hasenfarbig

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • ja, aber beim Beitrag im RKZ Forum sind bei Hasenfarbig, weder Deilenaar noch kastanienbraune Lothiner aufgeführt...
    ich bin etwas verwirrt :pinch:

    Hallo,


    Deilenaar; kasttanienbraune Lothringer; Satin, Hasenfarbig sind nicht aufgeführt, weil sie eigenständige Rassen sind.


    Castorfarbig wäre in diesem Sinne nicht hasenfarbig, denn die Bauchdeckfarbe ist weiß bis hellcremefarbig, obwohl die Deckefarbe sehr dem hasenfarbig ähnelt.


    Vieleicht weis jemand anderes mehr. :)


    Gruß Tatjana

    "Was immer ein Mensch den Tieren antut, wird ihm mit gleicher Münze zurückgezahlt." Pythagoras

  • Hallo Fred,

    Zitat

    Der Faktor beeinflusst die Stärke, die Ausprägung, die Breite der Zwischenfarbe, verändert damit das Verhältnis von Zwischenfarbe zu
    Unterfarbe und verdrängt letztlich die Unterfarbe. Ob die Tiere den Faktor besitzen lässt sich leicht an der Bauchunterfarbe feststellen.
    Wenn die nicht mehr vorhanden ist, dann ist's der Breitbandfaktor! Hasenfarbig sollt' ihn eigentlich haben, da gibts jedoch
    länderspezifische Unterschiede!


    Ich hoff' ich hab' mich verständlich ausgedrückt?


    MfG Fred

    Besten Dank, jetzt bin ich wieder etwas schlauer! Mann lernt doch immer wieder dazu :thumbsup:

  • Hallöchen @ all!
    Wenn ich hier poste, dann, weil hier die meisten PR Mitglied sind.
    Deilenaar und Hasenfarbe.
    Irgendwie beißt sich die Katze in den Schwanz.
    Kastanienbraune Lothringer, Deilenaar und die FZw, deilenaarfarbig sind gemäß ihrer Erbanlage hasenfarbig CCEEBBDDAAwwyy... oder deutsch symbolisiert AABBCCDDGGwwyy... = schwarzwildfarbig mit dem weiten Band plus viiiiieeel Gelbverstärker, den ich mit Punkten statt mit Zahlen (y1,y2,y3) versehe, weil wir ja nie wissen, wie stark die Wirkung ist.


    Das kleine Lothringer ist farblich ein Synonym für "hasenfarbig" und der Standard spricht von "kastanienbraun" = falsch!


    Castorrex ist, wie Tatjana beschreibt, tatsächlich nur schwarzwildfarbig und verfügt gelegentlich und rein zufällig über die kleinen "yyy", weshalb die Bauchdeckfarbe auch cremefarbig sein kann, aber nicht sein muss. Der edle Rex wird schon immer mit der "frisch gepellten" Kastanie verglichen. Diese rötlich kastanienbraune Deckfarbe ist ein Ergebnis des Zusammenwirkens des Kurzhaares und der durchscheinenden, leuchtend "rostbraunen" (ich würde eher sagen leuchtend rotbraunen) Zwischenfarbe. Er hat weder die genetische Anlage des weiten Bandes, noch eine geforderte Gelbverstärkung und unterscheidet sich wesentlich von der Hasenfarbe und somit in aller Konsequenz von den drei oben genannten Rassen.


    Fazit 1: Der Castorrex ist nicht hasenfarbig, sondern schwarzwildfarbig. Hier von Kastanienbraun zu sprechen ist legitim und am einfachsten vermittelbar/erklärbar.
    Fazit 2: Kastanienbraune Lothringer und Deilenaar sind nicht kastanienbraun, sondern hasenfarbig. Das Lothringer wurde nach der marone benannt, ja! Aber sprachliche Eigenheiten gibt es bei Rassevergleichen noch viele andere. Hier hat man wenigstens den Ursprungsnamen der Rasse übernommen, statt daraus (was weiß ich) eine Deutsche Kastanie zu machen.
    Fazit 3: Beim FZw von deilenaarfarbig zu sprechen, ist schlicht Humbug, der Farbenschlag ist hasenfarbig. Denn... es gibt in der Kaninchenzucht keine Deilenaarfarbe, nur Deilenaar-Kaninchen.


