Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Glauben hat etwas mit Religion zu tun, nichts mit Tiermedizin.


    Hallo Karl,


    ich denke schon. Da ich aus den Antworten erkennen kann, dass beim Thema "Myxo-Impfung" keine Einigkeit herrscht und somit auch keine realen Fakten, müssen wir weiterhin an Pro- oder Contra-Impfung glauben.


    Ich kann dazu nur soviel sagen, dass ich in unregelmäßigen Abständen schon öfters meinen Bestand gegen Myxo impfen lassen habe. Bisher habe ich noch nie Ausfälle oder Impfreaktionen bei unseren Tieren beklagen müssen, und ich hoffe es bleibt auch weiterhin so.


    Gruß,
    Hubert

  • Impfpflicht ist da ein sehr spezieller Fall - vom Gesetzgeber nicht gefordert, von den LV`s als Vorsichtsmassnahme angeordnet ( im Übrigen müsste dabei auch die gesetzlichen Fristen mitverankert sein)-


    Hallo


    Das Thema ist wirklich interessant. Mir geht es eigentlich nur um die unterschiedlichen Fristen die von Schauleitungen gefordert werden. Ich habe Tiere die sind vor gerade mal 5 Monaten geimpft worden, und ich kann sie auf bestimmte Schauen wegen der Frist nicht ausstellen, nur weil eine Ausstellungsordnung übernommen wurde. Das schlimme daran ist ja noch, dass dann hintenrum gemotzt wird dass man nicht ausstellt.


    Gruß Franz

  • Das betrift bestimmt nur Ausstellungszüchter die ihre Tiere von Schau zu Schau mit Krankheiten anstecken.
    Gespritzte Tiere wollte ich auch nicht in meinem Bräter haben.
    Bei uns haben eh nur die Vereinszüchter Krankheiten bei ihren Tieren.
    Gruß a mitleitner

  • Hallo,


    Das betrift bestimmt nur Ausstellungszüchter die ihre Tiere von Schau zu Schau mit Krankheiten anstecken.


    Gespritzte Tiere wollte ich auch nicht in meinem Bräter haben.


    Bei uns haben eh nur die Vereinszüchter Krankheiten bei ihren Tieren.

    Auch ich halte diese Aussage schlicht und ergreifend für falsch.
    So etwas kann auch nur jemand schreiben, der Mastkaninchen hält.


    Falko, lass dich von so was nicht beirren. Diese Person hat einfach keine Ahnung von der Rassekaninchenzucht. So sieht es aus!!


    Gruß
    Michael

  • Hallo,


    als Allgemeinaussage halte ich das Geschriebene von a mitleitner für falsch.


    Was man sicher nicht abstreiten kann ist das Risiko der Verbreitung von Krankheiten.
    Viele Schauen, viele Kilometer, evtl viele kranke bzw angesteckte Tiere.


    Das haben Halter/Vermehrer die vllt 2mal im Jahr auf nen Kleintiermarkt gehen eher nicht.



    Insofern: Züchter als Züchter denken, und die anderen Meinungen egal sein lassen ;-)




    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Hi,


    Liebe Nichtimpfer, die Ausstellungszüchter und all die anderen, die ihre Tiere impfen lassen sind diejenigen, die das Überleben eurer Tiere garantieren. Wenn die nicht wären, dann wären die Impflücken so groß, dass es auch eure Tiere erwischen würde. Also, bedankt euch schön, es muss ja nicht persönlich sein, schlägt die Hände über dem Kopf zusammen und erfreut euch der Tatsache, dass euren Tieren noch nichts passiert ist. Das kann sich sehr schnell ändern. Im Falle von Myxomatose sind die Folgen klar. Das nicht geimpfte Tier hat keine Chance, das wird je früher je besser eingeschläfert, das geimpfte Tier hat eine, zumindest die zu überleben.


    Bei Einhaltung der dementsprechenden Fristen kann auch ein geimpftes Tier bedenkenlos gegessen werden. Solltet ihr noch anderes Fleisch zu euch nehmen, z.B. Brathähnchen oder Ähnliches - tja, Kokzidiose, Marek, Newcastle, Gumboro, ... und natürlich die dementsprechende Impfung!


