Frage zur Herauszüchtung von Mecklenburger Schecken rot-weiß

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    wir haben eben mal überlegt, wie denn wohl die rot-weißen Mecklenburger entstanden sind. Bei den Blau-weißen wissen wir, dass da blaue Wiener mit gemischt haben.
    Bei den Schwarzen warens Alaska. Die Mantelscheckung stammt von den Deutschen Widdern.


    Nun bei den Rot-Weißen muss noch einiges an der Körperform getan werden und vor allem auch am Gewicht.


    Waren da rote Neuseeländer im Spiel?
    Was passiert nun, wenn man einen rot-weißen Schecken nochmal mit einem rot-weißen oder roten Deutschen Widder kreuzt?
    In der 2. Generation, also den Enkeln der Ausgangstiere spaltet das Ganze ja dann wieder auf, so dass unter Umständen Widder entstehen oder so genannte Knickohren.


    Wie stellt man das am dümmsten an? Welche Rassen eignen sich, um die schlechten Merkmale zu verbessern?


    Die Tiere sollen großrahmiger werden und eben die Körperform soll verbessert werden. Auch das Fell sollte passen und natürlich die möglichst saubere Scheckung beibehalten werden.


    Ich hoffe mir kann hier jemand Auskunft geben. Es wäre schön, wenn ich ein paar Infos von erfahrenen Rot-Weiß-Züchtern erhalten könnte, auch zur Entstehung dieses Farbschlags.


    Meine Bücher und das Internet helfen mir nicht weiter.


    LG
    Kathi

  • Hallo


    habe auf deine Fragen zwar nicht die dierekten antworten, würde dir aber raten dich mal dierekt (telefonisch) an Züchter dieses Farbschlages zu wenden (siehe Kataloge Bundesschau/Europaschau). Es gibt sehr gute Züchter, die sich schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten mit diesem Farbschlag beschäftigen, die du aber hier im Forum wohl nicht antreffen wirst.


    Werde dir per PN mal zwei Nummer von Züchtern zukommen lassen an die du dich ohne Bedenken wenden kannst.

  • Hallo,


    danke das hilft vielleicht weiter. Darf ich die Nummern dann an den betreffenden Zuchtfreund weiterleiten? Ich frage ja nicht für mich, sondern für jemanden, der einen Vereinskollegen gefragt hat und um Hilfe bat.
    Nur wussten wir auch nur das, was in den Büchern und im Netz so zu finden ist.


    LG
    Kathi

  • Hallo,
    da kann dir sicher Zuchtfreund Dietmar Bertsche weiterhelfen. Wenn du Email-Adresse oder Handynr. brauchst kann ich si dir geben.


    Außerdem kannst du sicher noch Zfrd. Frank Binder aus Rudolzhofen und Zfrd. Hans Claus aus Vöhringen fragen. Adressen und Tel. kann ich dir geben wenn du willst.


    Habe von Dietmar und Frank schon rot-weiße gehabt, der Farbenschlag war kurzzeitig bei mir im Stall. Auch Zfrd. hans Claus ist mir persönlich bekannt.


    LG
    Mirjam

  • Hallo


    habe auf deine Fragen zwar nicht die dierekten antworten, würde dir aber raten dich mal dierekt (telefonisch) an Züchter dieses Farbschlages zu wenden (siehe Kataloge Bundesschau/Europaschau). Es gibt sehr gute Züchter, die sich schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten mit diesem Farbschlag beschäftigen, die du aber hier im Forum wohl nicht antreffen wirst.


    Werde dir per PN mal zwei Nummer von Züchtern zukommen lassen an die du dich ohne Bedenken wenden kannst.



    Sicherlich ein sehr guter Hinweis bzw. Hilfe !


