Stall-Super

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Hallo Franz


    Ich verwende schon viele Jahre Stallsuperphosphat in meinen Kotschubladen


    und bin in den Sommermonaten sehr zufrieden damit.


    Es nennt sich Desintec-Desinfloor 20kg Säcke 21.Euro


    beziehen kannst du es über Raiffeisen -RHG bei euch im Raum über Baywa


    Gruss Harry

  • Ich habe nun zufällig in dem Prospekt von Union Mischfutter gesehen, daß sie auch sowas anbieten. Zum Beispiel: Stalosan F 25kg. Sack (Desinfektionsmittel für Stallböden). Klinofix 5kg Eimer (Stoppt effektiv Ammoniakgeruch, Vermindert Insektenlarven im Stall und schafft optimales Stallklima) Vilo Exammon 10 kg. Sack (Dieses Pulver bindet Ammoniakgeruch und verbessert die Stallluft). Ich denke daß das Vilo Exammon sowas wie Stall-Super ist? Sind diese Mittel eigentlich unbedenklich für unsere Tiere? Es wird ja das Stroh auch von unseren Tieren gefressen. Hab bei Stall-Super (glaube ich) gelesen, daß man das Mittel unter die Einstreu gibt und nach ein paar Tagen auf die Einstreu.


    Gruß Franz

    Wie groß das Herz eines Menschen ist können wir daran erkennen, wie er mit den Tieren umgeht!


  • Hallo Harry


    Habe mir Desintec-Desinfloor besorgt. Gab es ganz in der Nähe von mir bei Baywa. Alle anderen Mittel hätte ich mir schicken lassen müssen.


    Vielen Dank :yes:


    Gruß Franz

    Wie groß das Herz eines Menschen ist können wir daran erkennen, wie er mit den Tieren umgeht!

  • Hallo Franz.


    http://www.agroline.ch/uploads…liner_Stallsuper_Plus.pdf


    Falls nicht schon bekannt, findest Du hier ein paar Informationen über Zusammensetzung und Wirkungsweise von Stallsuper.
    Das Zeolith kann, wenn du nur Stallsuper ohne plus angeboten bekommst, sehr gut durch Gesteinsmehl (Bioanbau, Demeteranbau) ersetzt werden. Zumindest in Buchten und Ausläufen. Eher weniger bei Schwemmentmistung, aber die hast Du sicher bei Deinen Kaninchen noch nicht aus arbeitswirtschaftlichen Gründen eingeführt. ;-) ;)


    Gruß
    Karl

  • Hallo Franz,


    eine Zusatzbemerkung sollte ich noch anhängen.
    Trotz des theoretischen Wissens um die Zusammenhänge und Wirkungen solcher und auch anderer Mittelchen, ich habe sowas nie praktiziert, weil ich es für nicht notwendig erachtet habe.


    Das liegt jedoch am Stallkonzept bei mir: Betonställe mit Ablauf und der Möglichkeit die Rinne und die Stallrückwände zu spülen. Nach der leihweisen Nutzung (einige Monate) von 15 Boxen mit Kotwannen bin ich zum absoluten Gegner dieses Systems geworden. Den Tieren zuliebe.


    Gruß
    Karl


  • Das liegt jedoch am Stallkonzept bei mir: Betonställe mit Ablauf und der Möglichkeit die Rinne und die Stallrückwände zu spülen. Nach der leihweisen Nutzung (einige Monate) von 15 Boxen mit Kotwannen bin ich zum absoluten Gegner dieses Systems geworden. Den Tieren zuliebe.


    Hallo Karl


    Da geb ich dir recht. Kotwannen haben Vor und Nachteile. Irgendwie denke ich, hat jede Haltungsform Vor und Nachteile. Ich persönlich habe Tiere schon auf Roste gehalten und möchte es nicht mehr haben. Andere schwören darauf. Mir geht es bei der ganzen Sache nur darum, daß ich so wie es aussieht, dieses Jahr alle Buchten vollhaben werde. Sollte deswegen das Stallklima nicht mehr so gut sein, wollte ich mich vorab informieren, wer solche Mittel verwendet und zufrieden oder nicht zufrieden ist. Ich hab aber schon den ein oder anderen Kanditaten, der sich schon früher von mir verabschiedet.


    Gruß Franz

    Wie groß das Herz eines Menschen ist können wir daran erkennen, wie er mit den Tieren umgeht!

  • Hallo Hubert,
    Algenkalk gibt es in jedem Landhandel, wird normalerweise zum Düngen genutzt, Sorte ist eigentlich egal.
    Eine sehr preiswerte Variante ist auch Gesteinsmehl, konstet bei Dehner 20 kg ca. 7 Euo, reicht mindestens 1 Jahr bei 100 Tieren.


    mfg Peter

  • Hallo Peter,


    danke für die Info. Vielleicht gibt es Algenkalk ja auch in 10 kg Verpackungen, denn bei ca. 50 Tieren würde es mir auch reichen, oder wird es über einem längeren Zeitraum nicht klumpig und hart?


    Gruß,
    Hubert

  • Hubert, wenn ich darf, stellvertretend:


    Algenkalk trocken gelagert verklumpt nicht und hält jahrelang-


    Je nach Herkunft und Firma gibt es Algenkalk in leicht unterschiedlicher Form und auch leicht abweichenden Inhalten.


    Die mehr grießige Form läßt sich besser streuen und staubt nicht (so stark). Die mehr mehlige Form hat eine größere innere Oberfläche und ist daher aktiver in der Bindung bzw. Adhäsion.


    Gruß
    Karl

  • Hallo Hubert.


    Staub reizt immer die Nasenschleimhäute, das mal als grundsätzliches vorne weg.


    Algenkalk ist nicht reizend (ätzend) im chemischen Sinne, etwa wie Branntkalk. Er ist chem. identisch mit kohlensaurem Kalk, bzw. Gesteinsmehl aus Kalkstein.


    Beim Streuen zum Aufbau des Strohlagers ist das Tier ja nicht in der Box, im Stall.


    Beim Streuen auf die Kotecke würde ich das Tier ebenfalls kurz herausnehmen, wenigstens im Normalfall.


    Alles klar nun?


    Gruß
    Karl

  • Hallo,


    danke Karl für die Antworten.
    Ich nehme in der Regel die mehlige Form und mische mit staubfreien Holzspänen als Unterstreu, darauf kommt dann Stroh oder im Sommer Roste.
    Auf die Idee mit dem Algenkalk/ Gesteinsmehl bin ich aus 2 Gründen gekommen:
    Die Bindung von Ammoniak und die Verbesserte Kompostierbarkeit, ich habe deshalb quasi keinen Mist sondern bereits "Frischkompost", ein großer Vorteil, da sich dieser sehr viel schneller zersetzt und benutzt werden kann.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!