass eine Überdosierung von reinem Vitamin A zu Missbildungen bei den Jungtieren führt. Ein Mangel führt allerdings dazu, dass die Häsinnen sich nicht decken lassen.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    also die Jungtiere kann ich bei den wildfarbigen Zwergwiddern auch nicht auseinander halten, höchstens das Kleinste und das Größte. Ich würde mal sagen, ab der 10. Woche, wenn die Entwicklung gut läuft, kann ich sie unterscheiden.
    Jedes Kaninchen sieht anders aus, obwohl sie eigentlich alle einer Rasse und einem Farbenschlag angehören. Manche haben eine breite Schnautzpartie, manche ein helleres Fell, andere einen herausragenden Behang - jedes einzelne Tier hat seine ganz besonderen Merkmale.
    Wenn man sich viel mit seinen Tieren beschäftigt, dann erkennt man seine eigenen Tiere schon vom Weiten und kann auch die Tätonummer nennen, ohne in die Ohren zu schauen. Das geht aber erst, wenn die Tiere beginnen, ihre Merkmale zu entfalten. Die Babygesichter :hatched: mit den Segelfliegerohren sind bei meinen fast alle gleich ;-)


    LG
    Kathi

    Hallo,


    ich habe auch eine digitale Babywaage. Ich wiege meine Tiere ab der 8. Woche. Erst alle 2-3 Wochen und ab September bis Januar 1 Mal pro Woche. Die Alttiere wiege ich nur alle 2 Monate mal, um zu schauen, wo sie so stehen.
    Ich habe mir eine lange Gewichtstabelle an die Wand im Stall geklebt. Dort wird alles eingetragen und dokumentiert. So weiß ich immer, wie ich meine Tiere füttern muss.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    mein Gott, ihr legt ja los....auch bei den Zwergen...


    also ich habe letzte Woche eine Häsin belegen lassen, aber auch nur weil sie heiß war.


    Meine Planung in diesem Jahr sieht so aus, dass ich erst Mitte- Ende Februar anfange meine anderen Häsinnen zum Rammler zu setzen. So das ich im März, wenn es wärmer wird, die ersten Jungtiere liegen habe.
    Ich finde bei den Zwergwiddern reicht das völlig. Bei der Planung sind sie dann zu den Schauen in ihrer Blüte und nicht drüber, wie im letzten Jahr, denn ich habe einen ziemlich großen Schlag erwischt, der immer nur knapp an der Gewichtsobergrenze ist.
    Dieses Problem möchte ich in diesem Jahr als erstes in den Griff bekommen, darum kommen auch fast nur die Normalgewichtigen in die Zucht. Bin gespannt, was bei raus kommt und ob sich der Schnitt der Bewertungen vom letzten Jahr übertrumpfen lässt.


    LG
    Kathi

    Hallo,


    du solltest gleich morgen mit Baytril anfangen. Das ist das Antibiotikum der Wahl bei Kaninchenschnupfen, denn dieser wird primär durch eine Ansteckung mit Pasteurella multo. verursacht. Baytril enthält den Wirkstoff Enrofloxacin, welcher gegen Pasteurella hilft.
    Du solltest alle erkrankten Tiere von den anderen isolieren. Denn der echte Kaninchenschnupfen ist hoch ansteckend. Darüber hinaus solltest du Montag gleich einen Tierarzt aufsuchen, denn Kaninchenschnupfen sollte im akuten Fall mit Baytril als Injektionen erfolgen. Nur dann kannst du dir sicher sein, dass du damit erfolgreich bist.


    Auch würde ich nur die für deine Zucht wertvollen Tiere behandeln und die anderen schlachten. Da Pulmotil auch ein Antibiotikum ist, welches aber in erster Linie gegen Clostridium perf. und andere Erreger wirkt, solltest du auf den Verzehr der Tiere verzichten.


    Sollte es kein echter Schnupfen sein, sondern eine Entzündung der Atemwege, dann kannst du auch das Tylosin geben. Aber bitte lasse vorher einen Abstrich bei deinem TA machen, der dann den Erreger feststellen kann. Du arbeitest da mit 3 völlig verschiedenen Antibiotika, die gegen viele verschiedene Erreger wirksam sind. Alle 3 kann man zwar gegen Enterocolitis einsetzen, wenn man den Erreger nicht kennt, aber Pulmotil ist bei Schnupfen das falsche Mittel!


    Wenn du deinen Tieren etwas Gutes tun willst, besorge dir Echinacea (Sonnenhut), das bekommst du getrocknet im Reformhaus und auch in manchen Reiffeisenmärkten für Tiere oder du besorgst es dir aus der Apotheke als Globuli. Davon gibst du jedem Kaninchen 3 x am Tag 2 Stück und das über 10 Tage lang.


    LG
    Kathi