Beiträge von Tobias

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Hallo!


    Auf Jungtierschauen gehe ich gar nicht, die lippische Jungtierrally in diesem Jahr mal ausgenommen.


    Ansonsten aber:


    Tischbewertungen auf unserem Vereinsgelände


    Selztalschau in Mommenheim


    unsere offene Rheinhessenschau


    Kreisschau (meist bei der Selztalschau oder Rheinhessenschau angeschlossen)


    Landesschau (3. Wochenende im Januar)


    Bundesschau



    Wenn möglich versuche ich den Tieren mindestens drei Wochen Pause zwischen den Schauen zu gönnen.
    Kürzere Pausen kommen aber auch ab und an mal vor. Dann aber nur, wenn ich die Möglichkeit habe, die Tiere während der Ausstellung zu füttern.


    So war unsere Landesschau nur zehn Tage vor der Bunderammlerschau. Da ich aber täglich als Helfer bei der LV-Schau war, konnte ich auch regelmäßig füttern und Stroh nachgeben, so dass die Tiere für die Bundesschau fit & sauber waren.



    Gruß
    Tobias

    ... die Textformatierung ist jetzt nicht ganz so wie ich mir das vorgestellt habe. :(


    Es ist aber hoffentlich trotzdem erkennbar & verständlich, auch wenn es etwas verschoben aussieht.

    Hallo!


    Der Fehler wird wohl rezessiv vererbt, wie die meisten anderen Defekte auch.


    Um es allgemein zu halten, nehme ich für den Fehler ein "fehler" für die Erbformel und bei keinem Fehler/ Defekt "Gesund".


    Wenn dann die Nachkommen den Fehler aufweisen, müßten beide Elterntiere spalterbig sein: "Gesund/ fehler"


    Verpaarung somit:


    Gesund \/ Gesund
    Fehler /\ Fehler


    Bei vier Nachkommen würde sich das (rein rechnerisch) so verteilen



    GesundGesundGesundFehler
    Gesund Fehler Fehler Fehler



    Drei Tiere hätten keine schiefe Blume, zwei davon würden den Fehler aber verdeckt in sich tragen, ein Tier wäre reinerbig für die schiefe Blume.



    Das reinerbige "schiefe-Blume-Tier" könnte man in der Zucht behalten, um die anderen Tiere mit einer Testverpaarung auf "schiefe Blume" zu testen.



    Soweit die Theorie aus meiner Sicht ... in der Züchterpraxis ist das aber sicherlich nicht ganz so einfach & unkompliziert.


    Gruß
    Tobias

    Hallo Thomas!


    Was ist denn regelmäßig ausmisten ... wöchentlich oder alle zwei Wochen?


    Ansonsten kann ich nach dem tollen Beitrag von Waschbär nichts mehr hinzufügen ... na doch eins noch.
    Das wäre eine gute Möglichkeit für einen Härtetest von BIOKING.
    Bei der Anwendung von BIOKING sollte das ja (gemäß der Beschreibung & den Berichten) nicht mehr vorkommen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Folgende Mail hatte ich in meinem Postfach ... sicherlich war ich nicht der einzige!?!





    Und hier der angehängte Text:





    Meine Fragen nun an Euch:


    - wer hat das Schreiben auch bekommen?
    - eure Meinung dazu?
    - glaubt ihr es lohnt sich eine Antwort darauf zu schreiben?



    Mich juckt es eigentlich schon in den Fingern, eine Antwort zu verfassen.
    Meiner Meinung nach richtet sich das Schreiben an die Stelle (ZDK), die am wenigsten dafür kann, aber als recht große und einzige Organisation am leichtesten angreifbar ist.




    Die wenigsten Tiere in der Heimtierhaltung stammen wohl vom Züchter.
    Bei den schlecht gehaltenen Tieren ist der Anteil der beim im ZDK organisierten Rassekaninchenzüchter gekauften sicherlich noch viel geringer!



    - Ob die Einzelhaltung nun notwendig ist ... für meine Zuchtzwecke schon.
    - Ob die Boxen zu klein sind? Fast jeder Stall könnte wohl noch größer sein, außer bei den Wildkaninchen.
    Ich hätte auch gerne ein großes Haus mit riesigem Garten, dazu eine Garage mit einem neuen Auto. Aber nur weil ich das nicht habe, ist mein Leben ja nicht nicht-lebenswert.


    Kinder sollten Platz zum spielen haben und nicht in der Großstadt in einer 50 qm Wohnung wohnen müssen ...



    Das Schreiben ist für mich ein Beispiel für die vielfach erwähnten "Tierschützer" im negativen Sinne. Man sollte die Kirche schon im Dorf lassen, wie es so schön heißt.
    Da gibt es sicherlich ganz andere "Baustellen" in der Tierhaltung und -zucht um die man sich kümmern sollte, bevor man den Rassekaninchen-Züchtern die Kaninchehaltung abgewöhnen will.


