Kokzidiose- bzw. Wurmkur

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo


    Vor der neuen Zuchtsaison möchte ich meine Tiere einer Kokzidiose- bzw. Wurmkur unterziehen.


    Natürlich werde ich noch mit meinem TA sprechen, aber Vorab hätte ich gerne ein paar Info´s.


    Machen die Kuren Sinn?


    Wie Reagieren die Tiere auf die Medikamente?


    Wie läuft das ganze ab?


    Was muß ich beachten?


    Wie lang dauert die Behandlung?


    Kann ich die Häsinen danach gleich belegen lassen?


    Desinfektion der Stallanlage nach den Kuren?


    Gruß


    Ranie

  • Also vorbäigend macht keinen sinn, so hats mir mal meine Tierärztin gesagt.
    Ich hatte die dieses Jahr bei meinen Hasen, die ich zum Schlachten halte habe ne kleine Spritze bekommen und dan musste ich Gewicht wiegen und je nach gewicht das mittel Abwiegen, und es über den Mund einfügen. bei einer Größeren anzahl hättem amns auch übers Wasser machen können.


    Wen du mehr wissen willst kannst mich ja mal anschreiben.

  • Also wir machen es jedes jahr vorbeugend. Einfach nach dem Prinzip: Sind die Mütter sauber, könnens die kleinen nicht bekommen. Bislang funktionierts. Wir hatten letztes jahr 1 Jungtier, dass wir verloren haben. Ansonsten sind sie alle groß geworden.


    Grüße

  • Hallo Ranie


    Wir machen nur eine Entwurmung ,einenTropfen ins genick träufeln.bei Grasfütterung wichtig Wenn ein tier gratig wirkt Kot kontrollieren wenn weisse würmer enthalten sind Behandlung wiederholen
    Kotkontrolle 1mal im Monat
    ansonsten keine Medikamente
    Bei Anzeichen einer veränderung Fressverhalten usw das Tier in einenAuslauf geben Äste zugeben die Rinde enthält Nähstoffe die für die Vertaung gut sind
    Für mich ist das wichtigste das die tiere genug sauberes Wasser bekommen,
    Me und kok einige tiere bekommen dise Krankheiten beim absetzen und stecken die anderen an,
    Meine Vorbeugung Kkälbermilchpulver. Nach dem Wurf bekommt die Häsin die Milch zum trinken Sie wird beider Aufzuch nichtsosehr belastet.
    Die Jungtiere trinken diese auch, beim absetzen gebe ichdie Milchden Jungtieren 4 Wochen weiter in dieser Zeit baut sich die Darmflora auf,
    Wenn ichmerke das ein Tier Probleme hat setze ich dieses abseits und füttere extra


    Um ein Grundwissen über die Verdaung zu bekommen würde ich Dir empfehlen Kaninchen-würde -Wiese -kaufen.de zu lesen


    Gruss Jonny :rabbit7:

  • Hallo Ranie,


    deine Frage kann man nicht einheitlich beantworten, da gibt es unterschiede:


    Wurmkuren belasten den Organismus enorm und sind eigentlich nur sinnvoll bei einem durch Kotuntersuchung bestätigten Befall - dann gezielt und konsequent. Ich füttere seit über 40 Jahren ganzjährig Frischgrün und habe nur ein einziges mal eine Wurmkur bei 3 Tieren gebraucht.


    Kokikuren können bei zugekauften Tieren bzw. bei eigenen Tieren, die bereits Probleme hatten, sehr sinnvoll sein, da bei den anstehenden Würfen die Jungtiere nicht mit den Kokis der Alttiere in Kontakt kommen und somit geschützt sind.


    Einige benutzen Sackfutter mit Kokzidiostatikum, ich persönlich halte mehr von einer gezielten direkten Gabe.



    mfg Peter

  • Hi,


    ich verwende gegen Würmer, Haarlinge und dergleichen Eprinex als "pour-on-Lösung". Weitere Infos hier http://www.vetpharm.uzh.ch/rel…/00054259.01?inhalt_c.htm Gegen Kokzidiose könntest du z.B. Baycox einsetzen http://www.vetpharm.uzh.ch/rel…/00056127.01?inhalt_c.htm Sulfadimidin ginge auch noch http://www.vetpharm.uzh.ch/rel…/00056127.01?inhalt_c.htm


    MfG Manfred


    vielen Dank =5

  • Hallo Chris,



    ich mache nicht so geren Angaben über spezielle Medis, da dies recht gefährlich sein Kann für laien, die keine Ahnung haben; deshalb immer mein Tipp, geh zu einem TA, der sagt dir das richtige Medi und wie man es anwendet - Nichtlaien brauche ich es nicht zu dagen, die wissen es .


    mfg Peter

  • Hi!


    Zitat

    Natürlich werde ich noch mit meinem TA sprechen, aber Vorab hätte ich gerne ein paar Info´s.


    Ich bin davon ausgegangen, dass er das sowieso vorhat!


