Walnussblüten?

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Hallo zusammen,


    im Hühnerpark steht das Gras zu hoch, deshalb habe ich neun junge DR dort hineingegeben, doch was fressen die Tiere als Erstes? Die männlichen Blütenstände der Walnuss, die der darin stehende Baum abgeworfen hat. Hat jemand bereits Erfahrungen mit dieser Art Futter bzw. Freßverhalten? Ich bin etwas sprachlos.


    Gruß


    Thomas

  • Hi Klemens,


    Die Bevorzugung könnte am hohen Eiweiß und Zuckergehalt von Blütenorganen liegen.

    .....wow, das ist mal eine nachvollziehbare Erklärung, hab' Dank dafür.
    Ob das Laub allerdings gefressen wird, wage ich mal zu bezweifeln, weil es sehr viel Gerbsäure enthällt. Tatsächlich schaufele ich daas Laub im Herbst in den Hühnerstall, weil es Ungeziefer vertreibt, gut duftet und die Hühner es gerne in die Tiefeneinstreu (Deep Litter)n einarbeiten.


    Danke & Gruß


    Thomas

  • Hallo Jürgen,


    Die Blätter werden gefressen.

    .....und wie, herzlichen Dank für den Tipp. Die entwurmende Wirkung, ist die nachgewiesen? Wenn ja, dann ist's vermutlich der hohe Gerbsäuregehalt, der hier wirkt?


    Meine Tiere sind regelrecht verrückt nach dem Laub und da jetzt ohnehin ein Rückschnitt an der Walnuss ansteht, wird genügen "Futterlaub" anfallen. Hast Du Erfahrungen mit getrocknetem Walnusslaub? Macht das Sinn?


    Gruß



    Thomas

  • Unsere haben auch das getrocknete Laub gefressen.
    Aber wie schon in dem Pflanzenbericht steht, sie fressen es nur wenn sie es brauchen.
    Bei mir kam es an Stelle von Apfelessig zum Einsatz.


  • Hallo Thomas,


    mir wurde es von einem älteren Zuchtfreund empfohlen und ich habe das selbst ausprobiert. Die ersten Tage danach schienen der Würmer im Stall mehr zu werden und nach einer Woche und 2-3täglichem Misten waren sie weg. Begründung soll die Gerbsäure sein.


    Getrocknetes Laub habe ich noch nie probiert!


    LG Jürgen

  • Servus Jürgen,


    Die ersten Tage danach schienen der Würmer im Stall mehr zu werden und nach einer Woche und 2-3täglichem Misten waren sie weg.

    ....waren das wirklich Würmer oder Fliegenmaden, die sich in der Kotwanne entwickelt haben? Ich habe bei meinen Tieren noch nie Würmer im Darm festgestellt, schaue aber an Schlachttagen stichprobenartig ziemlich genau nach.
    Würde die Gerbsäure im Kot allerdings ein Milieu entstehen lassen, das die Entwicklung von Maden in der Kotwanne, und die entwickeln sich ja sommers in weniger als 48 Std., hindert oder gar vermeiden hilft, dann wäre das ein zusätzlicher Nutzen. Ich werde da mal drauf achten.


    Wie auch immer, die Blätter werden sehr gerne gefressen, sind ganz sicher äußerst ballaststoffreich und offensichtlich auch sehr bekömmlich.


    Hab' Dank!


    Thomas

  • In einem Fall vor 3 Jahren warens definitiv Würmer. Durch Hundekot in der Wiese leider in den Stall bekommen. Eine Häsin daran eingegangen. Beim Aufschneiden gesehen und dann die Eichenblätter gefüttert. Bei zwei anderen Häsinnen nach etwa 2 Tagen mehrere Würmer in den Köttel. Nach 2-3 Tagen war es vorbei und die Häsinnen haben wieder voll gefressen und eine ist heute ist am Leben.


    Gegen die Fliegenmaden hilft es meiner Meinung nach weniger. Da arbeite ich gerade mit phosphorsauren Futterkalk und bin sehr zufrieden.


    LG Jürgen

  • Gegen Fliegen und deren Maden, setze ich seit einigen Jahren sehr erfolgreich Ardabspray ein. Das ist unschädlich für die Kaninchen und auch für Menschen, gegen alles was so fliegt und sticht und so ist es unschlagbar.
    Das kann ich nur empfehlen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!