Beiträge von Tobias

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

    Hallo!


    Die Mitgliedsbeiträge sind bei uns 15,50 € für Erwachsene und 6,25 € für Jugendliche.


    Das Tätowieren ist kostenlos.


    Die Myxomatose- und die RHD-Impfungen werden vom Verein bezahlt, es gibt Zuschüsse zu Ausstellungen und zum Tierkauf usw. ...
    Genau nachlesen kann man es in unserem Zuchtförderungsprogramm.


    Wer bei der offenen Rheinhessenschau mithilft, darf eine Sammlung kostenlos ausstellen.


    Gruß
    Tobias

    Hallo Jutta!


    Was das genau ist kann ich dir leider auch nicht sagen.
    Aber bei mir im Verein hat ein Züchter von Zwergwidder blau auch schon zwei solcher Tiere im Stall gehabt.


    Keines dieser Tiere wurde älter als 4 Monate, der eine starb an einer Darmverschlingung und der andere an Durchfall.


    Eine Wiederholung der Verpaarungen brachte keine Wiederholung des sonderbaren Ergebnisses.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Bei uns im Verein verwenden einige Züchter Bioking und bei unserer "offenen Rheinhessenschau" streuen wir auch immer noch zusätzlich Bioking in die Ausstellungskäfige.


    Meiner Nase nach merkt man bei uns in der Ausstellungshalle einen (positiven) Unterschied! Auch die älteren Damen der Turnstunde montagmorgens haben sich schon erfreut gezeigt, weil es in der Halle nicht mehr nach Kaninchen riecht.


    Der Preis für Bioking ist inzwischen etwas gesunken. So kostet ein Eimer bei BiboNatur nun 22 €.


    Fragen an die Alternativanwender:
    Was kostet der Gartenkalk bzw. Stallsuper und wie viel verwendet man davon pro Bucht?



    Die Geruchsbelästigung und somit die Schadgaskonzentration in der Luft hängt aber nicht nur von der Einstreu und den Ausmistintervallen ab, sondern auch von der Luftbewegung im Stall.


    Bei manchen Innenställen ist das Raumvolumen des Stalles an sich zu gering, so dass kein vernünftiger Luftaustausch stattfinden kann bzw. die Luftmenge im Stall zu gering ist, um die Ausdünstungen so zu verdünnen, dass man fast nichts mehr riecht. Da nützt es auch nichts, wenn die Ställe groß genug und recht sauber sind.


    aranjo
    Was eventuell auch noch helfen könnte wäre ein Ventilator im Stall. Entweder ein Wandeinbauventilator, der die verbrauchte Luft nach außen absaugt oder ein Tischventilator, wie man sie zur Zeit überall für wenig Geld bekommt.


    Gruß
    Tobias

    Hallo Tommy!


    Ganz im Gegenteil ... uns hat es allen so super gefallen, dass es für Martin jede Menge zu schreiben gibt!


    Dabei habe ich leider aus "persönlichen Gründen" ;( den gemütlichen Teil abends nicht mitmachen können und wohl das Beste noch verpasst!?!


    Lasst Martin also noch ein bisschen Zeit ... er muss ja auch noch seiner Arbeit nachgehen und nicht nur hier schreiben.
    Qualität dauert nun mal etwas ;)


    Ich kann nur vorab sagen: jeder der nicht da war hat etwas verpasst!


    Gruß
    Tobias

    Hallo nochmals!


    Na der letzte Satz in dem:


    Zitat

    Die heutigen Rapsprodukte können bedenkenlos in der Fütterung verwendet werden. ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Rapsstroh habe ich zwar noch nie verwendet, ich weiß auch nicht, ob es als Einstreu taugt, aber bei http://www.deuka.de gibt es ein Rohstoflexikon.
    Dort steht zu Raps folgendes:


    Zitat

    ... Die heute angebauten Rapssorten (Brassica napus ssp.) sind Züchtungen mit sehr niedrigen Erucasäure- und Glucosinolatgehalten ("00-Sorten"). Diese Stoffe werden auch als "antinutritive Substanzen" bezeichnet, da sie die Verdauung negativ beeinflussen können. Die heutigen Rapsprodukte können bedenkenlos in der Fütterung verwendet werden. ...