    Ich hätte noch viel mehr zu schreiben, aber das hier soll ja nicht schon der geplante Brief werden.



    Oder einfach nur Spam? Scheint mir für Spam aber zu viel Arbeit ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo Satinchen,


    leider kam ich noch nicht dazu den Text zu lesen, da er doch recht umfamgreich ist und nicht nur mal so nebenbei gelesen werden kann.


    Aber so kurz für den ein oder anderen sei mit meiner Antwort an deinen Beitrag erinnert.


    Ich weiß wie doof das ist, wenn man ein Thema hat und es keinen zu interessieren scheint ...


    Ich hab`s im Hinterkopf, kam aber leider noch nicht dazu ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo & Danke!!


    Das freut uns/ mich natürlich sehr!!


    Die Bilder ... ja ich weiß. Demnächst kommen auch welche, sofern ich es in der nächsten Vorstandssitzung schaffe, der Kassiererin ein paar Euros für mehr Speicherplatz abzuringen ... trotz der momentanen großen Umbaumaßnahmen in unserem Vereinsheim.


    Sobald ich ein paar Bilder (Vereinsheim, Zucht-Parzellen, Rheinhessenschau, ...) eingefügt habe, werde ich mich hier wieder melden.


    Sonnige Grüße aus Rheinhessen
    Tobias

    Hallo!


    Grundsätzlich ist mir das mit dem Gewicht egal, da ich damit keine größeren Probleme habe.
    Es hat nun mal jeder das Recht, irgendwelche Anträge zu stellen ... und seien sie noch so seltsam ...aber selbst bei diesem Änderungs-Antrag vermisse ich wieder eine breitere Diskussion ... die handvoll Leserbriefe in der Kaninchenzeitung mal ausgenommen.


    Ich lasse mich einfach überraschen, ob dieser Antrag eine Mehrheit findet.


    Ich bin aber gegen dieses ständige Ändern und Zurück-Ändern, ohne konkrete Ergebnisse oder Fakten abzuwarten.


    Was mich dabei aber noch viel mehr stört ist dieses ewige Gejammere.
    Überall in der gesamten Organisation bricht das Jammern aus oder wird immer schlimmer.



    - die "Grau-Thematik" ... mehr schreib` ich zu diesem nervigen Thema nicht mehr!



    - die da oben sollen dies und die da oben sollen das --- während sie in ihrem Stall sitzen und noch nicht einmal ein Amt im Verein übernehmen wollen.



    - Der Verband muss was gegen die Enterocolitis machen!
    Erst einmal muss jeder Züchter selbst etwas dagegen machen, bevor er wieder nach einem Impfstoff schreit, der helfen soll!
    Meiner Meinung nach würden sich 80% der Enterocolitis-Ausbrüche vermeiden lassen, wenn die Züchter zumindest die allgemein bekannten Grundsätze beachten würden: regelmäßiges misten, gutes Futter, sauberes Wasser, hohe Besatzdichte im Stall vermeiden ...
    Schon so oft erlebt: ein Züchter hat wieder Probleme mit Enterocolitis und ein Tier nach dem anderen fällt um. Bei einem Blick in den Stall fallen die übervollen Buchten auf, die Jungtiere sitzen teilweise nass oder ruhen sich auf dem Kotberg der Mutter aus, weil der Stall schon drei Wochen nicht mehr gemistet wurde.
    Dazu gibt es nur Pellets und Wasser und ein oder zwei mal die Woche Heu ... weil jeden Tag kan man das ja nicht geben, macht ja viel zu viel arbeit.
    Nur hinterher wieder jammern, wenn die Kleinen umfallen wie die Fliegen.



    - der Preisrichter XY kann nicht richten, der hat meiner super Häsin nur 95 Punkte gegeben
    Immer ist der Preisrichter an den schlechten Ergebnissen schuld.
    Meiner Meinung nach ist es eher anders herum und die 96,5 oder 97 Punkte fallen viel zu oft. Wir sind viel zu verwöhnt mit unseren hohen Punkten!
    Ich kann dieses ewige Punktegejammere nicht mehr hören!
    Und auch hier jammern die mit der wenigsten Ahnung wieder am lautesten!
    "Gebt euch einfach mehr Mühe und züchtet bessere Tiere, dann bekommt ihr auch bessere Punkte" kann ich diesen Leute nur sagen.



    Im Hobby soll der Verband alles regeln und im Privaten der Staat ... das kann eben nicht funktionieren!



    Na ja wieder vom Thema abegschweift ... mußte aber mal geschrieben werden ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo Frank!


    Ich mache das ohne den ganzen Aufwand.


    So z.B. vorgstern ein Einzelkind der grauen Zwergwidder zu einem 5er Wurf Weiße. Das Graue aus dem Nest genommen und einfach zu den 5 dazu gelegt.