    Habe mich letztes Jahr nach langer "Kaninchenpause" für MSch rot/weiß entschieden ! Es war doch eine ziehmliche Odysee :cursing: bis ich einige Zuchttiere zusammen bekommen habe. Dabei hat mir insbesonder Hans Claus aus Vöhringen bei Ulm, sowohl mit Tieren als auch mit Rat, bislang sehr geholfen :thumbsup: . Leider musste ich mich auch schon von Tieren, kurz nach dem Erwerb von einem anderen Züchter (nicht HC) trennen X( , da sie die Quarantäne nicht überstanden haben (Meine Begeisterung hielt sich sehr in Grenzen X( )


    Richtig ist, dass die rot/weißen noch nicht optimal "an den Standard gezüchtet werden konnten", was wohl auch daran liegt, dass es im Vergleich zu den schwarz/weißen und blau/weißen keine gut durchgezüchteten Rassen gibt die sie zum Einkreuzen eignen !


    Die Roten Neuseeländer sind zu leicht (4-5 statt, 4,5-5,5) auch wenn sie von Farbe und Fell gut passen würden !


    Deutsche Widder sind wieder zu schwer und haben zu lange Ohren (zusätlich zu dem, dass sie nicht stehen). Rot und rot/weiße Farbenschläge sind zudem auch nicht so häufig (jeher selten, kaum Eintragungen in der Champions Edition) anzutreffen und meist auch nicht so gut bewertet.


    Deshalb sind die rot/weißen halt auch wie sie sind ! Sonst wären sie ja schon auf einem etwas anderen Stand!


    LG Helmut K


    PS: Kleiner Link zu einem schönen Video über Msch/rot /Weiß und HC


    http://www.schwaebische.de/pu_…?id=130353&autostart=true

  • Hallo,


    nochmal eine Anmerkung zum Einkreuzen:


    Sicherlich kann man beim Msch egal ob rotweiß, blauweiß oder wildweiß ect Tiere wie z.B. roteNeuseeländer, Blaue oder Graue Wiener einkreuzen.
    Wie Iceland aber hier schon schreibt sind diese zu leicht. Evtl wäre die Farbe und das Fell hiermit zu verbesser.


    Was aber das Hauptproblem ist, welches auch auf der Msch-Vergleichsschau in Ostrau sehr heftig diskutiert wurde, die Msch sind walzenförmig, d.h. vorne wie hinten gleich breit.
    Kreuzt man hier Tiere ein wie z.B Wiener geht die Walzenform verloren und sie werden blockig.


    LG
    Mirjam

  • Was aber das Hauptproblem ist, welches auch auf der Msch-Vergleichsschau in Ostrau sehr heftig diskutiert wurde, die Msch sind walzenförmig, d.h. vorne wie hinten gleich breit.
    Kreuzt man hier Tiere ein wie z.B Wiener geht die Walzenform verloren und sie werden blockig.



    Seit wann sind Wiener blockig????

  • Ja genau das war auch unsere Überlegung, es soll ja mehr an Gewicht zugelegt werden und das Gesamtbild dabei aber erhalten bleiben.


    Die Neuseeländer verringern das Gewicht, die Widder führen evtl. zu Schlappohren.


    Nächste Überlegung war da, eine Linienzucht zu empfehlen. Wir haben mal etwas rumgesponnen und uns wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt.


    Hier mal unsere Theorien:


    1. Linie DW. rot-weiß x rote Neuseeländer
    2. Linie DW rot-weiß x Mecklenburger rot-weiß
    3. Linie Neuseeländer x Mecklenburger rot-weiß
    4. Linie DW, rot x Mecklenburger rot-weiß


    Die 1. Generation der 1. u. 3. u. 4. Linie werden jeweils wieder mit dem Mecklenburger Elterntier verpaart, aber nur die Tiere, die dem Gesamtbild der Mecklenburger nahe kommen und dann immer weiter und weiter, bis alle Linien irgendwann zueinander finden.
    Die 1. Linie wird dazu genutzt, um das Gewicht wieder anzupassen und um Fehler zu korrigieren.