    So, und nun zu meiner Frage oder auch Erkenntnis, die ich gern von PRn beantwortet haben möchte.


    Ausgehend von einer mittleren Haarlänge soll die blaue Unterfarbe die Hälfte des Haares umfassen. Die Zwischenfarbe wird mit 6 - 8 mm gefordert. Schön und gut, soweit die Standardaussage.
    Um aber die blaue Bauchunterfarbe bis auf den Brust- und Schoßbereich zu verdrängen, muss das rezessive weite Band (ww) Wirkung zeigen. Die Auswirkung geht zulasten der Unterfarbe, weil die Zwischenfarbe breiter wird. Wie würdet ihr bitte folgende Deilenaar einordnen?
    Ich hatte gestern in der Versammlung zwei gegensätzliche Tiere. Eins mit einer wunderschönen leuchtend rotbraunen Deckfarbe und einer breiten Zwischenfarbe ca. 1cm. Dass diese Zwischenfarbe diese Deckfarbe unterstützt, ist kein Geheimnis.
    Das zweite Tier war insgesamt in der Decke dunkler, d. h. weniger rotbraun leuchtend. Die schmalere etwa 6-7 mm breite Zwischenfarbe grenzte zwar scharf ab, war auch matter in der Farbe und eher als rostbraun zu bezeichnen, was natürlich im direkten Vergleich eine weniger kontrastreiche Deckfarbe verursacht.
    Die Bauchunterfarbe war in dem Bereich, da sie nicht blau sein sollte, am Haarboden blau (etwa max. 2 mm).


    Will sagen, die Zwischenfarbe des 1. Tieres wäre lt. Standard "zu" breit, die Unterfarbe "zu" schmal, obwohl es genetisch gar nicht anders geht.
    Die verbliebene blaue Bauchunterfarbe des 2. Tieres wäre ein Mangel, dafür ist aber die Zwischenfarbe ideal breit.


    Die Frage zur Breite der Zwischenfarbe ist bei gleicher Farbanforderung beim KbrLot besser geregel, nämlich ohne mm-Forderung.
    Kann bei der Bewertung der Deilennar bereits ebenfalls die mm-Forderung entfallen? Und wie sieht es bei den FZw aus?
    Ein schönes WE wünschend und freundlich grüßend
    :rabbit5: Heidi

  • Hallo,


    die kastanienbraunen Lothringer gehören leider zu den Rassen, die bei uns (noch) nicht zur Anerkennung gelangt sind, von daher kann ich keine Aussage dazu treffen. Der Standard der Deilenaar stimmt fast wörtlich überein, im Endeffekt wird aber der kräftigere Farbton gefordert, den ich auch schöner finde.


    Einige ähnliche Farbprobleme gab es letztes Jahr mit den "Hasen", die Tiere einer Züchterin, die jetzt zu einem "F"-Verein gewechselt hat, waren auch von dem weniger intensiven Farbenschlag, den wir mit "rehbraun" benannt haben. Schade, dass die Züchterin jetzt nicht mehr dabei ist, wir hatten schon überlegt, die Variante auch offiziell in den Standard einfließen zu lassen ... die Körperformen und das Fell waren von excellenter Qualität, und wir empfanden es als richtig schade, dass diese Tiere in der Farbe einen hoher Punktabzug bekommen mussten, weil es eben keine richtige Hasenfarbe-rot-braun war.


    LG Melanie :rabbit5:

  • Hallo Heidi,
    ich will mich nicht vor einer Antwort drücken.
    Ich musste aber erst einmal einen ruhigen Moment haben und mir meine Gedanken machen.
    Ich habe noch mal in den Standard geschaut (Deutschland und Europa) und haben auch den Bericht von Christoph Jörges durchgelesen.


