Zwergwidder

Werbepartner

Ohne_Titel_1

Neue Seite 1

  • Hallo
    In der Zwergwidderzucht meiner Tochter haben wir ein seltsames Jungtier.
    Die Häsin warf 4 Jungtiere von denen zwei gleich starben. Ein Junges entwikelt sich normal, wehrend das andere sich fehl- entwickelt.
    Zum ersten fallen die Ohhren nicht. Sieht seltsam aus mit den riesen Stehohren. Dann hatt es langzähne. Zu guter letzt ist es irgendwie unheimlich kurz und dick. Es watschelt eher als das es hoppelt. Dennoch frist es normal bis girig, und verhält sich auch sonst normal.
    Die Jungtiere sind keine Inzucht- Produckte.
    Da meine Tochter natürlich ein Herz für das Kranke und Schwache hat, beobachten wir die Entwiklung der kleinen Häsin vorerst noch .
    Wer hatt eine Ahnung, woran so etwas liegen kann, (Inzcht ausgeschlossen) und ob es bei der Elter- Verpaarung immer wider passieren könnte?
    LG Jutta

  • Hallo Jamora,


    also es könnte von den Elterntieren veerbt worden sein, muss aber nicht. Ob von mütterlicher oder von väterlicher Seite , müsste man ausprobieren und die Elterntiere halt mal mit anderen Kaninchen verpaaren. Dies ist aber sehr aufwändig. Vorerst würde ich die beiden nochmal miteinander verpaaren, um zu sehen, ob wieder ein solches Tier dabei raus kommt.


    Es kann aber auch an verschiedenen Einflüssen in der Tragzeit liegen.
    Manchmal kommen auch unförmige Jungtiere bei raus, weil die Häsin zu fett ist.


    Die langen Zähne wurden auf jeden Fall vererbt. Das selbe hatte ich auch letztes Jahr ind der Zucht. Nur musst du herausfinden, wer es vererbt hat.


    Also ich würde sie erst nochmal verpaaren und schauen, wie sich der nächste Wurf entwickelt. ;)


    LG
    Princesslaia :-)

  • Zitat

    Ob von mütterlicher oder von väterlicher Seite ...


    Das dumme ist, dass vererbbare Mißbildungen meistens rezessiv vererbt werden, da gibt es dann kein oder, nur ein und.

  • Hallo Jutta!


    Was das genau ist kann ich dir leider auch nicht sagen.
    Aber bei mir im Verein hat ein Züchter von Zwergwidder blau auch schon zwei solcher Tiere im Stall gehabt.


    Keines dieser Tiere wurde älter als 4 Monate, der eine starb an einer Darmverschlingung und der andere an Durchfall.


    Eine Wiederholung der Verpaarungen brachte keine Wiederholung des sonderbaren Ergebnisses.


    Gruß
    Tobias

  • Hallo Jutta,


    deine Betonung auf " keine Inzucht " machen mich sehr stutzig, ich würde beinahe sagen wollen " mit Inzucht wäre das nicht passiert", aber da gibt es ja bekannterweise unterschiedliche Auffassungen.
    Konkret zu dem Tier:
    Relativ verkürzter Rumpf mit Zahnmißbildung und vermutlich noch anderen Skelettauffälligkeiten, woraus auch die Noch-Stehohren resultieren können, weisen auf eine organische bzw. internatale Störung hin,der ich bei Zwergwiddern auch schon aus eigener Erfahrung begegnet bin.
    Die Mütter sind bei dieser recht schnell zulegenden Rasse häufig zu fett, der Geburtskanal dadurch beengt und durch den doch relativ großen (Skellet) Kopf kommt es recht leicht zu Verschiebungen der Knochenstruktur, meist durch die schwere Geburt nicht nur des Kopfes.
    Je nach Grad der daraus resultierenden organischen Veränderungen gibt es in diesem Bereich zusätzlich Probleme, muß aber nicht sein.
    Gerade bei Rassen mit anatomischen Eigenheiten ist deshalb ja eine klare Linienzucht wesendlich sicherer.
    Genetische Gründe will ich nicht ausschließen, konkret fällt mir dazu aber nichts spontan ein.
    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!