Aussen,- vs Innenhaltung

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo zusammen,


    wie einige von euch Wissen befindet sich meine Stallanlage derzeit draussen und ist überdacht.


    Anbei ein Bild :



    Nun habe ich demnächst die Möglichkeit meine Stallanlage nach innen zu verlegen. Der Raum wäre 5,50 x 5,30 groß und hätte somit knapp 30 m². Der Raum verfügt über 3 Fenster und eine Türe und dadurch wäre genug Licht vorhanden.


    Desweiteren ist der Raum am Wasser und Strom angeschlossen.


    Würdet ihr mit der Stallanlage umziehen oder sollte ich sie dort belassen wo sie jetzt ist ?


    Gruß Timmy

  • Hallo Timmy,


    ich finde, es spricht einiges für die Außenhaltung:


    - frischere Luft (Minimierung der Schadstoffkonzentrationen in der Atemluft, Luftfeuchtigkeit etc.)
    - mehr Licht
    - mehr Geräusche (Innenstallinsassen sind m.M.n. geräuschempfindlicher/schreckhafter)
    - die Staubbelastung ist geringer
    - aufgrund der natürlichen Temperaturwechsel sind die Tiere robuster, Fellwechsel sind ausgeprägter.


    Ich würde alles so lassen wie es ist. Es sei denn, Du legst Dir zusätzlich zum Außenstall noch einen Innenstall zu und expandierst züchterisch, dann ist meine o.a. Argumentation natürlich Mumpitz! Tenor der Argumentation wäre dann mit Blick auf diesen Winter," nie wieder erfrorene Jungstiere" etc. :D


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Timmy,


    schwierige Entscheidung, vor allem jetzt bei dem Wetter *gg* (Jetzt würdest Du Dir bestimmt Innenhaltung wünschen :whistling: ). Ich als Frau, die ständig schnell friert würde sofort für Innenhaltung sein. Aber ich glaube die Kaninchen sind draußen besser aufgehoben. Meine Tiere Kaninchen/Meerschweinchen, leben derzeit noch in Innenhaltung, allerdings Kaltstall. Das heißt, Tag und Nacht das Fenster ganz offen. Sie haben ein Zimmer für sich. Der Nachteil finde ich, muß das Einstreu in Müllsäcke schmeißen und raustragen. Wohne derzeit noch im 4.Stock :thumbdown: . Das "Tierzimmer" staubt sehr schnell ein da ich Hobelspäne benutze. Vorteil, die Tränken sind nie eingefroren, das Zimmer ist im Sommer relativ kühl da nur die Sonne Vormittags dort reinscheint. Nun zieh ich ja zu meinem Freund, er hat einen Schuppen für mich frei geräumt und ich freu mich schon darauf das die Tiere dann rauskommen. Der Schuppen ist aus Beton, wir haben noch zusätzlich eine Tür mit Volierendraht gebaut das wir den Stall im Sommer offen lassen können und kein Tier in den Stall kommt. Abends wird dann die Holztüre zugemacht und abgeschlossen.


    Mach doch einen Partyraum draus :P




    Lg Nicole

  • Hallo,


    @ Nicole,


    Zitat

    Mach doch einen Partyraum draus

    Gute Idee, allerdings haben wir schon einen Partykeller. :D :D


    Der Gute Raum befindet sich ebenerdig und liegt rechts neben meiner jetzigen Stallanlage. Hänger vor die Türe geschoben und nichts ist mit langen Wegen.


    Gruß Timmy

  • Hi Timmy,


    ich würde auch die Außenställe behalten und nur im Winter die tragenden Häsinnen bzw. die Aufzucht nach drinnen verlegen. So mache ich das mit meinen. Häsinnen mit Jungen im Häuschen, alle anderen draußen. Hast übrigens eine sehr hübsche Anlage :-)


    Grüße,
    Franzi

  • Hallo,


    Sofern es kein Problem bei dir gibt und der Schuppen frei ist bzw. wird würde ich eine kombinierte Haltung versuchen. Die Zucht in den Innenställen, eben auch wegen der Wärem/Kälte im Winter und die Jungtiere draußen halten. So mache ich es. Und über den Winter habe ich zu Beginn die neuen Zuchttiere draußen und die Tiere die von der Schau kommen. Mein weiß ja nicht was man sich da mit nach Hause nimmt.


