Kaninchenfamilie soll umziehen, wie und wann??

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo zusammen, meine Widderdame soll mit ihren 7 Minis ( vom 15.3.) die restliche gemeinsame Zeit im Aussengehege verbringen. Da habe ich ein großes Kaninchenhaus ( umgebautes Kinderspielhaus) stehen.
    Wann darf ich sie umsetzen, die haben ja noch ein Nest. Kann ich dieses mit umziehen lassen? Warte ich lieber noch und wenn wie lange? In dem Haus waren Küken untergebracht, reicht eine normale Flächendesinfektion?
    Viele Anfängerfragen....

  • Hallo,
    ich glaube du tust deinen Tieren ein Gefallen, wenn du sie ewinfach noch dort lässt, wo sie sind!
    Zum einen würde ich den Umzugsstress nicht machen, wer weiß0 wie die Häsin darauf reagiert.


    Zum anderen "Auslauf" bedeutet auch frisches Grün?????
    Nicht dass die Jungen dann zu viel davon fressen und Probleme bekommen.


    Lass sie noch ein paar Wochen in der gewohnten Umgebung, gewöhne sie an das frische Grün und dann erst würde ich sie umziehen lassen.


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Hallo,


    nö, so einfach würde ich das nicht beantworten.


    1. kommt es darauf an, wie sie zurzeit untergebracht sind, im Haus als "Stubenkaninchen", oder draußen im Stall und an die Temperaturen gewöhnt, zB.;


    2. wie sie bis jetzt gefüttert wurden, meine, ob sie schon an Grünzeug(Kohl, Möhren und Kräuter) knabbern, kennen; (meine Kaninchen fangen mit 2-3 Wochen an mit Muttern alles zu freßen was sie auch bekommt)


    Das Nest würde ich auf jeden Fall mit raus bringen.


    Gruß,


    Moni

  • Also der Auslauf ist (leider) Wüste, sprich, grün wächst da (noch) nicht wieder, die Küken waren über den Winter in dem Stall und die frischen von diesem Jahr bis jetzt.


    Die Kaninchen sind draussen im Stall, knabbern jetzt am Heu mit. Die Mutter bekommt seit gestern ihr Futter ( irgendwas mit Cocci was die Jungen auch bekommen sollen, hab ich vom Verein als Aufzuchtfutter) in einer Schale und die Kurzen kimmeln da schon mit. Möhren und Äpfel bekommt die Mama so in den Stall da können sie theoretisch dran wenn sie wollen.


    Hmmm, ich werde sie dann wohl erstmal noch im Stall lassen und langsam anfüttern. Und gleichzeitig den Auslauf mit Kleintierwiese ansäen. Bis da was kommt sind die Kurzen dann ja schon größer.


    Darf man die eigentlich für Kurz raus holen oder kriegt die Mutter Stress wenn eins fehlt?
    Und ab wann darf man die Familie mal ein halbes Stündcehn in die Sonne tun?
    Wann tut man denn das Nest weg, bzw wann wird das nicht mehr gebraucht?

  • Ich würde noch eine Woche warten mit dem Umzug, dann wären sie ja 4 wochen alt und kämen auch ohne Mama klar.
    Ab dann kommen meine Würfe auch regelmäßig raus aufs Grüne wenn das Wetter nicht zu wiedrig ist. Sind dann die besten Rasenmäher...


    Ich bin da eher mit Pellets übervorsichtig, denn mit Grün... Ersteres fütter ich erst , wenn die Jungtiere mindestens 12 Wochen alt sind, letzteres gibt es bei mir von Anfang an mit dazu.


    Gruß,


    Yvonne

  • Hallo,


    zu diesem Thema passt meine Frage jetzt auch ganz gut, ich habe 9 junge vom 23.03.2012, sie wohnen derzeit mit Ihrer Mutter in einem 1mx0,80meter stall. Das sind meine Standardställe. Sie sollen demnächst in eine große Box umziehen, gleicher stall nur ist diese box am boden und hat die Maße von 1,40m x 2 meter. Davon habe ich zwei stück und diese werden immer für große würfe genutzt.


    Den letzten Wurf habe ich auch ca. mit 2 wochen in die neue Box, allerdings hatt hier die Mutter eine Wurfkiste und so konnte ich die jungen samt kiste einfach in die andere Box stellen, hat bisher immer super funktioniert.


    Besagte Häsin oben hat allerdings keine Wurfbox, ab wann würdet ihr die Mutter mit den jungen frühestens umsetzten? Das Nest ist bisher noch zu, die jungen haben bereits die augen offen. Misten muss ich den Stall der Häsin auch in den nächsten Tagen.


    Lg Jenni

  • Hallo,


    in Notfällen kann man jederzeit den Stall wechseln, wenn allerdings keine Not vorliegt wartet man einfach 4 Wochen, so einfach ist das.


    Ausmisten ist kein Notfall, dann kann man einfach täglich frisch überstreuen - und nichts passiert.


    Jungtiere kann man mit der Mutter zusammen Frischgrün geben, das ist wie in der Natur problemlos - Pellets sind wesentlich schwieriger - zumindest habe ich noch nicht gesehen, dass Wildkaninchen Pellets fressen.


    Wenn mal Jungtiere erst mit ca.6 Wochen Frischgrün reicht muss man etwas aufpassen, da sie es einfach von Anfang an nicht gewohnt sind - nach 3-4 Tagen allerdings fressen sie sonst fast nichts mehr anderes, wichtig dabei, parallel Heu anzubieten.


    Hühnerkükenställe müssen gründlich gereinigt werden, ich würde sogar ausbrennen oder ausdampfen empfehlen.



    mfg Peter

  • Hi!


    Zitat

    Pellets sind wesentlich schwieriger - zumindest habe ich noch nicht gesehen, dass Wildkaninchen Pellets fressen.


    Ob das wohl am beschränkten Angebot liegt? Möglicherweise sind sie ja bloß heikel! :P Ich habe aber auch noch keine beim Fressen von Gerste, Haferflocken, Soja und Sonnenblumenkernen beobachtet! ;)


    MfG Manfred

  • Hallo,


    Die badischen "Verwilderten" fressen dies mit Begeisterung, kann ich jeden Tag beobachten :evil: :D


    Mit den "bergischen Wilden" kenne ich mich nicht so aus, vielleicht sollte man es mal versuchen ??? ;) ;)


    ...aber zur Beruhigung, Jungtiere fressen kaum irgendwelches Kraftfutter, sofern sie ausreichend Frischgrün vorfinden :)



    mfg Peter

  • Hallo Peter,


    also du würdest nur täglich frisch überstreuen und den mist von 3 wochen unten drunter lassen?


    Ich hätte jetzt sonst nur die hälfte des stalls sauber gemacht und die hälfte mit dem nest und den sauberen teil gelassen, so habe ich das bisher immer gemacht.


    Lg Jenni

  • Hallo Jenni,


    ja, das mache ich schon immer so, Jungtiere werden in den ersten 4 Wochen so wenig gestört wie möglich, überstreuen ist täglich angesagt, sobald die Jungen das Nest verlassen.


    Ich habe mal von Tiefstreu berichtet, was auch bei Kaninchen problemlos geht, wenn man es richtig ansetzt - ganz wenig Gesteinsmehl über den gerade bei Jungtieren oft breit verteilten Kot und Urin hilft dabei zusätzlich.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!