    Dass nur Vereinszüchter bei Ihren Tieren Krankheiten haben, halte ich für ein Gerücht. Wer seine Tiere unter einer "Käseglocke" hält und Kontakt mit der "Außenwelt" so gut wie vermeidet, wird auch in diesen Kreisen - Vereinszuchten - keine Probleme haben. Wer seinen Tieren mehr zumuten will und die entsprechende Selektion betreibt, wird einen immunkompetenteren Stamm haben. Um auf Myxomatose zurückzukommen, der Mücke oder dem Insekt, dass sich auf das Kaninchen niederlässt, ist es egal ob es sich hier um einen "Ackergaul" oder ein "Rennpferd" handelt. Dem Wildkaninchen ist es wiederum egal, ob auf der Wiese das Futter für Vereinszüchter oder Halter gemäht wird, Hauptsache es schmeckt.


    Die Ansteckung mit Krankheiten kann auch im Wohnzimmer geschehen. Dazu braucht es keinen Ausstellungsbesuch. Vor Myxomatose ist man auch im Haus nicht geschützt. Das hat der heurige Frühherbst gezeigt. Und noch eines - demjenigen der glaubt, er oder sie müsse die Kleidung mit der er oder sie den ganzen Tag auf einer Schau rumläuft auch noch am Abend beim Füttern seiner Tiere tragen, wird sehr schnell eines besseren belehrt.


    Die Beispiele lassen sich übrigens beliebig erweitern, wir können auch über Encephalitozoon cuniculi, Kaninchenschnupfen, Milben, Enterocolitis (ERE) und ähnliches sprechen. Der Virus, die Bakterie, kennt da keinen Unterschied ob Blauer Wiener oder Roter Neuseeländer, nur damit wir auch ein paar Ortsbezeichnungen dabei haben.


    MfG Manfred

  • Moin,


    auch wenn in diesen und anderen Strängen einiges über die Thematik "Impfung" zu finden ist, hat einer von euch Lust einem Neuling kurz zu skizzieren:


    - Welche Impfung sind sinnvoll, welche evtl. eher nicht
    - Wann sollten diese vollzogen werden
    - Wie läuft das konkret ab (Orale Gabe, via Spritze...) und kommt der TA dann ins Haus?
    - Last but not least... welche Kosten entstehen hierbei?


    Danke für eure Mühe.


    Grüße
    Thomas

  • Hi,


    kurz: Pflicht ist nur die RHD-Impfung.


    In der Regel von Tierarzt gemacht.
    Entweder Du gehst mit dem Tier hin oder der Arzt kommt an Stall.


    Wichtig: Rasse und Tättoo´s in die Impfbescheinigung eintragen und den Arzt da unterschreiben lassen.


    Mindestens 14 Tage vor einer Ausstellung.


    Impfen kann man die Jungtiere ab der 8. Lebenswoche.


    Gespritzt wird meist Subkutan (Unter die Haut) oder Intramuskulär (In den Muskel).



    Kosten sind sehr unterschiedlich.
    Bei Kuscheltier-Tierärzten kann es pro Impfung an die 25 Euro gehen (selbst schon auf Nachfrage erlebt), oder du hast nen guten Tierarzt, wie unserer, dann sinds 80 Cent pro Impfung/Tier.



    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Danke Flo!


    Pflicht meint, Pflicht für ein Ausstellungstier, vermute ich.


    Aber was macht ihr prophylaktisch, was ist sinnvoll?


    ich denke, wenn man impft, dann den Gesamtbestand. Da scheidet der Gang zum TA aus, ich hätte vermutet es gibt feststehende Kosten nach der TA Verordnung (oder wie das Dingsi heißt).


    Und...was bedeutet "In der Regel von Tierarzt gemacht. " Gib´s da Abweichungen von der Regel ? Aus der Hühnerzucht weiß ich, das der Verein 1-2x im Jahr den Impfstoff zentral verteilt. Gibt es sowas bei euch auch oder darf es nicht geben was es nicht geben kann :-)?


    Gruß
    Thomas

  • Hi,


    Pflicht für Ausstellungen, ja.


    Was prophylaktisch sinnvoll ist zu impfen, da dürfen dir andere Antworten.
    Wahrscheinlich wird dir noch die Impfung gegen Myxomatose nahegelegt.



    Ich impfe gegen nichts, ausser RHD.



    Ich meine mal gehört zu haben, dass man, um Impfen zu dürfen, einen Sachkundenachweis/Impfschein machen kann...
    Daher das "In der Regel"... Habe aber noch niemand getroffen der dieses Nachweis hat.


    Vllt wissen da andere mehr?!



    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • 1111111111111111111

    Meiner meinung nach ist es sinnvoll RHD und Myxomatose zu impfen. Schnupfen macht wenig Sinn, da es nur einen Teil abdeckt. Für Ausstellungen brauchst du lediglich die RHD-Impfung. Es ist auch immer sinnvoll den kompletten Bestand impfen zu lassen anstatt nur die Ausstellungstiere.


