Definition weißer Büschel

Werbepartner

Ohne_Titel_1

  • Hallo zusammen.
    Jeder Züchter weiß, dass ein weißer Büschel ein nicht befriedigend bei der Bewertung nach sich zieht.
    Muß das Haar von der Spitze bis zum Haarboden weiß sein für einen weißen Büschel? Was ist wenn die Haarspitze farblich ist?
    Wer kann helfen.


    Gruß Ralf

  • Hallo Ralf,


    da machst du dir aber Gedanken..... Mann oh Mann.... :S :S


    Mir wurde mal von einem Züchter erzählt, dass 3 dicht beieinander liegende weiße Haare im Fell eines Kaninchens, egal an welcher Stelle, ein weißer Büschel ist. Und somit das Urteil "nicht befriedigend" lautet.
    Also sieht man ohne dem Kaninchen durch das Fell zu streichen einen solchen Büschel, ist es ein nB.
    Ob dieser jetzt in der Haarspitze weiß ist, oder das "einzelne Haar" nun bis zum Haarboden weiß ist, spielt da, so denke ich, keine Rolle. Kurzum gesagt, der Büschel muss auf Anhieb sichtbar sein am Tier. Dann ist meiner Meinung nach das Urteil "nicht befriedigend" gerechtfertigt.
    Aber da du ja gerade deine "Preisrichterlehre" angefangen hast, läßt sich dieses doch bestimmt auch in der ein oder anderen Schulung mal diskutieren, oder? :thumbup:


    Man(n) muss ja nicht päpstlicher sein als der Papst, oder??? :D


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael.
    Ich habe ein solches Tier. Es wurde mit nb bewertet. Begründung weißer Büschel.
    Die Haare gehen weiß bis auf den Haarboden, was zwingend für den Büschel sein muß. Mehr als 3 Haar sind es auch. Von der Spitze weiß ich leider nichts und finde dazu auch nichts im Standard.
    Die nächste Schulung ist noch Monate hin. Ob ich bis dahin das Tier behalte, weiß ich noch nicht.
    Vieles wird gelehrt, aber man kann es nur bedingt nachlesen. Und Preisrichter machen auch Fehler, weil sie ihre Ausaufgaben nicht machen. Das habe ich auf mehreren Schauen feststellen können. Sogar auf der Europaschau in Metz.


    Gruß Ralf

  • Hallo Ralf,


    die Frage ist durchaus angebracht, denn "Büschel" ist nicht gleich "Büschel".


    Ich kenne keine Kaninchenrasse - die rein weißen ausgenommen - bei denen es keine weißen Büschel geben kann, oft sind sie sehr auffällig, viele werden schlicht übersehen.


    Als Preisrichter begutachtest du das Fell, prüfst Dichte, Länge und Unterwolle, in dem du darüberstreichst, bei Unterfarbe auch einbläst.


    Fällt dir bei dieser Begutachtung ein weißes Büschel auf - meist in der Unterwolle und "von außen" gar nicht sichtbar - wird es bestraft, von Suche nach Büscheln wird aber nirgendwo geschrieben.


    Schwierig ist die Sache bei Silberkaninchen und weißgrannenfarbigen, da verwischt manches mal das sehen mit den Fakten, d.h., da sollte man immer bei Verdacht genau prüfen , ob es ein Büschel ist. Je nach dem wie das Fellhaar liegt kann aus einem vermeintlichen Büschel schlicht eine etwa grobe Silberung vorliegen.


    Vorsichtig wäre ich auch bei der Anzahl der Haare - drei weiße Grannenhaare sind kein Büschel, 3 weiße Haare in der Unterwolle sieht man kaum. Für mich ist ein Büschel ein weißer Fleck in der Unterwolle.


    Ein weißes Büschel - und hier meine ich nicht eine komplett weißdurchsetzte Unterwolle - ist kein Zuchtausschlusskriterium !!!! Zumal man ja eh die Ursache nicht weiß - jede kleine Verletzung geht mit dem Nachwachsen von farblosen Haaren einher.


    mfg Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!