Ungewollte Verpaarung

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo Peter,


    danke für deinen Beitrag! Also ich würde Peaches als chinchillafarben mit viel Schwarzanteil bezeichen. Eisengrau ist doch insgeasmt dunkler, oder? Sie hat einen hellgrauen Nacken und ist nur stellenweise dunkler. Wie auch immer aus verschiedenen Gründen ist sie, denke ich, nicht optimal für mein Vorhaben.


    Ich lese das Buch von Heidrun. Naja, ich bin noch nicht so weit und ich muss es wahrscheinlich öfter lesen, bis ich alles verstehe und alles richtig bezeichnen/ausdrücken kann... aber ich bemühe mich! ;-)


    Und in dem Buch steht wirklich, dass der Silberfaktor P sich "addiert" bzw. anhäuft! Dabei sollte man allerdings Schrittweise vorgehen und nicht ein dunkles Tier mit einem viel helleren paaren und dann viel heller erwarten usw.


    Dort steht auch, das es nicht einfach ist, wie du es ja auch geschrieben hast. Ich versuche es einfach. Mich drängt ja keiner! Und du meinst, ich könnte den Bock weiter nehmen? Ich finde seine Erscheinung sehr typvoll und war schon etwas enttäuscht, als ich das bräunliche sah! Ich war so froh war ein so schönes Tier erwischt zu haben!!! Aber wie finde ich denn raus, ob er aus doppeleisengrau oder z.B. schwarzwildfarben ist? Müsste sich dass dann in der Farbgebung der Jungtiere erkennen lassen?


    Sorry, wollte das Thema nicht mit meinen Belangen "stören" mir brannte das noch auf der Zunge!

  • Hi,


    da ich chinfarbige bzw. chin-weiße Zwergwidder im Stall habe, Peaches sieht nicht aus, also ob sie chinfarbig wäre. Die Kombination "Chinchilla" (achi) und "schwarz" (g) ist mir ebenfalls bekannt. Die Tiere sind definitiv schwarz, der Chinfaktor spielt hier keine Rolle, warum auch, wenn er nur gelbes Pigment betrifft. Die schwarzen Flecken, Felder oder wie auch immer treffen bei eisengrauen Tieren öfter auf, die Übergänge von einfach eisengrau zu doppelt eisengrau (= schwarz) sind fließend. Dunkelgrau wäre eine weitere Möglichkeit. Guck mal ob du irgendwo "braun" findest, dann ist sie wohl kein "Chin".


    Für all die Ungläubigen kann ich ja die Woche noch ein paar Bilder "schießen". Ich hab' zurzeit ebenfalls zwei Mantelschecken im Stall sitzen, beide aus der Verpaarung Zwergrex japaner x Zwergrex dalmatiner dreifarbig. Der Zwergrex japaner hat wohl in seiner Ahnenreihe keinen gepunkteten Vorfahren. :D Wäre das der Fall, würden in der F1 gepunktete und einfarbige, jedoch keine Mantelschecken fallen. Mantelschecken bzw. die unsinngerweise als "Königsmantelschecken" bezeichneten Tiere lassen sich relativ einfach züchten. Man nehme eine Punktschecken, z.B. einen Dalmatiner-Rex, und verpaare ihn mit einem Gelb-Rex. Voilà! Na ja, ein bißchen zu groß wären sie! ;)


    MfG Manfred

  • Mmh, bei genauem Betrachten hat sie ein etwas bräunlich schimmerndes Fell an der Nase und an der Brust kann man´s nur erahnen. Bei ihr ist mir die Farbe wurscht, da ich mich doch eher an schwarz x helle Großsilber orientieren möchte. Sonst wird´s mir zu kompliziert! :rabbit6: Sie hat sich heute Fell gerupft (Probeverpaarung), aber hier ist es so warm, sie hebt sich das bestimmt für die Nacht auf! Alle Kaninchen haben sich eine Ecke bis zum Beton freigekratzt um kühl zu liegen und hecheln vor sich hin! Dabei stehen sie schon an der Hausseite, wo die Sonne gar nicht hinkommt und wenn nur spät abends.


    Weiß denn noch einer von euch, ob ich meinen Goliath weiter für mein Vorhaben nehmen könnte/sollte?


    Um mal zum eigentlich Thema zu kommen: Einige Farbschläge sind doch bestimmt neben Mutationen usw. auch aus solchen Zufallsverpaarungen entstanden, oder?!?! Würde mich über mehr Bilder zu den Kreuzungen freuen! finde das hochinteressant!


    Ich finde an so einem Unfall kann man sich auch sehr erfreuen zwischen der Aufgabe schöne und typgenaue Rassekaninchen zu züchten! Zum Thema Scheckung kann ich leider gar nichts sagen. Hab auch noch nie was von "Königsscheckung" gehört.