    Und ich muss sagen, nach dem Bericht fällt mir nicht mehr viel ein, was ich dazu schreiben soll.


    Das Wort "zu" würde ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden, da es als Begründung mit einem Ausschluss verwendet wird.
    Vielleicht könnte man sagen/schreiben "etwas" breite Zwischenfarbe.


    Das erstes Tier wird wohl in der Deckfarbe einen Punktevorsprung holen, vielleicht verliert es ein 1/2 Pünktchen mehr.


    Bedenklicher sehe ich beim zweiten Tier die 2mmm Bauchunterfarbe, sowohl wenn ich an den Europastandard denke, als auch an die Aussagen von Christoph.


    Wenn man die Tiere nicht selbst gesehen hat, ist es schwer zu entscheiden.
    Da ich deinem Urteil und Beschreibung vertraue, würde ich wohl dem ersten Tier dem Vorzug geben.
    Natürlich ist die ohne Gewähr.


    Gruß Kai

    Fehler machen ist menschlich,
    dazu stehen zeugt von Größe,
    wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

  • Hallo Kai,


    zunächst danke für dein Vertrauen. Um Himmelswillen, du sollst ja auch keine Wertung abgeben.

    Zitat

    ich will mich nicht vor einer Antwort drücken.

    Nee, denke ich nicht!
    Die mm-Angabe der blauen BU zu besagtem Tier ist mit einem "etwa" zu betrachten, so dass ich, dürfte ich noch bewerten, die blaue Bauchunterfarbe nur mit dem Vermerk des Vorhandenseins bzw. je nach Stärke schon mit nem Pünktchen-Abzug versehen würde. Ja gut, kann man so nicht unbedingt beschreiben, hier ist SEHEN wichtig. Alles andere ist Spekulation und führt zu nichts sagenden Diskussionen.
    Es gibt im 2004 Standard auch keinen Anhaltspunkt zur Bestrafung der blauen BU. Und in der Pos. 6 heißt es auch nur: "...die blaue Bauchunterfarbe sollte nur im Brust- und Schoßbereich..." Noch steht diese Vorkommen unter dem Mäntelchen des Tolerierenz, oder gabs schon eine Änderung? Andererseits darf da nicht zu viel toleriert werden, weil sonst das eigentliche Zuchtziel nie erreicht wird.

    Zitat

    Das Wort "zu" würde ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden, da es als Begründung mit einem Ausschluss verwendet wird.
    Vielleicht könnte man sagen/schreiben "etwas" breite Zwischenfarbe.


    :P:D:P Ich weiß, ich weiß "zu" ist NB. Aber im Zusammenhang der genetischen Anlage "Weites Band" ist das bei einem DL und dessen Haarlänge auch nicht etwss breit. Beim Zwerglein dagegen...


    Zum Beitrag in der aktuellen Ausgabe: Habe ich nur zum DL geguckt. Fällt da nichts auf? Seit wann soll die BU weiße sein? Bei der hohen Gelbverstärkung der Hasenfarbe hier ein sattes NB gerechtfertigt. Anders natürlich, wenn die BU am Haaransatz (über der Fellhaut) "aufhellt". Auch ist die Aussage zur Unterfarbe/Decke mit 2/3 Länge im Zusammenhang mit dem von mir zur Zwischenfarbe Gesagten zu überdenken.


    Und genau das ist eigentlich Grund meines Threats, nämlich der Zusammenhang zwischen der genetischen Anlage "ww", die beim DL ja erst seit ein paar Jahren angestrebt wird und dem Festhalten an der Zwischenfarbenbreite in mm. Hätte ja sein können, dass die Standardkomm. da wenigsten PR-intern reagiert hat. Ich wünschte, beide Tiere hättet Ihr bei PR-Schulungen oder anders, fänden sich für Schulungen insgesamt.

    Zitat

    würde ich wohl dem ersten Tier dem Vorzug geben.


    Farblich betrachtet: ich auch.
    :rabbit5: Heidi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!