Beiträge von AnneB

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Kaninchen-Auktion

Jetzt mitmachen und helfen!

Zur Auktion >

    Hallo, jetzt hat es sich bestätigt: der Fbzw holl gelb-weiß war der holl jap-weiße! Danke für Eure Mühe!
    EDV-Team - grade nachdem ich nur ganze 230 Tiere in einem normalen Lokalschau-Katalog verwaltet habe, wofür ich alleine Stunden brauchte, kann ich umso mehr den unglaublichen Aufwand schätzen, den der Europa-Katalog macht! Hochachtung vor der Leistung! Da sollte niemand wegen ein paar Fehlern schimpfen. Ein paar Fehler sind immer bei allem dabei!
    AnneB

    Hallo, lange vor der Schau blätterte ich online in den Anmeldungen und fand kein einziges Tier meiner Rasse, Fbzw holl japanerfarbig-weiß. Ich kann leider nicht selbst zum Anschauen fahren. Soeben finde ich in der kleintiernews erste Fotos von "seltenen Tieren" und da ist ein Fbzw holl japanerfarbig dabei. Auch im gedruckten Katalog ist keiner aufgeführt. Wer klärt mich auf? Von wem ist denn das hübsche Tier? Was steht auf der Bewertungskarte? Warum finde ich es nicht im Katalog? ?(
    Danke,
    AnneB

    Hallo, bei meinen Farbenzwergen kann ich zufrieden sein, vor allem mit der Wurfstärke: von 11 Würfen aus 10 Häsinnen (holl japanerfarbig weiß und schwarzgrannen) hatte ich 40 Junge, davon 33 Jungtiere aufgezogen. 3 Würfe hatten 5 Jungtiere, davon ein einziges verloren. 4 Würfe hatten vier Junge. Mein Zuchtbeginn lag spät, die ersten vier Würfe im Januar, aber danach erst wieder seit Ende März und ich werde noch bis Ende Mai/Anfang Juni ziehen.

    Hallo,
    Farbenzwerge Holländer japanerfarbig- weiß: im Januar einmal 2 und einmal 3 Jungtiere (kleine Ersthäsinnen, Außenställe, Wurfbox, keine Verluste), im Februar 4 Jungtiere, keine Verluste (am zweiten Tag nach der Geburt samt Häsin ins Haus geholt), ein vierter Wurf komplett erforen (4 Stück) - hätte ich auch rechtzeitig reingestellt, wenn ich nicht mit Kind in der Notaufnahme und 1 Woche in der Klinik gewesen wäre - hab trotzdem ein schlechtes Gewissen.
    AnneB

    Hallo, vielen Dank für die Antworten! Bei allen anderen Tieren habe ich die schweren Fehler bereits aufgespürt gehabt: fehlende Manschetten, Zeichnung im Mundwinkel, Einläufer, Kopfzeichnung. Ich glaube, ein einziges Tierchen ginge als Aussteller mit leichten Fehlern durch. Danke für die Mühe - ich hatte einfach noch nicht die genaue Beschreibung des Fehlers "weiße Farbe im Farbfeld" gefunden gehabt und auch nicht bei T. Ruthmanns Fehler-Bildern gesehen (Tolles Lehrmaterial für jemanden wie mich, übrigens!).
    Einen Mentor hätte ich aber trotzdem gern - in meinem Verein ist kein Holländerzüchter dabei, aber ich bekomme viel Beistand und Rat.
    AnneB

    Hallo,
    seit über einem Jahr besitze ich Zuchttiere dreier Züchter dieses seltenen Farbschlags (aus Hessen/Sachsen) und bin sehr wißbegierig. Ich habe noch keine ausgestellt (das wäre auch zu ehrgeizig im ersten Jahr). Der letzte Wurf war gut gelungen, vielleicht zeige ich sie auf der Jungtierschau, obwohl ich dabei bestimmt n.b.s kassieren werde - keins ist ohne Fehler.
    Ich habe darunter einen Farbfehler in der Rumpfzeichung. Wie wird der bewertet? Ich nehme an, das ist auch n.b. Standardtext: "Die Rumpfzeichung bedeckt die hintere Hälfte des Körpers und die Hinterläufe. Die Abgrenzung der hinteren farbigen Körperhälfte von der weißen Grundfarbe erfolgt kreisförmig in der MItte des Körpers" - das ist ja nun nicht der Fall.
    Anbei ein Bild der Wurfs und eins des betreffenden Rammlers.
    Vielen Dank!
    AnneB