    Zitat

    reibt die neuen Jungtiere mit Kot der Häsin ein und legt sie ins Nest


    Das ist auch mit der Hauptgrund für meinen Beitrag.
    Das wird ganz oft empfohlen, geschrieben und weitergetragen. Aber ich sehe darin keinen Sinn!
    Ich achte immer darauf, dass die Tiere möglichst sauber sind und dann soll ich so ein Kleines mit dem Kot einer fremden Ersatz-Mutter einreiben?
    => Kot = verdautes Futter + Kokzidien + Würmer + Clostridien ...


    Viele machen es zwar, aber muss das denn überhaupt sein? Ich mache es nicht und es geht auch ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Vor ein paar Minuten habe ich einen Bericht über Nestkontrolle usw. gelesen ... und immer wieder wird dort geschrieben:


    ... Hände vor der Nestkontrolle ohne duftende Seife waschen ... Hände im Fell der Mutter reiben ... Hände mit Stall-Einstreu abreiben ...


    Hier konnte ich schon des öfteren lesen, dass auch andere es genau so tun.



    Ich wasche mir weder die Hände "duftfrei" noch mache ich sonst etwas der oben erwähnten Sachen. Noch nie hatte ich das Problem, das Jungtiere nicht mehr versorgt worden wären oder ähnliches.
    Selbst beim Unterlegen von Kleinen nehme ich die Jungtiere einfach raus und lege sie in das andere Nest ... bisher ohne Probleme.



    Hat denn jemand von Euch schlechte Erfahrungen gemacht, wenn er nicht so verfahren ist?


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    In dem Film "Gesunde Kaninchen/ ... Enterocolitis" wird auch immer die Untersuchung von verendeten Tieren und die Untersuchung von Kotproben empfohlen.


    Wie aber den ganzen Film über wird nur an der Oberfläche gekratzt ... Details für den Züchteralltag erfährt man ja nicht wirklich ...


    Während des Films tauchten immer wieder die Fragen auf:


    - was kostet eine Kotuntersuchung pro Tier, wenn ich nach Kokzidien & Würmern schauen lasse?


    - was kostet die (intensive/ ausführliche) Untersuchung eines verendeten Tieres?


    - was kostet die Herstellung des stallspezifischen Impfstoffes, der mit Hilfe verendeter Tiere gewonnen werden kann? (z.B. für 10 ... 20 ... oder 100 Tiere)



    Kann mir einer von euch konkrete Preise nennen?


    Danke & Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Zusammen mit mindestens einem Zwergwidder in grau und in weiß werde ich mich auf die Reise begeben.


    Es wäre schön, wenn noch recht viele von Euch mitmachen oder zumindest kommen würden, so dass wir uns auch einmal persönlich kennen lernen ... war auf der Bundesrammlerschau ja schon ganz nett, wenn auch etwas mager von der Anzahl her.


    Sollte morgens noch eine helfende Hand (bzw. meine zwei linken) benötigt werden, so kann ich auch gerne schon früher losfahren und Euch Westfalen noch etwas mit rheinhessischer Tatkraft unterstützen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Zitat

    Von was kann denn das Problem mit den Hinterläufen kommen?


    Da gibt es wohl zig verschiedene Gründe ... und die meisten kenne ich sicherlich nicht.
    Aber es könnte z.B. nur ein eingeklemmter Nerv sein, eine Verletzung oder Entzündung an der Wirbelsäule, irgendwelche Mangelerscheinungen (schließe ich bei Helges Kaninchen aber eigentlich aus) oder Vergiftungserscheinungen, sei es durch Futter oder "innere Prozesse" (z.B. innerlich verwesende Jungtiere).



    Zitat

    Soll ich die Mutter wenn es so bleibt wirklich quälen bis die Jungen selbst fressen ?


    Ob es eine Qual ist können wir meist nur schwer beurteilen, eventuell ist es für die Häsin auch schmerzfrei und lediglich eine Behinderung.
    Tiere können mit Behinderungen ja oft viel besser leben als wir Menschen, weil sie sich dessen nicht so bewußt sind und der Überlebensinstinkt sie eben einfach mit der Behinderung weiterleben lässt und sie das Beste daraus machen.


    Mathematisch gesehen steht es hier 1 Leben gegen 7.
    Denn ohne Muttermilch oder Amme sehe ich für die Kleinen keine so guten Überlebenschancen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo Helge,


    hier findest Du was über Handaufzucht ... ich selbst habe es aber noch nie gemacht:
    http://www.bunnyhilfe.de/willkommen_frame.htm


    Steckt eventuell noch ein Kleines fest?


    Wenn Du Glück hast erholt sich die Häsin wieder, eventuell hat sie sich nur ungünstig bewegt oder so ... hatte ich mal bei einer Häsin meiner Zwergwidder. War am nächsten Tag wieder alles o.k.


    Viel Glück!


    Gruß
    Tobias