Wieviel Nassfutter??

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Nach leider erfolgloser Benutzung der Suchfunktion frage ich mich wo liegt denn dieObergrenze bei Nassfutter ? Ich füttere meinen Gelbrex 70gr Pellets sowie Heu zur freien Aufnahme desweiteren Kohl, Möhren,Sellerie, Äpfel ,einfach alles was grün ist und jahreszeitlich zu bekommen ist. Da ich Zuhause arbeite kann ich 2-3 mal füttern. 200gr Gemüse alles ratzeputz weg.... Heu bleibt erst mal liegen, wird dann mangels Nachschub auch vertilgt Wieviel Gemüse macht Sinn?? Ich hab das Gefühl, dass dei Tiere noch deulich mehr verputzen würden. Gruß Reiner

  • Im sommer herscht bei mir immer genügend Angebot, da fütter ich soviel sie wollen. Bei einem FbZw sind das schonmal 300-400g, bei den Zwergwiddern 600-800g. Ich fütter im Sommer allerdings auch so gut wie keine Pellets sondern nur frisches. Ausnahmen sind Häsinnen bei Trächtigkeit und Aufzucht.

  • Hi,


    ich würde die Tiere mal abwiegen - Idealgewicht von 3,5 bis 4,5 kg - und dann mittels der Waage und der gereichten Futtermenge beobachten in welche Richtung sie sich entwickeln. Die Menge an Pellets finde ich jetzt nicht übertrieben, meine Zwergwidder und Zwergrexe bekommen nur unwesentlich weniger. Gemüse reiche ich ebenfalls, ich wiege es bloß nicht. Da du die Möglichkeit hast die Tiere mehrmals zu füttern, und das Gefühl hast die Tiere könnten mehr vertragen, probier's einfach aus. Ich hatte fast fünf Jahre einen Zwergwidder, der aus einer Zucht stammte, in der nur mit Gemüse gefüttert wurde. Als ich meinen "Franzi" ... ja, ja, der hatte einen Namen ;) ... das erste Mal sah, war das in Begleitung eines roten und eines gelben Paprikas.


    MfG Manfred

  • Ich biete an, wenn was übrig bleibt, war es zu viel und wird am nächsten tag weniger gegeben. Im Moent bekommen Sie nur Grünfutter dazu. Durch die lange Kälte brauchten die Tiere viel Energie, um die Körpertemperatur zu halten. UNd da die Jungtiere nun kommen / da sind, brauchen die sowieso viel KF.
    Ich bekomme täglich Eimer und KIsten mit Kohl, Salat, Möhren, Grün, Alle Sorten Gemüse, viele Äpfel usw usw. Diese verfüttere ich auch, denn nichts ist im Winter wichtiger als Viele Vitamine. UNd wenn die Tiere es gewöhnt sind (meine sind es), dann schadet auch mal eine dicke, fette handvoll Kohl und Salat nichts, auch nciht, wenn dann noch ein Apfel in den Stall kullert...
    Meine machen alles weg, da finde ich schon nach wenigen Minuten kaum noch frisches Futter.
    Im Sommer habe ich letztes Jahr versucht nur mit Frischfutter zu leben, aber habe festgestellt, dass die Gewichte der Tiere teilweise dramatisch nach unten sind. Also musste zumindest ein wenig KF zu gegeben werden um das Standartgewicht zu erhalten!

  • Wir füttern bei unseren Zwergen immer Frischfutter hinzu. Täglich gibt es mindestens eine Möhre. Wenn vorhanden außerdem Kohlrabiblätter, Wirsing, Kartoffelschalen und ähnliche Küchenabfälle. Heu steht in der Raufe ständig zur freien Aufnahme zur Verfügung. Gelegentlich gibt es trockenes Brot. Das Kraftfutter (Pelletts) wird ebenfälls täglich gegeben, aber auf die Grünfuttergabe angepasst. Gibt es sehr viel an Frischfutter oder trockenes Brot, wird die Kraftfuttermenge entsprechend eingekürzt. Wir fahren so sehr gut, halten die Standartgewichte (außer bei mancher Althäsin) eigentlich immer ein. Regelmäßig wird gewogen. Bei Auffälligkeiten im Gewicht, zu leicht oder in Richtung zu schwer, wird die Futtermenge individuell angepasst.

  • Guten Morgen,


    für Frischgrün gibt es keine Obergrenze, die Tiere fressen bei genügend Angebot oft sonst nichts.


    Zwerg-/Kleinrassen brauchen bei ad libidum Fütterung sonst nichts und erreichen dabei auch ihr Gewicht, dauert etwas länger , dafür keine Wammenbildung. Aber auch Frischgrün hat unterschiedliche Nährstoffe !!!


    Mittel-/Großrassen reicht allerdings nur Frischgrün nicht aus, da bedarf es etwas Kraftfutter, da die Nahrungskonzentration von Frischgrün zu gering zum erreichen der höheren Gewichte ist - man kann es ausprobieren, die Tiere fühlen sich sehr knochig an und werden über die Generationen wieder kleiner.


    Bei Pelletfütterung muss man auf den Nährwert achten, einige Pellets haben einen sehr hohen Anteil an Rohfaser, da muss man mehr füttern denn bei Pellets mit viel Rohproteinen und Kohlehydraten. Von daher ist auch die Menge abhängig von dem jeweiligen Inhalt.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!