    Richtig ist offenbar, dass ein einstimmiger Beschluss gefasst wurde, der ab 2013 Gültigkeit hat. Ein Irrtum scheint mir aber zu sein, dass dieser Beschluss deshalb auch 2012 gültig wird, weil "die Quadratmeter in Erfurt" eine bestimmte Begrenzung aufweisen. Das ist keine Folge der Logik und läuft der korrekten Anwendung von protokollierten Beschlüssen zuwider. Das ist ein völlig anderes Thema und gehört in einen eigenen Entscheidungsfindungsprozess. Teil einer demokratischen Entscheidungsfindung ist, dass man etwas zustimmen kann, weil man die Folgen nicht gut abschätzt, seine Meinung aber ändert, wenn man mehr Hintergründe kennt (es gibt dafür auf Bundeskanzlerebene momentan das beste Beispiel). Insofern ist Herrn Becher und anderen Abstimmenden kein Vorwurf zu machen, wenn sie von ihrer einmal getroffenen Entscheidung Abstand nehmen wollen.
    Die Folgen schlechter Kommunikationspolitik muss jedoch alleine das Gremium tragen, das diese zu verantworten hat. Imageschäden und Mitgliederunzufriedenheiten entstehen bei Fehlern in der Kommunikation bei kleinen wie großen Vereinen und Medien schnell und haben eine beachtliche Tragweite. Sehr bedenklich klingt in diesem Zusammenhang der Umgang mit Öffentlichkeit und Medien. "

    Was genau bedeutet das: Beschlüsse sind in die Landesverbände zu kommunizieren, bevor in "Medien" darüber zu lesen ist? ?(
    AnneB

    Hallo,


    als Züchterin mit Fbzw japaner gilt mein ganz besonderes Mitgefühl Eurem Verlust! Das ist einfach zu grausam! Ich halte die Augen natürlich offen.
    Wenn es ein Trost ist, dann würde ich Euch gern ein neues Tier als Geschenk anbieten (leider ist bei mir erst Zuchtbeginn, und ich hab nur Althäsinnen im Stall). Vielleicht gibt es ja noch ein paar Züchter, die mithelfen, um Euch bald wieder zum Einstieg zu verhelfen - obwohl es sicher nicht möglich ist, auf eine einmal erreichte Qualität zu kommen - schon gar nicht bei einer 30jährigen Zucht!


    Alles Gute


    AnneB


    Hallo Karl, es ist sehr erfreulich, dass im RKZ-Forum bloße Behauptungen nicht einfach stehengelassen werden, sondern nach wissenschaftlich belegten Fakten gefragt wird! Meines Wissens nach gibt es eine Reihe von Studien zur Luzernefütterung bei Kaninchen, aber ich habe mal die neueste, die mir bekannt ist, und die zugleich auch ethologische Aspekte der Masthaltung umfasst, für Dich herausgesucht:


    http://geb.uni-giessen.de/geb/…ngCaroline_2009_07_01.pdf


    Wem eine Dissertation zu lang ist, dem empfehle ich zur ersten Übersicht das Kapitel "Zusammenfassung" zu lesen.
    Herzliche Grüße
    AnneB

    Zitat

    die Tiere mit Strukturmüsle stürzten sich auf das Futter und frassen bestimmte Teile heraus,um dann den Rest tagelang liegen zu lassen

    Hallo, so ist es mir mit den Farbenzwergen auch ergangen! Ich halte das Nösenberger nach wir vor für sehr gut, aber die vielen Reste im Napf, und darunter vor allem ausgerechnet die "guten" Luzernestengel, mochte ich nach einem Jahr nicht mehr sehen. Ich gebe jetzt seit vier Monaten Garvo Alfamix. Obwohl es recht "melassehaltig" ist und auch klebrig wirkt, fressen es die Zwerge hervorragend und ich habe keine sonderlichen Übergewichtsprobleme, eher musste ich mengenmäßig mehr geben als vorher vom Nösenberger. Zum Absetzen will ich dieses Jahr die Zugabe von Ovator Enterofit probieren.