    Impfungen können das ganze Jahr über gemacht werden. Zur Ausstellungszeit sollte die RHD Impfung mindestens 14 Tage bis 4 Wochen her sein und maximal ein Jahr alt sein (Mindestabstand von der Impfung steht oft beim Meldebogen dabei. Bei unserer Lokal- und Kreisschau sind es 4 Wochen9.
    RHD muss man nur einmal im Jahr impfen, Myxomatose je nach Impfstoff mehrmals im Jahr.


    Impfungen beim Kaninchen werden in der Regel wie beim Menschen auch i.m. (intra muskulär) sprich in den Muskel gespritzt. Sub cutan also unter die Haut ist eher unüblich. Impfen ist gesetzlich vorgeschrieben. Es darf eigentlich nur vom Tierarzt erfolgen.


    Die Kosten können varrieren. Ein normaler Tierarzt verlangt pro Toíer 15-25€ für Kaninchen. In dem Preis ist in der Regel eine Untersuchung des Tieres (ca. 8-10€), die Kosten des Impfstoffes und der Arbeitsaufwand berechnet. Bei mehreren Tieren gibt es meist "Rabatte". Da eine angebrochene Ampulle gekühlt nur 24 Stunden haltbar ist, haben die meisten Tierärzte nur Einzeldosen da. Diese sind auch entsprechend teuer. Bei mehreren Tieren kann der Tierarzt, größere Ampullen bestellen, was natürlich günstiger ist. Dadurch sinkt der Preis. Meist wird beim Impfen von größeren Mengen/Beständen auf die Untersuchung der Tiere verzichtet und der TA verlässt sich darauf, dass der Züchter nur gesunde Tiere impfen lässt. Entsprechend kommen Preise zwischen 1 und 5€ pro Tier zustande. Je nach Hersteller und Impfstoff können die Preise etwas varrieren. Ein Kombi-Impfstoff für RHD und Myxomatose ist natürlich teurer als wenn man nur den RHD Impfstoff nimmt.


  • wenn Du keine kranken Tiere haben willst,
    ist eine Impfung gegen RHD und Myxomatose
    unerlässlich.



    Kann ich so nicht unterschreiben!


    Meine Tiere sind definitiv gesund und haben noch nie auch nur eine Myxomatoseimpfmittelflasche von weitem gesehen.



    Tiere werden nicht zwangsläufig krank, nur weil sie nicht geimpft sind!



    Da eine angebrochene Ampulle gekühlt nur 24 Stunden haltbar ist, haben die meisten Tierärzte nur Einzeldosen da.


    So nicht ganz richtig!


    Impstoffe die Gemischt werden müssen (1 Ampulle Pulver + 1 Ampulle Aqua, NaCl, etc) sind nicht so lange haltbar wie fertiger Impfstoff!


    Ich impfe meine mit Fertigimpfstoff und der kann durchaus mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen angebrochen im Kühlschrank stehen. Wichtig ist eben die Kühlung.



    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

  • Hallo zusammen,


    nur um es klar zu stellen. Es gibt keine Pflicht zur Impfung - auch nicht für Ausstellungen und auch nicht gegen RHD. Es liegt ganz allein in der Verantwortung der jeweiligen Ausstellungsleitung, welche Regelungen für die jeweilige Schau gelten. In der Regel (aber nicht in allen Fällen) wird die Schauleitung die RHD Impfung als Voraussetzung in die Ausstellungsbestimmungen aufnehmen. Die Myxo-Impfung macht je nach Vorkommen der Myxomatose Sinn. Bislang habe ich darauf verzichtet - kann sich aber bei einer entsprechenden Gefährdungslage ändern. In unserer Gegend habe ich noch keine Schau gesehen, bei der eine Myxko-Impfung Pflicht gewesen wäre.


    Gruß Torsten

  • Ja hier in unserer Ecke ist es schon anzuraten gegen beides zu impfen Myxe und RHD.
    Mich wundert das trotz regem Tieraustausch in der gesamten Republik und Europaweit immer noch auf die Impfung von Myxe in vielen Gegenden verzichtet wird!
    Aber auf die neuer Form der RHD welche ja scheinbar aus Frankreich rüber kommt sollen alle reagieren, das erklär mir mal einer.
    Zu den Haltern kann ich nur sagen Einbildung ist auch eine Bildung. Geiz ist nur solange geil wie es einen selber nicht betrift. Aber unverhoft kommt oft ist es ja in jedem Jahr das selbe plötzlich sterben die Kaninchen ja doch und schuld sind dann die Anderen. Der Spruch ist aber immer der selbe bei mir ist noch nie etwas gewesen.
    Es ist doch nicht so schwer seinen Bestand impfen zu lassen. Wegen der Kosten es muss ja nicht der erstbeste Tierarzt sein, sondern wenn der etwas weiter weg günstiger ist dann macht es eben der, fertig!