    Es gibt ja Tierärzte deren Patient erster Wahl nicht das Kaninchen ist!


    MfG Manfred

  • Hallo,


    leider ist die Wissenslage bei Tierärzten beim Thema Kaninchen oft recht dünn. Unser Tierarzt z.B. hat mir erklärt, dass Kaninchen nie Würmer haben und daher auch keine Wurmkur brauchen. Und das ist unser Vereintierarzt. Da frage ich doch lieber mal bei anderen Züchtern (also hier im Forum) nach, wenn mir was komisch vorkommt oder um präpariert zu sein.


    Viele Grüsse, Claudia

  • Ich bin davon ausgegangen, dass er das sowieso vorhat!


    Hallo Manfred.


    Das Problem ist jedoch, daß nicht nur der Fragesteller die Antwort erhält.


    Die negative Forum-Erfahrung einiger Jahre lassen mich auch zu einer eher restriktiven Weitergabe von Behandlungsmethoden und Medikamentenangaben tendieren. Die Anwendung von Medikamenten hält bei den Kaninchenzüchtern und Haltern nicht Schritt mit der Zunahme an Grundkenntnissen. Erst gestern Abend habe ich mich gegen die freizügige Weitergabe von Medikamenten und Behandlungsmethoden von Frau Dr. Rossi (insbesondere mit Antibiotika) gewandt, obwohl ich ihre Bemühungen vor einigen Jahren noch sehr befürwortete.


    Es paßt nicht ins Bild, gegen zuviel Medikamente, insbesondere Antibiotika, bei Hähnchen, Puten und anderen Nutztieren zu sein und die eigenen Kaninchen mit dergleichen vollzupumpen.
    Ich fand es grausig, was ich gestern mal wieder so nebenbei als Handlungsweisen bekannter und weniger bekannter Züchter erfahren mußte. Und das wird dann von den Unerfahrenen als Beispiel und Maßstab genommen.


    Claudia,
    ich habe die Zusammenarbeit mit zwei Tierärzten ohne spezielle Kaninchenerfahrung als angenehm und für beide Seiten befruchtend erlebt.


    Gruß
    Karl

  • Hallo,




    erst mal sorry, was hab ich heute Morgen für einen Stuß geschrieben, hatte leider die falsche Brille auf.


    Inhaltlich darf ich aber nochmals betonen, dass es nicht darum geht, keine sinnvollen Tipps geben zu wollen, nein garantiert nicht, ich tue dies weiter und weise auch auf verschiedene Möglichkeiten hin.


    Wenn es allerdings um konkrete Namen von Medikamenten geht, bin ich aus Erfahrung sehr zurückhaltend geworden, da die Antworten hier im Forum ja von allen möglichen Menschen gelesen werden können.


    .........und da kamen teilweise Mails, die mehr als unangenehm waren, ja richtig gehend falsche Interpretationen boten, weil sie von Laien nicht verstanden wurden.


    Für Krankheiten sind nun mal Ärzte zuständig, denen man durchaus "Hilfestellungen" geben darf, die Behandlungskometenz liegt aber dann bei diesen - dass auch TÄ gerade bei Kaninchen nicht allwissend sind ist bekannt, ändert aber nichts an den Fakten zu Medikamenten.




    mfg Peter

  • Danke für die Antworten bzw. die Diskussion.


    Ich habe die Fragen gestellt um zu erfahren wie es andere Züchter mit vorbeugenden Kuren halten und um mich auf das Gespräch mit meinem TA vorzubereiten.


    In diesem Jahr hatte ich mindestens 2 Tiere mit Leberkokzidiose. Deshalb möchte ich kein Risiko eingehen und lieber jetzt die Zuchttiere behandeln als später die Jungen sterben zu sehen.


    Nicole, genau so hatte ich es mir vorgestellt.


    @ Jonny, das mit der Kälbermilch werde ich auch probieren, danke.


    @ Karl, der Schindluder mit Antibiotika bei Hähnchen und Puten dürfte doch eine andere Qualität haben. Die „Kollegen“ die ihre Kaninchen mit Medis vollpumpen werden mit Sicherheit nicht von normalen Züchtern als Vorbild genommen. Vor 40 Jahren als meine Familie Kaninchen als Schlachter hielt, brauchten wir keine Medis und ich kann mich auch nicht an kranke Kaninchen erinnern. Heute ist es fast normal, dass man Kokzidiose, RHD oder sonst noch was im Stall hat. Also ganz ohne Medis, so wie früher geht es heute wohl nicht.


    Gruß


    Ranie

  • Heute war ich bei meinem TA. Er hat mir für die Kokzidiose Vecoxan und für die Würmer Strongholt mitgegeben.


    Meinen Zuchtieren habe ich heute das Vecoxan verabreicht, nächste Woche gebe ich dann Strongholt.


    Danach werden die Buchten desinfiziert und ab mitte Dezember geht es dann mit dem Eindecken los.


    Gruß


    Ranie

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!