    Aber wie gesagt, sowas muss ausgearbeitet und ausprobiert werden und ich weiß ja auch nicht mal wie viele Ställe dem betreffenden Züchter zur Verfügung stehen.



    Ich werde die Adressen mal weiter leiten.


    LG
    Kathi

  • Hallo Kathi,


    Eure Überlegungwen gehen rein theoretisch, in der Praxis wirst Du vermehrt Schlachttiere produzieren und wenig vorankommen.


    Ich habe vor Jahren schon anderen ZuchtfreundInnen empfohlen, in der Rasse zu bleiben und mit Farbenschlägen zu arbeiten, wenn dies schon notwendig ist - Anmeldung und Genehmigung vom LV nicht vergessen.


    Rot-weiße MSch sind gelbwildfarbig + y, also eignen sich sowohl einfarbige als auch wildfarbige zum einkreuzen - habe die wildfarbigen unseres Zuchtfreundes hier aus dem Forum in Leipzig angeschaut, die bringen alles, was den roten fehlt.


    Die Intensität des Rot hinzubekommen ist nicht das größte Problem, das summiert sich, der Typ ist wesentlich schwieriger.


    mfg Peter

  • Rot-weiße MSch sind gelbwildfarbig + y, also eignen sich sowohl einfarbige als auch wildfarbige zum einkreuzen - habe die wildfarbigen unseres Zuchtfreundes hier aus dem Forum in Leipzig angeschaut, die bringen alles, was den roten fehlt.


    Die Intensität des Rot hinzubekommen ist nicht das größte Problem, das summiert sich, der Typ ist wesentlich schwieriger.


    Danke Peter, siehst du das wussten wir auch nicht, dafür haben wir uns zu wenig mit den Farben auseinander gesetzt. Ich denke sowas ist einleuchtender, als zu experimentieren und führt schneller zum Ziel.


    LG
    Kathi

  • Um den Farbenschlag wirklich voran zu bringen halte ich es ebenfalls nicht für sinnvoll anderen Rassen einzukreuzen.
    Zumal es meines Erachtens auch von den rot-weißen schon sehr gute Tiere gibt, wo es halt noch gilt deren Merkmale in der Breite zu verfestigen.
    Die Spaltungstiere mit anderen Rassen würden eher dazu führen, dass bereits verfestigte Merkmale wieder verdrängt oder verschlechtert werden.


    Die strenge Selektion und das Zusammenarbeiten mit anderen Züchtern sind sicher der schnellere Weg. (Habe in meinem ersten Beitrag übrigens an die selben Züchter wie die anderen gedacht... :D )

  • Ich kann zwar nicht viel helfen, aber ich denke, das DW nicht nur wegen den Ohren sondern auch schon allein wegen der Körperform ungünstig sind?!


    Der Beitrag von Peter klingt einleuchtend! Ich würde auch, wenn möglich in der Rasse bleiben. Da hast du ja dann theoretisch in der F1-Generation überwiegend oder ausschließlich gelbwild spalterbig für rot-weiß mit verbessertem Typ und dann macht man doch eine Geschwisterverpaarung, oder?


    Zumindestens war so die Beschreibung für das Herauszüchten von blaugrau bei den DW so beschrieben. Was mich nur selber interessiert ist, wie geht der "Bauplan" dann weiter?


    Dann wieder Rückpaarung bzw. Verpaarung mit MSch rot-weiß? Ziel ist ja, die Tiere dann später wieder auf reinerbig rot-Weiß zu kriegen.

  • Hall Isti,


    das Thema hat sich erledigt, der betreffende Züchter (ich kenne ihn nicht), wird sich nun von den Hauptzüchtern der Rasse Tiere holen und erstmal in der Linie bleiben. Auch wird er irgendwann mal versuchen, die grauen mit einzukreuzen. Dafür muss er aber erstmal eine vernünftige Ausgangslinie haben.


    LG
    Kathi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!