  • Hallo,


    ich hab ne ganze "Zucht" mit solchen "Unfällen", wie du das beschreibst. Das einzig für dich Interessante wird aber die Paarung Zwergrex Schwarz-Loh ( mit Holländerzeichnung und BA ) x Farbenzwerg hellsilber sein...


    ein Jungtier in Schwarz-Otter ( also ein Schwarz-Loh mit cremig-weißer Zeichnungsfarbe ), dass jetzt knapp 4 Wochen alt ist und bald anfangen wird zu silbern.


    Hier mal ein Foto



    Die anderen Farben sind eher uninteressant für dich... ( Fehsiam-Rhön, Blau-Sallander, Orange....)




    LG Juliane

    Schöne Grüße aus dem Süden Sachsen-Anhalts


    Juliane und ihre Zwergwidderbande


    Avatar: ZwW "Fly", ZwW weiß RA

  • Solche "Unfälle" habe ich mal produziert um Erfahrungen zu sammeln in Bezug auf Vererbung mit Farbenzwergen loh schwarz x Rexzwerg dalmatiner schwarz-weiß. Das Ergebnis war FbZw loh blau, otter schwarz, und otter mantelgescheckt.
    Das Jungtier blau loh war eine Häsin, verpaart mit Rexzwerg dalmatiner s/w ergab sich 1,1 otter schwarz, 1,1 otter mantelgescheckt, 1,1 schwwarz rex und 1,1 dalmatiner rex schwarz.
    Interessant war, dass jede Farbe paarweise auftrat.


    Bilder habe ich leider keine mehr.

  • wenn man das hier liest, Unfälle am laufenden Meter...mensch bin ich froh das mir in den letzten Jahren sowas nicht passiert ist mit den Schmusekaninchen und das jetzt auch die Lohkaninchen, Meissner und Alaska brav nur das decken was sie sollen....
    Unfälle landen hier in der Regel in der Röhre.
    Ein Post das dei Welt nicht braucht aber irgendwie trieb es mich so lang bis es raus war =4

  • Menschen sind nicht unfehlbar und deshalb passieren wohl solche Unfälle ;)


    Ich.. wie drück ichs aus... verpaare meine "Unfälle" aber ganz gezielt, denn ich verfolge auch Ziele, sogar ähnliche wie im ZDRK, aber kann, solange ich kein einheitliches Bild bei den Nachzuchten habe, auch nicht mit der Unterstützung eines Vereines rechnen... gut bei meinem Vorhaben... eh sinnlos... denn DAS wird niemals anerkannt ;)



    Trotzdem macht er mir unheimlich Spaß und ich sehe jedes meiner Tiere sehr kritisch und freue mich über jeden kleinen Erfolg :)



    LG Juliane

    Schöne Grüße aus dem Süden Sachsen-Anhalts


    Juliane und ihre Zwergwidderbande


    Avatar: ZwW "Fly", ZwW weiß RA

  • Juliane, was versuchst du denn zu züchten, was nie anerkannt würde? Ich versuche mein "Projekt" ja auch derzeit im Alleingang und hoffe, dass es klappt! Vielleicht kann ich mit einem guten Endergebnis und der Erkenntnis, wie ich dort hingelangt bin, doch noch welche motivieren es mir nach zu tun?!?!!? :elch2:


    zwergloh, ja echt witzig mit den paarweisen Farben!


    Die Dalmatinerrexe scheinen ja gut für besondere Farben zu sein, was?! Wäre das theoretisch bei den Rheinischen schecken auch der Fall? Nur eben ohne Rex? ...ich mag kein Rex. Die köpfe sehe dann manchmal so komisch aus...

  • Hallo,


    vielen Dank für die Antworten, auch wenn ich nichts über Widder-Ohren wissen wollte. :D


    Aber nochmal für mein Verständnis: Warum genau gibt es in dem Wurf denn jetzt Manteschecken UND Japaner? Nach meinem Verständnis müssten ja alle gescheckt sein oder Japfarbig. ??


    Fotos folgen am WE. :elch:


    Gruß


    Phil


    PS: Was kann ich denn für eine Fellstruktur erwarten? Normalhaar, Rex- oder ein "Misch"?

  • Wenn dir Rexe nicht gefallen, dann wird dir auch mein Projekt nicht gefallen ;)


    Rexzwergwidder in Feh-Marder ist aber trotzdem mein Ziel :)



    Phil, nur wenn der Schecke ein Weißling gewesen wäre, wäre der ganze Wurf gescheckt. Die Punkt - und Mantelscheckung sind dominant!