    Bei uns verkauft neuerdings Raiffaisen Heuballen (8-10 kg) für 3,00 Euro und Stroh für 2,00.
    Direkt vom Bauern kriege ich es etwas billiger. Die großen Rundballen in guter Qualität (für Pferde) 25,00 Euro.

    Hallo,


    Sonja, "Alle wollen nur verkaufen. Meist Teuer.", schreibst Du... ähem...grade Du hast doch echt günstig bei mir eingekauft, oder? :whistling: Da waren ja sogar nichttätowierte Fbzw dabei, die ich für 7 Euro abgab, nicht?
    Ich gebe Tätow. Farbenzwerge an Freunde, Zuchtkollegen, hier im Dorf und an Jungzüchter wie Sonja für 5-15 Euro ab. Auf Ausstellungen stehen die besten Fbzw. jap mit 20-35 Euro. Über Anzeigen und Homepage sind jedoch viel höhere Preise zu erzielen (bis 50,00 Euro ungefähr). Das hat mich selbst gewundert, aber diese Käufer sind Liebhaber, die offenbar nicht auf Schauen gehen und trotzdem Züchtertiere aus bester Hand wollen. Die bezahlen im Zooladen auch 40,00 bis 100,00 Euro pro Tier (100,00 habe ich selbst noch nie gesehen, das aber schon zweimal berichtet gehört - ob das stimmt?). Da ist es auch egal, ob die Tiere tätowiert sind. Ich habe auch stark den Eindruck, dass dieses Jahr die Fbzw-Preise in die Höhe gestiegen sind, da ist ein Kauf für 40,00 Euro echt normal.


    Und zweitens habe ich dieses Jahr mehrfach von renommierten Züchtern gehört, dass sie ÜBERHAUPT nichts verkaufen, aus Angst, gegen ihre eigenen Zuchttiere auf den Ausstellungen ankämpfen zu müssen oder sonstwie übers Ohr gehauen zu werden - das fand ich seltsam!


    AnneB

    Hallo Sonja,


    danke für Deinen Tip mit dem Züchter in Stadtallendorf, (von dem Du ja auch ne Reihe Kaninchen geholt hast, wie ich Deiner Website entnehme) - ähem, aber sein neuer Fbzw holl jap-Rammler ist von mir, aus der Linie einer Zucht in Sachsen. Den feinen Kerl hab ich erst vor ein paar Wochen hingebracht und gegen einen schönen Fbzw Japaner-Rammler von ihm eingetauscht. Nur durch solche Kooperationen lassen sich unsere seltenen Zuchten verbessern.
    AnneB

    Hallo,


    das sehe ich so: da es derzeit wenig "supergezeichnete" Farbenzwerge japanerfarbig gibt, sondern weitaus häufiger geblümte Tiere, muss die Zucht eben noch viele Jahre weiter wachsen. Andererseits: das haben schon viele, auch berühmte Züchter, und teilweise mit riesigen Zuchten versucht, und die Ergebnisse waren desillusionierend. Daher: wer der Rasse verfallen ist, nimmt das eben hin. Einkreuzungen sind Sackgassen, das gilt nicht nur für die japanerfarbigen. Es bleibt noch genügend Arbeit, Fell, Typ, Ohrenlängen und die eckigen Körper zu verbessern, und wenn dann noch mal ein Spaltkopf dabei wäre, wäre das schon toll!
    Farbenzwerge holl-japanerfarben gibt es in Deutschland so gut wie gar nicht. Ich versuche seit zwei Jahren mühsam, die paar "Spezis" kennenzulernen und tätowierte Tiere zu bekommen. Da sind erst recht noch viele Jahre Arbeit vor uns! Die Jungtiere wirken übrigens häufig röter, aber das verblasst mit den Jahren, daher sind die Alttiere dann eher gelb. Neulich, in der Zuchtstätte eines erfolgreichen Fbzw - jap.- Züchters, lernte ich, dass die Preisrichter wegen "gelb" oder "rot" allgemein keinen Abzug machen. Stimmt das so?