    Gruß
    Margit

  • Hi Timmy,


    bei mir schaut´s so aus, dass ich seit einigen Jahren sowohl Außen- als auch Innenställe nutze. Auf folgende Dinge mußt Du dabei achten - Innenstall ... wie sind die Temperaturen im Sommer ??? - Außenstall ... im Winter sicher etwas kühler (lach) als Innenstall, deswegen für Wurfställe nicht wirklich geeignet, aber im Sommer kommen meine Tiere hier viel besser zurecht als die in den Innenställen.


    Gut Zucht
    Jens

  • Hallo,


    danke für eure Antworten.


    Ich denke ich belasse das jetzt erstmal so und baue mir dann zum November-Dezember hin noch ein Paar Ställe in den besagten Raum. Denke da so an ca. 12 Buchten oder sechs Doppelbuchten.


    Der Raum läuft mir ja nicht weg, ist Eigentum.


    Gruß aus Berlin,


    Timmy

  • Warum nutzt du den großen Raum nicht für ein paar Laufställe, wo die Tiere sich mal richtig ausstrecken können? Für einige Tiere könnte ja sogar Gruppenhaltung in Frage kommen. Natürlich nicht für die Rammler, aber die Absetzer doch durchaus.

  • Hallo,


    also wir halten unsere Tiere zur Zeit komplett auf dem Balkon (haben dort aber 24 Ställe untergebracht). Ich muss sagen, dass unsere Erfahrungen recht gut sind. Das einzige Problem ist wirklich der Winter, bei uns bekommen Sie in der schlechten Jahreszeit einfach eine fette Portion Möhren oder wenn wir haben Futterrüben. Jungtierausfälle wegen Kälte hatten wir bisher noch keine, ein grösseres Problem ist, dass etliche Häsinnen bei Kälte nicht aufnehmen (darum decken wir halt erst im März). Der Vorteil bei uns ist, dass wir einen Teil überdacht haben und dort auch noch Ställe gegenüberliegend haben.


    Jetzt im Frühjahr werde ich noch einige Umbaumassnahmen durchfürhren. Als erstes kommen auf dem Balkon noch einmal 3 oder 4 Ställe und zusätzlich bau ich noch ein paar Ställte in unser Holzlager. Der Holzschuppen ist zwar nicht komtplett zu (Lüftungsschlitze zum trocknen der Holzes), aber er ist immer noch geschützer als der Balkon.


    Durch diesen Anbau bin ich einfach flexibler was die Tragenden Hässinnen und dem Nachwuchs betrifft.


    Micha

  • Hallo Timmy,


    ich hatte früher meine Riesen und Riesenschecken immer in Aussenställe. Heute sind nur noch die Zwergwidder meiner Tochter in Aussenställe und meine Havanna in Innenställe. Wenn ich noch mal die Möglichkeit hätte, jedoch hat die Regierung etwas dagegen, würde ich eine Art Überdachung (wie Carport) bauen und alle Tiere wieder in Aussenställe halten. Der einzige Nachteil ist nur, dass die Wassertränken im Winter einfrieren, doch da würde ich mit Näpfe arbeiten. Ansonsten bringt eine Aussenstallung nur Vorteile, wie z. B. schnellere Fellwechsel, stressfreiere Tiere, kein Amoniakgeruch, staubfrei, und die Tiere sind viel robuster. In Deinen Innenstall würde ich, wie auch schon in einem anderen Beitrag erwähnt, ein oder zwei große Laufställe bauen für Gruppenhaltung der Althäsinnen. Oder Du baust es um als Züchterkneipe. :thumbsup:


    Gruß,
    Hubert

  • Ich würde sorfort auf den Raum umsteigen, wobei ich deine überdachte Lösung auch schon recht gut finde! Meine stehen draußen an der Hauswand, ohne Dach oder irgendwas und da pfeift es immer ganz schön. Die Tiere störts nicht (im Winter wird die halbe Türe mit einem Brett zugemacht), aber auch bei mir frieren Tränken und Babies ein... Außerdem vermischt sich sich der Dreck mit dem Schnee und friert fest, somit sieht/sah es diesen Winter immer so schmuddelig vor dem stall aus... :rolleyes: Im Sommer kam es schon vor, obwohl die Sonne nur spätabends um die Ecke schaut, dass es den Tieren zu heiß wird (nicht so schlimm, das sie mir eingingen, aber so, das man es ihnen sichtlich anmerkte, das sie sich über ein Lüftchen gefreut hätten!). Mir wäre ein Raum mit relativ konstanter Temperatur (damit meine ich im Winter nicht unter 0 und im Sommer nicht weit über 20 Grad) durchs Jahr am liebsten! Natürlich mit Ausläufen oder, wie bei dir möglich, beides! Die Rammler usw. würde ich dann draußen und die tragenden Häsinnen drinnen halten.

  • Ich bin Freund der Außenstallhaltung.


    Mit der Zucht in Innenställen habe ich keine Erfahrung, aber wir hatten damals unsere ersten Hastierkaninchen im Haus.
    Diese sind dann auch wegen Lärm, Geruch, Dreck und weil das Platzangebot draußen größer war nach draußen gewandert.


    Seit dem sind all unsere Kaninchen, bis auf einzelne Ausnahmen, immer draußen gewesen.


    Wir haben Ställe und Gehege die komplett draußen sind, diese werden im Winter aber nicht benutzt und unsere neugebaute Stallanlage die in in einem Holzunterstand steht.


    Außer das die Tränken einfrieren haben wir im Winter keine Probleme, hier benutzen wir dann einfach Näpfe.
    Den Sommer sehe ich da bei extremer Hitze als problematischer an, aber auch den haben bei uns bis jetzt alle Tiere unbeschadet überstanden.

  • Oder Du baust es um als Züchterkneipe. :thumbsup:


    Ja ja und der Hubert hätte auf einmal nur noch in Berlin geschäftlich zu tun. :rolleyes: Ich würde aber auch mal vorbeischaun, sofern man darin auch übernachten könnte. :D Ob Aussen oder Innenhaltung würde ich einfach ausprobieren. Jede Haltung hat seine Vor-und Nachteile. Teile deine Ställe doch auf, und schau mal was für dich und vorallem für deine Tiere besser ist.


    Gruß Franz

  • Hallo,


    ihr habt mich überzeugt, ich belasse erstmal alles so wie es ist. :thumbsup:


    Mit den eingefrorenen Tränken ist zwar nervig aber ich benutze im Winter Steintröge welche ich zweimal am Tag auswasche und mit kaltem Wasser neu befülle.


    Zitat

    Oder Du baust es um als Züchterkneipe.

    Hubert, die Arbeit mache ich mir nicht, wir haben nebenan gleich eine Gaststätte ;) und dann bleibt ja noch der Partykeller.


    Ihr dürft aber gerne mal auf eins zwei oder auch drei Bierchen nach Berlin kommen. (_B3


    Schlafen ? Kein Problem, Keller ist mit Dusche, WC und Fußbodenheizung komplett ausgestattet.


    Gruß Timmy

  • Ihr dürft aber gerne mal auf eins zwei oder auch drei Bierchen nach Berlin kommen.


    Was meinst´e Franz, da wird die Leber ja kaum naß, oder? :whistling:

    Keller ist mit Dusche, WC und Fußbodenheizung komplett ausgestattet


    Und Rückenschmerzen am anderen Morgen sind auch garantiert ohne Liege oder Bett. :huh:

    und ich bringe die Wurst mit,


    Wenigstens denkt Ulrich an Verpflegung. Wenn die Fussbodenheizung hoch genug ist, müssten wir sie gar bekommen. ;)


    Gruß,
    Hubert :P

  • Hallo,


    @ Hubert,


    na sage mal was denkst du denn von mir :rolleyes: , ich würde euch doch nicht auf den Boden schlafen lassen. ;) (_B3


    Zur Wurst, sollte es die Fußbodenheizung nicht schaffen, habe ich auch noch einen Fön da :thumbsup: :thumbsup: .


    Gruß Timmy

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!