    Gruß
    Tobias

    Ach Peter,


    meine Arbeitszeit sehe ich nicht als viel an. Es gibt sogar Menschen, die viel arbeiten und du wirst es kaum glauben, ich kenne sogar einige ...
    Mag sein, dass der Beitrag bei dir wie Selbstmitleid rüberkam ... war so aber nicht gemeint. Für sowas bin ich kein Typ ... aber egal.


    Mir sind sicherlich nicht die Tiere wurscht, aber ob sie ihr Meerschweinchen nun föhnt oder nicht schon.
    Dem geföhnten Meerschweinchen der Züchterin geht es sicherlich besser als dem mit Drops vollgestopften Schmusetier oder dem Mastschwein im Viehtransport.


    Es gibt andere, wichtigere, schlimmere Dinge als sein Meerschweinchen zu föhnen. So lange es bei dem Föhnen bleibt und nicht in Extreme ausartet wie bei anderen Tierarten, stört es mich nicht weiter.


    Ich bleibe bei meiner Kernaussage: populistischer Privatsenderbericht, der sicherlich kein Umdenken im Umgang mit Tieren einleiten wird!


    Das einzige was eventuell passiert ist, dass das fette Schmusemeerschweinchen zu Hause noch eine Vitakraft-Knabberstange mehr in den Käfig bekommt ... als eine Art Ausgleich, weil es dem Meerschweinchen da im Fernsehen eben so schlecht ging.

    Hallo!


    Ich hatte auch schon einmal das Glück und durfte geräuchertes Kaninchen probieren ... sehr lecker!


    1 Tier das ich 1 Jahr großziehe ... da hätte ich eventuell auch Probleme. Aber bei 100 im halben Jahr ist es einfacher.


    Ist ja aber auch eine Einstellungssache. Ich bin mit der Kaninchenzucht und auch mit dem Schlachten groß geworden, für mich gehörte das von Anfang an dazu.


    Lieber esse ich Kaninchen aus eigener Zucht als ein anonymes Mastschwein ... die Kaninchen hatten es sicherlich besser!


    Gruß
    Tobias

    Hallo ...


    ... und erstmal danke für den Link!


    Den Text habe ich nun schon gelesen, den Bericht habe ich aufgenommen und werde ihn mir heute abend am PC anschauen.


    Aber ist mal wieder ein typischer "Privatsender-möchtegern-Tierschutzbeitrag" auf niedrigem Bildzeitungsniveau ... und im Anschluss geht das gesamte Team wahrscheinlich erstmal ein ordentliches Schnitzel essen, von irgendeinem Schwein, das irgendwo im Ausland viereckig in seine Mastbox gewachsen ist ...


    Es ist mir vollkommen wurscht, ob die ihr Meerschweinchen föhnt oder nicht ... sicherlich wird es in der Natur nicht geföhnt.
    Aber artgerecht hin oder her, das Meerschweinchen kennt seine Züchterin, ich glaube sie wird sich liebevoll um all ihre 80 Tiere kümmern und so ein Riesenstress wird das Föhnen für das Schweinchen auch nicht sein.


    Es ist auch nicht artgerecht, wenn ich täglich 9 - 11 Stunden auf meinem Bürostuhl sitze und 2 1/2 Stunden im Auto sitze, um zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. Ich wäre auch lieber Jäger und Sammler!


    Sicherlich gibt es die ein oder andere Fehlzucht bzw. das ein oder andere Fehlverhalten von Tierhaltern/ -züchtern, aber gibt es denn nicht andere Probleme in der Welt, bevor man die bösen Meerschweinchenzüchter anprangern muss, weil sie ihre Tiere föhnen?



    Ich werde weiterhin meine Kaninchen in "superwinzigen" 70 x 60er Buchten halten, total ungesunde, böse Pellets füttern, meine Häsinnen müssen auch weiterhin 3 - 4 mal im Jahrwerfen und die Jungtiere setze ich auch schon mit 5 Wochen ab, ohne dass sie irgendwelche Schäden dadurch hätten.


    Würden sich alle Eltern um ihre Kinder so gut kümmern wir ich (bzw. wir alle) mich um die Kaninchen, dann wäre schon einiges besser ...