  • Hallo zusammen,


    es ist eigentlich schon schlimm, da erklärt man über Jahre die Wichtigkeit von Bestandsimpfungen, bringt fachlich sachlich richtige Zuisammenhänge und Erklärungen ....und dann kommt ein offensichtlich absolut ahnungsloser Neuling und schon wird alles wieder in Frage gestellt - geht es euch denn eigentlich um die Tiere oder ums Geldsparen ??? - Letztere sollten sich dringend ein anders Hobby besorgen, der verantwortungsvolle Umgang mit Lebewesen kostet nämlich einiges !!!


    Nochmals,


    wenn schon der Gesetzgeber wegen fehlenden wirtschaftlichen Faktoren kein Interesse an den Impfungen für Kaninchen zeigt, so müssen doch zumindest wir als RassekaninchenzüchterInnen dafür sorgen, dass es auch Übermorgen noch gesunde Kaninchen gibt !!!


    ganz eindeutig JA zur Bestandsimpfung !!


    wer die Gründe immer noch nicht verstanden hat, bitte nachfragen ........aber bitte keine "Allgemeinplätze " belegen




    mfg Peter


    PS: Wie zu impfen ist solltet ihr denen überlassen, die es können und tun, wie lange Impfstoffe wirken und in welchen Zeitabständen geimpft werden soll müsste eigentlich auch bekannt sein - und dass durch die neue RHD - Variante kürzere Intervalle angeraten werden ist ja wohl auch nichts neues !!

  • Hallo,
    wo ich mich immer an den Kopf schlage, ist wenn jemand nur seine Ausstellungstiere impfen lässt.
    Die muss ich zwar impfen, aber die sind "ersetzbar".... was ich aber von meinen Zuchttieren nicht sagen kann.
    Also bevor es zu "kaum ersetzbaren Verlusten" kommt, als ersten die Spritze in die Alttiere.


    Bei mir werden alle Tiere gegen RHD geimpft.
    Myxo gibt es bei uns nicht (soweit bekannt). Kanin-Hop Tiere die im Sommer durchs Land reisen werden auch gegen Myxo geimpft.
    Ich schließe auch nicht aus, auf die Dauer alle Tiere gegen Myxo zu impfen, wenn dies die Seuchenlage verlangen sollte.


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Moin,


    danke für die rege Diskussion und die hilfreichen Informationen.


    Eine gesetzliche Vorgabe habe ich diesem Bereich nicht erwartet, hingegen jedoch Vorgaben/Richtlinien der Dachorganisation. In Ermangelung einer solchen, scheint die Impfpraxis regional unterschiedlich zu sein und unterliegt den jeweiligen Erfahrungswerten bzw. regionalen Seuchenlagen. Das hierbei Wildwuchs entsteht und teilweise wirtschaftliche Aspekte in die Überlegungen einbezogen werden, verwundert mich nicht.


    Wundern tut mich, dass niemand die Impfungen über einen Verein organisiert. Die unterschiedlichen Margen der TA zum einen, die Forderungen nach Tierschutz zum anderen, lägen eine solche Orga doch nahe.


    Für mich nehme ich mit: RHD ist Pflicht, für den Rest checke ich mal "meine regionale Lage". Nochmals Danke!


    @ PeterW: Stimmt, von der Impfpraxis bei Kaninchen weiß ich bislang wenig. Die Verbannung in das Tal der Ahnungslosen, sowie das Nicht eingehen auf meine Fragen, verschafft dem kaum Abhilfe. Von einem Forumurgestein hätte ich konstruktiveres erwartet.


    Gruß
    Thomas

  • Thomas, Vereine organisieren das impfen schon.


    Man macht z.b. mit nem Tierarzt nen Termin aus und trifft sich mit den Tieren bei einem Züchter wo dann der Arzt hin kommt.


    Oder der Arzt kommt ab ner gewissen Tierzahl direkt an Stall.


    Aber auch da gibt es wahnsinnige Preisunterschiede!


    Letztes Jahr pauschal nen 10er + 1,50 pro Impfdosis bezahlt.
    Dann den Tierarzt gewechselt.
    Dieses Jahr und die kommenden Jahre (sofern der Impfstoff nicht teurer wird oder die Mwst steigt) 80Cent pro Dosis.


    Günstiger geht es einfach nicht!


    Absolut topp! :)


    Gruß Flo

    Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...


    *..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!