    Viele Grüße AnneB

    Hallo,
    @ PeterW: das finde ich hochinteressant und würde mich gerne zum Thema Langohr/Spalterbigkeit/Typenzwerge anhängen:


    Bezeichnung der Genformel: In der Literatur wird manchmal Dw/Dw und manchmal dw/dw für Typenzwerg verwendet. Woran liegt das? Sogar auf Wikipedia hat das ein schlauer Autor vermerkt: "einige Autoren verwenden die Symbolik umgekehrt (Wildtyp dw/Zwergwuchs Dw)." Wer ist denn der Urheber dieser Genformel? Wurde das mal wissenschaftlich diskutiert?


    Nachweis des Langohrs: Theoretisch ist ein Langohr ein "Nichttypischer Farbenzwerg" mit der Formel Dw/Dw (mit obiger Einschränkung). Das bezieht sich nicht nur auf die Ohren, sondern auch auf das Aussehen (Wildtyp) und das Gewicht. Laut Standard sind alle Farbenzwerge Typenzwerge (also mit Dw/dw), die Ohren bis 7,0 und Gewicht 1,5 kg haben. Zur Zucht sollen die "Langohren" (also Dw/Dw) benutzt werden wegen des Letalfaktors bei doppeltem Zwergen-Gen. Woran erkennt der Züchter jetzt die Nicht-Zwerge bzw. welche setzt er zur Zucht ein?


    Erkenntnisse aus der Praxis: Ich habe noch nie eine Zucht gesehen, bei der Langohren (über 7,0) verwendet wurden. Erst recht nicht bei Hermelin. Dennoch haben sich die Fruchtbarkeiten bei Fbzw und Hermelin in den Jahren sehr verbessert und es gibt wenige Zuchten, bei denen die Würfe regelmäßig nur 1-2 Jungtiere umfassen, vier ist der gute Durchschnitt. Theoretisch ist das aber gar nicht möglich, wenn immer nur (oder überdurchschnittlich häufig) Typenzwerge verwendet wurden!?


    Ich stimme Dir also vorerst zu, dass es bei der Genetik von Farbenzwergen bezüglich Ohrenlänge, Genotyp und Letalfaktor (Kümmerlingen) noch mehr Geheimnisse geben muss (solange mich kein wissenschaftliches Ergebnis schlauer macht).


    Viele Grüße,


    AnneB

    Hallo,


    Die inhaltlichen Argumente finde ich alle sehr spannend und habe nichts gegen kontroverse Diskussionen - und warte auf eine Antwort auf die Frage, wieso der Einsatz von Wurfboxen wider die Natur ist (oder vielleicht meinte der User auch, dass beheizte Wufboxen wider die Natur sind?).


    VIelleicht ist ja mehr die Frage gemeint, ob zu viel "Tüdelei" etwas irgendwie Perverses an sich hat, so wie schafwollgefütterte Handtaschen und Swarovski-Halsbänder für Mini-Hunde? Das ist ja auch eine ebenso berechtigte Frage, aber mir ist nicht klar, was genau der Kern der Kritik an Wurfboxen war.


    Ganz gewiss bin ich keine radikale Tierschützerin, nur weil ich sage, dass Tierschutz auch für neugeborene Rassekaninchen gilt und dass der Tierschutz Teil der Ziele des Deutschen Rassekaninchenverbandes ist, oder? Und dass es daher unter anderem sinnvoll ist, Wurfboxen zu verwenden (beheizt oder unbeheizt oder mit Schafwolle gefüttert), weil es auch dem Tierschutz dient?



    Zum Argument, dass Wurfboxen verwendet werden müssen, weil die Winterzucht durch die Termine der Rasseausstellungen dazu zwingen: wurde nicht gerade deshalb vom Verband die Regelung eingeführt, dass auch im Nov und Dez geborene schon anerkannt werden?



    Nebenbei bemerkt: ich bin seit 25 Jahren Rassezüchterin, davon zwei Rassen, die radikalen Tierschützern als Qualzuchten gelten (Glosterkanarien und Minishetties - ach ja, Farbenzwerge auch!). :rolleyes:


    In verschiedenen Zuchtverbänden bzw. Tiersportverbänden bin ich ebenso aktiv wie als Journalistin für Tierfachzeitschriften (Pferd).


    Bitte also meine Beiträge nicht in die Ecke "Anfängerin,Tierschützerin" nehmen, bloss weil ich gerade versuche, hier im Forum etwas über Kaninchenzucht zu lernen, ja? ;)



    AnneB