    Gruß
    Tobias

    .. eins hatte ich noch vergessen ...


    @ Jörg
    Mit dem Werner hättest du ja auch schon einen netten Preisrichterkollegen im eigenen Verein!!


    Ich muss da immer erst 100 km in den Pfälzer Wald fahren ...

    Hallo nochmals!


    Zitat

    .. der wieder ein Stück mehr überzeugt ist, sich den PR-Stress nicht anzutun ...


    Ich muss da sagen, ich würde es auch tun, wenn es noch mehr Geld kosten würden.
    Neben den negativen "Gelderfahrungen", so hoffe & glaube ich, wird das Ganze eine interessanten neue Erfahrung und es kommt jede Menge neues Wissen dazu.


    Meine erste allgemeine Schulung (zusammen mit den anderen Preisrichtern) habe ich bereits hinter mir und es war superinteressant, da man da auch noch etwas mehr mitbekommt, was so auf LV- und ZDK-Ebene im Hintergrund passiert usw.


    Am meisten freue ich mich auf die praktische Arbeit am Tier ...


    Also Jörg, gleich anmelden bei deiner Preirichtervereinigung :D


    Grüße
    Tobias

    Hallo zusammen!


    Über die Gebühren bin ich auch nicht so glücklich, aber ich kann es mir zum Glück noch leisten bzw. will es mir auch leisten (müssen), weil ich Preisrichter werden möchte.


    Da in unserem LV das Interesse zur Preisrichterausbildung eh recht gering ist, ist der Obmann auch nicht so begeistert von den Gebühren ... aber es würde nun mal so in der Satzung stehen ...
    Ist so ähnlich wie momentan im hessischen Landtag ... alle wollen die Diäten erhöhen, nur die Grünen wollen dagegen stimmen. Aber wenn es dann mehr Geld gibt, dann nehmen es auch die Grünen-Abgeordneten ...


    Dabei hatte ich noch "Glück" ... bei der Aufnahmeprüfung waren wir zur dritt plus ein Hilfsrichter, der seine Preisrichterprüfung ablegte.


    Bei der weiteren Ausbildung und somit auch bei den Prüfungen, werden wir wohl nur noch zu zweit sein, so dass die Hilfsrichter- und die Preisrichterprüfung doppelt so teuer wird.
    Noch dazu kommt ja das Benzingeld für zu den Bewertungen, Schulungen und Prüfungen fahren und die sonstigen Kosten für Mittagessen usw.


    Ein Arbeitsloser braucht also erst gar nicht daran zu denken, Preisrichter werden zu wollen ...


    Ich bin auch mal gespannt, ob sich da demnächst was ändern wird ... jetzt nicht bei den Arbeitslosenzahlen, da wohl nicht, eher bei den Gebühren usw.
    Aber da werde ich die nächsten drei Jahre sicherlich keinen Einfluss darauf nehmen, denn so als "Neuer" mit Forderungen/ Anderungswünschen zu kommen würde wohl nicht so gut ankommen und das steht mir meiner Meinung nach auch nicht zu ...


    Sonnige Grüße
    Tobias

    Hallo!


    @ Fred


    Zitat aus der Lehr- und Ausbildungsschrift für Preisrichter


    Zitat

    ... Die in Frage kommende Züchterin oder der Züchter meldet sich ordnungsgemäß bei dem zuständigen Vereinigungs- oder Gruppenvorsitzenden durch Ausfüllen einer durch die Vereinigung herausgegebenen Beitrittserklärung an. Über die Aufnahme entscheidet der Ausschuss der betreffenden Preisrichervereinigung. Eine Aufnahmeprüfung ist abzulegen. ...


    Oder kurz gesagt:
    Bewerbung abschicken, über die Aufnahme wird entschieden und wenn es ein "ja" gibt, dann darf man die Aufnahmeprüfung machen und ist nach bestandener Prüfung mit dabei.