    Weißling KK verpart mit einfarbig kk ergibt 100% Kk = Typschecken . Was jetzt nicht heißt, dass diese Tiere typmäßig gezeichnet sein müssen ;)
    Der Rammler ist aber ein Typschecke Kk und verpaart man ihn nun mit einfarbig kk erhält man 50% Kk - gescheckt, und 50% kk - einfarbig.



    Das Rexgen (rex rex ) ist rezessiv und somit ist der komplette Wurf normalhaarig, es sind aber alle Tiere Rexträger .



    LG Juliane

    Schöne Grüße aus dem Süden Sachsen-Anhalts


    Juliane und ihre Zwergwidderbande


    Avatar: ZwW "Fly", ZwW weiß RA

  • Guten Morgen Phil,


    deine Antwort bzgl. der Farben hast Du eigentlich in Antwort 28 schon erhalten - das kleine 1x1 der Farbvererbung hast Du dir sicher in 1 Std. reingezogen.


    Als ich vor fast 50 Jahren mit der Rassekaninchenzucht angefangen habe fielen in den Würfen meist unterschiedliche Tiere und man war darauf angewiesen ohne großes Theoriewissen - wer hatte damals Niehaus im Schrank ??- auf Versuch und Irrtum.


    Ich habe meine Kreuzungen immer beibehalten - bei Schlachtenr vor 30 jahren fast ein "muss" - und kann sagen, dass ich meine praktischen Erfahrungen - sofern man sie natürlich mit dem jeweiligen Theoriestand in Einklang bringt-nicht missen möchte.


    Ich kann es jeder/m nur empfehlen, auch wenn man nur die notwendigen Reinerbigkeitsprüfungen macht, die für mich als Rassekaninchenzüchter bei jeder neuen rasse bzw. Zukauf von Tieren selbstverständlich sind.


    mfg Peter

  • Menschen sind nicht unfehlbar und deshalb passieren wohl solche Unfälle ;)

    Das will ich auch nicht sagen, was meinst du was mir alles passiert. ich sehe diese ganzen Mix-Projekte halt ein wenig kritisch, findew es bedauerlich das die vielen Baustellen an den anerkannten Rassen die Menaschen nicht so zu faszinieren scheinen und es i9mmer wieder neu gemixt sein muß.....Aber das ist wohl eher eine Einstellungssache die hier nicht hergehört.
    Ich beiße gerade arg in die MW gelb, die versuchung, DW oder HGs einzukreuzen ist natürlich groß da man sicher schneller eerste Erfolge sieht als wenn man erstmal mit den natürlichen Ressourcen arbeitet. Und ob schnell der Rasse langfristig zuträglich ist, sei dahin gestellt. So sehe ich das auch bei anderen Rassen, kein Mensch braucht DW silber solange die DW nicht 120% sind und die MW auch nicht...nur so als Beispiel für , Achtung...MEINE persönliche...Meinung

  • Ich finde beides hat seine Berechtigung...Bestehendes perfektionieren zu wollen und Neues schaffen zu wollen. Die Hauptsache ist, dass man beim experimentieren niemandem schadet (natürlich auch nicht dem Tier). Solange man niemandem seine Mischlinge als rasserein andrehen will und bei den Kreuzungen darauf achtet bei den Tieren keine gesundheitlichen Fehler zu produzieren finde ich ausprobieren ok. Die ganzen bestehenden Rassen sind ja auch irgendwann durch Versuch entstanden. Eine gute Buchführung ist sicher auch bei "Unfällen" das A und O, wenn man dabei was über seine Tiere und deren Vererbung lernen will.


    Bestehende Rassen zu erhalten und zu optimieren hat sicherlich großen Reiz und ist auch wichtig wenn die Rassevielfalt nicht irgendwann dramatisch schrumpfen soll. Aber es ist eben auch mühsam und geht meist nur in kleinen Schritten.


    Da haben Kreuzungen dann schon auch ihren Reiz um mal einen "großen" Sprung zu sehen, oder um Überraschungen zu erleben. Ich bin z.B. farblich ziemlich von der Mischung angetan die unsere Mix-Riesenschecke mit unserem Chin-Riesen produziert. Sind zwar Bastarde, aber ausgesprochen hübsche und gut schmecken werden sie hoffentlich auch mal wenn sie genug Gewicht haben. Da in dieser Mischung Chin-Schecken gefallen sind geistert mir durch den Kopf mit diesen ein wenig weiter zu experimentieren. Derzeit fehlt noch der Platz dazu, da gehen die Blauen vor...aber irgendwann mach ich den Versuch wahrscheinlich mal weil ich die Farbe einfach toll finde.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!