    @ Wiesel
    Mit Wissen bestechen ja ... mit Geld nein. :tongue:


    Zu bezahlen sind die Aufwandsentschädigungen für die drei Preisrichter der Prüfungskommission plus Wegegeld.
    Diesen Betrag geteilt durch die Anzahl der Prüfungsteilnehmer ... je mehr Prüflinge desto billiger wird es.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Zitat

    - man sollte das Mindestalter von 20 Jahren erreicht haben


    Zitat

    - der Kaninchenzüchterorganisation nachweislich 5 Jahre angehören


    Bei mir hat das alles inzwischen ganz gut geklappt und ich gehöre nun als Anwärter der Preisrichtervereinigung Rheinland-Pfalz an.


    Die Aufnahmeprüfung ist nicht sonderlich schwer & nur theoretisch.
    Mich hat sie 65 € gekostet.


    Diktat
    Das war ein Text aus der Lehr- und Ausbildungsschrift


    Aufsatz zum Themenbereich der Kaninchenzucht
    Zur Auswahl stand
    - Warum züchte ich Rassekaninchen?
    - Warum möchte ich Preisrichter werden?


    die vier Grundrechenarten beherrschen
    Bewertungsergebnisse addieren, Bewertungsdurchschnitte ermitteln, die Farbverteilung eines 10er Scheckenwurfes (gescheckt, schwarz, weiß) prozentual verteilen, Fahrtkosten eines Preisrichters ermitteln usw.


    10 Fragen beantworten, die aus dem Standard und den AAB kommen
    einfache Fragen aus der Lehr- und Ausbildungsschrift



    Gruß
    Tobias

    Hallo Sabine!


    Manche nennen diese Augen auch "Feueraugen" ...


    Diese bei Lichteinfall rötlich leuchtenden Augen haben aber mit Albinismus dann nichts zu tun.
    Typische Rassen hierfür sind z.B. das Havanna-Kaninchen oder bei blaugrauen Augen der Marburger Feh.


    Ich zitiere mal aus Heidi`s Buch "Kaninchenvererbung", Seite 71, oberes Drittel


    Zitat

    Dieses Merkmal im Bereich der Iris basiert ebenfalls auf der durch Mutation erfolgten Farbverdünnung ... und auf der Farbreduzierung ... Es ist keinesfalls vergleichbar mit dem rot durchscheinenden Augenhintergrund beim Teilalbino. ...


    Gruß
    Tobias

    Hallo Helge!


    Dieses "irgendwann" ist das bezogen auf das Tieralter, z.B. um den dritten Monat herum oder eher jahreszeitlich zu sehen, also April oder Mai ... ?!?


    Bei "jahreszeitlich" könnte es z.B. auch an älterem, staubigen Heu liegen.
    Gestern hatte ich so einen "Staubballen" und mußte selbst niesen... da habe ich an dich bzw. diesen Beitrag gedacht.


    Gruß
    Tobias

    Hallo!


    Bei uns wird nur einmal am Tag gefüttert, meist abends um acht (+/- eine Stunde), morgens vor der Fahrt zur Arbeit schaue ich nochmals rein, gebe eventuell etwas Wasser nach und schaue nach den Kleinen im Nest.



    In einem Vortrag von Herrn Hippe auf der Bundesrammlerschau in Kassel war die Fütterung auch Thema. Nach seiner Aussage (bzw. die ihm bekannten Forschungen) wird die beste Futterverwertung erreicht, wenn man einmal täglich und zwar abends füttert (bei Pelletfütterung).
    Aber das sind wohl nur minimale Nuancen, die für Mastbetriebe relevant wären.



    Gruß
    Tobias

    Heute ist Meldeschluss!


    Dran denken und fleißig melden!!


    Aber noch was zu den Meldegebühren ... in den Ausstellungsbestimmungen steht, dass je Mannschaft bezahlt werden soll.


    Wie machen wir das dann?
    Auf das Forenkonto überweisen oder am Tag der Anreise bezahlen?


    Danke & Gruß
    Tobias

    ... die Uhr tickt!


    In genau einem Monat ist es soweit und der Meldeschluss ist in 7 Tagen!


    Noch eine Frage von mir:
    Ich werde wohl Zwergwidder in schwarz, weiß RA und grau (wildgrau/ hasengrau) mitbringen ... Züchter bin ich aber nur von dem weiß RA.


    Da wir aber eh als Mannschaft starten, kann ich mit unserem RKZ-Formular doch alle drei Tiere auf meinen Namen melden, oder?


    Viele Grüße
    Tobias